Panikattacken durch Praktiken von Alan Ames: Nein zum „Ruhen im Geist“

Der Katholik Stefan Vucina aus Bochum erklärt im Schreiben an einen Bekannten, warum er mit den Praktiken von Alan Ames, dessen Anhänger er einst war, nichts mehr zu tun haben möchte. Auch Ames Buch „Über Seher und das Ruhen im Geist“ sieht er nun kritisch.  –  Hier seine Begründung:

Lieber W.,

anfangs hatte ich dasselbe Problem wie Du: Zuerst war ich auf Abwehrhaltung gegenüber Kritikern der Charismatik.  Da mir aber die Wahrheit am Herzen lag, habe ich intensiv weitergeforscht.

Danach kam eine Phase, in der ich wie Du zwischen den beiden Polen stand. Ich war hin und her gerissen. Dann gingen die Nachforschungen unbeirrt weiter  –  und nun habe ich es endlich geschafft!

Ich kann mich nicht entsinnen, einen Fall aus der Bibel zu kennen, wo Menschen in irgendeiner Hinsicht negative Erfahrungen mit dem Händeauflegen durch Jesus Christus und die Apostel gemacht hätten.

Wenn durch den direkten Einfluss von Alan Ames und mir eine sofortige Panikattacke geschieht, dann ist das in beiden Fällen gewiss keine Auswirkung des Heiligen Geistes, denn Gott löst keine Panikattacken aus, sondern  heilt auf sanfte Weise.

Wenn ich oder jemand anderer behaupten würde,  dass allein Gott durch mich wirkt und ich demjenigen zur Heilung die Hände auflege –  und wenn sogleich eine Panikattacke ausgelöst wird, dann sollte man sich ernsthaft fragen, welche Kraft hier wirksam ist.

Der Bibel zufolge ist das Händeauflegen den Aposteln und Presbyern, also den Bischöfen und Priestern vorbehalten.  Es ist eigene Eitelkeit, die das nicht einsehen will.  Für mich war es sehr schmerzhaft, das zu erkennen  – aber so ist die Eitelkeit nun mal!

Genau wie Alan Ames war auch ich damals davon überzeugt, in Demut gehandelt zu haben. Aus heutiger Sicht weiß ich, dass das ein Trugschluß war. Wer als Laie etwas tut, was dem PriesSteinfeld-DSC_1769-3-3ter vorbehalten ist, verhält sich anmaßend.

Wenn ich mir dann Alan Ames Büchlein „Über Seher und das Ruhen im Geist“ vor Augen halte, wird mir ganz schlecht, wenn ich sehe, wie er biblische Textstellen bzgl. des sog. „Ruhen im Geist“ zu seinen Gunsten verdreht.

Handelt so ein demütiger und von Gott beseelter Mensch, der behauptet, dem Willen Gottes gehorchen zu wollen? Ich jedenfalls würde es nie wagen, die Heilige Schrift zu meinen Gunsten zu verdrehen.

So z.B. behauptet er in diesem Buch, dass die Leute, bei denen Jesus Christus den Exorzismus vorgenommen hat, „im Geist ruhten“, dabei steht in der Hl. Schrift, dass es die Dämonen waren, die bei der Austreibung den Besessenen zu Boden warfen oder zerrten. Und das bezeichnet Ames als „Ruhen im Geist“.

Dann Alan Ames angebliche Marien-Offenbarungen, die voller Irrtümer sind, z.T. auch in theologischer Hinsicht. So will ihm Maria beispielsweise offenbart haben, dass alle Mütter für ihre Familien beten würden. Aber viele Mütter beten eben nicht für ihre Familien, weil sie Atheistinnen sind. 

Absichtlichen Betrug will ich Ames nicht vorwerfen, weshalb dann nur eine Täuschung von der anderen Seite übrig bleibt!

Wie Du ja gelesen hast, wollte ich vom Miriam-Verlag bzw. von Beatrix Zureich einige Fragen beantwortet wissen. Nicht eine einzige wurde mir beantwortet. Das gibt doch zu denken. Das werte ich so, dass diese Fragen für Alan Ames und den Miriam-Verlag sehr brisant sind!

Jeder, der mit Alan Ames zu tun hatte, besitzt ein Recht auf die Wahrheit und hat einen Anspruch auf Beantwortung von Fragen. Dieses Recht wird ihm verweigert  – eine Unverschämtheit!
Ich wünsche Dir jedenfalls Gottes Hilfe bei Deiner Suche nach der Wahrheit!

Gott segne Dich!
Stefan