Bekenntniskongreß kritisiert: Kreuz wird immer mehr verdrängt

Die „Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften“  – ein  Dachverband theologisch konservativer Protestanten  –  erklärte auf  ihrem dreitägigen Kongreß  in Goslar, die Heilsbedeutung des Kreuzes Christi werde in der Lehre und Verkündigung zunehmend ausgeblendet, In der Öffentlichkeit sei das Kreuz zunehmend unerwünscht  –  und auch Muslime stießen sich daran.

Vorträge, Gesprächskreise und Impulsreferate der evangelischen, katholischen und orthodoxen  Teilnehmer befaßten sich u.a. mit der Bedeutung des Kreuzes in Kunst und Kultur.

Die evangelikale Konferenz ging am 5. Oktober 2011 mit der Verabschiedung der «Goslar-Erklärung» zu Ende. In  dieser Resolution  soll das Kreuz Christi als «Mitte für Glauben und Ökumene» hervorgehoben werden, wie es der katholische Weihbischof  Andreas Laun (Salzburg) als Gastreferent der Tagung formulierte.

Die Anfänge der „Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften“ reichen bis in die 6Oer Jahre zurück. Ihre konservativen Gründer warfen den protestantischen Kirchenleitungen und besonders dem Weltkirchenrat in Genf politische Ideologisierung und geistlich-theologische Verflachung vor. Daher veranstalteten sie ihre Konferenzen  als «biblisch begründete Alternative» zu den Vollversammlungen des Weltkirchenrates  –  und  sie bringen seit Jahrzehnten eine eigene Zeitschrift namens „Diakrisis“ heraus.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s