“Kinder in Gefahr”: Protestaktion gegen gewaltverherrlichende Musik-CD

Die Frankfurter Aktion “Kinder in Gefahr”   – geleitet von Mathias von Gersdorff (siehe Foto)  –  startete jetzt eine völlig berechtigte Protestaktion gegen eine brutale Musik-CD der Firma SONY

Seit dem 19. Oktober 2012 vertreibt SONY-Music-Entertainment die CD „Evangelivm Nekromantia“ der Death-Metal-Band „Antropomorphia“  des Labels Metal Blade Records GmbH (Marstallstrasse 14 in 73033 Göppingen).

„Textlich dreht sich alles um Nekrophilie, Mord, Geisterbeschwörung und nekrolesbische Lust“  –  das schreibt SONY selbst in der Produktbeschreibung.

In der Tat: Die Titel der Lieder  –  wenn man diese so nennen kann  –  von „Evangelivm Nekromantia“ lassen keinen Zweifel, worum es geht.

Einige Beispiele:
Nekrophilian Mass“ bedeutet etwa „nekrophilischer Gottesdienst“ (Nekrophilie  =  Sex mit Toten)  –  entsprechend sind die Texte.
Evangelivm Nekromantia“ bedeutet „Evangelium der Totenbeschwörung“.
 
Der Song „Fleisch“ schildert einen sadistischen Mord und die Vergewaltigung der Leiche(Rechtschreibfehler im Original wurden übernommen):
 
Vor Tage beobachte ich dich. Du bist traurig und allein. Ich folge dir   
Dein einsamkeit ich belohne dich zum rechten zeit
Der Tag stirbt und die nacht öffnet ihren schoß
In der Dunkelheit. Bist du der schluessel zum schloß
Ich habe große pläne nur für dich. Wenn du schlafen gehst
Unser treffen ist das schwarzes licht
In die finsternis. Du bist erschreckt und und verwirrt
Wie ein wildes tier. Stoße und tritte

Ein ausweg gibt es nicht. Niemand hört dich jammern
So liebling wehre dich nicht
Mein messer sinkt in deine weiche haut
Mit tränen in die augen schaust du mich an
Des warmes blut tropft auf meinen hand
Es ist deine angst die mir erregt und mich noch verrückter macht
Die körper total entstellt. Ich fick das leich in die fotze. Spritze an in ihr blut
Kaltes totes fleisch

Langsam tiefer und tiefer mein messer rund den hals
Ein anblick von der schlacht
 
Protestbriefe sind wichtig  – hier die E-Mail von SONY: kontakt@sonymusic.com
 
Fortsetzung dieses Artikels hier:
http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2012/11/protestaktion-sony-wg.html

Sankt Michael, Erzengel und biblischer Schutzpatron der Israeliten

Aus der liturgischen Lesung des heutigen Sonntags:

Altes Testament, Buch Daniel 12,1-3:

In jener Zeit tritt Michael auf, der große Engelsfürst, der für die Söhne deines Volkes einsteht.

Foto: Paul Badde

Denn es wird eine so große Trübsal sein, wie sie nie dagewesen ist, seitdem es Menschen gibt. Doch dein Volk wird in jener Zeit gerettet, jeder, der im Buche verzeichnet ist.

Von denen, die im Land des Staubes schlafen, werden viele erwachen, die einen zum ewigen Leben, die anderen zu ewiger Schmach und Schande.

Die Verständigen werden strahlen wie des Himmels Glanz  –  und die, welche viele zur Gerechtigkeit geführt haben, werden leuchten wie die Sterne immer und ewig.


Gaza: Heute weitere Raketen auf israelische Städte – zahlreiche Menschen verletzt oder in Panik

Kurz nach 14 Uhr sind am heutigen Sonntag über 18 Raketen innerhalb von einer Minute auf Aschdod, Beerschewa, Ofakim und andere Ortschaften in der Region abgeschossen worden.  

17 von ihnen konnten vom israelischen Abwehrsystem Iron Dome abgewehrt werden.

Ein Wohnhaus mit zehn Wohnungen wurde zerstört. Vier Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen, zahlreiche Menschen werden derzeit wegen Panikattacken von Rettungskräften behandelt.

Insgesamt wurden seit dem heutigen Sonntagmorgen 70 Raketen auf Israel abgeschossen, von denen 52 vom Abwehrsystem neutralisiert werden konnten.

Israels Generalstabschef Benny Gantz befehligte die Luftwaffe, mit massiveren Angriffen auf die Raketenrampen in Gaza vorzugehen. Teilweise sind die Abschußanlagen der radikal-islamischen “Hamas” im Boden versteckt und schwer ausfindig zu machen.

Über 800 Raketen aus dem Gazastreifen gegen Israel seit Beginn der “Operation Wolkensäule”

Aus dem Gazastreifen wurden in den ersten fünf Tagen der Operation „Wolkensäule“ bis heute über 800 Raketen auf Israel abgeschossen. Bisher sind drei Israelis bei einem dieser Raketenangriffe in Kirjat Malachi ums Leben gekommen (darunter eine schwangere Frau, Mutter dreier Kinder). Etliche Menschen erlitten Verletzungen und kämpfen mit den psychischen Belastungen der bedrohlichen Situation.

Von den 300 Raketen, die bedrohlich nah an israelische Ortschaften herankamen, konnten 270 von den fünf Raketenabwehrsystemen Iron Dome (zu deutsch: „Eisenkuppel“) neutralisiert werden. Die „Eisenkuppel“ reagiert nur auf Raketen, die gemäß Radar und Berechnungen auf Ortschaften ausgerichtet sind.

Somit konnten knapp 90 Prozent der Geschosse abgewehrt werden. Dies wird in Israel als großer technischer Erfolg betrachtet, denn anfangs wurde mit einer 60-prozentigen Erfolgsrate des Iron Dome-Systems gerechnet.

Bisher sind 35 Raketen aus dem Gazastreifen in besiedelten Gebieten eingeschlagen. Die restlichen 500 Raketen sind außerhalb von Wohngebieten, auf freiem Feld, explodiert.

Quelle: Webseite “Israel heute”


Es gibt ihn: einen Organismus auf Erden, der sein “unsterbliches” Leben Stammzellen verdankt

Von Dr. med. Edith Breburda 

Dr. Edith Breburda

Forscher sind dem Geheimnis des Alterns auf der Spur. Der winzige Süßwasser-Polyp Hydra lebt “ewig”, weil er sich ausschließlich ungeschlechtlich vermehrt. Dazu muss er Stammzellen besitzen, die sich ständig teilen, sowie ein funktionierendes Immunsystem.

Ein Traum der Menschheit war es von Anbeginn, nicht altern zu müssen bzw. unsterblich zu sein.

Man denke an die Jadehemden der Chinesischen Kaiser, an die Nibelungensage und Siegfried, der im Drachenblut badete, um unverwundbar zu werden   –  oder in den 1970er und 1980er Jahren, als Frischzellen von Lämmern der “Renner” waren. Bis man entdeckte, dass sie außer Allergien und anderer Nebenwirkungen nicht viel bewirkten. So wie das Blatt, das Siegfried bei seinem Bad anhaftete, eine Stelle für den Todesstoß war.

Nichtsdestotrotz bleibt der Traum vom ewigen Jungsein erhalten und eine Behandlung mit dem hochtoxischen Nervengift  Botox  nimmt immer mehr zu.

Es ist somit nicht verwunderlich, dass man auf die Quelle des Lebens selbst zurückgriff, auf das ungeborene Baby im Frühstadium, den Embryo.

Auch die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen hatte das Ziel, sich den Traum des ewigen Lebens und ein Ausmerzen sämtlicher Krankheiten und Leiden baldmöglichst zu erfüllen (siehe hierzu das Sachbuch “Verheißungen der neuesten Biotechnologien”, Kindle-ebook).

Um so erstaunlicher scheint es nun, dass der winzige Süßwasser-Polyp Hydra keine Alterungsprozesse zeigt und dass es auf der Welt bereits unsterbliche Lebewesen gibt.

Die Erde schien nur mit Organismen bevölkert, die endlich sind. Und um dem zu entgehen, muss sich das Individuum fortpflanzen, um seine Art zu erhalten. Die Vermehrung des Polypen erfolgt paradoxerweise nur asexuell, ganz so, als ob darin der Schlüssel zum “ewigen Leben” läge.

Die einfache biologische Erklärung und Voraussetzung seines Fortbestehens liegt darin, dass jeder individuelle Polyp Stammzellen enthält, die sich ständig teilen.

Gingen diese Stammzellen verloren, würde auch der Polyp das “Zeitliche segnen”.

In Lebewesen verlieren Stammzellen im zunehmenden Alter ihre Regenerierungsfähigkeit, weiterhin neue Zellen zu bilden. Der Mensch verliert an Kraft, Herzmuskelzellen können sich nicht mehr erneuern. Nervenzellen im Gehirn werden nicht mehr durchblutet und sterben ab. Zudem wird man so auch noch vergeßlich.

Versprechungen hinsichtlich des Pharmakon Viagra, welches die Durchblutung im Gehirn verbessern und somit dem Alterungsprozess entgegenwirken soll, seien dahingestellt.

Das Grundprinzip bleibt  –  und so kann die Forschung wichtige Erkenntnisse aus dem Studium eines Organismus erhalten, das voll mit aktiven Stammzellen ist.

Der Polyp erweitert das Verständnis von Alterungsprozessen bei Stammzellen allgemein.

“Auf der Suche nach dem Gen, das für die Unsterblichkeit der Hydra verantwortlich ist, sind wir unerwartet ausgerechnet auf das sogenannte FoxO-Gen gestoßen”, berichtet die Doktorandin der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Anna-Marei Böhm, Autorin der Studie:FoxO is a critical regulator of stem cell maintenance in immortal Hydra

An verschiedenen genetisch veränderten Polypen untersuchte die Biologin Böhm das FoxO-Gen. Das Kieler Forschungsteam fand heraus, dass Polypen mit ausgeschaltetem FoxO-Gen weniger Stammzellen besitzen und langsamer wachsen. Gleichzeitig veränderte sich auch das Immunsystem.

Professor Philip Rosenstil vom Institut für Klinische Molekularbiologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein erläutert: “Ähnliche drastische Veränderungen des Immunsystems wie bei den genetisch veränderten Hydren kennen wir auch von Menschen im Alter”.

Professor Thomas Bosch vom Zoologischen Institut der Universität Kiel und Leiter der Hydra-Studie bestätigte:

“Unsere Forschungsgruppe konnte erstmals direkt zeigen, dass zwischen dem FoxO-Gen und der Alterung ein unmittelbarer Zusammenhang besteht. Da besonders aktives FoxO bereits bei über hundert Jahre alten Menschen festgestellt wurde, spielt dieses Gen mit großer Wahrscheinlichkeit eine entscheidende Rolle beim Altern – auch beim Menschen.”

Die Erkenntnisse lassen den Schluß zu, dass das FoxO-Gen entscheidend zur Neubildung von Stammzellen beiträgt und damit die individuelle Lebensspanne bestimmt. “Vom Nesseltier bis zum Menschen sind es Stammzellen und ein funktionierendes Immunsystem, die das Lebensalter bestimmen“,  berichtet die Uni Kiel am 15. November 2012.

Dr. Breburdas Webseite (sie lebt in USA): http://scivias-publisher.blogspot.de/

Die Hausfrau ist die positive “Rebellin” der Zukunft

Die liberale Wochenzeitung “Die Zeit” hat unlängst eine Pro- und eine Contra-Stellungnahme zum Thema “Hausfrau” veröffentlicht. Die Zeit-Autorin Sabine Rückert verteidigte gekonnt das Lebensmodell der Hausfrau – hieraus ein Ausschnitt: 

Foto: M. von Gersdorff

Hausfrau kann heute ein ganz und gar politisch nicht korrekter Lebensentwurf sein, ein Widerstand gegen alle Aufdringlichkeiten des Zeitgeists.

Die bewusste Hausfrau ist eine Rebellin gegen die Zwänge des Marktes. Sie macht nicht mit beim großen Rattenrennen. Sie ist nicht immer mobil und erreichbar. Sie sitzt am Sandkasten und schaut den Kleinkindern beim Schaufeln zu.

Sie hat, was Kinder zum Großwerden brauchen: Zeit:

Zeit zum Spazierengehen, zum Plätzchenbacken, zum Basteln, zum Vorlesen. Sie ist eine Entschleunigungsfigur von einer fast philosophischen Dimension.“

Den gesamten interessanten Text finden Sie hier: http://www.zeit.de/2012/45/Hausfrau-Familie-Karriere

 

 


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 264 Followern an