Prinz von Preußen über linksextreme Randale: „So haben SA-Horden auch angefangen.“

Der evangelische Theologe und Hohenzollern-Prinz Philip Kiril von Preußen solidarisierte sich bereits im Vorfeld ausdrücklich mit dem „Marsch für das Leben“ in Berlin: Es sei wichtig, so das Mitglied des preußischen Hochadels, Flagge zu zeigen „für das wichtigste Grundrecht, das aber am meisten mit Füßen getreten wird: das Recht auf Leben“.

In einem Interview mit der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ ging der Prinz auch auf  linke Extremisten ein, die seit Jahren den „Marsch für das Leben“ stören; er erklärte, daß deren Gewalttätigkeit in hohem Maße erschreckend sei: „So haben die SA-Horden auch angefangen“.

Philip von Preußen betonte zugleich, daß man als Christ nie Gleiches mit Gleichem vergelten dürfe: “Jesus erwartet Feindesliebe und die andere Wange hinzuhalten. Auch wenn mir das manchmal schwerfällt, als Mann voll Schaffenskraft und guten Überzeugungen, sich anpöbeln, niederschreien und womöglich bewerfen zu lassen.“


2 Kommentare on “Prinz von Preußen über linksextreme Randale: „So haben SA-Horden auch angefangen.“”

  1. Prof.Hans Schieser sagt:

    WO bleibt eigentlich der „Verfassungsschutz“, wenn bei uns wieder „SA-Horden“ ihr Unwesen treiben?

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s