Geert Wilders beklagt „Hexenjagd“ auf Islamkritiker

Vorsitzender der Freiheitspartei bekräftigt seine Standpunkte

Der bekannte islamkritische Politiker Geert Wilders, der in den letzten Jahren große Wahlsiege für seine niederländische  „Freiheitspartei“ einfahren konnte, hat erneut seine Ablehnung des Islam bekräftigt, den Beitritt der Türkei in die EU abgelehnt und die staatliche Einwanderungspolitik als verfehlt bezeichnet.

Am 3.8.2011 berichtete das islamkritische Infoportal „EuropeNews“ über Wilders jüngste Äußerungen. Er lasse sich vom Multikulti-Spektrum in keiner Weise mundtot machen, erklärte er: „Die Linken können mir gestohlen bleiben“, stellte Wilders unumwunden fest.

Der erfolgreiche Parlamentarier wendet sich entschieden gegen den Versuch, aus dem Drama von Norwegen ideologisches Kapitel zu schlagen und jede Kritik am Islam zu verteufeln.

Der Chef der Freiheitspartei, der seit Jahren bedroht ist, seine Frau nur selten sehen kann und unter Polizeischutz leben muß, stellte fest, daß in der vergangenen Woche eine „Hexenjagd“ gegen ihn stattgefunden habe:

”Wenn ein Moslem einen Terroranschlag verübt, ist es –  nach Meinung der Linken  –  nicht der Fehler des Islam. Aber wenn ein durchgedrehter Verrückter  in Norwegen einen Anschlag verübt, dann soll sich das die Freiheitspartei anheften lassen.”

Wilders sagte zudem: „Unsere Wähler wissen, dass die Freiheitspartei Gewalt verurteilt und ausschließlich demokratische Mittel anwendet   –  und sie verabscheuen das, was in Norwegen geschah.”

Er erläuterte, daß er keinerlei Veranlassung sehe,  sich gegenüber linken Politikern zu rechtfertigen:  „Diese können mir gestohlen bleiben  – alle von ihnen.”

Zudem bekräftigte der im Volk beliebte Politiker seine Standpunkte:

„Der Islam ist die größte Gefahr, die unser Land und den freien Westen bedroht. Wir haben eine zu hohe Masseneinwanderung aus den islamischen Ländern. (…) Einwanderer sind in der Kriminalitäts-Statistik noch immer überrepräsentiert.“

Hinsichtlich seiner Kritiker von links erklärte Wilders:

„Nicht meine Worte, sondern Euer Schweigen zu den Gefahren des Islam übt einen negativen Einfluß aus. Nicht die Diskussion der Probleme und das Anbieten von Lösungen durch die Freiheitspartei, sondern Eure feige Haltung, die Augen von den Problemen abzuwenden, haben die Probleme vergrößert!”

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Hier der vollständige Text von Wilders Stellungnahme:
http://europenews.dk/de/node/45932