Ein General im Kampf für das Leben der Juden und die Würde der Frauen

Theodor Groppe: Katholik – Patriot – Widerständler

Buch-Daten:  Theodor Groppe – Der “Schwarze General”. Ein katholischer Soldat im Kampf für Recht und Sitte. Herausgegeben von Thomas Marin 2008, Gerhard-Hess-Verlag, 176 Seiten, 14,80 €  (ISBN 978-3-87336-909-2)

Diese packende und faktenreiche Biographie „Theodor Groppe  –  Der Schwarze General“ von Thomas Marin ist längst überfällig  –  und sie sollte nicht „nur“ in wissenschaftlichen Bibliotheken, Bundeswehr-Hochschulen oder im lebenskundlichen Unterricht Eingang finden, sondern größte Verbreitung im Volk, zumal bei jungen Leuten, deren Geschichtskenntnisse mitunter mangelhaft oder von einseitiger Medienmanipulation geprägt sind.  groppe-buch

Selten nimmt man ein Sachbuch zur Hand, das derart fesselnd geschrieben ist, das den Leser geradezu „mitreißt“ und geistig hineinnimmt in jene fürchterliche Zeit der NS-Diktatur, die Täter und zahlreiche Mitläufer hervorbrachte, aber auch große Helden und stille Helfer.

Zu jenen unerschrockenen Vorbildern, die dem „höheren Befehl“ gehorchten, nämlich den zeitlosen Geboten Gottes und den Idealen der Menschlichkeit, gehört besonders General Theodor Groppe.

Von Nazis als „katholischer Hund“ beschimpft, vom preußisch-protestantischen Offizierskorps zuvor als „Schwarzer General“ bezeichnet, kämpfte er als tapferer Soldat, glühender Patriot und überzeugter Katholik für die Würde der Frauen und das Leben der Juden.

Zeitgeschichte und persönliche Erinnerungen

Das fundierte Buch vereint persönliche Erinnerungen von Generalleutnant Groppe in geschickter Kombination mit zeitgeschichtlichen Dokumenten sowie einer eindrucksvollen Lebensbeschreibung, die Jesuitenpater Lothar Groppe seinem Vater widmet.

Wenngleich der Geistliche dem soldatischen Berufsweg seines Vaters nicht folgte, befindet er sich geistig und charakterlich auf seiner Spur  –  und er blieb auch als Priester dem Militär durchaus verbunden, etwa als Militärpfarrer, Dozent an der Bundeswehr-Hochschule Hamburg und beim Österreichischen Generalstab.

Der Jesuit Lothar Groppe weiß um die Prioritäten zwischen Kirche und Welt, zwischen Himmel und Erde  – und um das Wort Christi: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist – und Gott, was Gottes ist.“   –  Im Sinne dieses biblischen Auftrags gehorchte der tapfere General Theodor Groppe dem zeitlosen Motto „Über dem Befehl steht Gott“ – und dieses Leitwort wählte Lothar Groppe passend als Titel für die Lebensbeschreibung seines Vaters.

Wird heutzutage von „Widerstand“ geredet, fällt sofort der Name „Stauffenberg“   –    dabei wird leicht vergessen, daß er bei weitem nicht der einzige Offizier war, der dem Diktator widerstand. Es waren tausende von ihnen, die Verfolgung oder gar Tod auf sich nahmen, um ihr Gewissen nicht dem verbrecherischen System unterwerfen zu müssen.

Gottlob fielen nicht alle tapferen Angehörigen der Wehrmacht dem Henker oder dem Erschießungskommando zum Opfer. Zu ihnen gehört der „Schwarze General“, der nach dem 20. Juli 1944 zunächst im Gestapo-Gefängnis war und dann im Januar 1945 in die Festungshaftanstalt Küstrin überführt wurde.

Zweimal gaben Kaltenbrunner, Leiter der Gestapo, und SS-Chef Himmler den Befehl zur Ermordung Groppes. Doch der Kommandant der Haftanstalt Küstrin, Major Dr. Leussing, verhinderte dies durch Tapferkeit und kluge Maßnahmen, so daß neben Groppe auch seine Mithäftlinge im April 1945 im Dörfchen Urnau in Baden von französischen Soldaten befreit werden konnten.

Träger des Tapferkeits-Ordens Pour le Mérite

Generalleutnant Theodor Groppe starb im hohen Alter am 28.4.1973 in Trier. Geboren wurde der tapfere Christ und Patriot am 16. Augusti 1882 als Sohn eines Verlegers in Trier. Genau 1900 trat er in die Armme ein. Als Soldat im 1.Weltkrieg erhielt er neben anderen Auszeichnungen den höchsten Orden Pour le Mérite.

In der Reichswehr wurde er Kommandant von Pillau und rettete Königsberg und Ostpreußen vor der roten Gefahr, zumal er einem französischen Kreuzerkommandanten, der kommunistische Spartakisten importierten wollte, entschlußfreudig das Einlaufen in den Hafen verwehrte. Für diese mannhafte Tat erhielt er Tadel von der linken Presse, aber auch eine klare Anerkennung durch Wehrminister Noske (Sozialdemokrat) im Reichstag, der zugleich den Dank von Reichspräsident Ebert (ebenfalls Sozialdemokrat) aussprach.

Unmittelbar nach der „Machtergreifung“ im Januar 1933 wurde Groppe als Generalmajor entlassen und hatte auch in den Jahren danach einen schweren Stand, weil seine „ganze Weltanschauung“ nicht zum gottlosen braunen System paßte, zumal er grundsätzlich den „Hitler-Gruß“ verweigerte und seine Kinder nicht zu Veranstaltungen der HJ gehen ließ.

Schießbefehl gegen Judenmörder

Am 12.12.1939 befahl der Kreisleiter der NSDAP am Westwall „spontane Volkskundgebungen“ gegen die Juden im Bereich er Division. General Groppe erließ den Befehl, Ausschreitungen gegen Juden notfalls mit Waffengewalt zu verhindern. Tatsächlich wurde keinem Juden ein Haar gekrümmt, was sich unter den verfolgten Juden schnell herumsprach, die Groppe bereits als Helden verehrten. israeltag2

Doch für die NSDAP und Heinrich Himmler war dies ein weiterer Anlaß, Material gegen den „Schwarzen General“ zu sammeln, um ihn endgültig auszuschalten. Dabei kam ihm Groppes mutiger Protest gegen den SS-Fortpflanzungsbefehl gerade gelegen. Himmler hatte am 28.10.1939 den Männern von SS und Polizei befohlen, auch außerhalb der Ehe Kinder zu zeugen, damit sie sich vor ihrem möglichen Tod nocht nützlich erweisen, um im Sinne der „Volksgemeinschaft“ möglichst viel „wertvolles Blut“ zu erhalten.

Himmler wollte General Groppe vor den Volksgerichtshof bringen, da dieser den SS-Befehl als schamlos und entwürdigend für Mädchen und Frauen scharf kritisiert hatte.

Doch es gab in der Wehrmacht nicht wenige führende Männer, die sich dem Druck von Partei und SS durchaus nicht beugten: zu ihnen gehören die Vorgesetzten Groppes, Generaloberst von Witzleben und Ritter von Leeb, die ihn couragiert verteidigten und mit sofortigem Rücktritt drohten, falls man dem General den Prozeß machen sollte.

Leeb schrieb an den Oberbefehlshaber des Heeres: „Ich stelle mich mit meiner ganzen Person vor Generalleutnant Groppe, selbst dann, wenn er sich in berechtigter Empörung über den Befehl des Reichsführers SS bei seiner Ansprache im Wortlaut vergriffen haben sollte.“

So mußte Himmler vorerst zurückstecken, zumal auch der Chef der Heeresjustiz, Generalstabsrichter Dr. Sack, sich unerschrocken für General Groppe eingesetzt hatte. General von Witzleben und Dr. Sack endeten nach dem 20. Juli 1944 selber am Galgen.

Dieses Schicksal blieb Theodor Groppe erspart, sein mutiges Denken, Reden und Handeln sollten für immer unvergeßlich bleiben und jeden zur Tapferkeit auch hier und heute anspornen, wenn es darum geht, dem Zeitgeist die Zähne zu zeigen und die Gebote des Ewigen hochzuhalten, die zugleich die Menschenwürde schützen.

In diesem Sinne ehrte die Generalfeldmarschall-Rommel-Kaserne den vorbildlichen General Groppe 1990 durch die Benennung eines Kompaniegebäudes in Augustdorf. In Hanau beantragte der SPD-Oberbürgermeister, eine Straße nach Theodor Groppe zu benennen, was im Stadtrat einstimmig angenommen wurde.

Felizitas Küble, Vorsitzende des Christoferuswerks des Münster

Dieses Buch aus dem Gerhard-Hess-Verlag kann auch bei uns bezogen werden (portofrei für 14,80 €):  Tel. 0251-616768 / Fax 0251-614020/ Mail: felizitas.kueble@web.de

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s