Verlorenes Armband bringt Schwangere zur Besinnung und rettet Baby vor der Abtreibung

Der Zufall ist das, was uns (von oben) “zufällt”…

Das folgende Erlebnis erscheint eher simpel – und doch könnte kein Mensch solches planen. Es ist eine von jenen Geschichten, die nur das Leben selber schreiben kann  –  und wahrscheinlich berührt sie uns gerade deshalb so sehr:

Rahel erinnert sich, daß sie aufgeregt war, als sie das rote Silikon-Armband kaufte. Das Band trug  –  eingraviert  –  die Aufschrift LIFE (= Leben)  – nicht mehr und nicht weniger.

Doch mit dem Kauf war eine gewisse Einladung verbunden, nämlich: jeden Tag für das Ende der Abtreibung zu beten. Rahel nahm diese Einladung an. Das Armband diente ihr fortan als Zeichen für ihre Zusage und als Erinnerung daran.Baby (2)

Eines Tages aber verlor Rahel ihr Armband auf dem Parkplatz eines großen Einkaufszentrums, als sie gerade ihre Einkäufe ins Auto lud.

Das Armband mußte von ihrem Handgelenk gerutscht und auf dem Boden gelandet sein  –  ohne daß sie etwas davon merkte. So rekonstruierte sie im nachhinein, als sie den Verlust festgestellt und zu Hause und im Auto lange vergeblich gesucht hatte. Nun hoffte sie, daß das Band “von jemandem gefunden wird, der es nötig hat”.

Überraschung im Gasthaus

Nur wenige Monate später begann Rahel, als Kellnerin in einem Restaurant in der Region zu arbeiten. Eines Tages kam eine Mutter mit ihrem neugeborenen Baby ins Gasthaus. Rahel hatte zu bedienen. Sie begrüßte die ca. 25-jährige Frau  –  und diese lächelte etwas scheu zurück.

Als Rahel die Bestellung aufgenommen hatte, begann sie mit der Frau einen Small-Talk über deren friedlich schlafendes Töchterchen. Während des Gesprächs erhaschte ihr Blick ein rotes Armband um das Handgelenk der Frau  –  mit dem unverkennbaren Wort LIFE eingraviert. “Sie tragen ein LIFE-Band, nicht wahr?”, wagte Rahel zu fragen.

Die Frau war zunächst etwas perplex. “Ja, ich habe es auf einem Parkplatz gefunden”, antwortete sie dann. Als sie bemerkte, daß Rahel sich für das Armband interessierte, sagte sie, es gebe mit diesem Band eine eigenartige Geschichte, die sie gerne mit ihr teilen würde. Rahel war ganz Ohr…

Die Frau berichtete: Einige Monate zuvor hatte sie mit Schrecken festgestellt, daß sie schwanger war. Sie vereinbarte einen Termin für eine Abtreibung  –  und fürchtete sich zugleich schrecklich davor; um sich etwas abzulenken, ging sie zwei Tage vor dem Termin shoppen.

Auf dem Weg vom Parkplatz ins Einkaufszentrum sprang ihr ein rotes Armband ins Auge, das auf dem Boden lag. Sie nahm es auf und sah die Aufschrift LIFE. Schnell verstaute sie das Band in ihrer Handtasche und ging einkaufen.

Am Rande der Verzweiflung

Die Nacht darauf ging es der Frau sehr schlecht. Sie saß weinend in ihrem Zimmer und dachte mit Grauen an das, was sie drauf und dran war zu tun. Sie machte sich Sorgen darüber, was die Eltern wohl denken würden, und fühlte gleichzeitig die Notwendigkeit, “sich des Problems zu entledigen”. Zudem hatte sie ihr Freund verlassen  –  und so schien Abtreibung die einzige Möglichkeit zu sein.

An dieser Stelle des Berichts konnte Rachel ihre Tränen nicht mehr länger zurückhalten. Sie vergaß komplett, daß sie arbeiten und andere Tische bedienen sollte.

Die Frau erzählte weiter: In jenem trostlosesten Moment erinnerte sie sich unversehens an das Armband in ihrer Handtasche. Sie nahm es hervor und hielt es in ihren Fingern, bis sie in einen unruhigen Schlaf fiel.

Mitten in der Nacht wachte sie plötzlich auf  –  mit dem Wort “LIFE”, das ihr Herz und Verstand durchwogte. Am Morgen sagte sie den Abtreibungstermin ab.

RETTUNG auf den letzten Drücker

“Ich war überwältigt von dieser unglaublichen Geschichte”, erinnert sich Rahel. “Ich konnte nur noch weinen. Dieses wunderschöne kleine Mädchen in der Babytrage vor mir wäre um ein Haar abgetrieben worden. Ich konnte schlicht nicht mehr aufhören zu weinen.”

Schluchzend schilderte Rahel nun der Frau, daß sie auf dem genau gleichen Parkplatzgelände vor wenigen Monaten ein LIFE-Band verloren hatte. “Ich erzählte ihr auch von der tieferen Bedeutung dieses Armbandes und was das Wort LIFE auf dem Band genau genommen meint.”

Nun weinten beide Frauen gemeinsam  – und unter Tränen der Freude und Dankbarkeit sagte die Frau zu Rahel: “Ich danke Ihnen. Wenn Sie dieses Armband nicht verloren hätten, dann hätte ich mein wunderbares Baby nicht neben mir.”

Quelle: Jugend für das Leben, Youth for life (Österreich): http://www.jugendfuerdasleben.at/index.php


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 271 Followern an