Falsche Ankündigung in der Botschaft „Die WARNUNG“

Wo blieb das prophezeite „Hochwasser in Frankreich“ im Sommer 2011 ?

Hinsichtlich der umstrittenen „Botschaften“ mit dem Titel Die Warnung dürften sich Anhänger und Kritiker immerhin darüber einig sein, daß am heutigen Samstag, den 8. Oktober 2011, die „Sommerzeit“ gewiß zu Ende ist.

Allein dieser Umstand dokumentiert bereits, welchen Unfug diese „Privatoffenbarung“ enthält, denn dort wurden für diesen Sommer Überschwemmungen in Frankreich angekündigt. 

Hier folgen die genauen Worte des Erscheinungs-„Jesus“ an jene „verborgene Seherin“, deren Name bislang nicht bekanntgegeben wurde  – es handelt sich um eine „Botschaft“ vom 22. Mai 2011, welche die anonyme Visionärin um 14,30 Uhr aus Himmelshöhen erhalten haben will:

„Überschwemmungen in Frankreich, Hitzewelle in der Türkei.

Höre Mich jetzt. Überschwemmungen werden in diesem Sommer im Süden Frankreichs vorkommen. Eine Hitzewelle wird in der Türkei stattfinden.

Andere ökologische Ereignisse werden geschehen, die Verwirrung verursachen, einschließlich eines Erdbebens in England (aber nicht sofort).

Einige dieser Ereignisse werden sich in anderen europäischen Staaten auswirken. Erwartet einen Anstieg des Meeresspiegels im Mittelmeer, der jeden schockieren wird. Erdbeben werden auch in Norwegen und in Südamerika gespürt.“

„Verwirrung“ verursachte bislang weder ein Hochwasser in Frankreich noch eine Hitzewelle in der Türkei etc., sehr wohl aber dieser offensichtliche Unsinn, gegen den wir hier im CHRISTLICHEN FORUM bereits seit Juni 2011 eine Reihe von Kritiken veröffentlichten.

Geradezu unfaßbar ist es freilich, wenn seriös-sein-wollende Nachrichtenportale wie kath.net für diese Warnungs-Botschaften Reklame schieben bzw diese Falschprophetie per kathshop sogar in mehreren Buch-Bänden ins Volk streuen  –  und damit nicht „nur“ Verwirrung, sondern unverantwortliche Panik stiften, was mit biblischer Nüchternheit und Wachsamkeit nichts zu tun hat.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Aufschlußreich ist auch folgender Vorgang:  Warum ist diesen leichtgläubigen Warnungs-Bloggern denn ihre selbstverkündete „Prophetie“ kein Risiko von 1000 Euro wert, nachdem ihnen genau diese Summe von Skeptikerseite im „Erfolgs-Fall“ angeboten wurde?   – Näheres hier: http://blog.gwup.net/2011/07/06/schade-keine-wette-auf-die-apokalypse/

HIER unsere gesammelten Artikel zur irrgeistigen „Warnung“: https://charismatismus.wordpress.com/category/botschaften-warnung-kritik/

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


1.906 Kommentare on “Falsche Ankündigung in der Botschaft „Die WARNUNG“”

  1. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Zitat

    313. Jungfrau Maria: Mein Kind, bald wird Frieden auf Erden herrschen
    Freitag, 13. Januar 2012, 20:15 Uhr

    Mein Kind, bald wird Frieden auf Erden herrschen.

    Es wird Unruhen und Konflikte geben, aber das ist notwendig, um die letzte Sündhaftigkeit auf Erden auszumerzen.

    Zitat Ende

    Die notwendige „Ausmerzung“ der Sünde. – siehe nachstehend

    ————————-

    Christenverfolgung in Nigeria„Die Boko-Haram-Sekte ist außer Kontrolle“

    Christenverfolgung in Nigeria: „Die Boko-Haram-Sekte ist außer Kontrolle“ – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/tid-24784/christenverfolgung-in-nigeria-die-boko-haram-sekte-ist-ausser-kontrolle_aid_702453.html

    ————————

    Wie kann man der Gottesmutter solch einen boshaften Unfug unterstellen, indem man sie verkünden lässt, dass eine Notwendigkeit besteht die Sünde mit Unruhen und Konflikten „auszumerzen“.

    Ihr Anhänger dieser Dame seid nicht nur dumm wie Bohnenstroh, sondern auch noch frech und dreist. Ihr habt bei mir den ekelerregenden Packstatus erreicht.

    Die beste Antwort gibt Bischof Zanic, die er in der Beurteilung des Medjugorjefanatismus abgegeben hat, – aber auf diesen Spuk ebenso zutreffend ist,

    Zitat:

    „Jene, die der Gottesmutter Worte in den Mund legen“, sagte er mit Bestimmtheit, „verdienen den tiefsten Platz in der HÖLLE. – .

    Heilige Jungfrau, Mutter Jesu Christi und auch unsere Mutter, mögest Du Dich für den Frieden einsetzen in dieser ruhelosen Diözese von Mostar. Mögest Du ganz besonders hier eingreifen, Dich für diesen Ort einsetzen, für diese Gemeinde, wo Dein Name so oft erwähnt wurde, wo Botschaften gegeben wurden, die NICHT Deine Botschaften sind.
    Mögest Du die FÄLSCHUNGEN Deiner Botschaften beenden. Mögest Du, Heilige Jungfrau, als Wiedergutmachnung ernsthafte Gebete von Dir zugeneigten Seelen annehmen, die sich von jeder Art von Fanatismus und Ungehorsam gegenüber der Kirche fernhalten. Ein nüchterner Mensch, der Unsere Liebe Frau verehrt, würde sich fragen: „Liebe Gottesmutter, was tun sie Dir an?“

    Zitat Ende

    Ja, was tut Ihr der Gottesmutter, unserem HERRN JESUS CHRISTUS und unserem himmlischen VATER an. Möge die wahre GOTTESMUTTER diesen Spul so bald wie möglich beenden.

    mfg

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Sei es, ob die Botschaft wahr oder unwahr ist – hat es je jemanden geschadet, über sein Leben nachzudenken? Über Sünden? Wem hat es je geschadet zu beten? Kann es schaden in sich einzukehren – nachzudenken ob man Gutes oder Böses tut?…
      Ist es denn nicht positiv, wenn auch nur Einer dies zum Anlaß nimmt, sich zu bessern, zu beten oder Gutes zu tun?
      Kritik auszuüben, schlecht über Dinge die man nicht versteht, zu reden u.s.w. kann jeder!!!
      In sich kehren und über sich und die Welt nachzudenken können wohl leider nicht die meisten! Wie ärmlich!

      Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus ! sagt:

        Ich möchte nicht unhöflich erscheinen und Sie ignorieren, – aber wenn Sie dafür solche Texte brauchen, – haben Sie irgendwann, irgendwo in Ihrer Jugend nicht aufgepasst.

        Ihr Text hat wenig mit dem Thema zu tun, da Sie weitestgehend katholische Selbstverständlichkeiten mitteilen.

        mfg

        P.S. Solche „Botschaften“ sind kein Ersatz für einen Katechismus und schon gar keine Einstiegslektüre für Menschen die zum wahren Glauben finden wollen. Es ist sehr wichtig, ob etwas „wahr“ ist oder nicht.
        Haben Sie keine Angst davor sich mit dem Himmel anzulegen und benutzen Sie Ihren Verstand. Er ist ein Geschenk GOTTES, Ihres Vaters, der Sie liebt und den Sie um Erkenntnis bitten dürfen!

        Gefällt mir

      • Karin sagt:

        Bravo,das hast du sehr schön geschrieben.Kompliment.

        LG

        Gefällt mir

    • matija sagt:

      Ich habe auch über einen längeren Zeitraum diese Botschaften verfolgt ! Der Aufruf zum Gebet, Umkehr usw. ist sicher eine gute Sache ! Leider bin auch ich sehr spät zu der Einsicht gekommen, dass einzig und alleine die heilige Schrift unser Wegweiser sein sollte und das Vertrauen in Gott ! Immer wieder kamen Botschaften in denen die Warnung eintreffen sollte und nichts ist passiert ! Das geforderte Gebetspensum hat mich persönlich dermassen unter Druck gesetzt, dass ich verzweifelt war, wenn ich nicht die Zeit zum Gebet hatte ! Gott sollte in uns keine Verzweiflung auslösen und Gebete sollen von Herzen kommen und nicht aus Pflichterfüllung ! Zeitweise hatte ich das Gefühl schlecht zu sein, weil ich gewisse Dinge nicht umsetzen konnte ! Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er an diese Botschaften glaubt! Ich habe mich Jesus anvertraut und ihm gesagt, dass mich diese Botschaften unter Druck setzen und ich besser und friedlicher ohne sie lebe ! Abschliessend bin ich der Meinung, dass die Botschaften sicher nicht nur bei mir einen negatven Beigeschmack hinterlassen haben, was jeder einzelne daraus macht, liegt in seinem Ermessen ! Gottes reichen Segen für alle !

      Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus ! sagt:

        „Denn mein Joch drückt nicht und meine Last ist leicht.“ Mt 11,30

        Liebe/r Matija,

        Sie sind nicht zu spät einsichtig geworden. Sie geben Ihre Erkenntnis wieder und helfen somit bestimmt auch anderen Lesern, die noch von diesem groben Unfug infiziert und unschlüssig sind. Sie sind sehr ehrlich und leisten einen großartigen Beitrag.

        Sie haben gut daran getan den HERRN im Gebet um Erkenntnis zu bitten. Dass Sie den Mut und die Kraft gefunden haben sich von diesen „Botschaften“ wieder zu lösen, darüber freue ich mich mit Ihnen.

        Auch benötigen Katholiken keine unbekannte „Endzeitprophetin“ die ihnen sagt, welche Gebete in den Anliegen der Welt und ihren vielfältigen Problemen zu beten sind. Das wissen Katholiken, die mit wachem Verstand und mitfühlendem Herzen durch die Welt gehen auch ohne anonyme Schwätzer.

        Der über viele Jahrhunderte gewachsene Gebetsschatz der Kirche ist weitaus gehaltvoller als das anspruchslose Geschwätz der Möchtegernmystikerin und ihres Chaoten-Teams.

        Deshalb von mir ein besonderer Dank für Ihren Beitrag, verbunden im Gebet und ein von Herzen kommendes „Vergelt´s Gott!“

        mfg

        ———————-

        Vom leichten Joch Jesu
        Mt 11,28 Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.
        Mt 11,29 Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.

        ———————-

        An das „Botschaftsvölkchen“,

        Ich wiederhole es gerne, – dass diese angeblich vom Himmel stammenden „Gebete“ der größte Schmarn sind, den ich seit längerer Zeit gelesen habe. Gleiches trifft auf die angeblichen „Botschaften“ zu.

        Dieses dümmliche Gequassel ist nicht vom himmlischen VATER, dem HERRN oder der Gottesmutter. Das sagen mir meine ganz privaten Privatoffenbarungen. Und wenn ihr das nicht glauben wollt, – so bedrohe ich euch auch nicht mit „Feuer vom Himmel“, – da ihr euch mit diesem Botschaftsblödsinn schon genug straft.

        In der Erfüllung der „Gebetspflichten“, die euch die „Schwaetzliesel“ immer weiter auferlegen wird, werdet ihr keine Ruhe mehr finden. Die eifrigsten „Botschaftsmarionetten“ unter euch werden sich aber weiterhin gegenseitig auf die Schultern klopfen und in ihren Gebetskreisen damit prahlen, wie brav sie stundenlang gebetet haben, um die Welt zu retten. Ich aber sage euch, dass ihr nur Gebetsschwätzer seid.

        Eine Seele, die sich aufrichtig in ungeheuchelter Demut dem wahren HERRN zuwendet, aus der Tiefe ihrer Seele ein „HERR, erbarme dich meiner!“ seufzt, – hat mehr für die Rettung der Welt getan, das Herz des wahren HERRN inniger berührt, – als gedankenlose Nachfolger einer anonym betriebenen Internetseite.

        Es fehlt dort ein Impressum und eine Mailanschrift. Weder die technischen Betreiber der Seite noch die „Schwaetzliesel“ geben sich zu erkennen. Niemand zeichnet öffentlich verantwortlich für die Internetseite!!!

        Es ist nichts weiter als das Theater einer Möchtegernmystikerin und ihres unterbelichteten anonymen Unterstützerkreises Das wurde ebenfalls durch veröffentlichte Meldungen nachgewiesen, die kurze Zeit später wieder zurückgezogen wurden.

        In einer Meldung ( archiviert ) wurde mitgeteilt sich dem Urteil der katholischen Kirche in jeder Hinsicht zu unterwerfen. Diese Meldung wurde wenige Stunden später wieder vom Netz genommen. Ein Blitzmerker Schwaetzliesels hat zu spät festgestellt, – dass der zuständige römisch katholische Bischof schon geurteilt hatte. Auch wurde in einer „Botschaft“ mitgeteilt, dass viele Jahre vergehen würden, ehe die Kirche diese „Botschaften“ anerkennt.

        Das war ein doppeltes Eigentor und kommt dabei heraus, wenn man nicht mehr Herr seines eigenen Geschwätzes ist und sich auf gut deutsch verquasselt und widerspricht. So viel zur Führung durch den „HEILIGEN GEIST“ aus der Botschaft vom Mai 2011.

        Katholiken können auf solche Geister gerne verzichten.

        mfg

        Gefällt mir

    • Misha sagt:

      Hallo, ich habe natürlich auch erst gelaubt, das die Warnung totaler Schmarrn ist, aber beim Lesen der Tatsächlich eingetroffenen Ereignisse und der eigentlich tiefgründigen Worte, die in den Botschaften geschrieben sind, muss und will ich jetzt offen zur Warnung stehen. Bei allem Respekt, aber die Botschaften haben sich zu 100 Prozent bewahrheitet! Lest doch selbst über die Hitzewelle in der türkei oder über die Überschwemmung in Südfrankreich.

      Immer wieder kommt der Vorwurf, die Prophezeiungen für den Sommer 2011 aus der Botschaft 91 seien nicht eingetroffen.

      91. Neue Offenbarungen — Hochwasser in Frankreich diesen Sommer, Sonntag, 22. Mai 2011, 14:30 Uhr

      „… Höre Mich jetzt. Überschwemmungen werden in diesem Sommer im Süden Frankreichs vorkommen. Eine Hitzewelle wird in der Türkei stattfinden. …“

      Diese Prophezeiungen sind doch sehr deutlich eingetroffen, nur haben unsere bekanntesten Medien nicht darüber berichtet.

      1. Die Hitzewelle in der Türkei im Sommer 2011

      http://www.vaybee.de/deutsch/channel/news/tuerkei_hitzewelle-erdem-basci_wirtschaft-regierung-jugendliche-ausland-290711.php

      29.07.2011

      Hitzewelle in der Türkei + Erdem Basçi bewertete türkische Wirtschaft + Zyperngriechische Regierung zurückgetreten + Vertreter des russischen Staatspräsidenten in Ankara + Türkische Jugendliche aus dem Ausland in der Türkei

      Hitzewelle in der Türkei
      Die Gluthitze hat die Türkei fest im Griff. Fast im ganzen Land steigt das Thermometer auf den höchsten Stand. Mancherorts erreicht die Hitze sogar im Schatten 45 Grad Celsius. Nach Informationen des türkischen Wetterdienstes wird das Quecksilber morgen und am Samstag noch mehr steigen. Wenn auch am Sonntag die Temperaturen 1-2 Grad zurückgehen werden, liegen es dennoch über dem Durchschnittswert.

      Die heißschwülen Tage werden auch während des Ramadans anhalten. Erst in ca. 10 Tagen soll sich das Wetter allmählich normalisieren.

      2. Überschwemmungen in Südfrankreich im Sommer 2011

      Seltene „Eisflutwelle“ nach Unwetter durch eine S-Französische Stadt Juni 2011 – Bitte beachten Sie die weiteren Videos auf der gleichen Seite)

      Regionale starke Überschwemmung mit Opfern, u.a. einem ertrunkenen 11 jährigen Jungen bei Cannes

      Video über ertrunkenen Jungen vom 7. Juni 2011 – mit Karte der betroffenen Region in S-Fr.
      http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=orage%20cannes%202011&source=video&cd=2&ved=0CEEQtwIwAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.wat.tv%2Fvideo%2Forage-enfant-emporte-par-riviere-3sjfb_2i0u7_.html&ctbm=vid&ei=MePhToHDKcytsAa49J3qAw&usg=AFQjCNHdATwPqiR85PtXoL7AS3ygbBHiUg&cad=rjt

      Weiteres Video vom Juni über Überschwemmungen beginnend mit starkem Hagel

      http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2011/06/05/01016-20110605ARTFIG00041-de-forts-orages-attendus-dans-le-sud-est-ce-dimanche.php

      Wieder Überflutungen im südlichen Frankreich im Juli bei Montélimar

      http://www.ledauphine.com/drome/2011/07/17/orages-et-fortes-pluies-inondations-degats-et-rn7-coupee-video

      Statistische Wetterseite aus Frankreich: Der Sommer in fast ganz Fr. war verregnet. 30% über dem Durchschnitt, teilweise sogar 50% und dass es im Gebiet Bouches-du-Rhône an der Mittelmeerküste sogar mehr als das doppelte an Niederschlägen im Juni, Juli und Aug.2011. Das Jahrhunderthochwasser vom Nov. 2011, das für noch großflächigere Verwüstung sorgte, ist noch gar nicht in diese ältere Statistik eingeflossen!

      Der folgende Link funktioniert nicht. Sie müssen ihn in das Adressfeld des Explorers kopieren und OK drücken, dann geht es!!!

      http://climat.meteofrance.com/chgt_climat2/bilans_climatiques/archives/2011/bilan_ete?page_id=14925

      Zu den Überschwemmungen in Südfrankreich im Nov. 2011 (von Mag. Christian Schmaranzer)

      Gefällt mir

  2. Ralf sagt:

    311. Betet für die Seelen in schwerer Sünde, die vielleicht nicht die Chance bekommen werden, sich noch mit Gott zu versöhnen
    Donnerstag, 12. Januar 2012, 15:30 Uhr
    Zitat

    Schließlich möchte Ich alle Meine Anhänger bitten, bei jeder sich bietenden Gelegenheit den Barmherzigkeitsrosenkranz zu beten, da die Zeit für Meine Große „Warnung“ jetzt näher rückt.

    Zitat-Ende
    …DAS hören wir jetzt schon seit Monaten, daß die Warnung näher rückt…ich sage nur, es sollte endlich ein „Ruck“ durch Deutschland gehen, wer war daß nochmals, der das sagte?…achso…Roman Herzog…das war noch ein Bundespräsident…

    Zitat

    Öffnet euren Geist und widmet eure Zeit großzügig dem Gebet. Das ist alles, was Ich in dieser jetzigen Zeit von euch verlange. Ihr, Meine Kinder, werdet Tränen der Reue weinen, wenn ihr euren Irrtum erkennt. Und ja, Ich werde euch verzeihen, auch wenn ihr Mich tief verletzt habt.

    Eure Beleidigungen verwunden Mich.

    Euer Spott gleicht einem Messer, das Mein Inneres nach außen wendet; denn ihr glaubt, Mich zu kennen, aber ihr kennt mich nicht.

    Ihr verschließt Euren Geist gegenüber Meiner wahrhaftigen Stimme, die einem Ruf in der Wildnis gleicht.

    Euer Hochmut verletzt Mich.

    Wer? ist da jetzt gemeint? zb Anonymous und meine Wenigkeit…weil wir auch manchmal etwas unanständig und arrogant sind; sind damit die Kritiker der Warnungs-Botschaften gemeint oder allgemein gottlose Gesellen.
    Eine Antwort gibt folgendes Zitat:

    Seid nicht wie jene armen Seelen, welche in der Zeit des Noah lebten, in der Zeit, in der er verspottet wurde.

    Zitat-Ende
    Da ich jetzt nicht die Apokalypse kommen sehe, bin ich jemand, der „Jesus“ verwundet?
    Es steht zwar etwas von den „Zeichen der Zeit“ geschrieben, das wird aber überbewertet, die Aufgabe eines Christen, ist nicht die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen, sondern ein gottesfürchtiges Leben zu leben und sein Leben in das Licht des Glaubens zu stellen…der Weltuntergang ist einfach nur belanglos! (DAS sollte jeder Weltuntergangs-Jünger begreifen)

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      313. Jungfrau Maria: Mein Kind, bald wird Frieden auf Erden herrschen
      Freitag, 13. Januar 2012, 20:15 Uhr

      Beobachtet den Himmel, Kinder, um die ersten Anzeichen der Barmherzigkeit Meines Sohnes zu erkennen.

      Eure geliebte Mutter

      Königin der Rosen

      Mutter der Erlösung
      Zitat-Ende

      Beobachtet den Himmel…eines meiner Steckenpferde ist die Astronomie und ich beobachte gerne den Himmel, aber mir ist es schleierhaft, wie man dadurch die Anzeichen der Barmherzigkeit „Jesu“ sehen kann…man kann nur eine Ehrfurcht gegenüber der wunderbaren Schöpfung Gottes, die sich auch im All zeigt, erfahren.

      Königin der Rosen? Was ist das für ein Quatsch…sorry…;-)

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Zitat aus der Zuschrift 228.

        Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

        Die zwei letzten Zuschriften 226 und 227 haben mich innerlich sehr berührt. Es ist so schön, dass diese Zeugnisse in der Öffentlichkeit durch Internet verbreitet werden. In diesem Sinne zu verstehen, ist das Internet auch ein Kanal, der uns zum Herzen Gottes führt.

        Danke für diese Zuschriften und ganz besonders dem Pfarrer, der den Mut hat und seinen Namen öffentlich bekannt gibt.

        Zitat-Ende

        …als ich das gelesen habe, daß ein Prister eine Zuschrift verfasst, habe ich die benannte Stelle gesucht und gefunden…;-)

        Zitat Zuschrift 227.

        Mutter Teresas „Geheimnis“

        Ich werde Ihnen ein Geheimnis erzählen; da wir ja knapp tausend enge Freunde versammelt haben und auch deshalb, weil wir die „Missionarinnen der Nächstenliebe“ bei uns haben, die der Heilige Geist in die Welt gesandt hat, damit sich die Geheimnisse vieler Herzen offenbaren.

        Es ist nicht sehr lange her, da zelebrierte ich die Messe und predigte für ihre Mutter, Mutter Theresa von Kalkutta. Nach dem Frühstück verbrachten wir eine längere Zeit im Gespräch in einem kleinen Raum. Plötzlich hörte ich mich unwillkürlich fragen — ich weiß nicht, warum —: „Mutter, was denken Sie, ist eigentlich das größte Problem unserer heutigen Zeit?“

        Sie könnte mehr als jeder andere eine beliebige Anzahl von Anhaltspunkten nennen: Hungersnöte, Pest, Krankheit, das Zusammenbrechen der Familie, Rebellion gegen Gott, Korruption der Medien, die Schulden in der Welt, die nukleare Bedrohung und so weiter.

        Ohne eine Sekunde zu zögern sagte Mutter Teresa: „Wohin auch immer ich in der ganzen Welt komme, das, was mich am traurigsten macht, ist, zu sehen, dass Menschen die Heilige Kommunion in der Hand empfangen.“

        Pfarrer George William Rutler, Karfreitag, 1989 in St. Agnes Kirche, New York City
        Zitat-Ende
        …hierbei handelt sich es um ein Zitat von Pfarrer George William Rutler, Karfreitag, 1989 und nicht etwa um den Namen des Verfassers der Zuschrift 227…;-)
        Liebe Warnungs-Jünger…bitte alles erst sorgfältig lesen, sonst wird es einfältig…;-)

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Sie haben völlig recht!
        Eine ergänzende Anmerkung zu Ihrem letzten Satz: „Königin der Rosen? Was ist das für ein Quatsch…“
        Einen kirchlichen Marientitel „Königin der Rosen“ gibt es natürlich nicht. Selbst wenn man annehmen wollte, daß die Rose die „Königin“ der Blumen sei, so ist deshalb die Madonna noch lange nicht „Königin der Rosen“ – mit Ausnahmem von Heroldsbach, einer kirchlich abgelehnten Erscheinung: damals sagte das Erscheinungsphantom den „Sehermädchen“, sie sei die Rosenkönigin – und fügte ausdrücklich hinzu: „Verwechselt das nicht mit der Rosenkranzkönigin.“
        Mit dieser, nämlich der echten Gottesmutter, war die „Erscheinungsdame“ von Heroldsbach, die sich Rosenkönigin nannte, denn auch wirklich nicht zu verwechseln….
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  3. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Botschaft – Freitag, 13. Januar 2012, 8:00 Uhr
    Zitat
    Bitte fordere dazu auf, dass dieser Kreuzzug des Gebets zu Mir, der Mutter der Erlösung, gebetet wird, um diese armen Kinder zu retten.
    „Mutter der Erlösung, ich bitte Dich, bete um Barmherzigkeit für die jungen Seelen, welche sich in schrecklicher Finsternis befinden, damit sie Deinen geliebten Sohn erkennen, wenn Er kommt, um die ganze Menschheit zu retten. Lass nicht eine Seele auf der Strecke bleiben. Lass nicht eine Seele Seine Große Barmherzigkeit zurückweisen. Ich bete, Mutter, dass alle gerettet werden, und bitte Dich, diese Seelen mit Deinem Heiligen Mantel zu bedecken, um ihnen den Schutz zu bieten, den sie gegenüber dem Betrüger brauchen.“
    Mein Kind, alle Seelen sind für Meinen Sohn wichtig. Aber es sind die jungen Seelen in (einem Zustand) der Todsünde, die Ihn am meisten schmerzen.
    Zitat Ende

    Auch im Ausdruck ist man auf „Ballermann-Niveau“ runter. Ein Katholik würde die Bitte um Rettung der Seelen so formulieren, – dass keine Seele verloren gehen möge.
    Bei der „wahrsten und auserwählten Endzeitprophetin“ geht es sprachlich in Richtung Schmuddelheftchen, wo man „auf der Strecke bleibt“. – Das wird selbstverständlich die braven Botschaftsanhänger nicht davon abhalten auch hier wieder gehorsam ihrer Sektenführerin zu folgen und diese seichten Texte nachplappern.

    Selbstverständlich werden die Sektierer in den Botschaften schnell die Erklärung für diese Kritik finden. Es ist der NEID der Kritiker auf diese Ausdrucksweise, die eben in dieser Zeit auch ganz besonders ist und sein muss.

    Sehr beruhigend ist allerdings die Feststellung, dass die älteren Todsünder den Sohn nicht so sehr schmerzen, wie die jungen Todsünder. Hoffentlich werden die jungen Todsünder bald älter, dann lässt der Schmerz nach.

    Den Titel „Mutter der Erlösung“ lassen wir heute einmal aus.

    ———————————————————-

    Eine ernste Warnung an die Kritiker in der …

    Botschaft – Donnerstag, 12. Januar 2012, 15:30 Uhr

    Zitat
    All jene Gläubigen, die sich weigern, zu akzeptieren, dass Ich, Jesus Christus, ihr Retter, es bin, der durch diese Botschaften zu ihnen spricht, hört Mir jetzt zu:
    Seid nicht wie jene armen Seelen, welche in der Zeit des Noah lebten, in der Zeit, in der er verspottet wurde.
    Öffnet euren Geist und widmet eure Zeit großzügig dem Gebet. Das ist alles, was Ich in dieser jetzigen Zeit von euch verlange. Ihr, Meine Kinder, werdet Tränen der Reue weinen, wenn ihr euren Irrtum erkennt. Und ja, Ich werde euch verzeihen, auch wenn ihr Mich tief verletzt habt.

    Zitat Ende

    Nun wird es aber sehr ernst un dfurcheinflössend für die angesprochenen „Gläubigen“. Nur die totale Unterwerfung unter die Botschaften der unbekannten Quasselstrippe kann uns noch vor den Reuetränen bewahren. Naja, – und wenn uns am Ende doch verziehen wird, dann hatten wir wenigstens jetzt genug Grund zu lachen.

    Liebe Botschaftshörige. Ihr kommt da ohne Hilfe von oben und einem guten Geistlichen nicht mehr raus.

    Diese unbekannte Dame unterzieht euch systematisch einer Gehirnwäsche und erzieht euch zu willenlosen Geschöpfen, die nur noch von ihren Botschaften leben und gehorchen.
    Ihr habt doch jetzt schon Angst davor euch diesem Blödsinn wieder zu entziehen, da euch dann alle Kontakte verloren gehen und ihr erst einmal in ein grosses Loch fallt. Schon jetzt dreht sich euer ganzes Leben doch nur noch um die „WARNUNG“.

    mfg

    P.S. Natürlich war diese Kritik wieder vom Bösewicht werdet ihr denken, – obwohl, würde der böse Wicht seine Texte immer mit …„Gelobt sei Jesus Christus“ … beginnen ? – Nein, denn bei diesem Namen erzittert die Hölle. Würde sich die Hölle ein beständiges Beben antun und den Namen ihres Besiegers loben?

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …genau so ist es, bei Medjugorje wird der Titel „Jesus Christus“ auch vermieden…

      Gefällt mir

      • Karin sagt:

        Oh Herr, habe Erbarmen.
        Was macht diese Frau denn schlimmes? Menschen zum umkehren,zum beten anregen….oh wie schlimm…Regt euch lieber über die schlimmen Dinge im Leben auf,über zahlreiche Abtreibungen jeden Tag,über kinder die hungern-während anderswo Tonnen Lebensmittel verworfen werden………….

        Gefällt mir

  4. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Ent“Warnung“

    Ich hoffe, liebe Anhänger der „Endzeitprophetin“, dass euch die nachstehende Botschaft etwas Entspannung verschafft.

    Zitat Botschaft Manduria, 16.01.2010

    Dazu hat Debora schon vor Jahren eine Botschaft bekommen, in der die Muttergottes sagte: “Wenn die 12 sich dreimal wiederholt, wird ein großes Ereignis auf der Erde stattfinden“ (12. Dezember 2012). Der 12. Dezember ist auch das Datum des Geburtstages von Debora, dieser großen Opferseele, zu der der Herr gesagt hat: “Durch den Glauben einer einzigen (Seele) werde Ich die Welt retten!” Möge der Herr uns die Kraft geben, bis zum Ende durchzuhalten! Friede und Freude.

    Zitat Ende

    Und auch hier, Ihr lieben Anhänger der „größten und wahrsten Endzeitprophetin“, der das größte Rettungswerk der Menschheit in der Endzeit anvertraut wurde, – gilt …

    1. Könnt ihr euch bis zum 12.12.2012 entspannt zurücklehnen. Vorher kütt nix.
    2. Durch den Glauben einer Seele, sagt der HERR zu Debora, werde ich die Welt retten.
    3. Das heißt, dass ihr die selten dämlichen Gebetsbröckchen und Phantasieprodukte eurer Endzeitprophetin getrost in die Mülltonne drücken könnt. Der HERR, der in Manduria spricht braucht euer nicht. Und wenn eine gläubige Seele genügt, um die Welt zu retten, dann sollte doch die überaus gläubige Seele der Endzeitprophetin bestimmt für 666 bewohnte Planeten reichen. Oder? Da auch Manduria zu eurem Glaubensschatz gehört, müsstet ihr mir eigentlich zustimmen, oder euerm HERRN in Manduria widersprechen.
    ——————————————–
    Nachstehend einige Kurzkommentare zur Biographie und neuester Botschaft der unbekannten „Endzeitprophetin“ :

    Zitat:

    Die Visionärin hat beschlossen, aus einer Reihe von Gründen nicht an die Öffentlichkeit zu gehen. Erstens, sagt sie, möchte sie ihre junge Familie schützen, dass sie nicht identifiziert wird. Zweitens hat sie kein Verlangen, Aufmerksamkeit oder persönlichen Ruhm jeglicher Art zu suchen, und als ein Elternteil fühlt sie sich verpflichtet, die persönliche Sicherheit von sich und ihrer Familie zu schützen. Sie bittet, dass die Menschen ihr Recht, dies zu tun, respektieren.

    Zitat Ende

    Ein Radiointerview, wo sie sich wahrscheinlich unter einem Kartoffelsack in das Studio geschlichen hat, ist selbstverständlich keine Öffentlichkeit. Wird ihr aber geschmeichelt haben.

    Aber ernsthaft, die Dame weiß schon warum sie ihren Wohnort nicht bekannt gibt. Die ganze hysterische Botschaftsszene würde sich auf den Weg machen und die persönliche Sicherheit der Dame gefährden. Eigentlich ein schönes Zeichen dafür, was die Endzeitprophetin von ihrer Kundschaft hält.

    Und am 11. Januar 2012 wieder ein Gebet für die abergläubige andächtige Botschaftsgemeinde:

    Zitat

    „Oh lieber Jesus, rette die Welt vor dem Antichristen. Schütze uns vor den bösen Schlingen Satans. Rette den letzten Rest Deiner Kirche vor dem Bösen.
    Gib all Deinen Kirchen die Stärke und die Gnaden, die benötigt werden, um uns gegen Kriege und Verfolgung zu verteidigen, welche von Satan und seiner Armee von Terroristen geplant sind. Amen.“

    Zitat Ende

    Wollen wir als Katholiken doch hoffen, dass der Heilige Vater auch zum „letzten Rest“ gehört. Wenigstens einer von uns sollte doch dazugehören.

    Ja, und selbstentlarvend ist dann auch noch von „Kirchen“ die Rede, da ist man in Manduria weitaus katholischer und spricht von der „Einen Kirche“, die der HERR gegründet hat. Aber das sind schließlich nur Kleinigkeiten am Rande des Evangeliums.

    mfg

    Gefällt mir

  5. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Nachstehend ein Zitat aus einer Zuschrift ( Nr. 211 / Warnungsseite – Zuschriften ). Insofern interessant, was dort alles so zutiefst gläubig konsumiert wird. Wenn ich so etwas lese, könnte ich Herrn Ralf zustimmen, dass es eine Evolution beim Menschen gegeben hat, – diese aber noch nicht abgeschlossen ist. – Zumindest was die Anzahl der Hirnzellen anbetrifft. Der Verfasser bezieht sich im ersten Satz seiner Zuschrift im Zitat auf einen freimaurerischen Plan zur Zerstörung der Kirche.

    Zitat Zuschrift Nr. 211
    Bezeichnet die Seher als ungehorsam gegenüber der kirchlichen Autorität. Bringt ihren guten Namen in Verruf, dann wird es keinem einfallen, ihre Botschaften zu beachten.

    Ich glaube, dieser Text spricht für sich und man braucht dem nichts mehr hinzuzufügen! Auf einer angeblich christlichen Seite wird nicht nur die Warnung aufs Heftigste beschossen, sondern alles schlecht geredet, dass m. E. der Himmel uns in dieser Zeit schenkt: Medjugorje, Heroldsbach, Amsterdam (Frau aller Völker), Glaubenszeugnisse (z.B. Gloria Polo), Don Gobbi, Bücher wie „der Gottmensch“, selbst die Brigitta-Gebete…
    Zitat Ende

    Dazu müssten sich die Seher und besonders die „wichtigste aller Seherinnen und allerletzte Endzeitprophetin“ der kirchlichen Autorität zu erkennen geben, dann könnten wir ordentlich Breitseiten abfeuern.🙂

    Den guten Namen, wenn sie den hat – bringt sie selber in Verruf. Mit der Verbreitung von Blödsinn klappt das auch in der näheren Nachbarschaft.

    Botschaften beachten – hier zeigt sich einmal wieder, dass diese Sektierer außerhalb der Kirche das Heil suchen und die Botschaft Jesu Christi, das Lehramt der Kirche hinten anstellen und ihrem Eigensinn folgen. Vor allem aber zeigt sich, wie wichtig sie sich nehmen, als gebe es für einen praktizierenden Katholiken irgendetwas an diesen Albernheiten zu beachten.
    Dass dabei Empfehlungen des Heiligen Vaters zum Umgang mit diesen Texten ignoriert werden, versteht sich von selbst. Maßlose Überhöhung und unruhige Gier nach Anerkennung war schon immer ein Markenzeichen des Dämons.

    Auf einer angeblich christlichen Seite – mit ein wenig Stolz dürfen wir davon ausgehen, dass die hier schreibenden Kritiker damit gemeint sind. Sollte uns diese Ehre nicht zuteil sein, können wir auch damit leben. Jetzt wissen wir endlich auch, wer die Bezeichung Christ verdient und was einen Christen auszeichnet – man muss Botschaftsmarties futtern.

    Medjugorje – nach meinen Privatoffenbarungen hat sich in Medjugorje das Tor der Hölle geöffnet ! Gelegentlich vielleicht mehr dazu. – Zweimal tief Luft holen liebe Anhänger dieser Stätte – es geht vorüber!

    Don Gobbi – dazu braucht man nur lesen können. Ohne diesem Mann jetzt etwas böses zu wollen und ihm ungute Absichten zu unterstellen, sollte man einfach zur Kenntnis nehmen, dass er sich geirrt hat. Dazu im „Blauen Buch“ 1988 – Lourdes nachlesen. Dort steht ( Gedächtniszitat ), „dass sich heute in 10 Jahren alles ereignen wird, was ich meinen Kindern geoffenbart habe.“

    1988 + 10 = 1998 – das ging daneben !

    mfg

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Herr Anonymous, ich kann Ihnen auch sagen von wem diese Zuschrift ist, nämlich von unseren lieben Gaby…woran ich das erkenne?…an den vielen Ausrufungszeichen…ich wollte diese Zuschrift eben auch gerade hereinstellen…;-)

      Gefällt mir

  6. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Dieses Angbot, den Unterzeichner der Botschaft, – „Euer geliebter Freund Jesus“ einmal mit eigenen Worten anzusprechen, nehme ich gerne an.
    Ich bin sicher, dass „der geliebte Freund Jesus“ diese Sprache versteht.🙂

    Zitat Botschaft v.Sonntag, 8. Januar 2012

    Ich lade euch ein, euch mehr mit Mir zu unterhalten. Mit euren eigenen Worten. Als ein Freund.

    Zitat Ende

    One agio omga elneah rima, rima, purdripgara nedro ha unu Amen rima.

    mfg

    Gefällt mir

  7. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Der ist wirklich gut.

    Zitat
    Meine innig geliebte Tochter, Ich rufe heute nach allen Kindern in der Welt, die über sieben Jahre alt sind, und nach jedem einzelnen Kind von Mir.
    Zitat Ende

    Hoffentlich hört kein Kind unter sieben Jahren die Stimme.

    Sagt die siebenjährige Schwester zum sechs Jahre alten Brüderchen:

    „Hast du die Stimme gehört?“ –
    „Nein, hörst du Stimmen?“
    „Ja!“
    „Warum höre ich die Stimme nicht?“
    „Vielleicht bist du noch zu klein!“

    In Indien dürfte es besondere Probleme geben, da viele Kinder nicht wissen, wann sie geboren wurden. Aber wenn sie den Ruf vernehmen wissen sie zumindest, – dass sie älter als sieben Jahre sind.

    usw… tut mir leid … aber wer sich diesen geistigen Botschaftsdurchfall ersnthaft in die Birne zieht ist voll auf Botschaftsdroge! – Mir kullern jetzt noch vor Lachen die Tränen.

    Ich weiss, ihr lieben Anhänger der „Endzeitprophetin“ denkt jetzt: “ Warte es ab, du bekommst dein Fett auch noch!“ – Es sei euch gegönnt.

    mfg

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …ja, es stimmt, die Qualität der Botschaften nimmt ab…langsam wird es zu leicht…vielleicht sollte sich die wahre Endzeitprophetin, Maria der Göttlichen Barmherzigkeit, eine Auszeit können…neue Kraft tanken, für neue Botschaften…;-)

      Gefällt mir

  8. Ralf sagt:

    Zitat
    307. Jesus ruft nach den Kindern überall auf der Welt
    Sonntag, 8. Januar 2012, 15:30 Uhr

    Meine innig geliebte Tochter, Ich rufe heute nach allen Kindern in der Welt, die über sieben Jahre alt sind, und nach jedem einzelnen Kind von Mir.
    ….
    Zitat-Ende
    Mal sehen, ob es da eine Ausweis-Kontrolle gibt…

    Zitat
    Ihr bringt Mir solch zarte Liebe, und Ich freue Mich über eure Gesellschaft.
    Zitat-Ende
    Man, was ein Schmalz…

    Zitat
    Sprecht dieses kleine Gebet, und Ich werde sofort zu euch gelaufen kommen
    Zitat-Ende
    Ohne Worte…

    Zitat
    Dieses Paradies war für Adam und Eva geschaffen und wird jetzt zur Erde zurückkehren.
    Zitat-Ende

    Lieber „Warnungs-Jesus“…ich verrate Dir jetzt einmal…Adam und Eva ist ein „Märchen“, diese gab es nicht, sondern es war eine Art „Gleichnis“, eine Geschichte, wie der „Bibel-Jesus“ auch gebrauchte. Das soll nicht heißen, daß aus der Genesis nicht der hl. Geist spricht, nur darf man dies nicht 1 zu 1 Übersetzen…weil dann wäre der Hase ja auch ein Wiederkäuer…;-)

    Gefällt mir

    • Guten Tag, Ralf,
      Sie zerpflücken die Warnungs-Botschaften sehr treffend und oft mit Schmunzel-Faktor.
      In puncto Adam und Eva lehrt die Kirche, daß es jedenfalls ein erstes Menschenpaar gab (Männlein und Weiblein also), die in die „Ursünde“ gefallen sind; seitdem ist der Mensch ein „gefallenes Wesen“ mit einer naturhaften Neigung zur Sünde – und deshalb bedurfte er der Erlösung durch Christus. Dies ist christliche Glaubenssubstanz – unabhängig davon, wie man Details von Genesis 1 auslegt.
      Besten Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …ich weiß hier habe ich in ein Wespennest gestoßen…aber für mich beginnt die Schöpfung mit dem Urknall…und danach hat sich der Mensch „evolviert“…Die Ursünde wurde in dem Moment begangen, als der Mensch das Stadium der bewußten Entscheidung erreicht hat, das ist das Kosten der Frucht des Baumes der Erkenntnis (im übertragenen Sinne)…ein Tier handelt nach seinen Instinkten, es kennt kein Gut oder Böse…der Mensch hat eine Evolutionsebene erreicht, die ihm diese Einsicht schenkt…Dieses Geschenk ist Segen und Fluch zugleich. Zum Einen Segen, da wir dadurch „der Gnade Gottes“ würdig werden (die Gott uns durch seinen Sohn zu Teil kommen lies) und Fluch, weil dann über uns geurteilt werden kann…
        Danke für ihre Darlegung der kirchlichen Lehre, denn ich erhebe nicht den Anspruch alles theologisch korrekt wiederzugeben…ich rede nicht mit Zungen…;-)

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …sorry, es heißt „in Zungen reden“…und es soll auch nicht heißen, daß die Theologie „in Zungen redet“ es war nur ironisch gemeint auf den Charismatismus…;-)

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …da wir Menschen das Zwischenhirn mit den Tieren teilen (Sitz der Emotionen) kann der Widersacher (Satan) uns da packen…die Sünde kommt aus dem Zwischenhirn…es sind Emotionen (Zorn, Habgier, Sucht…usw) die uns gegen den Willen Gottes stellen…der Satan kann die Instinkte kontrollieren…unser Großhirn (Sitz des Verstandes) aber kann erfüllt sein durch den Geist Gottes, den hl. Geist. Die sieben Gaben des hl. Geistes, sind alle Gaben, die die höheren Ebenen des Geistes betreffen…zwar ist die Liebe ein emotionales „Gefühl“, aber sie soll nie ohne den Verstand sein, dann ist es nur Verliebtheit….d.h. die Liebe Gottes ist die perfekte Verbindung von Zwischenhirn und Großhirn, man nennt es auch wahre Liebe…

        Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …achso, wenn ihr jetzt denkt ich sei böse, dann gibt es Nahrung…
      mein Vorname beginnt mit einem ‚R‘ und in meinem Nachnamen sind drei ‚R’…woih…böse…’R‘ ist der 18. Buchstabe und 18 = 3×6 = 666…hiermit Grüße ich alle „Numerologen“…mit denen ich im Geiste verbunden bin, da ich Mathematik mag…;-)

      Gefällt mir

  9. Martin 13 sagt:

    @Ralph

    Ohne Maria kein Jesus. Maria ist Miterlöserin und kommt als erste dem Thron der heiligen Dreifaltigkeit. Ohne Maria würde es in der Welt ganz anders ausschauen und sie sind die vereinigten Herzen.
    Darum sage ich auch „Gelobt sei Jesus Christus und Maria!“

    @Ralph und Anonymus

    Ihr führt euch hier richtig unanständig und arrogant auf. Ihr beleidigt Menschen und zieht Aussagen richtig in den sarkastischen Dreck, sehr ihr gar nicht mehr um was es euch geht?
    Sein Herz ist klein und demütig, wofür kämpft ihr mit euren repektlosen Aussagen?
    Warum hat Jesus am Sabbat geheilt und damit das Gesetz gebrochen? Hättet ihr ihn auch verurteilt?
    Ich weiß es nicht von niemandem, dass kann keiner ausser Gott beurteilen.
    Respekt von der Meinung anderer ist immer notwendig.

    „Gegrüßt und geliebt seist du Maria.“
    „Gelobt sei Jesus Christus und Mariens!“

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      zu Ihrer Feststellung: „Maria ist Miterlöserin und kommt als erste dem Thron der heiligen Dreifaltigkeit“ (Sie wollten vermutlich schreiben: „nahe“).
      Die Vorstellung „Maria Miterlöserin“ gehört nicht zu den marianischen Dogmen (unfehlbaren Glaubenssätzen), die da lauten:
      Die Madonna ist
      1. Gottesmutter
      2. immerwährende Jungfrau
      3. makellos Empfangene (Immaculata)
      4. In den Himmel Aufgenommene (Assumpta)
      Der Titel „Miterlöserin“ gehört auch nicht zur allgemeinen kirchlichen Verkündigung über Maria. Kein Konzil hat sie je so genannt.
      Freilich wird die Gottesmutter als wirksame Fürsprecherin und insofern auch als Mittlerin in der Kirche verehrt und angerufen, zudem als Königin der Heiligen.
      Die Madonna ist das heiligste Geschöpf, das je auf Erden lebte – aber eben ein Geschöpf; als Geschöpf gehört sie auf die Seite der Menschen, wenngleich sie mit der „Seite Gottes“ als Mutter Christi eng verbunden ist.
      Alle Gläubigen sind aufgerufen, durch Gottes Gnade am Heilswerk Christi durch ein christliches Leben mitzuwirken, auch durch gute Werke und Apostolat, durch Gebet und Opfer, durch Sakramente und vor allem die Einhaltung der göttlichen Gebote.
      In dieser allgemeinen geschöpflichen Mitwirkung ist Maria die „Erste unter Gleichen“ (primus inter pares), zumal sie die Mutter des HERRN und daher Gottesmutter ist, aber auch aufgrund ihrer besonderen persönlichen Heiligkeit.
      Wegen ihrer besonderen Stellung im Heilsplan des Ewigen, die ihr durch Gottes Gnade zuteil wurde, ist sie die erste und vorzüglichste Mithelferin und Mitarbeiterin beim Erlösungswerk Christi unter allen Geschöpfen – aber keine „Miterlöserin“, jedenfalls nicht in jenem mißverständlichen bis irreführenden Sinne, als ob Christus allein keine vollkommene und vollgültige Erlösung vollbracht hätte. Christus ist als Gott-Mensch der einzige Erlöser der Menschen, wie die Kirche lehrt und die Heilige Schrift klar bezeugt.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Das ist genau der Punkt, die „Privatoffenbarungs-Anhänger“ haben einen Glauben, der von der reinen Lehre der Kirche abweicht…den ihr Glaube, so denken sie, würde auf einer höheren Autorität (Maria, Jesus oder sogar Gott-Vater) beruhen. Das kirchliche Lehramt wird in Frage gestellt (sind ja Freimaurer oder so).
        Ich bin nicht gleich jemand der schreit: „Dort ist der Satan“, aber ich denke man kann hier deutlich das Wirken des Diabolo (Verwirrer)…er verwässert den Glauben und er führt dadurch zum Abfall von der wahren Kirche Christi. Amen.

        Gefällt mir

      • Martin 13 sagt:

        Theologischer Hochmut Frau Küble der blind macht, weil ihre Krone über beide Augen hängt und doch glaubt man König oder Königin zu sein.
        Ohne Maria wird es sehr schwer zu Jeus zu gelangen.

        Vielleicht lassen sie sich von den Päpsten etwas sagen:
        Und er 2 Teil ist aus einer Botschaft von Jesus.

        Der Titel der Miterlöserin

        Der von Pater Velocci benützte Titel der Miterlöserin – Coredemptrix – kristallisierte sich während einer langen theologischen Entwicklung seit der Zeit der Apostel heraus.

        Zum ersten Mal scheint er um das 15. Jahrhundert in einem Salzburger Hymnus auf.

        Zuvor wurde die Muttergottes schon als Redemptrix, Mediatrix, Reparatrix und Salvatrix angerufen.

        Der spanische Jesuit und führende Theologe am Konzil von Trient (1545-1563), Pater Alfonso Salmerón († 1585), verteidigte die Rechtmäßigkeit des Titels „Miterlöserin“ mehrmals.

        Das 18. Jahrhundert gilt als die Blütezeit des Titels. Er wird in über 300 theologischen Werken dargelegt.

        Der Titel Miterlöserin findet sich auch in Dokumenten des kirchlichen Lehramtes. Beispielsweise gebrauchte ihn die Ritenkongregation im Jahr 1908.

        Die Päpste Pius XI. († 1939), Paul VI. († 1978) und Johannes Paul II. († 2005) verwendeten den Titel bei verschiedenen Ansprachen.

        „Als die Welt Gott verworfen hatte, sandte mein Vater mich, ihr das Licht zu bringen. In diesen Tagen nun verwirft die Welt auch mich; deshalb habe ich euch meine Mutter gesandt. Ihr Licht leuchtet in der Nacht, um die Welt zum Frieden zu führen. Weshalb ist nun auch sie die Zielscheibe so vielen Widerspruchs? Sie ist doch mit einer so grossen Sendung gekommen: sie ist das Band zwischen Gott und euch.
        Ihr glaubt nicht genug an ihre entscheidende Rolle in der Heilsgeschichte. Und dennoch könnt ihr euer geistiges Leben weder verstehen noch aufbauen ohne sie. Denn ihr ist eine besondere Stellung und Aufgabe im göttlichen Wirken zugewiesen, die Menschheit ihrer Sündhaftigkeit zu entreissen, um am Leben des Dreifaltigen Gottes teilzuhaben. Ihr könnt also nicht an die Heilsordnung der Erlösung herankommen, ohne meiner Mutter gegenüber eine neue Haltung einzunehmen.
        Seid fest davon überzeugt, dass sie von Anfang an eng verknüpft ist mit dem Heil der Menschen. Sie ist nicht zusätzlich und von aussen her dem Erlösungswerk verbunden, sie nimmt teil am Erlösungswerk selbst: sie gehört wesentlich dazu. Deshalb war es mein Wille, dass sie an meiner Seite stehe, als ich am Kreuz für euch starb, damit auch sie bis zum letzten an eurer Erlösung mitwirke. Und im Himmel wollte ich sie mit ihrem jungfräulichen Leib an meiner Seite haben, ohne die Verklärung am Ende der Zeiten abwarten zu müssen.
        Meine Gnaden will ich nicht allein austeilen, sondern durch sie und so ist der Kanal, durch den alle Gnaden fliessen. Ihre Verehrung und die Hingabe an sie ist also nicht der freien Wahl überlassen; sie ist unbedingt notwendig! Seht daher in meiner Mutter meine gottgewollte Ergänzung: Eure Miterlöserin…“

        „Ich hätte meiner Mutter nicht bedurft, um als Erlöser zu kommen“, fährt er an anderer Stelle fort – 26. April 1961: „Als Gott hatte ich tausend andere Möglichkeiten… Wenn ich dennoch den Weg durch ihren einzigartigen und unvergleichlichen Mutterschoss gehen wollte, so geschah es, um euch ein Vorbild zu geben und eine Wohltat zu erweisen. Meine Mutter ist wie eine goldene Brücke zwischen der Menschheit und mir, eine Mittlerin der Hoffnung, denn sie kennt die verborgensten Wege der Liebe meines Herzens. Und so wie sie mich, was meine menschlichen Züge betrifft, nach ihrem Bild geformt hat, so habe ich ihre Seele und ihr Herz in gottähnlichem Abbild mir nachgestaltet…“
        „Trennt also nicht“, mahnt er am 24. Mai 1963, „was mein Vater verbunden hat: ohne meine Mutter gäbe es keinen Erlöser, keine Erlösung und keine Kirche. Ich wollte sie für die Herabkunft des Heiligen Geistes im Abendmahlsaal zusammen mit den Aposteln gegenwärtig haben, damit sie auch fernerhin in der Kirche gegenwärtig bleibe. Mit wahrhaft mütterlicher Zärtlichkeit hat sie an der Wiege der werdenden Kirche gewacht, als Mittlerin und Vorbild. Und seitdem hat sie nicht aufgehört, in der Kirche den Glauben an mich zu fördern, wie auch die Hoffnung auf eine bessere Welt und die Einmütigkeit der Liebe…“

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        meine vorigen Ausführungen waren nicht vom „theologischem Hochmut“ geprägt, sondern von A – Z korrekt, denn es ist schlicht eine Tatsache, die Sie auch nicht widerlegen konnten, daß der Titel „Miterlöserin“ weder ein Dogma ist noch zur amtlichen kirchlichen Verkündigung gehört.
        Daran ändert sich selbstverständlich auch dann nichts, wenn es noch so viele theologische Schriftsteller gab, die diesen Titel bejahten oder wenn eine Kongregation ihn vor über 100 Jahren verwendete oder Päpste ihn vereinzelt in Ansprachen benannten.
        Übrigens: Gerade der von Ihnen aufgelistete Papst Pius XI. brachte bei Erwähnung dieses Titels sofort jene von mir vorgebrachten Klarstellungen und Einschränkungen, nämlich daß die Miterlöserschaft Mariens eine geschöpfliche ist und all ihre Wirksamkeit von der
        g ö t t l i c h e n bzw. gottmenschlichen Mittlerschaft Christi bezieht, von der die vorzügliche Mitwirkung Mariens vollständig abhängt usw.
        Abschließend bringen Sie ohne Quellenangabe irgendwelche Privatoffenbarungen, die keinen Beweiswert haben.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        dazu muß ich sagen, daß ich niemals die Verdienste der Gottesmutter Maria in Abrede stellen würde…aber eine „MIterlöserin“ ist undenkbar, weil das Opfer Christi, das Alleinige, Allumfassende und Überzeitliche Opfer ist, das jeden Sonntag auf allen Altären der Welt vollbracht wird…Gelobt sei Jesus Christus (ich hoffe Anonymous nimmt mir das nicht übel…;-))
        Herr Martin 13, Sie sind doch nicht der Herr Martin Roth?…;-)

        Gefällt mir

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Lieber Herr Martin 13,

      Zitat
      Ihr führt euch hier richtig unanständig und arrogant auf. Ihr beleidigt Menschen und zieht Aussagen richtig in den sarkastischen Dreck, sehr ihr gar nicht mehr um was es euch geht?
      Zitat Ende

      Doch, natürlich sehen wir das. Wir erfüllen unseren Auftrag, der in den „heiligen Mitteilungen“ an die „wahre Endzeitprophetin“ steht. Wir sind der darin prophezeite Widerspruch. Ich verzichte auf Quellenangaben.

      Sie wissen doch, dass nur die Werke echt sind denen auch widersprochen wird. Und da dieses Werk nach Selbstaussage in seiner Einzigartigkeit von keinem anderen Werk übertroffen wird, – es sogar im letzten Jahr eine Extraaussendung des „Heiligen Geistes“ gegeben hat, muss widersprochen werden.

      Ich kann aber gut nachvollziehen, dass es Ihnen und allen anderen Jüngern weitaus lieber wäre, wenn alle Kritiker mit in den Lobpreis zu Ehren der „Endzeitprophetin“ einstimmen würden. Aber solange sie sich demutsvoll vor der Welt verbirgt, wissen wir nicht vor welcher Hütte wir ihr ein Ständchen bringen dürfen.

      Wissen Sie was sich gut machen würde? – Es sollte Ihnen gelingen dem Heiligen Vater bei einer Audienz ein Büchlein mit den Texten der „Endzeitprophetin“ zu übergeben. Davon ein Bild, wie der Heilige Vater milde lächelnd das Geschenk in Empfang nimmt und sie und Ihre Sekte können dann überall damit Werbung machen, wie milde und gütig der Heilige Vater die Texte angenommen hat. Vielleicht seufzt er bei der Übergabe auch noch und nickt gerade. Das wäre doch ein schönes Zeichen der Zustimmung – oder? – Vassula Ryden und die Medjugorjegang haben das auch schon recht erfolgreich praktiziert.

      Auch wäre es dann wahr, dass die Texte im Vatikan zur Prüfung und Entscheidung vorliegen. Das klingt dann besonders wichtig, ehrfurchtsgebietend und flößt den Kritikern bestimmt Angst ein.

      mfg

      Gefällt mir

      • Martin 13 sagt:

        Gut dann soll sie der Herr segnen und ihnen helfen die Wahrheit zu verstehen, es ist schwer, aber nur mit dem Herzen kann man klar sehen. Werdet wie die Kinder.
        Und auch Frau Ryden soll er segnen eine mutige und tolle Frau!

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        dann waren die „Botschaften“, die Sie am Schluß angeführt hatten, offenbar von der orthodoxen „Seherin“ Vasulla Ryden. Wie hier auf der Webseite nachgelesen werden kann, werden ihre Privatoffenbarungen sowohl katholischerseits (damals durch Kardinal Ratzinger) wie auch seitens der orthodoxen Kirchenführung deutlich abgelehnt, wozu auch aller Anlaß besteht. Damit wird kein Urteil über ihre Person gefällt, sondern über ihre „Botschaften“. Es geht um die SACHE – um die Sache des HERRN nämlich, die nicht durch irregeleitete „Visionäre“ geschädigt werden darf.
        Freundlichen Gruß und auch Ihnen alles Gute und Gottes reichen Segen!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Zitat
      @Ralph und Anonymus
      Ihr führt euch hier richtig unanständig und arrogant auf.
      Zitat-Ende
      Ja, wir lassen die Sau rauß…so kurz vor der Warnung, daß ist so wie Fastnacht feiern…apropos…Franken helau…Unnerfranken helau…;-)

      Gefällt mir

  10. Ralf sagt:

    Zitat
    306. Gott der Vater: Ihr, Meine geliebten Kinder, habt eine herrliche Zukunft vor euch
    Sonntag, 8. Januar 2012, 14:04 Uhr
    ….
    Betet jetzt in Eintracht für die weltweite Bekehrung. Der Heilige Geist wurde am 10. Mai 2011 von Mir auf die ganze Welt ausgegossen. Schon hat Er so vielen guten Seelen ein Zeichen gegeben, Mein Wort öffentlich zu verkünden.

    Zitat-Ende

    Aha…am 10. Mai 2011 wurde der Heilige Geist auf die Welt ausgegossen…geht’s nicht noch genauer…so mit Zeitangabe, etwa wie 14:04.

    Zitat

    Jetzt, wo die Macht Satans abnimmt, wird er soviel Seelen angreifen wie möglich. Die schlimmsten Angriffe werden Meinen Kirchen und all jenen zugefügt werden, die Mich, ihren Himmlischen Vater, ehren.
    ….
    Lasst euch durch niemanden davon abhalten, für jene armen, gequälten Seelen zu beten, die von Satan ergriffen worden sind.
    ….
    Zitat-Ende

    Soll das jetzt heißen, daß die treue Anhängerschaft jetzt vom Satan ergriffen ist? Oder wie ist das zu verstehen?
    Soll hier auch hauptsächlich für die Anhängerschar gebetet werden, weil die ja die sind, die den schlimmsten Angriffen ausgesetzt werden?

    Zitat

    Schließt euch zu Eins zusammen, Kinder, und betet ein letztes Mal um Barmherzigkeit. Eure Gebete bieten Mir die Hilfe an, die erforderlich ist, um den Großteil der Menschheit zu retten.

    Zitat-Ende
    Waaaas? Gott benötigt die Gebete als Hilfe…was ist denn das für ein absoluter NONSENS.

    Zitat

    Nach deiner Mission werde Ich niemand anderen mehr senden

    Zitat-Ende
    Hoffentlich…;-)

    Gefällt mir

    • Martin 13 sagt:

      Lieber Ralph!

      Eine Diskussion sollte man mit Respekt und Anstand führen, wenn du alles so lächerlich findest und als NONENS bezeichnet warum interessiert es dich denn?
      Wenn es von Gott kommt wird es Bestand haben und wenn nicht wird es keine Früchte tragen.
      Du hast dich dagegen entschieden,dann handle bitte auch deiner Entscheidung entsprechend tolerant.
      Recht behalten wolllen um jeden Preis tut niemanden gut, dir nicht, mir nicht und der Frau Küble nicht, denn der Preis ist der theologische Hochmut. Wir sollen wie die Kinder werden und nicht kindisch.
      Gottes Segen.

      Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        Gelobt sei Jesus Christus!

        Lieber Herr Martin 13,

        es ist in Ermangelung von Argumenten nur überaus verständlich, dass Sie mimosenhaft bei Kritik an Ihrer „Sektenführerin“ Respekt und Anstand einfordern.

        Nur lese ich aus Ihren Zeilen erfreulicherweise doch auch Zweifel an der „heiligen Worten“ der „Prophetin“:

        Zitat MArtin 13
        Wenn es von Gott kommt wird es Bestand haben und wenn nicht wird es keine Früchte tragen.
        Zitat Ende

        So viele „wenn´s!“ – Sie sollten als Anhänger davon überzeugt sein, dass es von GOTT kommt und dass es Früchte tragen wird. Oder haben Sie letztes Jahr am 10. Mai nichts abbekommen, – als es Hirn regnete? – Mit so einer Einstellung werden Sie es innerhalb der Sekte nicht leicht haben. Stellen Sie sich vor, die „wahre Endzeitprophetin“ fragt Sie in Privataudienz:

        “ Martin 13 bist du davon überzeugt, dass dieses Werk von GOTT kommt und ich die letzte Prophetin bin? “

        – und Sie antworten;

        “ Ja wenn, nur wenn es von GOTT , dann …,“

        die Dame entzieht Ihnen zur Strafe glatt das Resthirn.

        mfg

        P:S: So hätten Sie schreiben müssen:

        „Da das Werk von Gott kommt, was mir der Geist am 10. Mai 2011 geoffenbart hat wird es Bestand haben und allerbeste Früchte tragen. Das glaube und bekenne ich auch wie gefordert in der Öffentlichkeit, da es mir meine Sektenführerin auf Geheiss des Allerhöchsten so mitteilen durfte. Kein Werk kommt diesem Werk gleich. Jedes Wort und jedes Gebet ist heilig, da meine Sektenführerin nicht lügt und ich ihr blind vertraue!“

        Das wäre eines braven und erleuchteten Jüngers würdig gewesen.

        Gefällt mir

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Herr Martin 13,

      Zitat
      Gut dann soll sie der Herr segnen und ihnen helfen die Wahrheit zu verstehen, es ist schwer, aber nur mit dem Herzen kann man klar sehen. Werdet wie die Kinder.
      Und auch Frau Ryden soll er segnen eine mutige und tolle Frau!
      Zitat Ende

      Jetzt müssen Sie nur noch mitteilen, welche Wahrheit zu verstehen Sie den HERRN um Hilfe anrufen!

      Sie sind kein Kind – eher kindisch in und mit jedem Ihrer Beiträge und leider auch nicht ernst zu nehmen. Selbst die von Ihnen so geschätzten Privatoffenbarungen kennen Sie nicht richtig.
      Sie sind ein Botschaftskasperle, der blind außerhalb der Kirche jedem Schreihals hinterherläuft, der vorgibt Maria, Jesus, die Engel usw. wären ihm erschienen.

      Sie und Ihresgleichen stehen außerhalb der Kirche und dazu diese Sätze zum Abschluss …ich bezweifele jedoch, dass den Inhalt verstehen. Es ist nicht die seichte Kost die Ihre „Prophetin“ verbreitet.

      —————————————————-
      Zitat – Kardinal Ratzinger Juni 2002

      „Seit er uns seinen Sohn geschenkt hat, der sein Wort ist, hat Gott uns kein anderes Wort zu geben. Er hat alles zumal in diesem einen Worte gesprochen… Denn was er ehedem nur stückweise zu den Propheten geredet, das hat er nunmehr im ganzen gesprochen, indem er uns das Ganze gab, nämlich seinen Sohn.

      Wer demnach jetzt noch ihn befragen oder von ihm Visionen oder Offenbarungen haben wollte, der würde nicht bloß unvernünftig handeln, sondern Gott geradezu beleidigen, weil er seine Augen nicht einzig auf Christus richten würde, ohne jegliches Verlangen nach anderen oder neuen Dingen“ (KKK 65, Carm. 2,22).„

      Zitat Ende
      —————————————————-

      Wir haben das GANZE sagte Kardinal Ratzinger, der heutige Papst im Juni 2002. Das ist die WAHRHEIT.

      Sie und Ihresgleichen beleidigen GOTT, weil Sie ihre Augen nicht einzig und allein auf Christus richten ohne jegliches Verlangen nach anderen oder neueren Dingen – BASTA !

      Mit diesen anderen und neuen Dingen sind genau die vorgeblich „heiligsten Werke“ und „heiligsten Worte und Gebete“ der „größten Endzeitprophetin“ gemeint, der Sie so begierlich hinterherhecheln.

      mfg

      .
      .

      Gefällt mir

  11. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Gelobt sei Jesus Christus!

    Aus der neuesten Botschaft dürfen wir zur Kenntnis nehmen, dass es am 10. Mai 2011 zu einem aussergewöhnlichen Ereignis gekommen ist:

    Zitat – Sonntag, 8. Januar 2012, 14:04 Uhr
    Der Heilige Geist wurde am 10. Mai 2011 von Mir auf die ganze Welt ausgegossen. Schon hat Er so vielen guten Seelen ein Zeichen gegeben, Mein Wort öffentlich zu verkünden.
    Zitat Ende

    Allerdings exclusiv nur für die guten Seelen.
    Liebe Anhänger, nun wisst ihr, was es am 10. Mai 2012 zu feiern gilt. Das Pfingstfest einer Sekte, die einer selbsternanten „wahren Endzeitprohetin“ hinterläuft.

    Und um noch einen drauf zu setzen beglückt euch euere geistige Führerin mit folgenden Worten, die ihr glauben müßt:

    Zitat
    Nach deiner Mission werde Ich niemand anderen mehr senden, um Meine Botschaften zu vermitteln, weil die Welt, wie ihr sie kennt, für immer verändert worden sein wird.
    Zitat Ende

    Wisst Ihr liebe Anhänger,- mehr als ein herzerfrischendes, „weiche von mir SATAN“,
    gibt es zu diesen nach Schwefel stinkenden Textstellen nicht zu sagen.

    Wohl bekomm´s ….

    mfg

    Gefällt mir

    • Martin 13 sagt:

      Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. (Matthäus 24.4-5) (Matthäus 24.24) (2. Korinther 11.13-15) 16 An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? (Galater 5.19-22) (Jakobus 3.12) 17 Also ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte. (Matthäus 12.33) 18 Ein guter Baum kann nicht arge Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. 19 Ein jeglicher Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. (Matthäus 3.10) (Johannes 15.2) (Johannes 15.6) 20 Darum an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.

      ergo wenn es von Gott kommt (hat es Früchte) wird es Bestand haben wenn nicht dann hat es keinen (keine Früchte) Bestand.

      Und nun ist auch Schluss mit diesen Kindereinen ihrerseits. Sie tun mir eigentlich leid, denn glücklich können sie nicht sein. Ich hoffe das ihr Kampf mal ein gutes Ende findet so sieht er sehr traurig aus.

      Mariens Mantel soll ihr Schutz sein.

      Gefällt mir

  12. Frank sagt:

    305. Verurteilt und verflucht andere in Meinem Namen und ihr spuckt in Mein Gesicht
    Samstag, 7. Januar 2012, 15:40 Uhr

    Meine innig geliebte Tochter, während Meine Anhänger fortfahren, hinsichtlich der Echtheit dieser Meiner heiligen Botschaften an die Welt untereinander zu kämpfen, werden immer mehr Seelen weiterhin von Mir getrennt.

    Jene von euch, die behaupten, Mich zu kennen, seid versichert, dass eure Liebe zu Mir bewiesen werden muss.

    Es genügt nicht zu sagen, dass ihr Mich liebt. Ihr müsst zuerst eure Nächsten lieben.

    Wie liebt ihr eure Nächsten? Indem ihr sie mit Liebe und Respekt behandelt, egal wie sehr sie euch verletzen!

    Wehe jenen von euch, die einen anderen in Meinem Namen verleumden. Ihr geltet für Mich als verirrt. Ohne Demut in euren Herzen spukt ihr in Mein Gesicht, wenn ihr andere in Meinem Namen verurteilt und verflucht.

    Vergesst nicht, dass ihr Mich nicht vertretet, wenn ihr andere verleumdet und öffentlich Hass auf andere zeigt.

    Doch viele von jenen, die sich als heilige Apostel von Mir darstellen, tappen in diese Falle, die von Satan für sie aufgestellt wird, um sie zu Fall zu bringen.

    Aus Meinen Augen, sage Ich. Betet um Vergebung. Weit besser ist es, dass ihr für die Rettung eurer Brüder und Schwestern mehr Zeit im Gebet verbringt.

    Oh, wie sehr Ich wünsche, dass jene Anhänger, die sagen, dass sie in Meinem Namen kommen, sich so benehmen würden, wie Ich es sie gelehrt habe. Wie sie doch jene armen Seelen verletzen, die ihr Äußerstes versuchen, um in Meinen Augen demütig zu bleiben.

    Es braucht großes Unterscheidungsvermögen hinsichtlich dieser Heiligen Botschaften von Meinen göttlichen Lippen, die letzten solchen Botschaften ihrer Art in dieser Endzeit.

    Bildet euch eure eigene Meinung niemals aufgrund eines fehlerhaften Verstehens dessen, wer Ich bin, und Meiner Lehren.

    Ich bin vor allem ein Gott der Barmherzigkeit, zuerst, bevor Ich als Richter komme.

    Ich liebe euch alle, aber Ich erleide heute denselben Schmerz, wie Ich ihn während Meiner Zeit im Garten von Gethsemane erfuhr. Ich werde niemals ruhen, bis Ich euch vom Teufel gerettet habe.

    Jeder Mensch, der sagt, dass Ich nicht leide, kennt Mich nicht.

    Jeder Mensch, der denkt, er sei autorisiert worden, über andere in Meinem Namen zu richten, liebt Mich nicht aufrichtig. Stattdessen liebt er sich selbst und ist voller Stolz.

    Jeder Mensch, der anderen mit seinem Finger droht, um sie im Glauben in Mich unter Druck zu setzen, hat ebenso Meine Lehren der Liebe, Demut und Geduld missverstanden.

    Viele gutgesinnte Christen glauben, dass es ihre Rolle sei, Meine Lehren zu analysieren und zu beurteilen. Doch ein Großteil ihrer Analyse beruht auf menschlichem und logischem Denken, das in Meinem Königreich von geringer Substanz ist.

    Wenn Ich euch dringend bitte, in Meinen Augen klein zu werden, meine Ich, dass ihr wie ein Kind werden sollt, das nicht fragt. Ich meine, wie ein Kind, das völlig auf seinen Vater vertraut, ohne Angst in seinem Herzen.

    Solange ihr nicht in Meinen Augen klein werdet, seid ihr nicht tauglich, in Meinem Namen zu sprechen.

    Wenn ihr die Demut findet, komme Ich zu euch. Nur dann könnt ihr Mir helfen, Seelen zu retten.

    Euer Lehrer

    Retter der Menschheit

    Jesus Christus

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Zitat
      Viele gutgesinnte Christen glauben, dass es ihre Rolle sei, Meine Lehren zu analysieren und zu beurteilen. Doch ein Großteil ihrer Analyse beruht auf menschlichem und logischem Denken, das in Meinem Königreich von geringer Substanz ist.
      Zitat-Ende
      Achso…logisches Denken, ist im Königreich des „Botschaften-Jesus“ von geringer Substanz, das glaube ich sofort…;-)

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Gelobt sei Jesus Christus!

        Zitat
        Achso…logisches Denken, ist im Königreich des „Botschaften-Jesus“ von geringer Substanz, das glaube ich sofort…;-)
        Zitat Ende

        Zum Glück steht dort nicht „von keiner Substanz“, dann hätte ich mir ernsthaft Gedanken gemacht.
        Aber so, – wenn der Botschaftsungläubige mit „geringer Substanz“ ausgestattet auch im „Königreich“ ein kleines Eckchen findet, sollten wir Kritiker zufrieden sein. Dabeisein ist alles🙂

        Gefällt mir

  13. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Zitat 4. Januar 2012, 18:15 Uhr
    Ihr, Meine Anhänger, seid jetzt auf eine Art und Weise mit Mir in Vereinigung, die euch überraschen wird.
    Zitat Ende

    Ich bitte herzlich darum einen Bericht online zu stellen, wann und bei welchem Anhänger in welchem Land die Überraschung zuerst eingetreten ist. Es wäre auch interessant zu wissen, ob alle Anhänger gleichzeitig überrascht wurden. Hoffentlich nimmt niemand Schaden, wenn die Überraschung unvorbereitet kommt.

    Zitat 4. Januar 2012, 18:15 Uhr
    Gehe, Meine Tochter, und sage Meinen geliebten Anhängern, dass Ich sie liebe und dass Meine Gnaden sie stark genug machen werden, um Mein heiliges Wort in der Öffentlichkeit an eine Welt zu verkünden, welche die Wahrheit hören muss, damit Seelen gerettet werden können.
    Zitat Ende

    Damit ist aber nicht gemeint, dass ihr Anhänger Zettelchen auf die Schriftenstände in den Kirchen ablegt.

    Geht dorthin, wo sich die Sünder treffen. Für den Einstieg in die Öffentlichkeit empfehle ich als Training z. B. die Reeperbahn, auch „sündige Meile“ genannt. Da könnt ihr euren „himmlsichen Befehlen“ besonders wirksam nachkommen..
    Liebe Anhänger, bedenkt immer es sind „heilige Worte“ des „Himmels“, die euch von eurer wahren Endzeitprophetin überbracht werden und deren unverzügliche Ausführung von euch erwartet wird.

    Ihr dürftet nicht einmal schlafen, geschweige denn heute Nachmittag ein Kaffeekränzchen besuchen. – Bedenkt, die „WARNUNG“ könnte schon bald kommen.

    Das hehre Ziel, dem ihr alles unterzuordnen habt, selbst eure Familie und die Standespflichten = ist es SEELEN ZU RETTEN und den Befehlen eurer Anführerin aufmerksam zu lauschen! – Oder widmet ihr euren Familien mehr Zeit als der Ausführung dieses „heilgen Auftrages“? – Nicht das ihr euch einen „himmlischen Rüffel“ einfangt.

    P.S.
    Hier auch eine Seelenverwandte der unbekannten wahren Endzeitprophetin. Hat wohl ein wenig zu viel über die in einigen Schriften angekündigte „dreitägige Finsternis“ gelesen und verbindet das jetzt mit dem Mayakalender.

    Gefällt mir

  14. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Da auch das „Neue Jahr“ mit dieser „Spökenkiekerei“ (auszugsweise unten stehend) beginnt, einige Gedanken dazu. Gerade auch aufgrund der „Botschaft“ v. 03. Januar 2012 ist es m. E. geboten, immer wieder vor diesem nach Schwefel stinkendem Unfug zu warnen. Erfreulich ist es in diesem Zusammenhang zu erwähnen, dass diese mahnende Seite ( Christliches Forum ) inzwischen an dritter Stelle in „Google“ erscheint, wenn man „die Warnung“ eingibt.

    —————————————-

    Zitat
    Botschaft v. Sonntag, 1. Januar 2012, 17:30 Uhr
    Niemand — einschließlich dir, Meine Tochter — hat die Autorität, die Bedeutung Meines Heiligen Wortes so zu verbiegen, damit es in euren Augen annehmbarer wird. Das gilt für Mein Wort, das in der Bibel enthalten ist, und gilt ebenso für Mein Wort, das in diesen Botschaften enthalten ist.

    Botschaft v. Montag, 2. Januar 2012, 12:00 Uhr
    Vergesst nicht, dass diese Boten Meinen Sohn und Sein Heiliges Wort vertreten. Weist den echten Seher zurück und ihr weist das Wort Meines kostbaren Sohnes zurück.

    Botschaft v. Dienstag, 3. Januar 2012, 15:30 Uhr
    Mehr als zwei Milliarden Seelen werden sich jetzt bekehren als ein direktes Ergebnis dieser Göttlichen Botschaften. Niemand wird diese Arbeit aufhalten. Sie mögen es versuchen, aber das wird nutzlos sein. Mein Göttlicher Schutz bedeckt alle Seelen, welche die Wahrheit der ewigen Erlösung in der Öffentlichkeit verkünden. Behandelt diese Botschaften als etwas Heiliges. Sie sind und werden immer in Übereinstimmung mit Meinem Wort sein, das den Menschen seit dem Anfang der Zeit gegeben wurde. Erlaubt Meinem Geist, euch zu erreichen, und entspannt euch.
    Zitat Ende

    —————————————-

    Wer als Katholik diesen Texten aus der geistigen Hölle der „wahren unbekannten Endzeitprophetin“ ( Selbstaussage ) zustimmt, sie verbreitet und verkündet, fügt der Kirche GOTTES Schaden zu und beteiligt sich daran die römisch katholische Kirche in der Öffentlichkeit lächerlich zu machen. ( gilt auch für „kathshop“ )

    Wer als Katholik diese Botschaften als „etwas heiliges behandelt“ begibt sich freiwillig in die Hände des Dämons und stellt sich willentlich außerhalb der Kirche.

    Ein Katholik lädt besonders schwere Schuld auf sich, wenn er diese Texte wie vom Dämon gefordert inhaltlich mit der BIBEL gleichsetzt. Es steht keinem Laien im Umgang mit privaten Texten zu diesbezüglich Empfehlungen auszusprechen, – mögen die Texte auch noch so verlockend und für schlichte Geister schmeichelhaft sein.

    Die wahre Kirche unseres HERRN ist einzig und allein dazu bevollmächtig in einem kirchenrechtlichen Verfahren Stellung zu beziehen und zu urteilen. Da die wahre Kirche GOTTES aber alles Heil, Schätze der Weisheit und Erkenntnis in sich birgt, braucht sie sich nicht mit jeder Phantasterei kranker Seelen zu befassen.

    Katholiken, die diese Texte verbreiten, beteiligen sich an einem höllischen Tanz um das „Goldene Botschaftskalb!“

    Die kirchenschädlichen Anhänger einer auf den Dämon hörenden und an maßloser Selbstüberschätzung leidenden Dame sollten dringend ihr Gewissen erforschen und ernsthaft überlegen, ob sie noch zur Kommunion gehen dürfen. Sie sollten vorher einen guten Beichtvater aufsuchen. Erst danach dürfen sie sich „entspannt“ zurücklegen. – Sie sollten dies als sehr ernste „WARNUNG“ ansehen.

    Die oben stehenden „Botschaftstexte“ bergen alle Merkmale des Versuchs einer Gehirnwäsche. Zarte Seelen sollen geängstigt werden, sich nicht mit GOTT anzulegen, wenn sie die Inhalte dieser „Botschaften“ ernsthaft in Zweifel ziehen.

    Gelobt sei Jesus Christus!
    ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )
    gelobtseijesuschristus[at]netcologne.de

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Die wahre Endzeitprophetin, Maria der Göttlichen Barmherzigkeit, backt wahrlich keine kleinen Brötchen.
      Jetzt sollen sich doch tatsächlich 2 Milliarden Menschen, wegen diesen abstrusen Botschaften, zusätzlich (!) bekehren.
      Wenn man bedenkt, daß es ca. 2 Milliarden Christen auf Erden gibt, dann bedeutet dies, daß auch viele Moslems jetzt sich zum christlichen bzw. katholischen Glauben bekehren.
      Was soll diese Nachricht eigentlich heißen?
      Hiermit wird eine Rechtfertigung für die Dauer gegeben, d.h. die Botschaften müssen noch weiter gehen und die Warnung kann noch nicht erfolgen, da ja noch so viele Menschen durch die Botschaften bekehrt werden. Zwei Miliarden Menschen ist schon enorm viel…das bedeutet es geht weiter und weiter und weiter, weil im Moment sieht es eher so aus, daß nur wenige sich durch die Botschaften beeindrucken lassen…

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …und wenn man auf Facebook sieht, daß dort nur 3.281 „Freunde“ verzeichnet sind ist das echt traurig. Die deutsche Seite hat sogar nur 29 „Freunde“.
        Die deutsche Seite hat auch seit Anfang November keine nenennswerte Neuzugriffe mehr (das kann man durch den Flag-Counter überprüfen); vorher hatte sie manchmal beachtliche 1000 neue Zugriffe pro Tag…ich denke das hängt damit zusammen, daß Ende Oktober die haarstreubende Botschaft „Sohn Gaddafi“ verkündet wurde, damit hat sich die wahre Endzeitprophetin, Maria der Göttlichen Barmherzigkeit, kein Gefallen getan, das hat doch viele abgeschreckt. Langer Rede kurzer Sinn: Ich sehe keine 2 Milliarden…;-)

        Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        Zitat

        Diese zwei Milliarden sind zusätzlich.

        Zitat Ende

        Ja, ist wohl so etwas wie ein „himmlischer Bonus „. Nicht kleckern – sondern klotzen. Wenn man jetzt genau wüsste, wo diese zwei und mehr Milliarden sind, könnte man dort friedlich Urlaub machen – praktisch wie unter Brüdern. Zumindest dürfte die Glaubensdichte dort höher sein als in anderen Ländern. Aber auch diese Ortsdaten wird die „Endzeitprophetin“ nicht offenbaren. Die Anhänger dürfen weiter zappeln.

        Ohne heute hier diesen Dummfug zu zitieren, wird den willigen Botschaftsanhängern in der „Botschaft“ v. 04, Januar 2012 ( Arbeitsübersetzung v. 07.01.12. ) einmal so richtig Honig ums Botschaftsmaul geschmiert.

        Ab und zu ein paar Botschaftsleckerlies damit die Anhänger Tränen der Rührung vergießen und sich weiterhin brav von ihrer unbekannten Seherin fernsteuern lassen. Das fördert natürlich auch den elitären Gedanken, dieser kleinen auserwählten Endzeitclique, die einzig und allein die Stimme „ihres Herrn“ aus diesen Texten vernimmt. Allein dies ist schon ein Zeichen außergewöhnlicher Gnade, die nur den ganz Kleinen im Geiste zuteil wird.

        Solch himmlischen Schmeicheleien und Streicheleinheiten werden von Botschaftshörigen gerne vernommen, denn mit Speck fängt man Botschaftsmäuse.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Zitat
        Ja, ist wohl so etwas wie ein „himmlischer Bonus „. Nicht kleckern – sondern klotzen.
        Zitat-Ende
        Ja, Bescheidenheit ist zwar eine Zier, aber für eitle Seelen, wie die solcher begnadeter Endzeitpropheten, keine Zier…;-)
        Hätte man geschrieben Millionen, dann hätte ich das noch hinnehmen können, aber 2 Milliarden…wie ich schon schrieb, es gibt „nur“ 2 Milliarden Christen und „nur“ 7 Milliarden Menschen, welch eine Hybris, die die Frau an den Tag legt.
        Ich möchte hier wieder darauf hinweisen, daß sogenannte „Sühnenseelen“ sehr eitle Menschen sind, die denken durch ihr Leiden würden Tausende Meschen gerettet. Jesus Christus war/ist das Opferlamm. Amen.

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Grüß Gott, zusammen!
      Ich war jetzt lange genug auf Ihren Seiten, um mich davon zu überzeugen, welcher Geist hier weht! Schade!
      Jedenfalls hat es mich darin nur bestärkt, genauso weiter zu machen, wie gehabt. D.h. weiter die Gnadenorte zu besuchen, welche auf Ihrer Seite angeblich falsch sind. VETO!
      Z.B. Heroldsbach, Medjegorje usw. Weiterhin den Rosenkranz der Ungeborenen zu beten, der Gottmensch lesen, Alan Ames besuchen u.v.m.
      Den Leuten dies alles (natürlich einschließlich der „Warnung“) mitzuteilen und fleißig weiter zu geben…zum Gebetstag der Frau aller Völker fahren (sehr, sehr gnadenreich). Werde mein Bemühen verstärken, so gut ich kann.
      Gott sei gedankt und gepriesen für all das Vorgenannte!!!
      Gaby

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Gelobt sei Jesus Christus !

        Liebe Gaby,

        schön, dass Sie doch noch immer einmal wieder hier vorbeischauen.

        Wenn Sie die Seiten hier bestärkt haben, „genau so weiterzumachen“, müssen es unglaubliche Gnadenströme der inneren Stärkung sein, die von diesen Seiten hier ausgehen. – Eine Stärkung im GLAUBEN sollte man allerdings nicht egoistisch für sich behalten, sondern freudigen Herzens mit anderen Freunden der Endzeitprohetin teilen. Ich bin sicher Sie wissen, was jetzt Ihre Aufgabe ist. Der tägliche Besuch und Hinweis auf diese Seiten sollte für Ihre Freunde zur Pflicht werden.

        mfg

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Zu Anonymous – 09.01.2012 – 14.38 Uhr
        Mit den „anderen Freunden der Endzeitprophetin“ bin ich sowieso u.a. durch den Gebetskreis verbunden. Ich denke, wir haben diese Seite schon richtig verstanden. Ob hier etwas verstanden wurde, wage ich zu bezweifeln. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt lachen. Ich denke kaum, dass jemand, der im Glauben weiter kommen will, diese Seiten braucht. Eher nicht!! Was man hier vorfindet ist hauptsächlich Zynismus, Sarkasmus und Worteverdrehen! Wir verstehen uns???!!
        Das muss man sich nicht geben.
        Gaby

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Gelobt sei Jesus Christus !

        Zitat Gaby
        Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt lachen.
        Zitat Ende

        Sehen Sie Gaby und hier zeigt sich leider nur allzu deutlich, welch geistige Einfaltspinsel Sie und Ihr Gebetsclübchen sind.

        Warum sollen Sie sich nicht über Katholiken freuen dürfen, die nach dem Evangelium in Übereinstimmung mit der Kirche des HERNN leben.

        Sie tun es nicht !!! – Sie nehmen für sich hochmütig in Anspruch den „wahren Geist“ zur Unterscheidung der Geister zu haben. Diese Arroganz und Hochmut stellt Sie und Ihresgleichen ausserhalb der Kirche,

        Ein Kathlik, der die Kirche des HERRN liebt wird sein Urteil nicht über das der Kirche stellen, sondern in Geduld abwarten können, zumal dann, wenn es nichts gibt, was der GLAUBE der Kirche des HERRN nicht sowieso in sich birgt.

        Ein Katholik geht mit der Kirche durch die Zeit und nicht mit einer „unbekannten Endzeitprophetin“, deren Texte und empfohlene Gebete eine Beleidigung für jeden sind, der aus den wahren Gebetsschätzen der Kirche und ihrer Heiligen betet.

        mfg

        P.S. Sie sind trunken und süchtig nach Privatoffenbarungen. Sie werden weiterhin Ihre Dosis brauchen und werden sie auch bekommen.

        Gefällt mir

  15. Stephan sagt:

    Lieber Martin 13

    Noch was: Was haben denn die liturgischen Missbräuche, der ehrfurchtslose Empfang der heiligen Kommunion, der Ungehorsam katholischer Priester gegenüber dem Papst etc. mit der Echtheit oder Unechtheit der Botschaften unter „diewarnung.net“ respektive Privatoffenbarung im Allgemeinen zu tun?

    Das ist ein ganz anderes Thema, das mit falschen oder echten Offenbarungen gar nichts zu tun hat. Ich sage es Ihnen ganz offen: wer sich mit dem katholischen Glauben einigermassen auskennt, dazu sich noch in der katholischen Szene auskennt und weiss, wo es jenen Katholiken, die den Glauben noch ernst nehmen unter den Fingern brennt, kann dieses Gesülze unter „diewarnung.net“ auch frei erfinden. Man muss in solchen Botschaften nur die entsprechenden Themen einfügen und hoffen, es gibt genug wundersüchtige Katholiken, die denn Mist dann auch glauben.

    Wer immer noch nicht erkannt haben, dass sich von den angekündigten Ereignissen praktisch nichts bewahrheitete, ist auf beiden Augen blind. Wer dann noch keine theologischen Irrtümer bemerkt hat, muss dringend einmal den authentischen katholischen Glauben von Grund auf kennenlernen.

    Gefällt mir

  16. Stephan sagt:

    Lieber Herr Martin

    Seien Sie doch einsichtig und geben Sie, dass Sie sich geirrt haben und reingefallen sind.
    Sie reden sich noch um Kopf und Kragen.

    In der Botschaft vom FEBRUAR 2011 hiess es ausdrücklich, es werden 3 POLITISCHE WELTFÜHRER UMGEBRACHT. Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, aber Führer terroristischer Gruppen sind nun mal keine politischen Weltführer, zur Welt gehört nun mal auch der Westen. Terroristen verfügen nun mal nicht einmal über Regierungsvollmachten oder repräsentieren eine Regierung oder ein Volk.

    Ausserdem hiess es in der Botschaft, dies würde in sehr kurzer Zeit geschehen unmittelbar aufeinander folgen. Seit Februar 2011 ist nun schon fast 1 Jahr vergangen, die Prophezeiung hat sich aber immer noch nicht erfüllt. Zudem ist der Tod Gaddaffis auch schon fast 3 Monate her und es ist immer noch kein Führer aus Europa umgebracht worden.

    Aber natürlich, wenn man Darfour einfach mal nach Europa verlegt und Terroristen und Rebellenführer als politische Weltführer bezeichnet, kann man natürlich jede noch so blödsinnige und unsinnige Botschaft als erfüllt betrachten.

    Benutzen Sie doch einmal Ihren Verstand! Dies verbietet uns der katholische Glaube in keiner Weise, ganz im Gegenteil.

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Herr Martin,

      Zitat
      Drei Führer der Welt werden ermordet,
      Donnerstag, 17. Februar 2011, 23:45 Uhr
      Zitat Ende

      Ein weiterer Beleg dafür, dass die Dame, wenn auch falsch, so doch abkupfert und dabei einiges durcheinanderbringt

      Die Stelle mit den drei Weltführern geht auf Irlmeier zurück, wo es heißt …

      „Nach der Ermordung des dritten Hochgestellten geht es über Nacht los.“

      Da macht die Dame drei Weltführer draus. Ausserdem Martin kann Ihre Deutung schon deshalb nicht stimmen, da es nicht über Nacht losgegangen ist. Oder habe ich nach Bin Laden´s Tod was verpasst?

      Weiterhin stellt sich die Frage wen Irlmeier ( Richtigkeit der Privatoffenbarung einmal unterstellt ) wohl mit Hochgestellten meinen könnte? Drei politische Führer, die alle Jahre wieder wechseln oder drei hochgestellte Kirchenfürsten ? Es lässt viel Raum für Spekulanten.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      P.S. Martin 13 – es will Ihnen niemand was, aber kommen Sie zur Besinnung, das wünsche ich Ihnen von Herzen !

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Bitte auch mal die Botschaften von Christina Gallagher lesen!!
        Oder auch nicht!!
        Wäre aber aufschlussreich.
        Gaby

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Fraulein Gaby,

        Zitat
        Bitte auch mal die Botschaften von Christina Gallagher lesen!!
        Oder auch nicht!!
        Wäre aber aufschlussreich.
        Zitat Ende

        Dazu und zu allen Privatoffenbarungen, so glaubwürdig, aufschlussreich oder selten dämlich die Texte auch sein mögen, möchte ich Ihnen mit nachfolgendem Zitat aus dem Buch zur „Lage des Glaubens / Ratzinger – 1985 – 1.Auflage“, antworten:

        Zitat
        “ Der Heilige Vater ist der Ansicht, daß es dem nichts Neues hinzufügen würde, was ein Christ aus der Offenbarung und auch aus den von der Kirche anerkannten Marienerscheinungen mit ihren bekannten Inhalten her wissen muß, die die Dringlichkeit von Buße, Bekehrung, Vergebung, Fasten nur bestätigen.“
        Zitat Ende

        Der heutige Papst sagte schon damals ( 1985 ) in Übereinstimmung mit seinem Vorgängen J.P. II, dass selbst die Veröffentlichung des 3. Geheimnisses von Fatima dem nichts hinzufügen würde, was der CHRIST !!! nicht aus der Offenbarung weiss.

        Seien Sie klug, halten Sie sich an die Kirche ,…

        „Fest soll mein Taufbund immer stehen,
        ich will die Kirche hören,
        sie soll mich allzeit gläubig sehen
        und folgsam ihren Lehren!“

        „Folgsam ihren Lehren“, – … dann werden sie nicht in die Irre gehen und vor allen Dingen den katholischen GLAUBEN eines Menschen nicht davon abhängig machen, ob er Ihnen nach dem Mund redet und Ihnen wohlgefällig alberne Botschaften nachplappert und verteilt.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

  17. Ralf sagt:

    Da wir uns auf das Jahresende zubewegen und es vielleicht einige gibt, die jetzt doch langsam an den Botschaften zweifeln…es ist auch falscher Stolz, an etwas weiter festzuhalten, nur weil man es sich nicht eingestehen will, daß man geirrt hat. Es wird nächstes Jahr auch keine Warnung geben, es wird nie eine Warnung geben, weil es eine Mähr aus Garabandal ist.
    Was für einen Sinn sollte auch eine Warnung haben? Vor uns, und jetzt in diesem Moment sterben Menschen, auch ohne Warnung; sie stehen genauso vor dem himmlischen Richter. Warum sollten die „Endzeitmenschen“ diese „besondere Gnade“ erhalten? Bei der Warnung (auch die von Garabandal) handelt es sich nur um ein Phantasieprodukt.
    Jetzt mal ein Gedankenspiel:
    Es wird behauptet „die Warnung“ wäre nicht das Ende der Welt. Ich sage aber, sie wäre es.
    Unsere moderne Welt ist sehr empfindlich; kleine Gerüchte können den Finanzmarkt aus den Fugen bringen. Was wäre, wenn es eine Warnung gäbe?
    Viele Menschen würden nicht mehr zur Arbeit gehen und vielleicht beten oder feiern, je nach der Gesinnung, andere wären gestorben, weil sie im Stande der Todsünde waren usw. usw.
    Da würde es auch nicht reichen nur ein paar Konserven zu horden; das öffentliche Leben würde vollständig zusammenbrechen; Stromnetze würden versagen, öffentliche Verkehrsmittel würde es nicht mehr geben. Wenn es noch so etwas wie eine Polizei gäbe, würde nicht mehr Herr werden über Plünderungen, das Internet würde zusammenbrechen und es könnten keine Texte mehr der wahren Endzeitprophetin verbreitet werden usw. usw. usw.

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …um die Absurdität noch weiter zu beleuchten. Das berühmte Beispiel der Flugzeuge…ganz abgesehen, daß dies ein physikalischer Unsinn ist, daß das Flugzeug nicht abstürzt, wenn der Motor stehen bleibt…was passiert danach? Ist der Pilot dann nicht ganz ergriffen…gut es gibt einen Autopiloten (eigentlich könnte das Flugzeug während der Warnung weiterfliegen).
      Was ist mit einem Chirurgen, der eine komplizierte Operation durchführt, kann dieser nach der Warnung ganz cool weiteroperieren? Er hat doch gerade seine Seelenschau gehabt…und was ist mit der narkotisierten Person?…hat die auch eine Warnung? und die, die im Koma liegen? Fragen über Fragen…;-)

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Zitat
      Montag, 26. Dezember 2011, 15:50 Uhr
      Die Engel sind die ganze Zeit in eurer unmittelbaren Nähe, wie niemals zuvor. Dir, Meine Tochter, sage Ich: Du wirst jetzt, aufgrund dieser Botschaften, die bisher größte Zahl von Angriffen auf dich ziehen.
      Jedes Wort, das Ich ausspreche, wird jetzt zerrissen werden.
      Jede Lehre und jede Wahrheit, die Ich jetzt der Welt zu vermitteln suche, wird in Frage gestellt und als Gotteslästerung angesehen werden.
      Zitat Ende

      Dann will ich die Worte wahr werden lassen und diese Botschaft „zerreissen“.

      Jetzt kommen endlich die Wahrheiten, die die Welt noch nicht kennt.
      Auch wird jede Lehre in frage gestellt werden, wobei sich aber die Frage stellt, welche Lehren bisher verkündet wurden. Ausser seitenweise süßlichem Gebrabbel war doch bisher nix.

      ———————————-

      Nachdem der „wahren Endzeitprophetin“ bisher beharrlich ein Datum zur „Warnung“ verweigert wurde …

      Zitat

      „Botschaft v. 16. April 2011, 22:45 Uhr“
      …, die Zeit für die Warnung ist jetzt nahe und es wird schnell geschehen, im Handumdrehen….
      Ich werde dir für dieses große Ereignis kein Datum geben, …

      „Botschaft vom Sonntag, 27. November 2011, 15:00Uhr:“
      Ich offenbare kein Datum,…..
      Der Zeitpunkt für die „Warnung“ ist fast gekommen …
      Bitte vermutet kein Datum; denn ich habe euch oft gesagt, dass ich kein Datum offenbare.

      „Botschaft v. 14. Dezember 2011″,
      Du darfst nicht weiterhin versuchen, das Datum für die „Warnung“ zu ermitteln. Ich kann dieses Datum nicht offenbaren; denn das entspricht nicht dem Willen Meines Ewigen Vaters. Die „Warnung“ wird äußerst unerwartet geschehen und (zu einem Zeitpunkt) wenn die Menschen es nicht erwarten.
      Zitat Ende

      …, wurde ihr laut Interview vom 11, Oktober 2011,

      Zitat
      M: Jesus hat mir den Monat mitgeteilt, wann es passieren wird, aber nicht
      mehr. Ich kenne kein genaues Datum, Er hat mir nie ein genaues Datum
      mitgeteilt, auf nichts bezogen.
      R: Jesus hat Ihnen den Monat mitgeteilt, wann dies eintreffen wird?
      M: Ja.
      R: Und dürfen sie das mit uns teilen?
      M: Nein!
      Zitat Ende

      …, doch zumindest der Monat der “ Warnung“ mitgeteilt. Genauso gut hätte man ihr auch nichtssagend den Wochentag oder die Stunde mitteilen können. Hier ergeben sich aber bei einer Monatsangabe aber noch Fragen aufgrund der Zeitverschiebung. Heute sogar in Bezug auf Jahr und Monat.

      Wenn man die Daten der Botschaften jedoch miteinander vergleicht, hat sich die „Prophetin“ im Dezember 2011 noch einmal einen Rüffel eingefangen. Sie muss von April 2011, Oktober 2011 ( Bekanntgabe, dass sie den Monat der „Warnung“ kennt ) bis Dezember 2011 den „Himmel“ mit ihrer Fragerei ziemlich genervt haben.

      Fazit:
      Die „wahre Endzeitprophetin“ hat sich selbst nicht an die „hochheiligsten Botschaften“ dieses alles überragenden Endzeitwerkes gehalten, da ihr schon im April 2011 mitgeteilt wurde, dass es kein Datum gibt und darüber Vermutungen anzustellen ihr untersagt ist. Sie muss sich zum gleichen Thema am 14. Dezember 2011 eine erneute Rüge anhören.

      – demnächst mehr dazu, denn die Prophezeiungen müssen sich schliesslich erfüllen, wonach dieses „Werk“ angegriffen und zerrissen wird😉

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Und hier wieder so ein Schmankerl v.
      Montag, 2. Januar 2012, 12:00 Uhr (Mittag)

      Zitat
      Betet immer um das Urteilsvermögen. Jedoch dürft ihr niemals jene Göttlichen Botschaften in aller Öffentlichkeit verspotten, welche der Menschheit gegebenen wurden, um Seelen vor dem Feuer der Hölle zu retten.

      Hemmt die Arbeit dieser Seher und ihr hemmt die Erlösung von Seelen.
      Zitat Ende

      Mein Urteilsvermögen, was ich gerade noch einmal durch den Besuch der „Heiligen Messe“ geschärft habe und in der mir der HERR persönlich begegnet ist, – sagt mir …

      “ … diese Botschaften sind eine Beleidigug für jeden Papierkorb. Sollte man irrtümlcih einen Papierkorb dazu mißbraucht haben diese Botschaften in ihm zu entsorgen ist es dringend geboten ihn zu reinigen und den Unrat an Botschaften als Sondermüll auf der entsprechenden Deponie für Giftmüll zu lagern. “

      Wohl bekomm´s meine lieben Freunde … Hoffentlich bleiibt euch nicht die Luft weg.

      Die Dame scheint sich ja mehr mit ihren Gegnern als mit dem Gebet zu beschäftigen. Geradezu panisch erklärt sie in nahezu jeder Botschaft aus Phantasialand ihre Gegner zu den grössten Widersachern.

      Als wenn GOTT sich hemmen liesse.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      P.S. Fräulein Gaby, Sie haben in einem Kommentar geschrieben, …

      Zitat
      Mit diesem Kommentar ist Ihre Maske endgültig gefallen!
      Wusste ich es doch!
      Gaby
      Zitat Ende

      Sie meinen nicht mich, – oder? – Um eine bessere Übersicht zu gewährleisten zeichne ich immer mit = Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Sehr mutig, anonym zu schreiben, schaer jaschub??‘!

        Gaby

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Liebes Fräulein Gaby,

        Zitat
        Sehr mutig, anonym zu schreiben, schaer jaschub??’!
        Gaby
        Zitat Ende

        Und so etwas von Ihnen liebe Gaby, die Sie einer Quasselstrippe und Endzeitprohetin aus der Hand fressen, von der Sie weder Aufenthaltsort noch Namen wissen.

        Es wird gefährlich für Sie, wenn Sie überall nur noch „Schaer Jaschub´s“ sehen. Der junge Mann soll 24 Jahre alt sein und in Linz leben.

        Und Sie heissen Gaby ? Was glauben Sie was mich das interessiert, ob das Ihr Realname ist oder nicht. Vielleicht heissen Sie ja auch Klothilde.

        Aber da mir jetzt langsam der Kragen platzt, werde ich Ihnen ein Geheimnis verraten, das Sie aber nicht weitersagen dürfen:

        Es handelt sich bei den „Botschaften“ um ein Projekt der Universität Utrecht.
        http://www.studienscout-nl.de/protestantse-theologische-universiteit-pthu.html
        Sie nehmen an einem Experiment teil. Es dient in erster Linie dazu aufzuzeigen, wieweit man wunder- und botschaftssüchtige Katholiken hinters Licht führen kann.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …oh man, das Fräulein Gaby ist echt paranoid, das sind aber alle Warnungs-Jünger…
        Ich kenne Schear Jaschub aus einem Forum, und ich kann wirklich nichts negatives über ihn sagen, ganz im Gegenteil.
        Nur weil er öffentlich Kritik an der Warnung geübt hat, wird er jetzt mit dem Beelzebul gleichgestellt…und dann lese ich sowas, wie: Seine Identität wurde mittlerweile ermittelt, spuki…echt eine Drohung…
        Was ist mit der Identität der Tante, die die Botschaften der Warnung verbreitet? Warum wird ihre nicht ins Internet gestellt?

        Gefällt mir

  18. Martin 13 sagt:

    Es muss schon immer genau geprüft werden ob diese Botschaften eintreffen, aber genauso gründlich muss geprüft werden ob dies auch wirklich eingetroffen ist.
    Sehr viele Menschen haben sich wegen der angeblich ausgebliebenen Überschwemmung im Süden Frankreichs aufgeregt, aber haben wir nicht die Pflicht dies gründlich zu überprüfen?
    Ich denke schon, denn sollte diese Frau ein wahrer Prophet sein wäre es sehr unklug einen solchen zu bekämpfen.
    Klar ist es schwierig zwischen all den Zeitungsenten und Berichten die gar nie berichtet werden solche Aussagen rauszufiltern, aber es geht.

    1.Jemen: Al-Qaida-Führer Aulaqi getötet
    2. Gadaffi-erschossen
    3. Bin Laden-erschossen

    (und Kim Jong ist auch tot ob normal gestorben oder umgebracht wird der Himmel besser wissen als wir alle ist aber natürlich von mir rein spekulativ)

    (Rebellenführer aus Darfur getötet – Nachrichten | DerWesten)

    kleine Info: die Prophetin hat auf derwarnung.net ein ausführliches Interview einstellen lassen.
    sollte man schon aus Fairness lesen gegenüber einer Person die sich hier nicht verteidigen kann.

    Gefällt mir

    • Guten Tag!
      Das ellenlange Interview der „Prophetin“ wurde bereits gestern unter diesem Artikel per Leserkommentar veröffentlicht:
      https://charismatismus.wordpress.com/2011/07/14/%E2%80%9Edie-warnung%E2%80%9C-botschaften-weiter-im-umlauf/
      Was heißt, daß die „Prophetin“ sich hier nicht verteidigen kann? Sie kann sich doch gern per Leserkommentar melden.
      Abgesehen davon wimmelt es hier von ihren Anhängern, deren Stimmen nun wahrlich nicht unterdrückt werden!
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Herr Martin,

      ich muss Sie leider belehren und zitiere dazu aus einer Botschaft, die ich als Kritiker besser zu kennen scheine als Sie selbst. – Das sollte Sie nachdenklich stimmen !

      Zitat „Herr Martin“
      ….sollte man schon aus Fairness lesen gegenüber einer Person die sich hier nicht verteidigen kann.
      Zitat Ende

      ————————–

      Zitat
      Donnerstag, 13. Oktober 2011
      Verteidige Mich nie, weil es nicht nötig ist!
      Meine innig geliebte Tochter, Ich muss dich über die Notwendigkeit informieren, darauf zu verzichten, Mein Heiligstes Wort zu verteidigen.
      Zitat Ende

      ————————–

      Fazit:
      Sie könnte, wenn Sie wollte und Sie wollte wohl auch, aber SIe durfte nicht.
      Sie muss wohl die ernste Absicht gehegt haben das Wort zu verteidigen, wurde aber noch zur rechten Zeit vom „Himmel“ davon abgehalten. Wahrscheinlich deshalb auch der dringliche Hinweis auf die „Notwendigkeit“ dieses zu unterlassen.
      Wir sollten darin übereinstimmen, dass jeder „Verzicht“ ein Opfer darstellt, besonders für die „wahre Endzeitprophetin“. – Was ist uns alles an entwaffnenden Antworten entgangen?

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • martin 13 sagt:

        Schön das sie die Botschaften besser kenne als ich, kann nicht schaden.
        Dieses Zitat ist richtig und ich kenne es auch, denn der Herr wird ihr sicherlich die richtigen Worte gesagt haben und hat seine guten Gründe dafür.
        Aber ich meinte nicht, dass die Prophetin die Botschaften verteidigen soll sondern sich selbst, da sie hier ja als Fanatikerin und indirekt als Spinnerin dargestellt wird.

        Sie haben recht dies ist mein eigenes Wunschdenken, die Ereignisse werden für sich selbst sprechen und daher werden wir es ja sehen.
        Es hätte ja mit vielen Kritikern keinen Sinn und wäre Zeitverschwendung da sie in dieser Zeit andere retten kann.
        Alles Gute.

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Hallo Herr Martin,

        Zitat
        Schön das sie die Botschaften besser kenne als ich, kann nicht schaden.
        Zitat Ende

        Doch, das ist schädlcih für Sie. Wenn man für etwas Werbuing macht, sollte man das Produkt für das man wirbt gut kennen.

        Zitat
        Dieses Zitat ist richtig und ich kenne es auch, denn der Herr wird ihr sicherlich die richtigen Worte gesagt haben und hat seine guten Gründe dafür.
        Zitat Ende

        Ohne das Produkt wirklich zu kennen, wissen Sie zweifelsfrei, dass der „HERR“ gesprochen hat? – Ich wäre nicht so vermessen und hochmütig dieses zu behaupten. Sie wollten doch in die Demut gehen.

        Zitat
        Aber ich meinte nicht, dass die Prophetin die Botschaften verteidigen soll sondern sich selbst, da sie hier ja als Fanatikerin und indirekt als Spinnerin dargestellt wird.
        Zitat Ende

        Nicht nur indirekt. – Sie ist eine psychisch auffällige, hochmütige Person, die Demut heuchelt und unter diesem Deckmäntelchen allerdings jedem Geistesverwandten das Wasser reichen kann.

        Zitat
        Sie haben recht dies ist mein eigenes Wunschdenken, die Ereignisse werden für sich selbst sprechen und daher werden wir es ja sehen.
        Zitat Ende

        Na, Sie und Ihre Schwester im Geist Gaby hoffen doch nicht etwa, – wenn die Ereignisse für sich gesprochen haben, dass die Kritiker ihrer wohlverdienten Strafe zugeführt werden. Das wäre sehr unchristlich.

        Zitat
        Es hätte ja mit vielen Kritikern keinen Sinn und wäre Zeitverschwendung da sie in dieser Zeit andere retten kann.
        Zitat Ende

        Naja, die ferngesteuerte, willenlose Endzeitschwätzerin wird schon wissen, warum ihr der „Himmel“ so strickt verboten hat sich und das „hochheiligste Wort und Werk“ zu verteidigen.

        Demnächst mehr zu diesem Endzeittheater.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Martin 13 sagt:

        @anonymus

        Es ist sehr leicht andersdenkende zu verunglimpfen und mit Worten zum Teil zu beleidigen und immer wieder als dumm und naiv darzustellen. Das ist ein Kampf um die Krone des Hochmutes. Bitte hören sie auf ein niedriges Niveau anzuschlagen es könnte in die verkehrte Richtung gehen.
        Es ist wohl besser für einander zu beten und dies werde ich auch versuchen zu tun, also alles gute und Gottes Segen.

        Gefällt mir

    • Stephan sagt:

      @Martin 13

      Ich denke, Sie benötigen etwas Nachhilfe in Geographie und dann sollten Sie die Botschaft betreffend der 3 politischen Weltführer genauer lesen:

      Zu Punkt 1:

      Al-Qaida-Führer Alulaqui: Al-Quaida ist eine terroristische Vereinigung, Aulaqi ist also mit Sicherheit KEIN POLITISCHER WELTFÜHRER ODER EIN FÜHRER RESP. PRÄSIDENT EINER NATION.

      Punkt 3:

      Bin Laden: Hier gilt dasselbe wie für Aulaqui, auch Bin Laden war kein politischer Weltführer oder Führer einer Nation, sondern Führer der Terrorgruppe Al-Quaida.

      Es hiess in der Botschaft, es würden 2 Führer aus der ARABISCHEN WELT RESP. MITTLEREN OSTEN und 1 AUS EUROPA ermordet. Kim Jong war aber der Führer von NORDKOREA. Seit wann befindet sich NORDKOREA in DER ARBAISCHEN WELT ODER EUROPA?
      Nordkorea gehört zu ASIEN!

      Dasselbe gilt für den Rebellenführer aus Darfur, ein Rebellenführer ist KEIN POLITISCHER WELTFÜHRER ODER FÜHRER EINER NATION und Darfur BEFINDET SICH WEDER IN EUROPA NOCH ARABIEN, sondern in AFRIKA, genauer in SOMALIA!

      Es ist schon verrückt, wie sich die Anhänger dieser blödsinnigen Botschaften noch an jeden unsinnigen Strohhalm klammern. Lediglich die Ermordung von Gadaffi passt in diese Botschaft, dies war aber wahr wohl ein Zufallstreffer.

      Ausserdem hiess es, diese Führer würden in Kürze und sehr kurz aufeinander umgebracht werden. Seit Gaddafis Tod sind nunmehr mehr als 2 Monate vergangen, also von sehr kurz aufeinander kann keine Rede sein.

      Gefällt mir

      • martin 13 sagt:

        Danke Stephan für die Nachhilfe.

        Aulaqui und Bin Laden sind bei uns im Westen Rebellenführer ganz klar, aber in ihren Ländern waren sie auch poiltische Führer und hatte sicherlich eine hohe Stellung.

        Und bei Kim Jong habe ich spekulativ hinzugefügt und kein Aufzählungszeichen(Deutschstunde?)
        Und beim Jemen habe ich kein Aufzählungszeichen angeführt dann wären es ja 5 gewesen.
        Wollte nur zeigen das man auch was findet wenn man sich Mühe gibt.

        Interessant das keiner von den Kritikern die zu den Überschwemmung so stark negative Meinung gemacht habe hier keine Zeile von Einsicht zeichen das sie Unrecht hatten, soviel zu ihren Strohhalmen.

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Kim Jong, war aber rein spekulativ falsch…
        natürlich findet man immer etwas, wenn man sich nur Mühe gibt; man kann immer irgendeinen Beweis an den Haaren herbeiziehen.
        Wenn Ihre Aufzählung stimmen würde, Herr Martin13, dann hätte uns das die wahre Endzeitprophetin, Maria der Göttlichen Barmherzigkeit, in ihren Botschaften wissen lassen, sie wie sie uns dies beim „Sohn Gaddafi“ wissen hat lassen.
        …und zu den Überschwemmungen. 2010 waren Überschwemmungen in Südfrankreich und es gab auch eine Hitzewelle in der Türkei, aber das war 2010. Man prophezeite das, weil die Wahrscheinlichkeit relativ hoch ist, daß es wieder Überschwemmungen gibt und eine Hitzewelle in der Türkei gibt es eigentlich jeden Sommer.
        Aber wo war das schreckliche Erdbeben in Europa, wo der Vulkanausbruch? Achso…ich vergaß, die Anhängerschaft der wahren Endzeitprophetin hat alles mit ihren Gebeten gemildert.
        Ich hätte jetzt gedacht, die Anhängerschaft würde etwas kleinlauter werden…aber da habe ich mich getäuscht.
        .

        Gefällt mir

      • Martin 13 sagt:

        Also Ralph schau mal du wolltest das Gegenteil hier beweisen und ich habe schon vor einem Monat mit öffentlichen Zeitungsberichten gezeigt das es eine Hitzewelle in der Türkei 2011!!! gab und eine Erdbeben in Deutschland 2011!!! und die Überschwemmung im Süden von Frankreich 2011!!!(es gab auch eins in 2010 stimmt)
        http://www.ts-bochum.de/?p=1964
        http://www.daserste.de/europamagazin/sendung_dyn~uid,pmia7m5nkjr3roe7lyet4jfr~cm.asp
        http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=orage%20cannes%202011&source=video&cd=2&ved=0CEEQtwIwAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.wat.tv%2Fvideo%2Forage-enfant-emporte-par-riviere-3sjfb_2i0u7_.html&ctbm=vid&ei=MePhToHDKcytsAa49J3qAw&
        usg=AFQjCNHdATwPqiR85PtXoL7AS3ygbBHiUg&cad=rjt

        Wäre es nicht besser für einander zu beten als sich gegenseitig immer wieder zu beschuldigen falsch zu liegen. Das ist doch der Kampf um die Krone des Hochmutes?! Oder nicht?

        Alles Gute,

        Gefällt mir

  19. Anonym sagt:

    @Ralf

    In Bezug auf die 3 politischen Führer, die gemäss „diewarnung“ net umgebracht werden sollen, hiess es, es würde innert kürzester Zeit und sehr kurz aufeinander folgen. Wenn ich mich recht erinnere war das in einer Botschaft vom Oktober zu lesen.
    Seitdem sind schon wieder 2 Monate oder mehr vergangen und die Prophezeiung ist immer noch nicht eingetroffen. Auch ist es einige Zeit her, dass Gaddaffi ermordet wurde. Mehrere Monate ist aber nicht „innert kürzester Zeit“ und eine Zeitspanne von mehreren Monaten, wenn es überhaupt noch passieren sollte, ist auch nicht „sehr kurz aufeinander“. Liest man die ganze Botschaft im Zusammenhang kam es klar rüber, dass es noch DIESES JAHR passieren müsste, vor allem, wenn der Mord an Gaddaffi als „Beweis“ für die Echtheit der Botschaften herhalten muss.
    Es ist nicht etwas so, dass ich mich freue, wenn Menschen ermordet werden, ich glaube nicht, Gott gibt uns das Recht dazu, aber es ist eben eine der vielen Voraussagen, die nicht eingetroffen. Dies ist aber genau das Merkmal der falschen Propheten.

    Gefällt mir

  20. Martin 13 sagt:

    Es ist sicher richtig, wenn man eine Botschaft oder einen Propheten prüft und die Aussagen überprüft sonst könnte ja jeder kommen. Nur wenn man immer wieder sagt, dass man sich auf die Kirche und den KK beruft ist das schon sehr engstirnig. Weil genauso sie Pharisäer gedacht haben und auch gehandelt haben indem sie Jesus verleugneten und sich auf die Schrift beriefen. Was ist wenn man es falsch deutet und einen echten Propheten vor sich hat?
    Das Geschrei ist danach sehr groß besonders eben von denen die alles zeredet und verdiskutiert haben.
    Diese Seite und ihre Überschrift ist nämlich das ALLERBESTE Beispiel für falsche Deutung und ebenso falsche Schlüsse.
    Die Überschwemmung hat stattgefunden und in vielen Städten wurde Katastrophenalarm ausgelöst.
    In die hiesigen Zeitungen wurde nichts berichtet weil halt irgendwas interessanter war nur es ist passiert und wurde in ganz klar in Frankreich berichtet, wenn jemand es genau nehmen will soll er es nachforschen oder mir schreiben.
    Auch P.J.P 2 hat in privaten Briefen sich für Medjugorie ausgesprochen, vielleicht anders als allgemein bekannt, aber er war sicherlich ein Befürworter, aber gebunden durch sein Amt.

    Was sagt denn der KK oder die Kirche über Pater Pio oder findet sich in der Bibel irgendetwas über Stigmatas oder Bilokation?

    DIe Gebete der Warnung um sie zu verstehen dienen dazu mehr in die Demut zu gehen, denn wenn man glaubt alles zu tun und alles zu beten hat aber die Liebe nicht ist man doch weiter weg als man denkt.

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      100 % richtige Aussage!
      Gaby

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Hallo Herr Martin,

      gestern Abend, als ich mich wieder einmal mit den Botschaften der von Ihnen verehrten und geehrten BOTSCHAFTERIN beschäftigte, hat es hier gedonnert.

      Nun ist mir nicht klar, wie ich dieses Donnern in Bezug auf die Botschafterin zu deuten habe. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen.

      Zitat
      DIe Gebete der Warnung um sie zu verstehen dienen dazu mehr in die Demut zu gehen, denn wenn man glaubt alles zu tun und alles zu beten hat aber die Liebe nicht ist man doch weiter weg als man denkt.
      Zitat Ende

      Nun dürfen Sie aber nicht den Fehler begehen und hochmütig auf die herabsehen, die Ihnen noch nicht in die Demut folgen konnten.
      Die Erkenntnis, die Ihnen zu den „Gebeten“ zuteil wurde, müssen Sie als Zeichen einer aussergewöhnlichen Erwählung deuten, die nicht jedem zuteil wird.
      Sie gehören gewissermaßen zu einer kleinen auserwählten Endzeitelite und sind mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet.

      Zitat
      Was ist wenn man es falsch deutet und einen echten Propheten vor sich hat?
      Zitat Ende

      Wenn er vor mir steht, würde ich ihn je nach Tageszeit entsprechend begrüssen. Sollte er alt und gebrechlich sein und gerade vom ALDI kommen, würde ich ihm die Tasche nach Hause tragen. Wenn er mein Nachbar wäre ( die wahre Endzeitprophetin wird ja auch irgendwo wohnen ) vielleicht auch mal die Mülltonne an die Strasse stellen.

      Ein absolutes Highlight wäre es allerdings, wenn der Prophet einmal Zeit hätte mit mir Abends ein Gläschen Rotwein zu schlürfen.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • martin 13 sagt:

        Wenn’s bei ihnen donnert kommt wahrscheinlich Regen….

        Die Gebete sind dafür da Demut zu lernen auch für mich um Seelen zu retten, deine, meine, unsere, um denn Herrn zu beruhigen.
        Der RK, die Messe, die Beichte sollen wir auch tun und beten kann ein gutes Gebet schaden?
        Es gibt Menschen mit speziellen Fähigkeiten und ich kenne solche, aber die haben auch große Verantwortung.
        Erwählt sind wir ausserdem ALLE ohne Außnahme nur mit verschiedenen Gaben und Talente, sie habe ihr Talent in der feinen Ironie, was amüsant sein kann, aber wie jede Gabe auch im Sinne Gottes zu seinem eigenen und fremden Wohle dienen sollte.

        Ja gelobt sei Jesus Christus! (und Maria)

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Herr Martin13, warum schreiben sie nach „gelobt sei Jesus Christus“ in Klammern und Maria?…tun wir nicht das, was Maria will, wenn wir Jesus Christus loben…sie zeigt uns den Weg zu ihrem Sohn, der der Mittler zwischen Mensch und Gott ist, im allein gehört der Lob, denn er ist und war Gott…und keine Sorge…Maria sieht das auch so…;-)

        Gefällt mir

    • Stephan sagt:

      Lieber Martin 13

      Der katholische Glaube beruht nun mal auf der Bibel und dem Lehramt der Kirche Jesu Christi. Wenn man sich auf die Bibel und das Lehramt beruft, hat das mit Engstirnigkeit rein gar nichts zu tun, sondern mit Glaubensgehorsam Gott gegenüber. Die katholische Kirche ist zum Glück keine Sekte, die von uns verlangt, jeden noch so offensichtlichen Unsinn glauben zu müssen.

      Mit Pharisäertum hat dies auch nichts zu tun, Jesus bestätigte gerade gegenüber den Pharisäern und Schriftgelehrten ausdrücklich die Schrift, nur IHRE HANDLUNGSWEISE verurteilte er klar, weil sie eben die Schrift nach ihrem Gutdünken verdrehten.
      Nur einmal zum Nachlesen:

      MATTH. 23:1-3: Auf dem Stuhl Mose sitzen die Schriftgelehrten und Pharisäer. TUT UND HALTET ALLES, was sie euch sagen, nach ihren Werken aber richtet euch nicht, denn sie reden zwar, tun es aber nicht. Sie binden schwere…….

      Solange also der Papst und der KKK von uns nichts verlangt, das Gottes Geboten und Sittenlehre widerspricht, sind wir zum Gehorsam verpflichtet, denn die Autorität erhielt der Papst von Gott. Im Neuen Bund, den Jesus Christus mit seinem Blut gründete, ist der Stuhl Moses nun mal durch den Stuhl Petri ersetzt worden.

      Abgesehen davon haben sich dermassen viele Prophezeiungen NICHT ERFÜLLT, dass es eigentlich jedem klar sein müsste, diese Botschaften können nicht von Gott stammen. Nicht erfüllte Vorhersagen sind nun mal der Beweis für falsche, unechte Propheten, denn Gott kann nicht lügen.

      Übrigens soll sich weder der jetzige Papst Benedikt XVI, als er noch Kardinal war, noch Johannes Paul II jemals positiv über Medjugorje geäussert haben. Dies ist eine pure Erfindung der Medjugorje Anhänger.

      Ich kann da nur die Haltung des Heiligen Johannes vom Kreuz empfehlen, der gegenüber Privatoffenbaren äusserste Vorsicht anmahnte. Erst recht, wenn ankegündigte Ereignisse einfach nicht stattfinden. Er empfiehl ausdrücklich Privatoffenbarungen weder nachzurenn noch sie zu suchen, wir haben die Bibel und das Lehramt der Kriche, das genügt vollauf um zum Heil zu gelangen.

      Ich gehöre nicht zu jenen, die alle Privatoffenbarungen pauschal verurteilen, von Fatima, Lourdes und Guadeloupe bin ich z.B. absolut überzeugt. Diese unterscheiden sich aber sowohl im Inhalt als auch von der Art und Weise wie sie zustande kamen ganz gewaltig von diesem Unfug „diewarnung.net“.

      P.S. Es wurde glaube ich auch mal das Apostalat Myriam-von-Nazareth.de erwähnt. Ich denke nicht, dass diese Belehrungen nicht echt sind. Auch diese unterscheiden sich ganz gewaltig von den Botschaften „diewarnung.net“, dort werden überhaupt keine Prophezeiungen über irgendwelche bevorstehenden Ereignisse gemacht, noch wird theologischer Unfug erzählt, soweit ich dies beurteilen kann. Man sollte nicht zu vorschnell alles verurteilen.

      Gefällt mir

      • martin 13 sagt:

        Hallo Stephan, ich bin eigentlich vollkommen ihrer Meinung was die Kirche und den Gehorsam betrifft.
        Mit dem Pharisäertum meinte ich dass was sie nicht tun und an das was sie nicht mehr glauben, denn so sehr ich Mose schätze und die Bundeslade bin ich doch sehr erstaunt was heute in der Messe mit Volksaltar, Handkommunion, Laienausteilung und vieles mehr zelebriert wird. Ja es ist kirchlich erlaubt und somit legitim, nur wenn man erlich ist ist viel von der Ehrfurcht verloren gegangen und wer glaubt noch daran von der Priestern, dass Jesus in der Hostie lebendig wird?
        Und die Kirche hat auch die Erde als Mittelpunkt genannt und Galilei fast verbrannt und ihn als Ketzer bezeichnet.
        Also ich liebe die Kirche und jede Messe und bin froh das wir sie haben, nur wenn dies alles zum Heil genügen würde, warum Fatima, warum Lourdes, warum die Heilgen, warum die Propheten der letzten 2000 Jahre, warum die Matryrer? Warum Pater Pio?
        Weil die Menschen dies brauchen und der Herr und so sehr liebt und immer mehr sendet mum uns zu retten.
        In der Warnung habe ich weder theologische Fehler gefunden noch sind Prophetien nicht eingetroffen.
        Ich war immer gegen solche EndzeitUntergangsgeschichten, doch diese Botschaften sind voll von Liebe und Barmherzigkeit und wenn die Menschen auf ihr Unheil zusteuern glauben sie wirklich unser Vater würde dies zulassen ohne ein Wort?

        Die Überschwemmungen in Frankreich sind gekommen und die Hitzewelle in der Türkei ebenso wird hier aber nicht mehr angesprochen….. .

        Gottes Segen!

        Hier ein Brief vom Papst(Medjugorje)-Original auf:http://www.kreuz.net/article.7168.html

        Die Papst-Briefe sind an den polnischen Schriftsteller und Holocaust-Überlebenden Marek Skwarnicki (78) gerichtet.

        In ihnen sagt der verstorbene Papst nicht ausdrücklich, daß er an Medjugorje glaubte. Aber es kommt klar zum Ausdruck, daß er mit dem, was dort geschieht, sympathisierte.

        © medjugorjegallery.blogspot.com
        Die zwei hier abgebildete Brief stamt vom 8. Dezember 1992

        Sie wurden ursprünglich in Skwarnickis Buch „Johannes Paul II.: Ich sende euch Grüße und segne euch. Die Privatbriefe des Papstes“ publiziert. Das Buch erschien im Oktober 2005 in polnischer Sprache.

        Deutsche Übersetzung:

        Privatbrief Johannes Paul II.
        © medjugorjegallery.blogspot.comLiebe Herrschaften!

        „Ich habe Ihre Grüße, die Oblate und zwei Briefe erhalten, einen von Ihnen, Marek, und einer von Ihnen Sophia. Danke für alles. Ich möchte die Weihnachts- und Neujahrsgrüße erwidern. Möge die Oblate des Weihnachtsabends dies auch ausdrücken.

        Ich danke Sophia für alles bezüglich Medjugorje. Auch ich gehe in meinen Gebeten täglich als Pilger dorthin: Ich verbinde mich in meinen Gebeten mit all jenen, die dort beten oder von dort einen Gebetsruf erhalten. Heute haben wir diesen Ruf besser verstanden. Ich bin erfreut, daß es unserer Zeit nicht an Leuten des Gebetes und an Aposteln fehlt.

        Ich danke Marek für beide Gedichte (Lieder) – das von Huta und das andere für Lagiewniki. Ich teile Ihre Sorge für ‘Die Wochenzeitung’. Täglich empfehle ich diesen Namen Gott. Ich wünsche Marek die Gabe des Mutes und der Gesundheit.

        Gefällt mir

      • Guten Tag, Martin,
        da ich Sie von Ihrer Warnungs-Anhänglichkeit sowieso nicht kurieren kann, hier nur zwei Anmerkungen:
        1. Die Kirche hat Galilei nicht deshalb den Prozeß gemacht (von „fast verbrannt“ kann keine Rede sein, er bekam nur vornehmen Hausarrest), weil er die Erde nicht als Mittelpunkt ansah, sondern weil er sich im Zusammenhang damit völlig unnötig in theologische Debatten einmischte, wozu ihm als Naturwissenschaftler schlicht die Kompetenz fehlte, die Kirche aber meinte, die Glaubwürdigkeit der Heiligen Schrift gegen Galileos Thesen verteidigen zu müssen.
        Hätte er sich darauf beschränkt, nur seine wissenschatlichen Ansichten zu verbreiten, wäre ihm kein Haar gekrümmt worden (siehe auch Kopernikus, der katholischer Domherr in Frauenburg war, den Luther übrigens als „Narr“ bezeichnete, den die kath. Kirche aber völlig unbehelligt ließ). – Also: Schuster, bleib bei Deinen Leisten, das gilt auch für Galileo (und für Martin!).
        2. Sodann schreiben Sie:
        „Also ich liebe die Kirche und jede Messe und bin froh das wir sie haben, nur wenn dies alles zum Heil genügen würde, warum Fatima,
        warum Lourdes, warum die Heiligen, warum die Propheten der letzten 2000 Jahre, warum die Matryrer? Warum Pater Pio“ –
        Zum ewigen Heil ist – neben dem Glauben und den Sakramenten – folgendes notwendig:
        Die Einhaltung der göttlichen Gebote und gute Werke (Nächstenliebe).

        Nicht notwendig ist Ihre Aufzählung ab Stichwort Fatima: Auch die praktizierte Heiligenverehrung ist nicht „heilsnotwendig“, sondern wird den Gläubigen von der Kirche nur empfohlen.
        Anerkannte Erscheinungen sind nicht nur keineswegs heilsnotwendig, sondern gehören laut kirchlicher Lehre nicht einmal zum Glauensgut, also nicht zur amtlichen Verkündigung der Kirche.
        Die Märtyrer und Heiligen sind Fürsprecher und Vorbilder, aber deren Verehrung ist nicht heilsnotwendig, freilich empfehlenswert.

        Sie vermengen hier das, was die Kirche empfiehlt mit dem, was die Kirche „befiehlt“ (was heilsnotwendig ist).
        Unechte Privatoffenbarungen wie die „Warnung“ werden freilich nicht empfohlen. Vielmehr soll man nicht anerkannte Visionen usw meiden.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  21. Stephan sagt:

    Ich möchte mich hier auch einmal etwas zu diesen dubiosen Botschaften „diewarnung.net“ sagen.

    Zuerst einmal danke ich Frau Küble, dass sie sich die Mühe macht, Katholiken vor dieser Webseite zu warnen und zu mehr Nüchternheit und Sachlichkeit aufruft. Gerade in Bezug auf den Glauben ist dies wichtig, denn schon Paulus warnte vor zu viel Schwarmgeist und rief zu einem nüchternen und sachlichen Glauben auf, denn der Teufel geht umher wie ein brüllender Löwe, um zu verschlingen, wen er kann. Ich kann die betreffende Bibelstelle gerade nicht nennen, da ich sie nicht auswendig weiss.

    Zum theologischen Unfug, der auf „diewarnung.net“ verbreitet wird, wurde schon von Frau Küble zur Genüge hingewiesen. Ich wiederhole es hier nicht noch einmal.

    Ich möchte nur auf eine weiteres Ereignis, das in diesen Botschaften prophezeit wurde, aber nicht eingetroffen ist hinweisen: Es wurde gesagt 3 politische Führer, 2 aus dem arabischen Raum 1 aus Europa würden ermordet werden. Dies sollte kurz aufeinander folgen. Dies ist auch nicht eingetroffen, bisher wurde nur Gaddaffi umgebracht, die andern 2 hätten gemäss die „warnung.net“ auch schon umgebracht werden müssen und zwar noch dieses Jahr.

    Ich schliesse mich Frau Küble an und kann die Katholiken nur bitten, sich auf die Bibel und das kirchliche Lehramt zu konzentrieren, den Rosenkranz zu beten und versuchen den katholischen Glauben so gut wie möglich zu leben. Sollte man dabei versagen, das Sakrament der Beichte in Anspruch nehmen.

    Den Rest können wir getrost Gott überlassen, denn Christus sagte schon in den Endzeitreden, dass uns Zeiten und Fristen, die Gott in seiner Weisheit und Allmacht festgelegt hat, nicht offenbart werden. Schon alleine deshalb sind diese Botschaften reiner Unfug, denn da wird mit viel Jahreszahlen gearbeitet. Gott schenkte uns das irdische Leben um mit Christus zu wachsen und ihm ähnlicher zu werden. Dazu gehört aber auch die alltäglichen einfachen Pflichten und Aufgaben in Liebe zu Gott und seinem Nächsten zu erfüllen, die er uns hier auf Erden aufgibt, nicht irgendwelchen Sensationsmeldungen nachzulaufen.

    Wer anfängt solche Privatoffenbarungen über die Bibel und das Lehramt der katholischen Kirche zu stellen, läuft Gefahr im Glauben schaden zu nehmen, wenn die prophezeiten Ereignisse eben nicht eintreffen. Statt eines festen Fundamentes haben dann jene den Glauben auf eine Sandburg aufgebaut, die dann einfach weggeschwemmt wird.

    Ich kann nur empfehlen „diewarnung.net“ zu ignorieren und sich besser in die Bibel und im KKK (Katechismus der katholischen Kirche ) zu vertiefen und auch um die Gabe der Unterscheidung der Geister zu beten, um im Glauben zu wachsen und nicht auf solche Botschaften hereinzufallen.

    P.S: Es existiert scheinbar übrigens auch ein Gebet geben, das man beten soll, damit man zum Glauben an diese Botschaften gelangt. Auch dieses Gebet ist ein kompletter Blödsinn, denn dieser Jesus scheint nicht einmal zu wissen, dass man als Katholik überhaupt nicht verpflichtet ist, daran zu glauben, selbst für die kirchlich anerkannten Botschaften besteht keine solche Verpflichtung. Darum ergibt ein solches Gebet auch überhaupt keinen Sinn.

    Das ist wohl auch der Grund, warum in keiner einzig kirchlich anerkannten Marienerscheinung ein solches Gebet vorkommt, weder in Fatima, Lourdes, Guadaloupe (Mexiko) oder auch Akita (Japan) um eine etwas moderne anerkannte Erscheinung zu erwähnen.

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Auch mein Dank an Frau Küble, dieses Thema hier aufzunehmen und im Umgang damit Sachlichkeit und Nüchternheit anzumahnen.
      Ich bin per „google“ auf diese Seiten hier gestossen, als ich Kommentare zu den „Botschaften“ der „Warnung“ suchte, die sich inzwischen nicht nur per Internet verbreiten, sondern auch an Schriftenständen in Kirchen ohne den Pfarrer zu fragen, was ansich schon eine Frechheit darstellt. Aber so ist der Dämon = keck und frech.

      Diese angeblich „himmlischen Botschaften“ beinhalten alle Merkmale der Sektengründung.

      1. – spezielle Auserwählung durch den „Heiligen Geist“ ( nur wer vom Heilgen Geist erleuchtet und geführt wird versteht die Botschaften).
      2. – spezielle, überaus dringliche Gebete und Gebetsverpflichtungen ( wer diese Gebete nicht betet macht sich schuldig )
      3. – spezielle Botschaftsbücher, die mit der Bibel gleichzusetzen sind ( bis man die Bibel dann auch abschaffen kann ).

      Überhaupft wird Druck auf Leichtgläubige ausgeübt und ein schlechtes Gewissen geschafffen, wenn sie sich nicht auf diesem streng vorgegeben Weg an der Rettung der Welt und ihres Nächsten beteiligen.
      Das führt dann langsam immer mehr in die Isolation, was diese Grüppchen aber nicht merken, da sie sich gegenseitig bestärkend für die auserwählte kleine Herde halten, die für die Endzeit vorausgesagt ist. Das ist SEKTIEREREI !!!

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Herr Stephan, wo haben Sie das gelesen, daß es noch dieses Jahr sein soll? Soweit mir bekannt ist, wurde das nirgends gesagt; richtig ist aber, daß es innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne sein soll. Der Lynchmord an Gaddafi ist schon ein Vierteljahr her…aber natürlich kann man wieder mit dem Argument kommen „Was sind tausend Jahre bei Gott?“…;-)
      Das Schlimme ist, daß die Warnung auch noch nächstes Jahr seine Leser findet, schön wäre es gewesen, wenn es eine konkrete Prophezeiung gegeben hätte, aber so…geht es weiter.
      Nur zu hoffen ist, daß die Botschaft mit dem „Sohn Gadaffi“ viele Leute doch deutlich abgeschreckt hat und sie das Ganze als Irrsinn erkannt haben. Aber die Hardcore-Fan-Gemeinde ist leider durch nichts zu „bekehren“. Ich hoffe, daß am 1. Jänner 2013 der Spuk beendet ist, denn wenn nächstes Jahr nichts „besonderes“ passiert, dann müsste auch dem Letzten Botschaftsfreund ein Licht aufgegangen sein. Aber ein Jahr lang müssen wir uns noch mit der Heiligkeit der „Maria Divine Mercy“ auseinandersetzen.

      hier der Tag, welche die Botschaft beinhaltet, daß 2013 alles vorbei ist…;-)

      Ihr befindet euch jetzt in der Mitte der Drangsal — die letzte Hälfte ist Ende 2012,
      Mittwoch, 20. Juli 2011, 21:00 Uhr

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        daß die „Warnung“ dieses Jahr – also 2011 – noch geschieht, wurde auf einer Warnungswebseite verbreitet (ich habe dies bereits vor Monaten per Leserkommentar belegt) – auch auf den Unfug mit einer gegenwärtigen „Drangsal“ bin ich eingegangen. Wenn angeblich in diesem Sommer schon die „Mitte der Drangsal“ war (wobei dies in einer „Botschaft“ ausdrücklich auf die biblische Endzeitprophetie bezogen wurde), dann müßte der Antichrist jetzt die Welt regieren, was aber nicht der Fall ist. Ich weise ja ständig darauf hin, daß die Heilige Schrift erst das Kommen des Antichristen (und die Drangsal bzw „Trübsalszeit“) ankündigt, danach erst die Wiederkunft Christi. An diese Chronologie halten sich die „Warnungs“-Botschaften nicht, schon deshalb können sie nicht stimmen.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Wie krank muss man sein, um so einen Unfug zu verbreiten.

        09. Juli 2011
        Zitat
        All die Heiligen arbeiten an deiner Seite, um dich stark zu halten und dich vor dem Teufel zu schützen, der alles tun wird, was er kann, um dich aufzuhalten. Aber er wird das nie erreichen, weil die Hand Meines Vaters auf jene niederschlagen wird, die versuchen, Mein Werk, möglichst viele Seelen durch dich zu retten, zu sabotieren.
        Zitatende

        Die Hand des VATERS wird auf jene niederschlagen, die dieses „hochheilige“ und “ hocheilige“ Werk sabotieren. Na. da wissen ja einige der Schreiber hier, was demnächst auf sie zukommt🙂

        Konsequent so Ende gedacht, wird auch Heige Vater Prügel beziehen müssen, da er keine Zeit aufbringt sich umfasend über die „Hochheiligen Werke“, die so vom Himmel inzeniert werden zo informieren und dann die entsprechenden Anweisungen für die Kirche hoch“eilig“ zu verabschieden.
        Wer nix tut ist auch Schuld🙂. Man ist versucht verbal und schriftlich zu entgleisen bei all dem Bull….. t.

        Man stelle sich das einmal bildlich vor, – der Heilge Vater wird eines fernen Tages erfahren, welch „Hochheiliges Werk“ zur Rettung der Seelen ihm vom Himmel vorenthalten wurden oder über welches er nicht informiert wurde.
        Man stelle sich wiederum vor, irgendeiner Anhängerseele wäre es gelungen den Heilgen Vater zu informieren und er ignoriert aus Mangel an Zeit ( Studium der 12566 Botschaft aus Medjugorje ) dieses Werk. – Oh, welch eine Strafe, wegen Unterlassung, wird ihn ereilen … usw… usw…

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Oh, ich muss mich für einige Tippfehler in meinem letzten Beitrag entschuldigen.

        Aber vielleicht ist das auch schon eine Strafe, dass ich langsam der geistigen Umnachtung anheim falle, da ich ich versuche das „Werk“ zu sabotieren.

        Damit es ein wenig schneller geht, – hier noch ein Kommentar:

        Ziitat
        20. Juli 2011
        Man wird dich provozieren und herausfordern, damit Du dich mit religiösen und eschatologischen Argumenten befasst, aber du darfst nicht mehr antworten oder deine eigene Interpretation in den Antworten abgeben. Denn aufgrund dieses Werkes wird man dich nicht mögen. Spiritueller Neid wird unter Meinen Anhängern aufkommen, besonders unter Theologen und unter denjenigen, die ihr ganzes Leben die Bibel studiert haben. Schweige also; denn du hast weder die Kenntnisse noch, wie Ich dir zuvor sagte, die Autorität, so zu tun.

        09. Juli 2011
        Meine Tochter, es gibt in dieser Zeit eine Reihe von Visionäre, mit denen Ich mit Hilfe Meiner Mutter, des Erzengels Michael und der Allerheiligsten Dreifaltigkeit kommuniziere, aber es sind weniger, als du denkst. Einige der Apostel werden verborgen sein, ihre Arbeit kennen nur die Heiligen im Himmel. Dann gibt es diejenigen, welche die Welt schließlich als Meine Boten erkennen wird. Du bist eine von diesen.

        Jesus Christus
        Zitat Ende

        Wenn einem der ganze himmlische Hofstaat beisteht, die WELT !!!, die Boten schliesslich als solche erkennen wird, sollte man auch in der Lage sein eine Antwort zu geben und sich nicht in Schweigen hüllen, so sehr einem in diesem Fall das Schweigegebot des Himmels auch willkommen sein mag.
        Wir verstehen uns liebe mitlesende Anhänger der Botschaften.
        Von einer solch auserwählten Botschafterin und wahren Endzeitprophetin darf man schon etwas mehr erwarten.

        Und wenn die WELT die Boten erkannt hat, – was dann? – Ich melde mich schon einmal an, dann bei der Dame Kartoffeln zu schälen oder den Staub unter ihren Füssen für die Nachwelt zu sammeln, damit auch die Enkelchen wissen, welche auserwählten Füsse die Erde berührt haben.

        Und das „Jesus“ zur Kommunikation mit den wenigen Visönären Hilfe braucht, – zeigt dass es im Himmel auch einen sehr strengen Tagesablauf geben muss und nicht jeder für Alles Zeit hat.😉

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Ja, Frau Küble, das stand auf einigen Websites, aber dies wurde so im letzten Drittel gelöscht, weil dann auch die Macher erkannten, daß es wohl nichts mehr wird mit der Warnung dieses Jahr.
        In den Botschaften wurde einen Zeitpunkt für die Warnung nicht genannt; es wurden aber vielerlei Prophezeiungen gemacht, die sich nicht erfüllt haben. Eine Hitzewelle gibt es eigentlich jeden Sommer in der Türkei und Überschwemmungen gibt es auch immer wieder in Südfrankreich…es wurde aber nicht Fukushima und das Beben in der Türkei prophezeit…

        Ich möchte hier aus der Botschaft zitieren.

        54. Erdbeben in Europa und Weltkrieg,
        Freitag, 18. März 2011, Mitternacht


        Weltkrieg

        Meine Tochter, die Prophezeiungen, über die Ich sprach, sind im Begriff zu geschehen. Meinem geliebten Stellvertreter verbleibt nicht viel Zeit im Vatikan aufgrund von Ereignissen, die im März stattfinden. Weitere Ereignisse wird die Menschheit jetzt sehen, einschließlich eines Erdbebens in Europa, das viele schockieren wird. Aber diese Reinigung wird dazu beitragen, Menschen zusammenzuführen, was zum Wohl aller sein wird. Andere globale Ereignisse, einschließlich des Vulkanausbruchs, werden nun auftreten (* Einzelheiten von Ort und Monat visionär), während der Krieg im Nahen Osten andere Nationen einbeziehen wird. Die anderen Nationen aus dem Westen werden eine Reaktion aus Russland und China provozieren. Alles wird in einem Weltkrieg enden.

        Zitat-Ende

        mit etwas gutem Willen, könnte man das Erdbeben in der Türkei als ein Beben in Europa werten, wobei Türkei in Kleinasien liegt. (Das sollte „Jesus“ wissen)
        Aber wo war ein Vulkanausbruch? Der liebe Eyjafjalla hat uns dieses Jahr keine Flugfreien Tage beschert…;-)
        Und vor allem, wo ist der Weltkrieg?
        …und was wtf bedeutet: „(* Einzelheiten von Ort und Monat visionär)“?

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …ich glaube langsam „Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr“ hat recht.
        Zitat
        Aber vielleicht ist das auch schon eine Strafe, dass ich langsam der geistigen Umnachtung anheim falle, da ich ich versuche das „Werk“ zu sabotieren.
        Zitat-Ende

        Mein Erster Satz ist wirklich furchtbar; ich versuche ihn jetzt mal richtig zu formulieren:

        „Ja, Frau Küble, das stand auf einigen Websites, aber dies wurde so im letzten Drittel des Jahres gelöscht, weil dann auch die Macher erkannten, daß es wohl nichts mehr mit der Warnung dieses Jahr wird.“

        …außerdem habe ich einen leichten Schnupfen (noch ohne Superinfektion, rein viral)…ist das schon die Hand Gottes die auf mich niederschlägt?…

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      So, ich habe noch einmal ein wenig gestöbert und stelle den Text des mir vorliegenden Interviews mit „Marie Loli“ ( Seherkind Garabandal / Warnung ) hier ein.

      Ich unterstelle einmal, dass die Aussagen von Marie Loli zu „Garabandal“ und die angekündigte „Warnung“ der Wahrheit entsprechen und nach bestem Wissen und Gewissen abgegeben wurden.

      Im Kontext dazu die Texte der grossen, wahren aber unbekannten „Endzeitprohetin“ ( Selbstaussage ), die auf Geheiss des Himmels an mehreren Stellen schreibt, dass ihr kein Datum zur „Warnung“ geoffenbart wird, dieses selbst der Sohn nicht weiss, sondern der Vater allein.
      Was so auch nicht stimmen kann, da die „Endzeitprohetin“ an anderer Stelle mitteilt, dass nur noch wenige Monate Zeit bis zu diesem Ereignis verbleiben.
      Vielleicht können wir darin übereinstimmen, dass ein Zeitraum von wenigen Monaten aussagt, dass es sich um einen Zeitraum von weniger als einem Jahr handeln muss, da man sonst von einigen Jahren sprechen würde.

      Zitat
      Botschaft vom Dienstag, 31. Mai 2011: „… Die Prophezeiungen, die in Garabandal gegeben wurden, werden jetzt Wirklichkeit werden. Bereitet euch jetzt auf dieses Ereignis vor; denn es bleiben euch nur ein paar Monate, um eure Seelen vorzubereiten. …“

      Botschaft vom Mittwoch, 29. Juni 2011, 19.00 Uhr: „… Stattdessen sollen sie sich freuen. Es bleiben nur ein paar Monate für diesen großen Akt Meiner Barmherzigkeit. Vergeudet keine Zeit. …“

      Botschaft vom Sonntag, 27. November 2011, 15:00Uhr
      Ich offenbare kein Datum,…..
      Der Zeitpunkt für die „Warnung“ ist fast gekommen …
      Bitte vermutet kein Datum; denn ich habe euch oft gesagt, dass ich kein Datum offenbare.
      Zitat Ende

      ————————————-
      Auszug Interview mit Marie Loli von 1977

      Zitat
      Frage: Hast Du jemals mit Conchita über die Daten der Warnung (von der du das Jahr weißt) und des Wunders, das sie kennt, gesprochen? Kannst du uns eine ungefähre Zeitangabe machen für die Spanne zwischen diesen beiden Ereignissen, so daß sich die Leute vorbereiten können, zum Wunder zu gehen?

      Mari Loli: Ich habe nie mit Conchita über diese Daten gesprochen. Die Zeitspanne von der Warnung bis zum Wunder wird kürzer sein als ein Jahr.

      Frage: Kennst Du das genaue Datum der Warnung?

      Mari Loli: Nein. Das einzige, was ich weiß, ist das Jahr.

      Frage: Was ist mit den inmitten der Luft anhaltenden Flugzeugen? ‚Sahst‘ du es oder wurde dir davon etwas gesagt?

      Mari Loli: Die Heiligste Jungfrau sagte mir, daß alle Maschinen und Motoren zu einem Stillstand kommen werden.
      Zitat Ende

      …………….

      Wenn man seinen nüchternen Verstand nicht abschaltet ( wie die Sektenanhänger der wahren Endzeitprophetin ) und davon ausgeht, dass Mari Loli 1977 die Wahrheit gesagt hat, lassen die Antworten nur einen Schluss zu, – dass die „wahre Endzeitprophetin“ lügt !!!

      Oder sollte man demm Himmel unterstellen, dass er unter seinen „wahren Sehern“ Verwirrung stiftet oder nach 34 Jahren nicht mehr weiss, was er an anderer Stelle mitgeteilt hat ? Sicher nicht.

      Siehe in Ergänzung dazu auch meinen ersten Beitrag v. 20.12.2011.

      Ich unterstelle dieser Dame weiterhin, dass sie viel ( aber nicht genug ) in Büchern gelesen hat, die sich mit endzeitlichen Prophetien befassen. Sie kombinierrt die verschiedenen Ereignisse und gibt sie als ihre „Offenbarungen“ aus, was sie noch nicht einmal besonders gut macht. Sprachlich ziemlich stümperhaft . Das konnte die irrende Vassula Ryden z.B. viel besser.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Christus kündigte selbst die Warnung an

        Christus sagte am 15. Juni 1882 zu Marie-Julie Jahenny:

        „Der Tag wird zuzunehmen beginnen; es wird nicht im Hochsommer sein, auch nicht in den längsten noch in den kurzen Tagen. Es wird nicht am Ende eines Jahres sein, sondern in den ersten Monaten, wenn ich deutlich Meine Warnung geben werde.
        Dieser Tag der Finsternis und Blitze wird der erste sein, den Ich senden werde, um die Gottlosen zu bekehren und um zu sehen, ob noch eine große Zahl zu Mir zurückkehren wird vor dem großen Sturm, der bald folgen wird.
        Von der Nacht bis wieder zur Nacht, also ein ganzer Tag lang, wird der Donner nicht aufhören zu rollen. Das Feuer der Blitze wird großes Unheil anrichten, sogar in den verschlossenen Wohnungen, wo man in der Sünde sein wird.
        Meine Kinder, dieser erste Tag gleich in nichts den drei anderen bezeichneten Tagen (gemeint ist die 3tägige Finsternis).
        Dieser besondere Tag wurde schon Meiner Dienerin Katharina Laboure´ in den Erscheinungen Meiner hl. Mutter unter der Anrufung „Maria, ohne Sünde empfangen,…“ geoffenbart; er ist in fünf kleinen Schriften der Sr. Vom hl. Petrus von Tours vermerkt.“
        Entnommen dem Buch von Pierre Roberdel „Les Propheties de la Fraudais de Marie-Julie Jahenny“.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        die „dreitägige Finsternis“ wurde auch in Garabandal angekündigt, einem von der Kirche nicht anerkannten „Erscheinungsort“.
        Die Heilige Schrift weiß nichts von „drei finsteren Tagen“ der Endzeit, das kirchliche Lehramt auch nicht – also kann man das Thema abhaken.
        Was die „Seherin“ Jahenny betrifft, so enthalten ihre „Botschaften“ sowieso weitere Irrtümer, was wir bereits beleuchtet haben:
        https://charismatismus.wordpress.com/category/kreuz-der-vergebung-jahenny/
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  22. Ralf sagt:

    …leider habe ich am Weihnachtsmorgen nichts anders zu tun, als die Warnung zu lesen und dabei bin ich auf die, bisher, haarstreubendeste Botschaft gestoßen und muß sie hier posten, weil ich sonst durchdrehe…

    Zitat:
    291. Gott der Vater: Mein Sohn wird gesandt, um Seinen rechtmäßigen Thron zu beanspruchen,
    Samstag, 24. Dezember 2011, 18.00 Uhr

    Meine Tochter, gerade so, wie Ich das erste Mal einen Retter in die Welt sandte, um die Menschheit zu retten, bin Ich jetzt bereit, Meinem Sohn, Jesus, den Erlöser der Menschheit, noch einmal zu senden, um jene Seelen zu retten, die ansonsten nicht gerettet werden könnten.

    Meine Kinder müssen die Bedeutung des bittersüßen Opfers verstehen, das Ich für die Menschheit brachte, als Ich Meinem Sohn das erste Mal sandte.

    Als Ich erkannte, dass die einzige Weise, die Menschheit zu retten, war, einen Retter zu senden, wusste Ich, dass Ich von keinem Propheten oder keiner auserwählten Seele erwarten konnte, solch ein Opfer zu durchleiden. Ich beschloss durch die zweite Person Meiner Gottheit, dass Ich einen Sohn senden würde, um die Menschheit zu retten. Dies war die einzig erfolgreiche Weise, die Pläne Satans zu vereiteln, derart war Meine Liebe zu Meinen Kindern.

    Meinen Sohn zu einem Mann heranwachsen zu sehen, war sowohl entzückend als auch schmerzhaft, da ich wusste, was ihm bevorstand. Doch aufgrund der tiefen, zarten Liebe, die Ich für jedes Meiner Kinder habe, war dies ein Opfer, das bereitwillig erlitten wurde, um Meine Familie zu retten.

    Jetzt, wo sich die „Warnung“ nähert, bereite Ich ebenfalls die Welt durch diese Heiligen Botschaften vor, Meinen Sohn zum Zweiten Mal zu begrüßen.

    Das Zweite Kommen Meines geliebten Sohnes ist nahe, Kinder. Er wird gesandt, um Seinen rechtmäßigen Thron zu beanspruchen, wenn Er als König der Menschheit regieren wird.

    Dieses herrliche Ereignis wird eindrucksvoll sein und ist der letzte Teil des Plans, die menschliche Rasse vom Bösen zu retten, das in eurer Welt besteht. Satan wird in Kürze hinausgeworfen werden. Seine Anhänger und jene, die ein böses Herz haben, werden schockiert und bestürzt sein. Von ihnen wird in dieser Phase erwartet, eine Entscheidung zu treffen. Fallt auf die Knie und bittet flehentlich um Gnade, und ihr werdet gerettet werden — oder lehnt das große Geschenk ab, das euch dargeboten wird.

    Meine Kinder, schließt euch alle zusammen und fürchtet keinen Spott. Ihr werdet alle durch den Heiligen Geist geführt und euch wird der Schutz der Engel und Heiligen im Himmel gewährt. Es wird von euch, Meinen Anhängern, abhängen der Welt das Wort und das Versprechen Meines Sohns öffentlich zu verkünden, Er, der wünscht, dass sich diese Botschaften rund um die Welt ausbreiten.

    Durch eure Gebete können die verirrten Sünder aus den Armen des Teufels weggerissen werden.

    Kinder, ihr befindet euch in der Anfangsphase des Endkampfs. Eure zweite Chance der ewigen Erlösung wird euch durch die Barmherzigkeit Meines innig geliebten Sohnes gegeben. Verspielt diese Gelegenheit nicht. Schließt euch gemeinsam zusammen in Vereinigung mit eurer Familie im Himmel, um eure Brüder und Schwestern auf Erden zu retten.

    Freut euch an diesem Weihnachten; denn es wird ein besondere Feier sein, da ihr jetzt helfen müsst, Seelen auf das Zweite Kommen Meines Sohnes vorzubereiten, nachdem die „Warnung“ stattgefunden hat.

    Ich liebe euch alle, Kinder. Ergreift Meine Liebe. Umarmt Mich, euren Ewigen Vater, der alles nur Mögliche tun wird, euch alle in das Neue Zeitalter des Friedens mitzunehmen.

    Gott der Vater.
    Zitat-Ende

    …Als ich erkannte…so sprach Gott…man, man, man…mich haut’s echt vom Hocker…und mir wird echt speiübel.
    Die „Macher“ dieser Botschaften haben ein „vermenschlichtes“ Gottesbild…nur durch Jesus Christus wurde Gott Mensch und nur durch ihn „lebte“ er in der Befangenheit des Menschendaseins. Gottvater steht über allen Dingen und ist KEIN Mensch…er muß nicht erst etwas erkennen, sondern er kennt alles…er steht über Raum und Zeit. Es war der Plan Gottes von Anfang an, das Sühneopfer durch seinen Sohn den Menschen darzubringen, um ihnen seine Liebe zu beweisen und ihm die heilsnotwendigen Sakramente der Taufe, Buße und Eucharistie zu geben.
    Man zeige mir nur einen Priester, der kath. Theologie studiert hat, und diese Botschaften ernsthaft als „wahr“ anerkennt…

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Ja, diese „heiligen Botschaften“ und der Botschaftseinschwätzer, der ganz „entzückt“ war, als er seinen Sohn heranwachsen sah. Das erinnert stark an Marpingen, wo der Heilige Pater Pio in einer „Vison“ auch so ganz lustig war mit allen anderen Gefährten, die sich bei den „Erscheinungen“ zeigten.

      Irgendwann wird es Trallala. Für mich ein deutlicher Hinweis auf Phantasieprodukte dieser „wahren Endzeitprohetin“. Aber selbst das werden sich die Botschaftshörigen irgendwie wieder hinzubiegen wissen.

      Mal abwarten, wann der Aufruf zur Prägung eine Superwundermedaille kommt, die dann alle bisherigen Wundermedaillen in den Schatten stellt und dem Träger übernatürliche Gaben und Schutz verleiht.

      Der nachstehende „Botschaftsauszug“ v. 24. Dez.2011 ist ein besonderes Schmankerl, – finde ich🙂.

      Zitat
      Als Ich erkannte, dass die einzige Weise, die Menschheit zu retten, war, einen Retter zu senden, wusste Ich, dass Ich von keinem Propheten oder keiner auserwählten Seele erwarten konnte, solch ein Opfer zu durchleiden.
      Zitatende

      Wie lange er wohl darüber gegrübelt hat, bis er endlich erkannte und dann wußte, dass er die Rettung von keinem Propheten oder keiner auserwählten Seele erwarten konnte. Na, dazu mußte er sich die Propheten wohl erst einmal alle angesehen und für untauglich befunden haben, – usw..

      Zitat
      Kinder, ihr befindet euch in der Anfangsphase des Endkampfs. Eure zweite Chance der ewigen Erlösung wird euch durch die Barmherzigkeit Meines innig geliebten Sohnes gegeben. Verspielt diese Gelegenheit nicht.
      Zitatende

      Aha, wenn es denn ncht klappt und die Anhänger diesen Blödsiinn nicht richtig verbreiten, können sie diese Gelegenheit der zweiten Chance der Erlösung auch verspielen. No risk no fun :-))

      Zitat 28.Dez. 2010
      Meine wirklichen Propheten werden gehasst werden.
      Vergesst nicht, auch Ich wurde von den Ältesten und Priestern verspottet, verhöhnt, abgelehnt und auch auf Mich wurde herabgesehen, als Ich auf der Erde war. Wenn Ich gehasst wurde, dann könnt ihr sicher sein, dass Meine echten Propheten die Meistgehassten sein werden ebenso wie sie an anderen Orten geehrt werden.
      Schande über euch alle. Meine Propheten werden nicht aus euren Gruppen stammen, doch ihr müsst sie ehren. …Die Ungläubigen werden immer versuchen, diese tapferen Seelen, die Mein Wort laut sprechen, zu diskreditieren, aber das ist zu erwarten.
      Zitatende

      Naja, um diese wirklichen, echten Propheten hassen zu können, müßte man sie auch sehen. Aber solange sie sich verstecken🙂. – Man soll sie ehren. Und wiederum, wie denn, wenn sie sich verstecken?

      Man kann diesen ganzen Botschaftmüll getrost in die Tonne kloppen. Die Frau ist krank.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      .

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Dann lies es doch nicht!!!!!!!!!!!!

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Zitat ( des Botschaftshörigen )

        Dann lies es doch nicht!!!!!!!!!!!!

        Zitat Ende

        So einfach ist das nicht. Meine ganz privaten Privatoffenbarungen haben mir offenbart, dass ich ordentlich gegen diesen Schwachsinn arbeiten soll, damit ich viele Seelen davor bewahre und auf den rechten Weg zurückführe.

        Und das gibt mir die Gelegenheit gleich noch einmal einen Kommentar zu verfassen:

        Zitat Botschaft v. 25.12.2011
        Betet um die Gnaden, die ihr benötigt, um euer rechtmäßiges Zuhause in diesem Neuen Paradies finden zu können, in das einzugehen ihr bei Meinem Zweiten Kommen eingeladen werdet.
        Zitat Ende

        Was denn nun, wird man in das neue Paradies eingeladen oder muss man erst um die entsprechenden Gnaden beten, um eine Einladung zu erhalten?

        Zitat Botschaft v. 25.12.2011
        Erkennt die Wichtigkeit der Familie an,
        Zitat Ende

        Na, wenn ihr das immer noch nicht kapiert habt, spricht das eindeutig dafür, für wie ungebildet und dumm euch die die „Endzeitprophetin“ hält.

        Demnächst mehr zum Botschaftstheater.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Ich meinerseits werde dafür kämpfen, dass Viele von diesen Botschaften erfahren dürfen, weil sie die Wahrheit in sich tragen. Gottseidank wächst der Internetgebetskreis täglich an. Auch sind bereits fast 30 Priester dabei, dieses Werk zu unterstützen.
        Die Wahrheit wird immer bekämpft werden. Das bestätigt für mich nur noch die Echtheit. Wie gesagt, ich muss mit Jesus und Maria selbst reden und mir dann alles von IHNEN aufzeigen lassen. Da ist es nicht zwingend notwendig, auf Andere zu hören.
        Wie ich schon oft schrieb: Auch Heroldsbach ist nicht krichlich anerkannt und doch für mich wahr. Wer was Anderes sagt, – bitte! Ändert aber niemals etwas an meiner Einstellung. Ich habe schon viele nach Heroldsbach bringen dürfen und auch sie haben aus den reichen Gnaden dort schöpfen dürfen.
        So arbeiten wir denn weiter – ich da – und Sie offensichtlich dort.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Hallo Frau oder Fräulein Gabi,

        ich muss Sie rügen. Sie haben verbotener Weise wieder Kontakt mit mir aufgenommen. Ich empfehle Ihnen wiederum dringendst die Botschaft v. 26.12.2011 aufmerksam zu lesen.

        Zitat
        Diese Angriffe werden gestartet, um dich in dieser Arbeit zu stoppen und neue Zweifel in deinem Geist zu erzeugen. Bete für diese Leute. Ignoriere sie. Konzentriere dich allein auf Meine Stimme und lass nicht zu, dass dieses heilige Werk auf diese Weise beeinträchtigt wird.
        Satan arbeitet aktiv in diesen Seelen und wird jede Art hinterlistiges Argument verwenden, um diese Botschaften aus Meinem Mund zu untergraben. Indem du dich mit diesen Angriffen beschäftigst oder auf sie eingehst, gibst du Satan die Macht, die er sucht.
        Zitat Ende

        Laut Botschaft arbeitet der Satan aktiv an meiner Seele. Ich muss Sie deshalb dazu auffordern keinen schriftlichen Umgagng mehr mit mir zu pflegen.
        Schon merkwürdig – was ?, wenn ich Sie dazu auffordern muss sich nur an den Botschaften zu orientieren, obwohl Sie, geführt vom Heiligen Geist das doch eigentlich selber wissen müßten !!!

        Fazit: Gehen Sie nicht mehr auf meine Angriffe gegen dieses „Hocheilige Werk“ ein, sonst geben Sie mir die Macht, die ich suche. Also beginnen Sie und Ihresgleichen bitte sofort damit mich zu entmachten.🙂

        Liebs Grüssli aus der Unterwelt

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Zitat
      Die Wahrheit wird immer bekämpft werden. Das bestätigt für mich nur noch die Echtheit.
      Zitat Ende

      Ja, zumal die Botschaftshörigen der grossen unbekannten Endzeitprophetin alle vom Heiligen Geist geführt.werden.
      Das schmeichelt doch – oder ? – Zu so einer kleinen erleuchteteten Elite von Weltrettern gehören zu dürfen ist schon einzigartig.

      Und wissen Sie, vielleicht erreicht es Ihren verblendeten Verstand. Aus unserer Sicht der Dinge hören wir auf die Mutter Kirche und warten in Geduld ihr Urteil ab. KATHOLIKEN brauchen keine Bestätigungen für ihren Glauben aus irgendwelchen trüben Quellen, die meinen ein „WERK“ jetzt durchpeitschen zu müssen, da der liebe GOTT es eilig hat und laut „WERK“ auch auf eine Anerkennung durch SEINE Kirche verzichten kann. Das ist BLÖDSINN. Und mit BLÖDSINN muss sich auch die Kirche GOTTES nicht beschäftigen, – da gibt es viel Wichtigeres.

      Da gibt es zum Beispiel die täglichen Standespflichten, die zu erfüllen weitaus vorrangiger sind als das verbreiten von Texten aus nebulösen Quellen.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        VETO!
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Ich habe mir noch einmal ein wenig Zeit genommen und auf der deutschen Seite einiges nachgelesen. Alle Widersprüche und Zweideutigkeiten aufzulisten würde ein Buch ergeben.

        Aus allen diesen „Botschaften“ spricht der Geist der Arroganz und masslosen Überheblichkeit. Diese seichten und dümmlichen Texte mit der Bibel gleichzustellen ist an Hochmut kaum zu überbieten.

        Nichts ist so wichtig, – als dass es gleich Verbreitung finden müßte, ausser jemand nimmt sich selbst so wichtig und findet in dieser Wichtigtuerei auch noch verbreitungswillige Anhänger, die diesem Dummfug huldigen.

        Die wahre Kirche birgt alle heilsnotwendigen Schätze in sich und das seit Jahrhunderten und nicht erst seit November 2010 ( Beginn des Unfugs ).

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Übrigens verkündet auch Maria Myrtha div. Botschaften über Kirche und Prister.
        Sehr, sehr gute Glaubensweisungen finden Sie auch auf der Internetseite „Myriam van Nazareth“.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Zitat

      Übrigens verkündet auch Maria Myrtha div. Botschaften über Kirche und Prister.

      Zitat Ende

      Das Video der Dame, die sich so akrobatisch über die Kirchenbänke schwingt kenne ich. Selten so gelacht.

      Wenn ich dabei gewesen wäre, hätte ich diese Radauschwester rausgeschmissen. Die Kirche ist schliesslich keine Turnhalle, sondern der Stille und dem Gebet vorbehalten.

      Aber für diejenigen, die gerne sehen und gesehen werden wollen ( M.Myrtha. ) ist das selbstverständlich ein beeindruckendes Event, wenn so eine Möchtegernsühnesseele radaumachend über die Kirchenbänke springt.

      Kommen Sie mir nicht mit weiteren angeblichen Botschaften und Botschaftern. Ich habe einen einigermaßen guten Überblick über die nachkonziliare „Seherszene“ und aus der Vor-Internetzeit auch einen ganz guten Überblick darüber, was da alles an Zettelchen verbreitet und in „Finsteren Briefen / SB“ mitgeteilt wurde und auch schnell wieder von der Bildfläche verschwand.

      Gelobt sei Jesus Christus!
      ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Verweis auf Myriam van Nazareth wurde übersehen.

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Zitat
        Verweis auf Myriam van Nazareth wurde übersehen.
        Zitat Ende

        Hinweise auf Seiten mit guten Glaubensunterweisungen dürfen Sie gerne den Erstkommunionkindern in Ihrer Gemeinde oder der „wahren Endzeitprophetin“ zukommen lassen, die Dame braucht diese geistigen Zuwendungen dringend.

        Aber zu meiner Person und wie Sie mit mir und Meinesgleichen verfahren sollen, dazu eine aktuelle „Botschaft“ v. 26.12.2011, die ich Sie bitte strengstens zu befolgen …

        Zitat
        Ihr Stolz hält sie davon ab, Meine Stimme zu erkennen, wenn sie der Welt heute vermittelt wird.
        Beschäftige dich niemals mit diesen armen Seelen, Meine Tochter; denn sie haben mit dem Licht nichts gemein.
        Zitat Ende

        Wenn Sie diese Botschaft ernsthaft geistig ventilieren, müssen Sie zu der tiefschürfenden Erkenntnis kommen, dass ich mit dem Licht nichts gemein habe und ein gar finsterer Gesell bin. Auch Sie sollten sich nicht mehr mit mir beschäftigen, so wie auch die „wahre Endzeitprohetin“, in deren Nachfolge Sie sich doch hoffentlich befinden, um Ihre Seele nicht unnötig zu beflecken.
        Aber Sie wissen ja, durch die mitgeteilten dringlichen und einzigartigen „Endzeitgebete“ können Sie mich retten. Wenn ich verloren gehe, sind Sie es schuld. Dann sind wir beide verloren.
        ————–
        Sehen Sie, „beschäftige dich niemals mit diesen armen Seelen“, – so geht es weiter in die Isolation und im nächsten Schritt in die Psychiatrie. Für diese Frau empfinde ich grosses Mitleid, Verärgerung eher über Menschen, die sie in diesem Unfug bestärken und verbreiten.
        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Lieber Anonymous,
        ja, der Hinweis mit den Kommunionkindern ist beachtenswert. Denn gerade die Kinder brauchen solche Mitteilungen und Unterweisungen der Liebe Gottes. Danke, dass Sie mich auf den Gedanken gebracht haben. Werde gleich bei den Kindern dieses Potential weitergeben. Habe mit Sicherheit viel Gelegenheit dazu!!!
        Und richtig haben Sie auch erkannt, wie Sie schön zitieren, dass es der Stolz und der Hochmut nicht zulassen, dass bei bestimmten Menschen (gerade bei denjenigen, die es besser wissen sollten) das göttliche Wort nicht mehr durchdringen kann.
        Nett, dass Sie mir das Zitat vom 26.12.2011 nochmals in Gedächtnis rufen wollen. – Nur – haben auch Sie wiederum den wahren Aussagekern nicht verstanden. Wie denn auch???
        Ich werde weiterhin für den Vater kämpfen. Und bleibt nur zu wünschen, dass Sie und Gleichgesinnte die Blindheit und Taubheit ablegen können.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Ich wurde, als Ich auf Erden wandelte, der Ketzerei und Gotteslästerung beschuldigt,
      Montag, 26. Dezember 2011, 15:50 Uhr

      Ich bin dein Jesus, der dich niemals verlässt, egal wie sehr du leidest. Ich bin das Alpha und das Omega, der Sohn Gottes, Mensch geworden und geboren von der Unbefleckten Jungfrau Maria.

      Meine innig geliebte Tochter, wachse über diesen plötzlichen Ausbruch des Leidens hinaus und vergiss niemals die Zahl an Seelen, die du in diesem Prozess rettest.

      Meine Kinder müssen die Läuterung ertragen, damit ihre Seelen in dieser Zeit gereinigt werden. Also müssen sie sich daran gewöhnen. Viele Meiner Kinder werden noch gereinigt, bevor die „Warnung“ stattfindet. Sie werden rechtzeitig verstehen, Meiner Tochter, warum das mit ihnen geschieht.

      Die Engel sind die ganze Zeit mit euch, wie nie zuvor. Dir, Meine Tochter, sage Ich: Du wirst aufgrund dieser Botschaften jetzt die bisher größte Zahl an Angriffen auf dich ziehen.

      Jedes Wort, das Ich ausspreche, wird jetzt zerrissen werden.

      Jede Lehre und jede Wahrheit, die Ich jetzt versuche, der Welt zu vermitteln, wird in Frage gestellt und für Gotteslästerung gehalten werden.

      Als Ich auf Erden wandelte, wurde Mein Heiliges Wort, wenn Ich es Meinen Anhängern lehrte, ebenso kritisiert.

      Ich wurde, als Ich unter Meinen Menschen wandelte, der Ketzerei und der Gotteslästerung beschuldigt und angeklagt, dass Ich den Sündern vergebe. Mein Wort wurde damals in vielen Kreisen, besonders unter den Priestern und Pharisäern, nicht angenommen.

      Meine Tochter, jene Menschen und deren überhebliche Spötteleien aufgrund ihrer selbsterklärten Kenntnisse der Schrift werden die ärgsten Angreifer sein. Sie werden arrogant behaupten, dass ihre mangelhafte Interpretation des Heiligen Evangeliums wichtiger ist als die Wahrheit.

      Ihr Stolz hält sie davon ab, Meine Stimme zu erkennen, wenn sie der Welt heute vermittelt wird.

      Beschäftige dich niemals mit diesen armen Seelen, Meine Tochter; denn sie haben mit dem Licht nichts gemein. Leider glauben sie aber, dass sie selber erleuchtet sind. Vergiss nicht, dass diejenigen, die auf andere herabsehen und in Meinem Namen über andere spotten, Mich nicht vertreten.

      Sie zeigen weder Liebe, noch Verstehen noch Demut.

      Diese Angriffe werden gestartet, um dich in dieser Arbeit zu stoppen und neue Zweifel in deinem Geist zu erzeugen. Bete für diese Leute. Ignoriere sie. Konzentriere dich allein auf Meine Stimme und lass nicht zu, dass dieses heilige Werk auf diese Weise beeinträchtigt wird.

      Satan arbeitet aktiv in diesen Seelen und wird jede Art hinterlistiges Argument verwenden, um diese Botschaften aus Meinem Mund zu untergraben. Indem du dich mit diesen Angriffen beschäftigst oder auf sie eingehst, gibst du Satan die Macht, die er sucht.

      Gehe jetzt in Frieden. Schaue weiterhin nach vorne und bleibe jederzeit Meinen Wünschen gegenüber gehorsam. Vergiss nicht, dass du Mir das Geschenk deines freien Willens gegeben hast. Erlaube Mir deshalb, dich zu führen. Setze dein ganzes Vertrauen auch Mich.

      Ich liebe dich.

      Dein Jesus

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Zitat
        Vergiss nicht, dass du Mir das Geschenk deines freien Willens gegeben hast. Erlaube Mir deshalb, dich zu führen. Setze dein ganzes Vertrauen auch Mich.
        Zitat Ende

        Immer wieder sind diese Ermahnungen notwendig und das nach über einem Jahr himmlischer Erziehung und Führung durch den Heiligen Geist.

        Zitat
        Sie zeigen weder Liebe, noch Verstehen noch Demut.
        Zitat Ende

        Ja, es genügt eben nicht nur katholisch zu sein, sakramental zu leben und ein Gebetsleben ( Rosenkranz ) zu führen. Es ist, um ein guter Katholik im Sinne der Botschaften zu sein, – auch zwingend notwendig diese zu verbreiten und anzuerkennnen. Ansonsten ist man ein bedauernswertes Kind der Finsternis, von dem sich die vom Heiligen Geist erleuchteten Botschaftsanhänger tunlichst zu distanzieren haben, damit sie sich nicht mit dem Ungeist infizieren.

        Man darf gespannt sein, wie sich dieses Komprimat an Botschaftsschwachsinn weiterentwickelt.

        Gelobt sei Jesus Christus!
        ( Anonymous v. 20.Dez. 09.05 Uhr )

        Gefällt mir

  23. Martin 13 sagt:

    Frau Küble lesen sie hier bitte die Worte und die Hinweise wie man mit einer Privatoffenbarung umgehen sollte und das man eine offene EInstellung dafür haben sollte, denn schon die Pharisäer kannten die Schrift in und auswendig und konnten ihn nicht erkennen, vieleicht sehen sie vor lauter Bäumen Jesus nicht mehr wenn er spricht?!

    Papst Benedikt XVI. zu Privatoffenbarungen

    NACHSYNODALES APOSTOLISCHES SCHREIBEN VERBUM DOMINI

    vom 30. Sept. 2010, Kap. 14, Teil b

    http://www.c-b-f.org/Verbum Domini/VerbumDomini_ge.pd

    Folglich hat die Synode empfohlen, »den Gläubigen zu helfen, das Wort Gottes von Privatoffenbarungen zu unterscheiden«. Diese »sind nicht dazu da, die endgültige Offenbarung Christi … zu „vervollständigen“, sondern sollen helfen, in einem bestimmten Zeitalter tiefer aus ihr zu leben«. Der Wert der Privatoffenbarungen ist wesentlich unterschieden von der einer öffentlichen Offenbarung: Diese fordert unseren Glauben an, denn in ihr spricht durch Menschenworte und durch die Vermittlung der lebendigen Gemeinschaft der Kirche hindurch Gott selbst zu uns. Der Maßstab für die Wahrheit einer Privatoffenbarung ist ihre Hinordnung auf Christus selbst. Wenn sie uns von ihm wegführt, dann kommt sie sicher nicht vom Heiligen Geist, der uns in das Evangelium hinein- und nicht aus ihm herausführt. Die Privatoffenbarung ist eine Hilfe zu diesem Glauben, und sie erweist sich gerade dadurch als glaubwürdig, dass sie auf die eine öffentliche Offenbarung verweist. Die kirchliche Approbation einer Privatoffenbarung zeigt daher im wesentlichen an, dass die entsprechende Botschaft nichts enthält, was dem Glauben und den guten Sitten entgegensteht; es ist erlaubt, sie zu veröffentlichen, und den Gläubigen ist es gestattet, ihr in kluger Weise ihre Zustimmung zu schenken. Eine Privatoffenbarung kann neue Akzente setzen, neue Weisen der Frömmigkeit herausstellen oder alte vertiefen. Sie kann einen gewissen prophetischen Charakter besitzen (vgl. 1Thess 5,19-21) und eine wertvolle Hilfe sein, das Evangelium in der jeweils gegenwärtigen Stunde besser zu verstehen und zu leben; deshalb soll man sie nicht achtlos beiseite schieben. Sie ist eine Hilfe, die angeboten wird, aber von der man nicht Gebrauch machen muss. Auf jeden Fall muss es darum gehen, dass sie Glaube, Hoffnung und Liebe nährt, die der bleibende Weg des Heils für alle sind.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      auch diese Worte des Papstes bestätigen (wie auch seine früheren diesbezügl. Ausführungen) genau die hier von uns im CHRISTLICHEN FORUM vertretenen Positionen:
      1. Privatoffenbarungen sind klar zu unterscheiden von der göttlichen Offenbarung in der Hl. Schrift und der kirchlichen Verkündigung.
      2. Selbst kirchlich anerkannte Privatoffenbarungen bedeuten lediglich eine Erlaubnis, keine Aufforderung, geschweige denn eine Verpflichgung zum Glauben.(„….den Gläubigen ist es gestattet, ihr in kluge Weise ihre Zustimmung zu schenken…“) – also sogar hier heißt es noch einschränkend „in kluger Weise“ – eben weil selbst eine anerkannte Privatoffenbarung nicht verbindlich für den Glauben ist!
      3. Die „Warnungs“-Botschaften sind nicht kirchlich genehmigt, die „Seherin“ ist nicht einmal namentlich bekannt, also sollen diese „Erleuchtungen“ von wahrhaft kirchentreuen Gläubigen nicht verbreitet werden, zumal die kirchliche Genehmigung zum Glauben und Verbreiten von „Privatoffenbarungen“ für die approbierten, also anerkannten (!) Erscheinungen gilt, wie aus diesem päpstlichen Schreiben hervorgeht.
      Mit freundlichem Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  24. Martin 13 sagt:

    Frau Küble hier für alle die Zweifeln und alle die hier wieder einmal schlecht recherchiert haben und schnellen ja scnellen Jouranlismus propagieren.
    1. HOCHWASSER IN FRANKREICH 7 JUNI!!!!!!!!!!!!!!
    Seltene „Eisflutwelle“ nach Unwetter durch eine S-Französische Stadt Juni 2011 – Bitte beachten Sie die weiteren Videos auf der gleichen Seite)

    Regionale starke Überschwemmung mit Opfern, u.a. einem ertrunkenen 11 jährigen Jungen bei Cannes

    Video über ertrunkenen Jungen vom 7. Juni 2011 – mit Karte der betroffenen Region in S-Fr.
    http://www.google.at/url?sa=t&rct=j&q=orage%20cannes%202011&source=video&cd=2&ved=0CEEQtwIwAQ&url=http%3A%2F%2Fwww.wat.tv%2Fvideo%2Forage-enfant-emporte-par-riviere-3sjfb_2i0u7_.html&ctbm=vid&ei=MePhToHDKcytsAa49J3qAw&usg=AFQjCNHdATwPqiR85PtXoL7AS3ygbBHiUg&cad=rjt

    Weiteres Video vom Juni über Überschwemmungen beginnend mit starkem Hagel

    http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2011/06/05/01016-20110605ARTFIG00041-de-forts-orages-attendus-dans-le-sud-est-ce-dimanche.php

    Wieder Überflutungen im südlichen Frankreich im Juli bei Montélimar

    http://www.ledauphine.com/drome/2011/07/17/orages-et-fortes-pluies-inondations-degats-et-rn7-coupee-video

    Statistische Wetterseite aus Frankreich: Der Sommer in fast ganz Fr. war verregnet. 30% über dem Durchschnitt, teilweise sogar 50% und dass es im Gebiet Bouches-du-Rhône an der Mittelmeerküste sogar mehr als das doppelte an Niederschlägen im Juni, Juli und Aug.2011. Das Jahrhunderthochwasser vom Nov. 2011, das für noch großflächigere Verwüstung sorgte, ist noch gar nicht in diese ältere Statistik eingeflossen!

    Der folgende Link funktioniert nicht. Sie müssen ihn in das Adressfeld des Explorers kopieren und OK drücken, dann geht es!!!

    http://climat.meteofrance.com/chgt_climat2/bilans_climatiques/archives/2011/bilan_ete?page_id=14925

    Gefällt mir

    • Martin 13 sagt:

      Hier ist der Beweis, dass die Prohpezeihungen war sind!! Und was nun? Nach all diesen Verleumdnungen all diesen negativen und irreführenden Kommentaren und falschen Berichten?! Werden sie diese Seite und den Rest berichtigen und korrigieren?
      Ich hoffe es jedenfalls, denn es ist nicht mehr viel Zeit er wird kommen in Herrlichkeit und ich freue mich schon auf ihn und seine Mutter!!! Gelobt sei der Herr JESUS CHRISTUS der kommt um uns alle zu retten!!! AMEN AMEN HALLELUJA!“!

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        der Beweis ist nicht erbracht, weil lokale oder allenfalls regionale Unwetter (die außerhalb Frankreichs nicht von Interesse waren) keine „Überschwemmungen in Südfrankreich“ darstellen, die einer Ankündigung als eine Art Vorzeichen einer weltweiten „Warnung“ entsprechen. Unwetter da und dort sind kein außergewöhnliches Phänomen, es gab sie auch außerhalb Südfrankreichs.
        Zudem liegen Sie wieder einmal falsch mit Ihrer Erwartungshaltung, wonach nicht mehr viel Zeit sei, denn Christus werde kommen in Herrlichkeit und seine Mutter. Von einer Wiederkunft der Gottesmutter ist weder in der Hl. Schrift noch in der kirchlichen Lehre die Rede, im CREDO auch nicht.
        Bevor unser HERR wiederkommt, wird erst der Antichrist erscheinen, daher ist eine Der-HERR-kommt-sofort-Haltung schlichtweg falsch. Zudem kommt Christus keineswegs, wie Sie behaupten, „um uns alle zu retten“, denn erlöst hat ER uns durch sein Opfer am Kreuz. ER kommt vielmehr, „um zu richten die Lebenden und die Toten“. Das erste Mal kam Jesus als Retter, das zweite Mal kommt ER als Richter – daran beißt auch die „Warnungs-Botschaft“ keinen Faden ab!
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Ich habe nicht gemeint, dass die Mutter Gottes wiederkehren wird. Das ist sicherlich nirgendwo geschrieben, ich meinte dies eher geistig weil sie mit ihrem Sohn so vernbunden ist und wegen der vereinten Herzen, war schlecht ausgedrückt.
        Tja Frau Küble was soll man noch sagen, schreiben selbst wenn hier Beweise gegeteiliger Natur ihres Blogs auftauchen sind sie nicht fähig ihre Meinung zu wandeln. Ich habe sogar den Eindruck gewonnen, dass sie leider unter einem grossen Egoismus leiden der ihnen verwehrt die Wahrheit zu sehen oder zu erkennen. Eine gewisse religiöses Übertreibungsmuster haftet ihnen auch an.
        Ich möchte sie nicht beleidigen oder kränken und ich kann auch ihre Meinung akzeptieren nur wenn man einen Beweis seiner eigenen Unkenntnis geliefert bekommt und man dann meint es war ja nicht GANZ SÜDFRANKREICH und es müsste größer gewesen sein legen sie Gott ihren Massstab an wie er zu wirken hat wie er seine eigenen Propheizungen erfüllt, dann ist das schon ein wenig hochmütig. Meinen sie nicht auch, wenn man immer Recht hat ist das nicht komisch?!

        Ich kann ihnen nichts mehr sagen als dass ich ihnen denn heiligen Geist und seine Gaben wünsche.
        mit freundlichen Grüßen und alles Gute! Martin.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        ich wünsche Ihnen vor allem die heutzutage so notwendige Gabe der Unterscheidung der Geister.
        Den Heiligen Geist haben wir bereits in der Taufe erhalten,
        die Sieben Gaben des Heiligen Geistes sodann in der Firmung:
        Den Geist der Weisheit und des Verstandes,
        den Geist des Rates und der Stärke,
        den Geist der Wissenschaft und der Frömmigkeit
        und den Geist der Gottesfurcht.

        Es wurden hier durchaus keine „Beweise gegenteiilger Natur“ in puncto Warnungs-Botschaft („himmlische“ Ankündigung von Hochwasser in Südfrankreich im Sommer 2011) geliefert – siehe meine vorige Stellungnahme.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Martin 13 sagt:

        Frau Küble, ich habe zum heiligen Geist gebetet um die Kraft der Unterscheidung. Denn ich habe den Botschaften der Warnung nicht geglaubt, erst als mich der heilige Geist die Klarheit brachte konnte ich es annehmen, davor war ich wie sie. Ich kann sie gut verstehen nur der heilige Geist weht wann und wo er will in Kindern, in Menschen die wenig bis gar nichts mir der Kirche zu tun haben, ist es deswegen falsch? Und wenn es die Wahrheit ist warum soll man erst warten bis jemand von der Kirche sagt jetzt ist es gut, dass war es davor auch schon.
        J.P der 2 sagte wenn er nicht Papst wäre würde er sofort nach Medjugorije gehen, dass sagt ja wohl alles. Die Kirche kann nicht anders aus Verantwortung. Wir sollten nicht anders können aus Liebe.
        Papst Bededikt:
        Eine Privatoffenbarung kann neue Akzente setzen, neue Weisen der Frömmigkeit herausstellen oder alte vertiefen. Sie kann einen gewissen prophetischen Charakter besitzen (vgl. 1Thess 5,19-21) und eine wertvolle Hilfe sein, das Evangelium in der jeweils gegenwärtigen Stunde besser zu verstehen und zu leben; deshalb soll man sie nicht achtlos beiseite schieben. Sie ist eine Hilfe, die angeboten wird, aber von der man nicht Gebrauch machen muss. Auf jeden Fall muss es darum gehen, dass sie Glaube, Hoffnung und Liebe nährt, die der bleibende Weg des Heils für alle sind.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Ihre gutmeinenden Absichten in allen Ehren, doch kommt es nicht auf subjektive Empfindungen an, sondern auf objektive Wahrheiten, für deren Verbreitung und Verkündigung keine selbsternannten „Mystiker“ zuständig sind, sondern das kirchliche Lehramt.
        Sodann wird die dem Vorgänger-Papst zugeschriebene Äußerung pro Medjugorje auch durch Wiederholung nicht richtiger. Das gilt ebenso für weiteres angebliches Lob von JP2 über Medju. Hinsichtlich solcher Behauptungen hat Kardinal Ratzinger, unser heutiger Papst, am 22. Juli 1998 auf Anfrage klargestellt: „Die dem Heiligen Vater und mir zugeschriebenen Äußerungen über Medjugorje sind frei erfunden.“
        Was sodann den von Ihnen zitierte Abschnitt über „Privatoffenbarungen“ betrifft, so gilt dies, wie der Kontext (Zusammenhang) aufzeigt, nur für kirchlich genehmigte Erscheinungen, wobei auch hier erwähnt wird, daß man daran nicht glauben muß („…von der man nicht Gebrauch machen muss“).
        Nun ist aber weder die irrgeistige „Warnung“ noch das enthusiastisch-schwarmgeistige Phänomen Medjugorje kirchlich anerkannt, womit alles gesagt ist – leider nicht für Sie und Ihre privat zusammengebastelte „Religion“.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …Es ist wirklich EKELHAFT, wie hier eine Katastrophe, bei der ein 11-jähriger Junge verstarb…als ein „Freuden-Beweis“ für die Warnung genommen wird…langsam platzt mir echt der Kragen…sorry

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        So schnell, wie hier die Worte verdreht werden, ist wirklich beachtlich!! Kein Mensch nimmt den Tod eines Jungen als „Freuden-Beweis“. Bitte erst denken, bevor man schreibt! Es bedeutet „lediglich“, dass hier Verleumdungen gegen die „Warnung“ aufgezeigt werden. Vieleicht orientieren Sie sich lieber an die Liebe des Vaters und Jesus, die aus den Worten der Warnung spricht.
        D A N K E !!!!!!!!!!!!
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …und Martin13 sagt: „…wie er seine eigenen Propheizungen erfüllt“…da war wohl der Junge einfach nur ein „Kollateralschaden“. Ihr Apokalypsen-Jünger denkt alles würde Gott verfügen, wie ein „Wettergott“…so wirkt Gott nicht, natürlich geschieht nichts ohne den Willen des Vaters; er hat aber dem Menschen Freiheit und der Natur Freiheit gegeben. Die Klimaveränderung und die dadurch resultierenden Naturerscheinungen sind nicht von Gott gemacht, sondern vom Menschen, der sich an der Schöpfung Gottes versündigt.

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …außerdem, habe ich nicht gesagt, daß man den Tod des Jungen als „Freuden-Beweis“ genommen wird, lediglich habe ich gesagt, daß man eine Katastrophe, bei der ein 11-jähriger Junge verstarb, als „Freuden-Beweis“ genommen wurde. Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Wer den Hochmut und das moderne Pharisäertum ablegen kann, der hat schon viel gewonnen!!!!
        Der Internetsgebetskreis der „Warnung“ wächst täglich an. Außerdem dürfen wir fast 30 Priester begrüßen, die die Wahrheit erkannt haben.
        Gaby

        Gefällt mir

      • Hallo Gaby,
        Hochmut besteht gerade darin, kirchlich nicht anerkannte „Privatoffenbarungen“ wie das fünfte (oder gar das erste!) Evangelium zu behandeln und dreist zu erklären (wie bereits geschehen), es spiele ohnehin keine Rolle, ob eine „Botschaft“ kirchlich genehmigt sei oder nicht etc.
        Typisch Ihre Äußerung: „Außerdem dürfen wir fast 30 Priester begrüßen, die die Wahrheit erkannt haben.“
        Welche „Wahrheit“?
        Wir dürfen doch wohl davon ausgehen, daß diesen Geistlichen die Wahrheiten des Glaubens nicht erst jetzt aufgegangen sind?!
        Aber Sie meinen wohl mit „die Wahrheit“ den speziellen Warnungs-Unsinn – womit Sie meinen Hinweis bestätigen, daß man damit eine (noch dazu irrgeistige) Privatvision sozusagen zum „ersten Evangelium“ hochjubelt – das ist alles jenseits von Bibel und kirchlicher Haltung.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  25. Anonym sagt:

    Kommentar zu naju

    Wahrscheinlich veröffentlichen Sie demnächst noch dass auch Pater Pio ein Fake war.
    Vielleicht hat er nie gelebt, ein Mythos, die Wundmale erfunden und mit roter Farbe verziert.

    Gefällt mir

  26. Anonym sagt:

    NAJU IST ECHT!
    Meine Schwester B. war mit Ihrem Mann im August 2011 dort! Sie hat Dinge gesehen
    die SIE jetzt niemals GLAUBEN werden, weil Sie daß womöglich gar nicht GLAUBEN
    wollen.
    NAJU IST ECHT ECHT,

    Fragen Sie doch unseren Papst ob es ECHT ist, (Unter vier Augen, schreiben Sie Ihm doch mal einen Brief zu dieser Sache, er freut sich bestimmt mal was von Ihnen zu hören, aber mit Briefmarke nicht übers Netz!)
    Der Papst lügt doch nicht, oder? Er weiss doch schon viele Jahre darüber bescheid!

    Habe noch was unter Naju mit Quellenangabe abgelegt.

    servus

    Gefällt mir

  27. Maria sagt:

    Liebe Schwestern und Brüder,
    es gibt verschiedene Menschen mit verschiedenen Meinungen auch hinsichtlich der Warnung. Vieles was in der Welt vorgeht kann ein normaler Mensch nicht verstehen; wer weiss was die Mächtigen hinter den Kulissen tun. Wie auch immer, man kann die Warnung als Anregung zur Umkehr („Kehrt um und glaubt an das Evangelium“; MK 1,15) auffassen und sich Gott zuwenden und ihm vertrauen, dann muss keine Panik aufkommen. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an die Aussage unseres Heiligen Vaters:“ Es gibt so viele Wege zu Gott wie es Menschen gibt.“ Es kann auch nicht schaden wenn wir uns alle noch genauer darüber klar werden inwieweit wir Sünder sind; wir sündigen häufig mehr als wir denken. Der Fall von Gloria Polo (Bekehrung einer Weltfrau) ist hier ein gutes Beispiel. Orientieren wir uns doch an den klugen Jungfrauen und bereiten uns auf das Kommen unseres Hern Jesus Christus vor.
    Es gab und gibt zahlreiche Privatoffenbarungen von denen einige anerkannt sind und andere nicht. In diesem Zusammenhang fällt mir ein, dass die Offenbarungen von Lourdes und Fatima („Betet täglich den Rosenkranz.“) erst nach einer gewissen Zeit anerkannt worden sind. Solange die Menschen dadurch zur Umkehr, zum regelmäßigen Besuch der Heiligen Messe, zur Beichte und zum Rosenkranzgebet angeregt werden sollte keine Privatoffenbarung in Bausch und Bogen verurteilt werden.
    Gelobt sei Jesus Christus

    Gefällt mir

  28. Anonym sagt:

    Der Endkampf zwischen den Kräften des Guten und Bösen

    1. Dezember 2011 — Heiliger Erzengel Michael
    Am Atlantischen Ozean, Shinnecock Inlet, Southampton, New York, 14:30 Uhr

    Heiliger Erzengel Michael, verteidige uns im Kampfe. Gegen die Bosheit und die Nachstellungen des Teufels sei du unser Schutz. Gott gebiete ihm, so bitten wir flehentlich. Du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen, stürze den Satan und die anderen bösen Geister, die zum Verderben der Seelen (und zur Zerstörung meiner Mission) die Welt durchstreifen, mit der Kraft Gottes hinab in den Abgrund der Hölle. Amen.

    Botschaft vom Heiligen Erzengel Michael

    Sieh da! Die Tage sind jetzt kurz! Die großen Ereignisse sind im Begriff zu beginnen. Ihr seid im Laufe der Jahrhunderte gewarnt worden, dass die Sünden der Menschheit darauf hinauslaufen werden, dass sie die ganze Menschheit betreffen, und jetzt ist die Zeit gekommen, dass die Zeit zu Ende geht und die Geduld eures Allmächtigen Vaters im Himmel erschöpft ist.

    Es ist folglich Zeit, dass die großen Ereignisse beginnen. Bereitet euch vor, ihr alle, die ihr die Anhänger des Sohnes des Vaters, des Erlösers der Welt seid. Macht euch darauf gefasst, dass große Ereignisse beginnen werden stattzufinden und bereitet euch vor, wie der Herr und Retter viele von euch angewiesen hat zu tun.

    Es ist jetzt Zeit für die großen Kräfte des Guten aus den Ewigen Bereichen, Krieg zu führen gegen das Böse, das vom Teufel und seinen Anhänger gegen die Menschheit begangen worden ist. Für diejenigen, welche die bösen Wege der Finsternis eingeschlagen haben, wird die Zukunft tatsächlich schrecklich sein. Jenen von euch, welche die Anhänger des Christus sind, sage ich: Ihr werdet eine Periode großen Aufruhrs erfahren, weltweit sowie innerhalb eurer eigenen Familien und Gemeinschaften. Keine Person, Familie, Gemeinschaft oder Nation wird der Wirklichkeit entkommen, die im Begriff ist, für die Menschheit stattzufinden.

    Denn der Anfang der großen Veränderungen wird notwendigerweise mit einem Bewusstseinswandel aller Seelen auf der Erde stattfinden. Der Anfang der Umwandlung wird jeden Einzelnen von euch direkt und innerlich betreffen, zum Besseren für diejenigen von euch, die anerkennen, dass Jesus Christus der Sohn und Erlöser ist.

    Die Veränderungen werden beängstigend und erschreckend sein für diejenigen von euch, die versucht haben, nicht nur den Sohn abzulehnen, sondern auch die bloße Existenz des Vaters im Himmel zu bestreiten. Der Wachruf, der stattfinden wird, wird viele von euch, die geschlafen haben und die Wirklichkeit der Situation der Menschheit hier auf Erden ignoriert haben, aktivieren.

    Ihr seid gewarnt worden, dass, wenn es bei euren Familien, euren Gemeinschaften und euren Nationen keine Rückkehr zu Gott geben würde, der Menschheit schreckliche Ereignisse widerfahren würden. Doch viele von euch haben sich geweigert zu hören.

    Ihr habt Schulen und Einrichtungen und Führer und Regierungen unterstützt, die sich nicht nur geweigert haben, die Existenz Gottes anzuerkennen, sondern die auch Gott aus euren Herzen und Köpfen sowie aus euren Schulen und Einrichtungen und aus euren Regierungen und Nationen vertrieben haben.

    Ihr habt den so genannten Eliten und Drahtziehern der Welt erlaubt, ihre Pläne und Absichten umzusetzen, um euch alle in einem drakonischen Plan zu versklaven, alle Kinder Gottes in einen Lebensstil einer gottlosen und vergnügungssüchtigen Existenz zu unterdrücken. Dies ist der Plan des Teufels, und die Legionen von Gottes Engeln sind durch die Trompeten des Himmels in diesen Zeiten aufgerufen worden, den Endkampf zwischen den Kräften des Guten und Bösen zu führen.

    Dieser äußerste Kampf, der Endkampf um die Rettung aller Seelen, ist im Begriff zu beginnen. Viele von euch haben sich bereits auf die Ereignisse vorbereitet, die in sehr naher Zukunft stattfinden sollen, und es ist eure Verantwortung, eure Familienangehörigen und Freunde sowie eure Gemeinschaft zu warnen, dass es Zeit ist, sich auf das Kommen des Herrn vorzubereiten. Denn der Teufel wird in diesen Zeiten seine Angriffe auf alle Kinder Gottes vergeblich beschleunigen. Also müsst ihr alle gerüstet sein, seinen schlechten Plan, die Menschheit zu beherrschen und zu versklaven, zu vereiteln.

    Ihr könnt in den Winden die Gerüchte des Krieges hören. Diese Gerüchte sind wahr; denn die Drahtzieher der Welt, welche Satans Günstlinge sind, bereiten sich vor, euch alle in einen sich vertiefenden Krieg im Nahen Osten zu stoßen, um ihre Macht und Kontrolle über die Menschheit zu vergrößern, dadurch dass sie mehr von den Ressourcen der Welt erobern.

    Nehmt euch vor den Plänen der bösen Akteure in Acht, mehr von euren Bodenschätzen, euren Nahrungsmittelquellen und eurer Wasserversorgungen zu erwerben; denn ihre letztendlich Absicht ist es, ihr Horten der Ressourcen der Menschheit zu verwenden, um den Rest von euch weiter zu unterdrücken und zu kontrollieren, um euch in einer nochmaligen Form irdischer Sklaverei zu beherrschen.

    Der Vater im Himmel wird diesen Übeltätern nicht erlauben, sich die Kinder Gottes zu Willen zu machen. Also ist jetzt die Zeit, dass die Trompeten des Himmels schmettern und die Engel Gottes zu den Waffen gerufen werden.

    Die großen Tage des Kampfs zwischen den Kräften des Guten und Bösen sind im Begriff zu beginnen. Bereitet euch durch eure Gebete und eure Meditation vor, eure geistigen Rüstungen anzulegen, damit ihr zu den Soldaten der Legionen Gottes gezählt werdet, um gegen die Kräfte des Bösen zu kämpfen.

    Ihr werdet im Himmel belohnt werden, dafür dass ihr den Plänen des Vaters gefolgt seid, seine Feinde zu bekämpfen, sowohl in der geistigen Welt, wo Satan und seine Mitdämonen sich jetzt in Höllenqual in ihrem letzten Röcheln krümmen, als auch in eurer Welt, wo die Dunkelheit seiner Günstlinge seine Arbeit getan hat.

    Schließlich wird der Vater im Himmel über alle siegen, und ihr werdet von der Barmherzigkeit Gottes erfüllt werden, weil ihr auf Seinen Ruf geantwortet habt!

    Die Botschaft endet um 15:00 Uhr

    Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Wie von dieser Seite gewohnt!
        Modernes Pharisäertum auf der ganzen Linie.
        Komisch mutet nur an, dass irrgeistige Botschaften wie die Anne-Botschaften (Verleumdung des Papstes) hier nur Randerscheinungen darstellen. Hier wird sich nicht hineingesteigert, wie bei der Warnung. Wenn Sie wirklich für Kirche und Papst sind, könnte hier Ihr Pulver besser verschossen werden!
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Hallo Gaby!
        Die „Anne-Botschaften“, die seit 2004 herumschwirren, sind deshalb bei uns „nur Randerscheinungen“, weil sie auch in der erscheinungsbewegten Szene keine nennenswerte Rolle spielen. Wir bekamen noch nie in all den Jahren eine Anfrage, was wir von diesen „Botschaften“ halten. Sollten Sie aber speziellen Wert darauf legen, schreibe ich gerne, um Ihren Wunsch zu erfüllen, auch zu den „Erleuchtungen“ dieser „Seherin“ einen kritischen Artikel. Einverstanden?
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  29. KeinName sagt:

    Es gab ein Hochwasser in Frankreich! Und auch eine Hitzewelle ist gemessen worden! Nur nicht so gross das man es der ganzen Welt berichtet, es ist ja nicht geschrieben wie gross die Katastrophen sind. Fakt ist es passiert immer mehr, ob klein oder gross. Jede Katastrophe sollte schon eine „Warnung“ sein. Bald wird etwas unglaubliches geschehen, das stand schon in der Biebel das Jesus Christus erneut kommen wird. Und wenn gewisse Kirchen und Gläubige das für Unfug halten frage ich mich wirklich was glaubt Ihr dann?? Jetzt ist wirklich Zeit das etwas passiert, und das wird es demnächst….Also macht Euch Gedanken darüber, denn diese geschriebenen Worte sind wahr. Es geht ja nicht nur um Voraussagungen, es geht auch darum wie die Menschheit geworden ist, wie grausam viele Menschen sind use. das ist alles wahr. Lest mal die Biebel, dort ist es ja offenbart! sehr schade dass selbst Gläubige zum Teil nicht daran glauben. Also bitte Gedanken machen darüber, und das mal lesen. Es wird Euch helfen.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      Sie erinnern uns daran, daß „schon in der Bibel stand, daß Jesus Christus erneut kommen wird“ – das bestreiten ohnehin keiner, aber in der Heiligen Schrift lesen wir auch, daß vor der Wiederkunft Christi der Antichrist herrschen wird – solange dieser nicht sichtbar regiert, ist es irreführend, so zu tun, als ob das Kommen Christi direkt bevorstände.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      269. Ein schrecklicher Krieg wird organisiert,
      Donnerstag, 1. Dezember 2011, 12:00 Uhr
      Meine Tochter, eine große Züchtigung wird der Welt widerfahren, um die Unschuldigen zu schützen.
      Eine große böse Greueltat, welche einen schrecklichen Weltkrieg hervorrufen könnte, wird organisiert.
      Die Hand Meines Vaters wird niederfallen und jene von Satan umgarnten Seelen bestrafen. Ihnen wird nicht erlaubt werden, ihren niederträchtigen Plan zur Verwirklichung zu bringen.
      Wenige von euch Kindern in der Welt wissen, was wirklich geschieht.
      So vorsichtig sind diese Gruppen, dass das, was ihr vor euch sich entfalten seht, wenn Nationen einander angreifen, nicht ganz so ist, wie es scheint. Es gibt einen wohlüberlegten Versuch, der gemacht wird, einen Krieg hervorzurufen, um Millionen zu töten.
      Mein Vater kann nicht tatenlos zusehen. Er muss dazwischengehen.
      Betet, betet und betet, Kinder, um die Rettung von Seelen.
      Euer geliebter Retter
      Jesus Christus

      270. Jungfrau Maria „Eine Züchtigung wird stattfinden“,
      Donnerstag, 1. Dezember 2011, 23:00 Uhr
      (Diese Botschaft wurde nach einer Erscheinung empfangen, die 30 Minuten andauerte, während die Heilige Jungfrau Maria dauernd weinte, sehr zum Kummer der Seherin Maria von der Göttlichen Barmherzigkeit, welche sagte, das es herzzerreißend war, dies anzusehen.)
      Mein Kind, Mein Kummer hinsichtlich der Boshaftigkeit, die in der Welt so offensichtlich ist, bricht Mir das Herz, wenn Ich sehe, wie jene verirrten Seelen tiefer in den Abgrund der Finsternis eintauchen, aus welchem es keine Rückkehr mehr gibt.
      Satan verhöhnt jetzt Meine Kinder, indem er schnell die Seelen jener stiehlt, die keine Liebe zu Gott in ihren Herzen haben. Es ist furchterregend, Mein Kind, dass jene selben Seelen keine Ahnung haben, was ihnen nach dem Tod begegnet.
      Meine Tränen der Traurigkeit fließen in einem unaufhörlichen Fluss des Kummers, zumal Ich auch die äußerste Qual und das Leiden beobachte, das Mein Sohn in diesem Augenblick erduldet.
      Die Hand Meines Himmlischen Vaters ist bereit, jetzt züchtigend in bestimmten Teilen der Welt niederzufallen. Jene Nationen, die eine schreckliche Greueltat planen, um Nationen zu töten, werden streng bestraft werden. Ich kann die Hand Meines Vaters nicht (mehr) zurückhalten, so groß ist Sein Zorn.
      Betet für jene, welche dieser strengen Bestrafung gegenüberstehen. Betet für ihre Seelen. Ihre Handlungen müssen angehalten werden, oder sie werden die Leben von Millionen Meiner armen Kinder wegwischen. Ihre bösen Handlungen können nicht zugelassen werden, da sie zum Ziel haben werden, schreckliche Verwüstung bei jenen anderen Nationen, die sie als ihre Feinde ansehen, hervorzurufen.
      Betet, betet, betet vor der Züchtigung, um das Leiden der Unschuldigen zu mildern.
      Eure geliebte Mutter
      Königin des Kummers

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        schon wieder ein ganz neuer Titel für die Madonna, nämlich „Königin des Kummers“. Dabei wird übersehen, daß die Gottesmutter sich mit ihrem verklärten Leib und ihrer durch die göttliche Gnade vollendeten Seele in der ewigen Herrlichkeit befindet und damit in der höchsten Seligkeit, die ein Geschöpf überhaupt erfahren kann.
        Unsinnig ist daher diese angebliche Aussage Mariens: „Meine Tränen der Traurigkeit fließen in einem unaufhörlichen Fluss des Kummers, zumal Ich auch die äußerste Qual und das Leiden beobachte, das Mein Sohn in diesem Augenblick erduldet.“
        In der Heiligen Schrift lesen wir, daß die Himmlischen keine Tränen mehr kennen, daß sie sich im ewigen Glück befinden. Wenn das schon für die menschlichen Seelen gilt, dann erst recht für unseren göttlichen Erlöser Jesus Christus, der im Triumph in den Himmel aufgefahren ist, aber nicht, um dort noch „äußerste Qual“ zu erleiden.
        Diese unsinnigen Verschwörungstheorien über politische Ränkeschmiede, die einen bösen Plan aushecken, sind nur rhetorische Nebelwerfereien, um die Botschaft dadurch „wichtig“ zu machen. Es gibt immer irgendwo bösartige Vorhaben und Taten, das ist leider nichts Neues unter der Sonne, aber um dies zu wissen, bedarf es keiner Privatoffenbarung einer „Maria von der Göttlichen Barmherzigkeit“.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Ausgießung des Heiligen Geistes
        Joel Kapitel 3, Verse 1-2
        „Und nach diesem wird es geschehen, dass ICH Meinen Geist ausgieße über alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, eure Ältesten werden Träume haben, eure jungen Männer werden Gesichte sehen; 2und auch über die Knechte und über die Mägde will ICH in jenen Tagen meinen Geist ausgießen.“

        Leugnung von Jesu zweitem Kommen
        2.Petrusbrief Kapitel 3, Verse 3-4
        3Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln 4und sagen: „Wo ist die Verheißung Seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!“

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Joel 3 kündigt keineswegs einen Aufbruch von „Sehern“ und Propheten in der Zeit vor der Wiederkunft Christi an, wie Sie offenbar (aber)glauben, sondern ist im wesentlichen zu Pfingsten schon geschehen und steht ohnehin in einem anderen Zusammenhang als den von Ihnen gewünschten, wie Sie hier nachlesen können:
        https://charismatismus.wordpress.com/2011/06/06/der-misbrauch-von-joel-3-durch-schwarmer/
        Sodann leugnet hier kein einziger Artikel die Wiederkunft Christi, vielmehr wird sie vielfach ausdrücklich bestätigt – es geht allein darum, daß vor der Wiederkunft Christi laut biblischer und kirchlicher Lehre e r s t der Antichrist kommt.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …eines möchte ich gerne wissen…hatte die Gospa Tränen in den Augen, als sie in Medjugorje an dem Tag erschien…wäre mal gut zu wissen…;-)
        P.S.
        Ich hoffe, ich erfülle die Rolle des Spötters, wie es in der Warnung prophezeit wurde…;-)

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Grüß Gott,
        Frau Küble.
        Sie schreiben hier: Diese unsinnigen Verschwörungstheorien über politische Ränkeschmiede, die einen bösen Plan aushecken, sind nur rhetorische Nebelwerfereien.
        Lesen Sie doch mal die aktuellen Rechergen der Endzeitreporter als PDF vom 3.12.2011
        im Internet. sind ca. zwei Klicks von Ihnen entfernt.

        Gefällt mir

  30. Anonym sagt:

    Ich habe erst an die Warnung geglaubt, aufgrund der vielen Aufrufe zur Beichte, Gebet und Sakramentempfang habe ich gedacht, dass das nicht vom Satan kommen kann, das muss von Gott sein. Der Satan würde doch nicht zur Bekehrung aufrufen.

    Ich habe wieder gebeichtet, viel mehr gebetet als vorher und trotzdem hatte ich irgendwie ein leicht komisches Gefühl.
    Vor allem, weil ich an die Erscheinungen in Medjugorje glaube. Die monatlichen Botschaften von Maria enthalten kein Wort zu einer Warnung. Folglich müsste eine der beiden Erscheinungen falsch sein und das ist bei der riesigen Anzahl an Bekehrungen und Wundern sicherlich nicht Medjugorje.

    Außerdem sind da noch mehrere Dinge, die ich aber nicht in Worte fassen kann. Eine Art „Unbehagen“. Ich weiß nicht.

    Dann bin ich vor einer Woche auf diese Seite gestoßen, in der die Warnung kritisiert wird: http://diewarnung.blogspot.com/

    Und darüber hinaus auch auf den Hinweis, dass in dem Titelbild, dass die Startseite der Warnung ziert, die Zahl 666 versteckt ist: http://www.youtube.com/watch?v=sF0UZT7-6Oo
    Zufall?

    Ich kann nicht mehr an diese Erscheinungen glauben und für mich persönlich glaube ich erkannt zu haben, welchen Sinn diese meiner Ansicht nach falschen Erscheinungen haben:

    Sie sollen die Menschen zu einer falschen Glaubens- und Erwartungshaltung „zwingen“, die dann, wenn nichts von den Erscheinungen eintrifft, zu einem Glaubensabfall führen kann.

    Wenn man fest an diese Warnung glaubt, voller Angst nur auf diesen Moment hin sich vorbereitet – und dann nichts passiert; was wäre dann?

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      danke für Ihre Stellungnahme. Was die „Warnung“ betrifft, ist Ihre wachsende Skepsis berechtigt. Die Falschmystik spielt allerdings auf verschiedenen Klavieren, es ist für jeden Geschmack etwas dabei: für jene, die sich von Panik-Botschaften beeindrucken lassen, gibt es die „Warnung“ (und Garabandal), für die eher „Brav-Naiven“ und Charismatischen auch einiges (z.B. Medju, Shio), für die geistig Anspruchsvolleren eignen sich Amsterdam und Marienfried, für die Erzkonservativen hingegen Heroldsbach oder San Damiano etc.
      Diese schillerende Vielfalt hängt zum einen – psychologisch gesehen – mit der unterschiedlichen Verfassung bzw Persönlichkeitsstruktur der jeweiligen „Seher“ zusammen.
      Sofern die Phänomene aber nicht von „innen“ (psychobedingt), sondern von „unten“ kommen, gilt: Der Kellergeist ist beileibe nicht blöd und weiß sehr wohl, daß die Landeflächen verschieden sind, also hat er für jeden Typ die passende Verführung – natürlich unter dem Schein des Guten, des Frommen. Wie sonst? Meinen Sie, daß der Erzfeind seine Visitenkarte vorzeigt?
      Die Heilige Schrift warnt uns unzählige Male, daß der Satan als „Engel des Lichts“ erscheint (zB in Mt 7,15 und 2 Kor 11,4 f), dies vor allem in der Vorphase der Endzeit – das sollten wir ernstnehmen, statt solchem Unfug – in welcher Variante auch immer – auf den Leim zu gehen.
      Wir haben die Bibel, das kirchliche Lehramt und die Sakramente – diese Säulen stützen unseren Glauben, nicht „Seher“ und „Visionen“.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …ach der Blog ist von schear-jaschub…;-) Herzlichen Dank…und Gruß…;-)

      Gefällt mir

  31. Ralf sagt:

    …ich bin etwas verwirrt, wurde jetzt die Mission eingestellt…und wir mit der Botschaft vom Donnerstag alleine gelassen.
    Ich möchte auf einige Punkte hinweisen.
    Laut den Offenbarungen der Warnung, müssen noch zwei hochgestellte Politiker ermordet werden, einer davon aus Europa.
    Der Papst muß den Vatikan verlassen, also in eine Art Exil gehen; und das soll alles noch dieses Jahr passieren.
    Dann gibt es noch Profis, die sagen, daß die Warnung eines der zehn Geheimnisse von Medjugorje ist. Das würde bedeuten, daß diese von dort aus 3 Tage vor dem Eintreffen von irgendeinem Pater, dessen Namen ich jetzt nicht weiß, bekanntgegeben wird.
    Also…die Zeit wird knapp, macht mal hinne…;-)

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …es wird alles, wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen…
      Nicht, daß ich mich freue…sondern ich sehe es als schlimm, daß so viele, diesem Irrglauben gefolgt sind; genau aus diesem Grund habe ich mich immer wieder, nicht nur hier, gegen diese Botschaften gewand…

      Gefällt mir

    • Hallo Ralf,
      Sie sind etwas verwirrt, ob denn jetzt „die Mission eingestellt wurde und wir mit der Botschaft vom Donnerstag alleine gelassen“ werden. Die Donnerstags-Botschaft habe ich am Freitag auf diesem Thread „auseinandergenommen“. Bei dem am Samstag hier von jemandem geposteten Gebet weiß ich nicht, ob es mit einer „Botschaft“ der verborgenen Warnungs-Begnadeten zu tun hat oder um allgemeine fromme Worte handelt.
      Was nun Ihre Hinweise auf Ankündigungen aus den Warnungs-Botschaften betrifft, so handelt es sich um eine Ansammlung alter „Seher“-Prognosen, wobei offenbar Anleihen bei Nostradamus, aber auch bei Mühlhiasl, Irlmaier und sonstigen Wald- und Wiesen-Propheten genommen wurden (sofern es sie überhaupt gab, beim sog. Mühlhiasl scheint nicht einmal das gesichert; er könnte auch ein Mythos sein).
      Aus dem zusammengerührten Mix ergibt sich dann die „Warnung“ der „verborgenen europäischen Seherin“, deren besondere Erleuchtungen man bei „kath.shop“ (kath.net) in drei Bänden anfordern kann. Immerhin hat dies den Vorteil, daß aller Unfug damit schriftlich dokumentiert ist.
      Freundliche Grüße!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  32. Robert B sagt:

    Die Verantwortlichen dieser Webseite können wohl alle Offenbarungen und Werke Gottes lästern und alles schlecht machen, welche ihnen nicht zusagen! Ich glaube das sie eines Tages den gerechten Lohn dafür von Gott erhalten werden!

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      …ich glaube nicht, daß hier über Offenbarungen Gottes „gelästert“ wird…man sollte nur kritisch mit den vielen, vielen, vielen Privatoffenbarungen umgehen, die im Namen Jesu Christi gegeben werden. Warum hat Jesus die Kirche gegründet? Warum hat er ihr die Vollmacht übergeben?
      „Amen, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, das wird auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, das wird auch im Himmel gelöst sein“ (Mt 18,18).
      Wacht endlich auf !!!

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Hallo Robert B.,

      Sie schreiben so, als müssten wir an Privatoffenbarungen glauben. Die Kirche sagt, dass wir es nicht müssen. Und die Kirche sagt auch, dass wir mithilfe des kirchlichen Lehramtes Privatoffenbarungen sogar auf ihre Richtigfkeit hin prüfen sollen. Ebenso sagt die Kirche, dass wir an Privatoffenbarungen nicht glauben dürfen, wenn sie Irrlehren enthalten, wie z.B. in Medjugorje.

      Aber man redet eh gegen die Wand, weil man Katholiken vor sich hat, die nicht auf dem Fundament der Kirche stehen, sondern auf dem Fundament von Privatoffenbarungen (obwohl Christus die Seinen ausschließlich auf das Fundament der Kirche gestellt hat), und die deshalb nicht nach der Kirche gehen!

      Stjepan Vucina

      Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Ich möchte noch etwas hierzu sagen:

      „Die Verantwortlichen dieser Webseite können wohl alle Offenbarungen und Werke Gottes lästern und alles schlecht machen, welche ihnen nicht zusagen! Ich glaube das sie eines Tages den gerechten Lohn dafür von Gott erhalten werden!“

      Ich frage mich: Wo stehen Sie eigentlich? Auf dem Fundament der Kirche gewiss nicht! Sonat würden Sie doch wissen, dass die Kirche lehrt, dass Gottes Offenbarungen mit Christus abgeschlossen sind. Einfach mal den Katechismus der Katholischen Kirche lesen, damit auch Sie endlich mal wissen, was katholisch ist und was nicht. Und diese Offenbarungen, die mit Christus abgeschlossen, das lehrt die Kirche! Und das, was die Kirche lehrt, die Offenbarungen Gottes (Bibel und Dogma), verteidigen wir gegen irrgeistige Privatoffenbarungen, die ja gemäß kirchlicher Lehre nicht zur Offenbarung Gottes gehört. Sie aber lehren, anders als die Kirche, dass nicht Bibel und Dogma Offenbarungen Gottes sind, sondern Privatoffenbarungen. Ein e verheerende Irrlehre, die verheerende Folgen haben kann.

      Wenn man nämlich Privatoffenbarungen, die Irrlehren, d.h. antichristlichen Lehren enthalten und die die Kirche, ihre Sakramente und den Rosenkranz verdrängen, Gott (Vater-Sohn-Heiliger Geist) zuschreibt, dann ist nämlich das eine Gotteslästerung, weil man Gott zu einem Irrlehrer macht, der ja bekanntlich keiner ist!

      Und Liebe zu Ihren katholischen Glaubensgeschwistern, die zumal über diesen Trug informieren und aufklären, scheinen Sie auch nicht zu besitzen, wenn Sie Ihnen Gottes Strafe wünschen. Auch diese Einstellung ist alles andere als christlich; sie ist antichristlich! Ist das etwa eine der „guten Früchte“, die Privatoffenbarungen, auf deren Fundament Sie stehen, mit sich bringen?

      Stjepan Vucina

      Gefällt mir

  33. Ralf sagt:

    … bin gespannt, welche Entschuldigung sich die Warnungs-Website ausdenkt, daß es nichts geworden ist mit der Warnung. Angeblich soll diese ja noch dieses Jahr stattfinden…zuerst wird man es in’s nächste Jahr verschieben. Die Warnung wird uns also auch noch nächstes Jahr begleiten…;-)

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      252. Die Vorbereitungen sind jetzt abgeschlossen,
      Mittwoch, 16. November 2011, 20:30 Uhr

      Meine innig geliebte Tochter, gibt jetzt Acht. Bitte beruhige alle Meine Kinder, dass der Glaube ihre Erlösung bewirken wird. Das ist alles, was jetzt von Bedeutung ist.

      Die Liebe zu Mir und zueinander wird euer Weg zum Paradies sein.

      Wenn ihr einander auf die Art und Weise liebt, wie Ich euch liebe, muss es vorbehaltlos sein. Ihr müsst gegenseitig eure Fehler akzeptieren. Verzeiht einander, Kinder. Sich bekämpfen stammt nicht vom Himmel. Es wird vom Betrüger verursacht, um Zerrüttung hervorzurufen.

      Erhebt euch jetzt und betet, betet, betet um Meine große Barmherzigkeit, da die Zeit fast da ist.

      Die Vorbereitungen sind jetzt abgeschlossen.

      Wartet jetzt einfach ab.

      Bereitet eure Seelen vor und betet füreinander. Nimm einfach Meinen Heiligen Willen an, Meine Tochter.

      Verlange keine Erklärungen. Folge Meinen Anweisungen und sei jederzeit gehorsam. Tappe nicht in die Fallen, die dir gestellt werden, um dich dazu zu ermuntern zu fallen. Satan will, dass du fällst, damit er auf dir herumtreten kann. Aber Ich muss dich erneut daran erinnern, dass du schweigst. Ertrage jegliche Entrüstung mit gesenkten Augen in vollkommener Demut.

      Ahme Mich nach, Tochter, in allem, was du tust. Sobald du dies tust, kann sich Satan nicht mit dir erfolgreich beschäftigen.

      Gehe jetzt und warte. Denn Ich komme bald.

      Euer Liebender Jesus

      Retter und Erlöser der ganzen Menschheit

      Gefällt mir

      • Guten Tag!
        Sehr praktisch, daß Sie hier die neuesten „Botschaften“ der „Warnung“ plazieren, so brauchen wir sie nichtmal selber an Land ziehen. Daß der Text wieder einmal unsinnig ist, zeigt sich an mehreren Stellen:
        1. Welcher „Glaube“ bewirkt „Erlösung“? Etwa der Glaube an die „Warnung“, die nun wohl ganz kurz bevorsteht, nachdem die „Vorbereitungen“ hierfür „jetzt abgeschlossen“ sind, wie diese „Botschaft“ zweimal verkündet.
        Selbst der christliche Glaube im allgemeinen bewirkt für sich genommen noch keine Erlösung, wenngleich er für die Erlösung notwendig ist – heilsnotwendig ist auch die Einhaltung der göttlichen Gebote, denn Christus hat klargestellt: „Nicht jeder, der „Herr, Herr“ sagt, wird ins Himmelreich eingehen, sondern wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt“.
        2. „Verlange keine Erklärungen“, sagt dieser Visions-Jesus zur „Seherin“. Merkwürdig, als die Madonna damals beim Engel Gabriel nachfragte („Wie soll das geschehen…?“), erhielt sie sehr wohl eine Erklärung – warum wird sie hier verweigert?
        3. Der angebl. „Jesus“ fordert die Visonärin zum „Schweigen“ auf – dabei schweigt sie nicht, sondern verkündet – wenngleich anonym, was die Sache nicht besser macht – seit langem ihre „Botschaften“, die bereits drei Bände füllen und von „kath.shop“ verbreitet werden (leider).
        4. Am Schluß heißt es erneut (wie schon in vorherigen „Botschaften“). „Ich komme bald“. – Damit wird die biblische Warnung mißachtet, wonach vor der Wiederkunft Christi erst der Antichrist kommen wird.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        1. Wahrscheinlich der Glaube an Jesus Christus, Gott Vater und an den Hl. Geist. Also an den dreifaltigen einen Gott, auch dargestellt in drei PERSONEN bewirkt Erlösung wenn ich
        Gottes Liebe (während der Warnung) vielleicht auch als ungläubiger Mensch „Bitte versichere allen Meinen Kindern, dass (ihr) Glaube ihre Erlösung bewirken wird.“ annehme.

        nachdem die „Vorbereitungen“ hierfür „jetzt abgeschlossen“ sind, wie diese „Botschaft“ zweimal verkündet……Einmal handelt es sich um die Überschrift. Jede Botschaft bekommt eine Überschrift, oder nennen wir es Schlagzeile, Sie kennen dass doch. Texte brauchen eine Spannende Einleitung. Also nur einmal, ich denke Sie Verstehen das.

        2. Sie wollen es nicht Glauben, oder? Lesen Sie die Texte nochmal! Mann kann alles drehen, wenden wie mann will, dass ist es. Sehen Sie liebe Frau Küble. Unser freier Wille. Es geht
        weiter, OBEN oder UNTEN, ja….und wenn alles nur ein FAKE ist. Dann gibt es keine Warnung, auf die schon 60 Jahre gewartet wird. Dass wäre Ihnen vielleicht am liebsten.
        Und wenn Sie doch jetzt oder später kommt,, und der Herr Sie fragt. „Meine Tochter warum
        hast Du mir nicht geglaubt dass ich es bin der Sich die einfachen Menschen aussucht um
        durch diese zu Euch/Dir zuz sprechen.
        Überlegen Sie sich sicherheitshalber die Antwort.

        Mit lieben Grüßen, Frank
        hier noch die neue…..
        Meine geliebte Tochter, bitte ersuche Meine Kinder, diese Gebete von jetzt an bis zur Warnung zu sprechen. Meine Anhänger werden gebeten, diese Gebete, welche Ich euch jeden Tag geben werde, zu beten, um Seelen zu retten. Dies ist das erste Gebet:

        Mein Geschenk an Jesus, um Seelen zu retten

        „Mein liebster Jesus, Du, der uns so sehr liebst, erlaube mir, auf meine bescheidene Weise zu helfen, Deine kostbaren Seelen zu retten. Habe Erbarmen mit allen Sündern, egal wie schmerzlich sie Dich verletzen.

        Erlaube mir, durch Gebet und Leiden jenen Seelen zu helfen, welche die „Warnung“ vielleicht nicht überleben, damit sie nach einem Platz neben Dir in Deinem Königreich streben.

        Erhöre mein Gebet, oh liebster Jesus, um dir zu helfen, jene Seelen zu gewinnen, nach denen Du Dich sehnst.

        Oh Heiligstes Herz Jesu, ich verspreche meine jederzeitige Treue gegenüber Deinem Heiligsten Willen.“

        Euer Retter

        Jesus Christus

        Gefällt mir

      • Guten Tag – hinsichtlich der bereits vorgebrachten Argumente will ich mich nicht wiederholen, sondern zu jenem „Gebet“ Stellung beziehen, das der angebliche „Jesus“ per „Warnung“ derzeit zum Nachbeten präsentiert.
        Dazu möchte ich folgendes feststellen:
        1. Christus hat uns im Vaterunser bereits die Frage beantwortet, die einst auch seine Jünger stellten: „Wie sollen wir beten?“
        2. Dies seltsame neue „Gebet“ soll also „Seelen retten“ – aber Gott allein kann „Seelen retten“, wir können durch unsere Fürbitte sicher manches Gute bewirken, vielleicht auch zu Bekehrungen beitragen, aber die Seelenrettung als solche ist GOTTES WERK, nicht der Menschen Leistung, auch nicht auf frommen Wegen oder Umwegen.
        3. Es heißt dort: „Habe Erbarmen mit allen Sündern, egal wie schmerzlich sie Dich verletzen“ – das ist durchaus nicht „egal“ – und die Heilige Schrift lehrt uns, daß der barmherzige Gott zugleich ein gerechter Richter ist und sein wird. Die einseitige Betonung seiner Barmherzigkeit ist theologisch nicht in Ordnung und zudem pastoral-pädagogisch schädlich.
        4. Dann wird allen Ernstes dafür gebetet, daß jene die „Warnung“ nicht überlebenden Seelen „nach einem Platz neben Dir in Deinem Königreich streben“.
        Wie bitte??? – Für solch eine dreiste Anmaßung, nebem unserem göttlichen (!) Erlöser in seinem himmlischen Königreich Platz zu wollen, soll auch noch gebetet werden?! Jetzt schlägts aber 13!
        5. Nur scheinbar fromm ist auch der Schlußsatz dieses absurden „Gebets“: „Oh Heiligstes Herz Jesu, ich verspreche meine jederzeitige Treue gegenüber Deinem Heiligsten Willen.“ – Ein solches V e r s p r e c h e n gegenüber GOTT ist verstiegen und anmaßend – als ob fehlbare Menschen in der Lage wären, „jederzeit“ den Willen Gottes treu zu erfüllen: das schaffen nicht einmal die Heiligen!
        Mit jeder neuen „Botschaft“ der jeweils aktuellen „Warnung“, die hier im Leserspektrum vom Fanclub präsentiert wird, bestätigt sich die hier vorgetragene Kritik nur immer wieder von neuem.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Hier mal was Widersprüchliches aus der oben zitierten „Privatoffenbarung“:

        „Meine innig geliebte Tochter, gibt jetzt Acht. Bitte beruhige alle Meine Kinder, dass der Glaube ihre Erlösung bewirken wird. Das ist alles, was jetzt von Bedeutung ist. Die Liebe zu Mir und zueinander wird euer Weg zum Paradies sein.“

        Ja, was denn nun? Bringt der Glaube allein nun die Erlösung, wie im zweiten und dritten Satz irrgelehrt wird, oder die Liebe?

        Die „offenbarende Instanz“ sollte sich mal entscheiden! Oder, was besser wäre: Richtiges lehren! Oder, was noch besser wäre, das dem Lehramt der Kirche überlassen, welches Christus ihr gegeben hat!

        Merkwürdig stimmt, dass „Christus“ die „Seherin“ ständig mit „Tochter“ anredet, was sicherlich suggerieren soll, dass Christus der Vater sei. Ist Christus denn nicht der Sohn? Wie kann Christus hier als Vater reden, da er doch nicht Gott Vater ist?

        Stjepan Vucina

        Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Ein besonderes Schmankerl ist das Interview mit der „Seherin“, dort erfährt man, wie Jesus und Gott-Vater aussehen…
      Ich zitiere:

      „Die Frage nach dem Aussehen von Jesus und Gott Vater beantwortete sie folgendermaßen: Jesus ist schlank, weich und liebevoll, Er hat gewelltes, rötlich-braunes Haar.

      Der Vater hat nicht — wie öfters dargestellt — weiße Haare, sondern gelockte, dunklere Haare. Er ist leicht in Statur fester als Jesus. Er sieht sehr liebevoll und majestätisch aus.“
      …;-)

      Gefällt mir

    • Meine Antwort auf:
      Ralf
      17. November 2011 um 19:46
      „… bin gespannt, welche Entschuldigung sich die Warnungs-Website ausdenkt, daß es nichts geworden ist mit der Warnung. Angeblich soll diese ja noch dieses Jahr stattfinden…zuerst wird man es in’s nächste Jahr verschieben. Die Warnung wird uns also auch noch nächstes Jahr begleiten…;-)“

      Dazu meine ich:
      Es wird wohl die in solchen Fällen übliche Ausrede geben:
      Es sei soviel gebetet worden, daß deshalb die Voraussagen nicht eingetroffen sind.
      Wenn jemand widerspricht, wird ihm vorgehalten, er glaube wohl nicht an die „Macht des Gebets“….
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …so wird es wahrscheinlich sein…zur Zeit wird der sogenannte „Kreuzzug des Gebetes“ gestartet…
        Ich hoffe aber auf etwas ähnlich kreatives, wie bei Nora Arthus, die die Warnung für den 6. Januar 2006 prophezeite, was natürlich nicht eintraf, wie wir heute wissen. „Jesus“ lies durch ihr verkünden, er sei bereit gewesen, aber die meisten Menschen (vor allem die Geistlichkeit) hätte ihn nicht hereingelassen; alle die aber vorbereitet gewesen waren, hätten die gleichen Gnaden empfangen…(sinngemäß wiedergegeben)

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        261. Die Welt wird für immer geändert werden,
        Donnerstag, 24. November 2011, 21:00Uhr

        Meine innig geliebte Tochter, fürchtet euch nicht um die Zeit, die für euch und die ganze Welt gekommen ist.

        Diese Reise ist für dich, Meine Tochter, heftig gewesen, während einer solch kurzen Zeitspanne.

        Du bist Meinem Heiligen Willen direkt von Anfang an gefolgt, obwohl du deine Zweifel hattest. Ungeachtet dessen, dass du in bestimmten Kreisen verspottet wirst und — insbesondere — von jenen, die erklären, heilige Jünger von Mir und Meiner geliebten Mutter zu sein, hast du nie gezögert, der Welt Mein heiliges Wort mitzuteilen. Ignoriere diesen ganzen Schmerz; denn er ist jetzt vorüber.

        Jetzt, wo Ich mit Meiner großen Barmherzigkeit komme, werden alle Meine Kinder mit wahrem Glauben in demütiges Danksagen versinken, um Mich zu begrüßen und Meine Barmherzigkeit anzunehmen. Die Wahrheit wird jetzt offenbart werden.

        Erhebt euch alle und erwartet mit Freude Meine Ankunft.

        Die Welt wird für immer geändert werden.

        Vergesst nicht, dass Ich aufgrund Meiner tiefen Liebe zu euch allen, einschließlich jener von euch, die Mein heiliges Wort verspotten oder die Mich ablehnen, komme, um euch noch einmal zu retten.

        Euer Erlöser und Retter

        Jesus Christus

        Gefällt mir

      • Guten Taq,
        Sie haben die gestrige „Botschaft“ des „Warnungs-Jesus“ hier gepostet – und erneut zeigt sich (wie bislang in jedem dieser Fälle), daß diese „Offenbarungen“ theologisch kompletter Unfug sind:
        Wie heißt es doch im Glaubensbekenntnis von der Wiederkunft Christi:
        „ER wird wiederkommen zu RICHTEN die Lebenden und die Toten“.
        Hier wird aber (irre)gelehrt, daß Christus jetzt „komme, um euch noch einmal zu retten“.
        1. Was heißt „noch einmal“?
        Geschieht die Erlösung etwa doppelt?
        2. Inbesondere ist die Behauptung falsch, er komme nochmal, um zu „retten“.
        ER wird als RICHTER wiederkommen, nicht als Retter – so lehrt es die Heilige Schrift, so bekennen wir es im Apostolischen Glaubensbekenntnis der Kirche.
        Es gibt auch keine zwei-fache Wiederkunft des HERRN: erst als Retter, später als Richter.
        ER ist vor 2000 Jahren bereits als Erlöser gekommen, dazu bedarf es keiner Wiederholung.
        Sie sehen also allein schon an den Schlußworten dieser „Botschaft“, welcher theologische Schwachsinn hier losgelassen wird.
        Das vorhergehende schein-fromme Geschwafel ist ja von ähnlicher „Qualität“.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Wir flehen dich an, Herr, du guter Gott, dass die Entfaltung des Mysteriums des Heiles, das uns in deinem eingeborenen Sohn erwirkt worden ist, uns nicht zur Verdammnis werde, dass er „uns nicht von seinem Angesicht verwirft“. Verabscheue nicht unseren beklagenswerten Zustand, sondern hab Mitleid mit uns in deiner großen Barmherzigkeit. „Tilge unsere Schuld nach deinem unendlichen Erbarmen“. So werden wir, wenn wir vor deiner Herrlichkeit erscheinen, keineswegs Verdammnis verdienen, sondern geschützt sein von deinem eingeborenen Sohn, und wir werden nicht verworfen wie schlechte Diener… Ja, Meister, allmächtiger Herr, höre unser Flehen: „Wir kennen keinen anderen Gott als dich“. Wir rufen deinen Namen an, denn du bist „der, der alles in allem bewirkt“, und bei dir suchen wir Hilfe.

        „Blick vom Himmel herab, Herr, und sieh her von deiner heiligen, herrlichen Wohnung. Wo ist dein leidenschaftlicher Eifer und deine Macht, dein großes Mitleid und dein Erbarmen? Du bist doch unser Vater: Abraham weiß nichts von uns… Du Herr, unser Vater, befreie uns; denn von jeher ist dein Name über uns ausgerufen“, so wie der Name deines eingeborenen Sohnes und der deines Heiligen Geistes. „Warum, Herr, lässt du uns von deinen Wegen abirren?… Warum hast du uns unserem Eigensinn überlassen, und hast es zugelassen, dass wir von deinen Wegen so weit abkommen?“ Lass deine Diener zu dir zurückkehren, im Namen deiner heiligen Kirche, im Namen all deiner Heiligen aus vergangenen Zeiten…

        „Ach, wenn du doch die Himmel aufreißen würdest! Die Berge würden vor dir erzittern, sie würden wie Wachs schmelzen im Feuer… Seit Menschengedenken hat man noch nie vernommen, hat kein Auge gesehen, dass es einen Gott gibt außer Dir… Du bist unser Vater… Wir alle sind das Werk deiner Hände… Wir alle sind dein Volk“.

        (Quelle: Ps 51,13.3; Jdt 8,20; 1 Kor 12,6; Jes 63,15-19 LXX; Ps 97,5; Jes 64,3.7-8)

        Gefällt mir

  34. Martin sagt:

    Ich freue mich schon)))))))))))

    246. Euer Moment der Glorie vor Meinen Augen — euer Moment der Erlösung,
    Samstag, 12. November 2011, 16:00 Uhr

    Dieses (Paradies) wird für 1.000 Jahre euer neues und rechtmäßiges Zuhause werden. Erwartet Meine Ankunft mit Liebe, Hoffnung und Freude. Es gibt nichts zu fürchten. Freut euch. Ich komme noch einmal, um euch vor dem Feind der Menschheit zu retten. Dieses Mal ist seine Macht so schwach, dass es für ihn schwer sein wird, die Seelen jener zu schnappen, welche Mich während der „Warnung“ mit offenen Armen willkommen heißen.

    Euer Jesus

    Erlöser der Menschheit

    Gefällt mir

  35. Martin sagt:

    245. Zuerst werden Zeichen am Himmel erscheinen — die Sonne wird (am Himmel) kreisen,
    Freitag, 11. November 2011, 16:00Uhr

    Das Gebet und viel davon ist erforderlich, um zu helfen, jetzt Seelen zu retten. Du, Meine Tochter, musst deine Familie vorbereiten und musst denjenigen, die Meiner großen Barmherzigkeit bedürfen, sagen, dass sie bereit sein sollen.

    Erneut werden zuerst die Zeichen erscheinen. Viele Menschen werden sich aufrichten und dem Beachtung schenken, wenn sie die Änderungen am Himmel sehen. Sie werden wie nie zuvor die Sonne am Himmel kreisen sehen. Dann werden sie das Kreuz sehen. Dies wird unmittelbar vor dem Zusammenstoß der Sterne am Himmel geschehen und dann, wenn Meine Strahlen der Göttlichen Barmherzigkeit die Erde bedecken werden.

    Stille wird (dem) folgen, so dass jede Seele in einem Zustand der absoluten Ungestörtheit (bzw. in einem Zustand in dem die Privatsphäre gewahrt ist, Anm. des Üb.) sein wird, wenn sie zu Mir kommt. Sage Meinen Kindern, auf was sie acht geben müssen; denn sie dürfen keine Angst haben. Dies ist kein Ereignis, das man fürchten sollte. Stattdessen müsst ihr alle diese Begegnung begrüßen.

    Alle Meine Kinder müssen anerkennen, dass Ich es bin, der jetzt zu ihnen kommt. Sie dürfen nicht denken, dass das das Ende der Welt ist. Denn das ist es nicht. Es ist der Anfang einer neuen Zeitperiode, in der alle Meine Kinder letztendlich die Wahrheit kennen werden.

    Ich bin über jede einzelne Seele glücklich, die gerettet werden kann, wenn sie Mir erlaubt, ihr dieses Geschenk zu geben und Ich habe eine große Zärtlichkeit für jede einzelne (Seele).

    Beter, betet, betet jetzt für alle Seelen und ganz besonders für diejenigen, welche so angsterfüllt sein werden, dass sie möglicherweise nicht stark genug sein werden, um Meine barmherzige Hand anzunehmen.

    Euer Erlöser

    Jesus Christus

    Gefällt mir

  36. Magdalena sagt:

    Fr,Küble,haben sie keine anung,wann wahren sie letztes mahl zu beichte oder mundkomunion? was haben unsere Bischofe gutes getan ?Busandachte..stad Beichte,Handkomunion stad Mundkomunion,das alles ist Freimaurerei und sie sind dabei,

    Gefällt mir

  37. Magdalena sagt:

    Alle meine geliebte Christen ,die Warnung ist wahr !! Wir sind beim Heiland aufgehoben,keine angst ,Mutter Gottes steht uns bei .Die wartet auf uns in San Damiano,dot findet man Frieden und Liebe kann jejdem emfehlen zu IHR fahren am jejdem 1 Samstsg im Monat.Kann nichts schöneres sein als zu IHR zu pilgern.Gott Segne euch alle.

    Gefällt mir

    • Der „Erscheinungsort“ San Damiano ist kirchlich nicht anerkannt, wozu auch aller Anlaß besteht!
      „Frieden und Liebe“ finden wir in der Heiligen Schrift und den Sakramenten der Kirche, nicht an fragwürdigen Stätten.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  38. Magdalena sagt:

    Hallo Fr,Küble.habe vermutung das sie überhaubt nicht katolisch sind vieleicht zeuge jechowa,weil sie auch gefelschte Bibel haben.Haben sie schon von freimaurerei gehört das kan ich innen auch zugeben.weil auch in der kirche freimaurerei eingetrofen ist sin auch geistige dabei ,und sogar viele !Wen sich Jezus einem Prister oder Bischof erscheinen solte da wirt geglaubt 100 procentik,nein–Mutter Gottes und unsere JEZUS CHRISTUS kommt immer zu den KLEINEN so wie in Fatima,La Salet,Garabandal,Medjugorie und noch viel mehr,blos wirt von den Pristern und Bischofen einfach ignoriert.Nicht umsonst hat königin Saba geschrieben das Höle wirt mit pristerköpfe ausgepflastet.Wachn sie auf Fr,Köble

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      nachdem Sie Ihre Anhänglichkeit an kirchlich nicht anerkannte „Erscheinungsorte“ wie Garabandal und San Damanio wie das fünfte oder gar erste Evangelium verkünden, stellt sich die Frage nach Ihrer Katholizität. Statt sich in dubiose „Botschaften“ zu vertiefen, lesen Sie besser die Bibel, katholische Katechismen, das Leben der Heiligen , gediegene Literatur – das verbessert auch Ihr Deutsch.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Dass manche Erscheinungsorte „noch“ nicht kirchlich anerkannt sind, tut dem Ganzen ja keinen Abbruch wie man sieht. Verweise wiederum auf Heroldsbach (aus dem Grunde, weil ich dort oft zugegen sein darf). Habe selten heiligeren Messen beiwohnen dürfen. So etwas muss man in „normalen“ Kirchen – die ja lt. der hier vertretenen Meinung ja die Wahrheit gepachtet haben – mit der Lupe suchen.
        Außerdem liebe Fr. Küble, da Sie doch offensichtlich so sehr an der „Wahrheit“ sich orientieren, gebietet es einem ja wohl die Höfflichkeit, Personen nicht öffentlich der Lächerlichkeit (oder wie Sie es wohl nennen würden) preiszugeben (Beispiel Magdalena – …das verbessert auch Ihr Deutsch). Vielleicht sollte man da lieber einhaken und versuchen, nach dem Vorbild Christi zu leben.
        Gruß, Gaby

        Gefällt mir

      • Die „Erscheinungen“ von Heroldsbach sind keineswegs nur „noch nicht kirchlich anerkannt“, wie Sie unrichtig schreiben, sondern kirchlich klar abgelehnt (und zwar von Papst Pius XII.) – es wird also nie eine Anerkennung geben.
        Ihr „Feingefühl“ ist wohl ziemlich einseitig ausgeprägt, denn Sie beanstanden zwar folgende Empfehlung von mir an „Magdalena“: „….Statt sich in dubiose „Botschaften“ zu vertiefen, lesen Sie besser die Bibel, katholische Katechismen, das Leben der Heiligen, gediegene Literatur – das verbessert auch Ihr Deutsch“, kritisieren aber mit keiner Silbe, daß die hier angesprochene Leserin mich nach meiner „letzten Beichte und Mundkommunion“ gefragt hatte (was wohl keines Kommentars bedarf) bzw. zuvor Folgendes geschrieben hatte: „Hallo Fr,Küble.habe vermutung das sie überhaubt nicht katolisch sind vieleicht zeuge jechowa,weil sie auch gefelschte Bibel haben.Haben sie schon von freimaurerei gehört das kan ich innen auch zugeben.“ – Zu derartigem Unfug fällt Ihnen interessanterweise nichts Kritisches ein. – Einmal abgesehen davon, daß „Magdalena“ beim Googeln meines Namens schnell darüber informiet wäre, daß ich mich bereits vor vielen Jahren in der Zeitschrift „Theologisches“ ausführlich zur Freimaurerei (auch innerhalb der Kirche) äußerte und hierzu sicherlich keine „Privatoffenbarungen“ oder Erleuchtungen selbsternannter Mystiker benötige.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Nur noch mal abschließend zu Heroldsbach und der „Warnung“:

        1. Heroldsbach
        Dass Heroldsbach abgelehnt wurde, ist für mich kein Indiz für die Unechtheit der Erscheinungen. Um im Herzen um die Echtheit zu wissen, bedarf es für mich keiner kirchlichen Anerkennung. Besonders, wenn man die Zusammenhänge kennt. Dass Heroldsbach echt ist, wird man spätestens dann merken, wenn über Bamberg alles zusammenstürzt!!!

        2. Zu der Warnung:
        Sicherlich haben Sie Recht in Bezug auf das, was Magdalena an Sie schrieb (bezüglich Höflichkeit). Nur muss man da zugute halten, dass die „Warnung“ ja von Ihrer Internetseite angegriffen wurde und nicht umgekehrt. Was man liebt, verteidigt man eben.

        Außerdem dürfen seit Papst Paul VI. Puplikationen über neue Erscheinungen, Offenbarungen, Prophezeiungen etc. auch ohne ausdrückliche Erlaubnis der Kirche veröffentlicht werden, vorausgesetzt, dass sie nicht dem Glauben und der Morat widersprechen.
        Dies ist weder bei der „Warnung“ noch bei Heroldsbach gegeben!!!!!!!!!!!!!!!!
        Gruß,Gaby

        Gefällt mir

      • Guten Tag – kurz zu Ihren Punkten:
        1. Unter der Kategorie „Heroldsbach“ finden Sie hier im CHRSTLICHEN FORUM die Belege dafür, daß diese „Botschaften“ sehr wohl in wesentlichen Punkten dem christ-katholischen Glauben widersprechen. (Auch Prof. Dr. Albert Mock, ein konservativer Priester, hat sich darüber geäußert.)
        Hier gehts zu einem dieser Artikel (zwei andere Texte sind noch ausführlicher):
        https://charismatismus.wordpress.com/2011/06/08/die-%E2%80%9Ekonigin-der-rosen%E2%80%9C-von-heroldsbach/
        Typisches Kennzeichen der Falsch-Mystik ist z.B. die emotionale Panikmache („Daß Heroldsbach echt ist, wird man spätestens dann merken, wenn über Bamberg alles zusammenstürzt!!!“) – damit wollen solche „Botschaften“ die Menschen auf der Ebene der Angst an sich ziehen.
        2. Der Papst hat, als er noch als Kardinal Ratzinger im Amt war, ausdrücklich erklärt, daß der vatikanische „Index“ der verbotenen Bücher moralisch nach wie vor gültig ist, wenngleich er kirchenrechtlich brachgelegt wurde. Das gilt dann zB. auch für die Valtorta-Bücher, die auf dem Index standen, ebenso für Pro-Heroldsbach-Bücher aus den 50er Jahren.
        Es ist ein bleibendes Prinzip der Kirche, daß Katholiken nicht an kirchlich abgelehnte Erscheinungen glauben sollen – das gilt mit oder ohne Index bzw. Imprimatur.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Sehr geehrte Frau Küble,
        sehr schön bringt gerade die Botschaft der „Warnung“ vom 14.11.2011 alles zum Ausdruck, was man in diesem Zusammenhang wissen sollte. Jesus beschreibt es sehr treffend: ….Jene Seelen sind vollgestopft mit Stolz und vollgestopft mit dem von ihnen selbst verkündeten Wissen über die Heilige Schrift – und dies alles verhindert, dass sie all (dies …) verstehen. …..
        Ist das nicht schön ausgedrückt und beschreibt die ganze unsinnige Diskussion zu diesem Thema. Wer es nicht glauben will, der lässt es halt bleiben. Aber warum dann versuchen, alles madig zu machen. Jeder wird es früher oder später selbst merken.
        Wer mit Jesus, Gott Vater und Maria selbst zu „reden“ versteht, braucht

        niemanden, der einem vorschreibt, was man glauben darf, und was nicht!!! Im Herzen können wir alles verspüren, so wir demütig und klein wie die Kinder werden.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Guten Tag – und nochmal den (wohl wieder vergeblichen) Appell an Sie, Ihren Glauben auf Bibel und Kirche zu gründen, auf diese beiden bewährten Säulen, nicht auf „Privatoffenbarungen“, noch dazu solch offensichtlich unsinnige wie die „Warnung“, die noch nicht einmal kirchlich geprüft werden kann, weil die „Seherin“ es vorzieht, anonym zu bleiben.
        Abgesehen davon erübrigt sich jede eingehende Prüfung, weil der Unfug dieser „Botschaften“ geradezu ins Auge springt.
        In der Hoffnung, daß Sie auch noch wach(sam) und nüchtern werden
        grüßt Sie
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  39. Ralf sagt:

    …man, man, man…jetzt wird auch schon auf der englischen Seite (welche die Original-Seite ist), davon gesprochen, daß sich die Prophezeiung erfüllt hat…
    zum Glück ist an den Botschaften nichts dran und die die sie erfinden und verbreiten werden das ernten, was sie sähen. (falls es eine himmlische Gerechtigkeit gibt)
    Jetzt „verdienen“ sie ja ganz gut an den „Spenden“ und den Bücherverkäufen.

    Gefällt mir

  40. isabel sagt:

    @ felizitas . Ich verstehe nicht das Sie durch ihre ausagen den Menschen die an die Warnung GLAUBEN Zweifel an Sie geben wollen. Ich darf Sie erinnern das alle anderen vorhersagen eingetroffen sind weil der Mensch wegen zweiflern wie ihnen sich noch mehr.von der Kirche entfernen und aufhören zu beten das böse wird immer stärker und ich weiß meine liebe das bald etwas eintreffen wird an den auch Sie glauben werden weil es und alllle betreffen wird

    Gefällt mir

    • melanie sagt:

      Hier mal die Meinung des Kölner Bistums zu meiner Frage was sie denn von der „Warnung“ halten..ich weiß zwar,das die dies Glauben wollen sich dadurch auch nicht beirren lassen,aber bitte-vielleicht bringts ja bei dem ein oder anderen doch wenigstens etwas.

      „Ihre Anfrage ist sicher nicht unberechtigt: Sowohl Inhalt als auch Form/Sprache lassen erkennen, dass diese „Botschaften“ Hirngespinste sind, die von letztlich bedauernswerten Menschen aufgegriffen und verbreitet werden, zu denen die Botschaft von der Erlösung nicht durchgedrungen ist.
      Ich habe mir, da der Inhaber dieser Internetseite in Köln wohnt, die Mühe gemacht, vor Ort zu recherchieren und kann Ihnen versichern, dass es sich dabei um jemanden handelt, der in keinem lebendigen Kontakt zur Ortskirche steht und sich mit seinen Botschaften und Ansinnen auch dort versucht hat, wichtig zu machen.

      Kirchlicherseits lässt sich gegen einen solchen groben geistlichen Unfug leider nichts machen – weder rechtlich noch menschlich, da es sich meist um rationalen Argumenten völlig unzugängliche Personen handelt. In diesem Fall wird das auch dadurch deutlich, dass Herr Roth keinerlei Kontaktaufnahme wünscht.
      Und der Erfolg dieser und anderer Initiativen und Gruppen hat damit zu tun, dass es für viele Menschen geradezu eine Sehnsucht nach Katastrophen gibt und eben auch nach so wunderbaren Offenbarungen, die sie selber in die Situation bringen, den vielen Verlorenen zu drohen und sich selber auf der sicheren Seiten zu wähnen. Das ist nichts Neues, sondern hat es in der Geschichte des Christentums immer wieder gegeben, auch an den Rändern des Katholizismus. Fachleute waren sogar überrascht, dass es mit dem Jahrtausendwechsel recht wenig diesbezüglich zu verzeichnen gab, da es 1000 Jahre vorher einen wahren Weltuntergangsrummel gegeben hatte.

      Positiv bleibt nur zu tun, dass Christen ihren Glauben bekennen, wenn sie danach gefragt werden, dass in den Gemeinden das Evangelium Jesu Christi verkündet wird. Im Übrigen gilt das Schriftwort Mt 7,16: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        besten Dank für Ihren informativen Leserkommentar.
        Vielleicht können Sie uns noch mitteilen, welcher kirchliche Mitarbeiter Ihnen aus dem Kölner Ordinariat geschrieben hat. Der von Ihnen zitierte Brief ist sehr begrüßenswert. Es ist klar, daß sich die Warnungs-Fans in der Regel keines Besseren belehren lassen, wie es in dem Schreiben heißt, dennoch wäre es gut, wenn sich kirchliche Ämter in dieser Sache öffentlich zu Wort melden würden, um den Unsicheren und Suchenden eine klare Orientierung zu vermitteln.
        Sie sehen ja im Internet, daß es eine Reihe von Webseiten pro „Warnungs“-Botschaften gibt – aber wo sind die kritischen (außer uns)? – Hier ist das Hirtenamt der Bischöfe gefragt, wie ich finde, damit die „Schäflein“ nicht weiter in die Irre geführt werden! – Wäre dieser Visions-Zirkus nur eine Eintagsfliege, könnte man ihn links liegen lassen, doch die Verbreitung dieses Unfugs nahm ständig zu. Immerhin vertreibt auch „kath.shop“ (steht in Kooperation mit „kath.net“) die drei Bände der „Warnungs“-Botschaften, wie wir hier schon vor Monaten berichtet haben.
        Jedenfalls sehr gut, daß Sie beim Kölner Ordinariat eine Anfrage gestartet haben, vielen Dank!
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble
        Wenn Sie mir schreiben möchten: felizitas.kueble@web.de

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        @Felizitas Küble
        Das Forum der Internetseite „Zeugen der Wahrheit“, welche zwar auf ihrer Hauptseite die Botschaften der Warnung verkündet. Aber innerhalb des Forums wurde von vielen (auch von den meisten Moderatoren) eine kritische Haltung gegenüber den Botschaften vertreten. Leider wurde der Thread jetzt auf einmal geschlossen und es dürfen auch keine weiteren Threads mehr zu diesem Thema eröffnet werden.
        Der Administrator dort ist, durch eine weitere Privatoffenbarung, von den Botschaften überzeugt.
        Ich werde mich in diesem Forum jedenfalls nicht mehr beteiligen; ich halte das für eine Zensur.

        Gefällt mir

      • Hermann sagt:

        Liebe Frau Küble!

        Kurze Kommentare zum Kölner Bistum:
        – Was ist der Hauptinhalt der Botschaften? Gebet und Nächstenliebe, das sollen Hirngespinste sein?
        – Leider werden Form/Sprache beurteilt, statt die Botschaften selber.
        – wer bedauernswert ist, das zeigt sich nicht auf DIESER Welt.
        – Vielfach werden solche Menschen nach weltlichem Muster beurteilt, der lebendige Kontakt zur Ortskirche ist hier immer schwierig…
        – Rationale Argumente. Ist Religion rational? Genau davor warnt Jesus immer wieder.
        – die Unzugänglichkeit ist mehr eine Schutzmaßnahme. Ich wurde zum Beispiel wegen Medjugorje oft angefochten, doch ich leugne meine Bekehrung dort nicht und die Argumente interessieren mich nicht: ich weiß, dass es echt ist.
        – Das ist auch keine Sehnsucht nach Katastrophen, sondern es entfaltet sich das Buch der Offenbarung, an die selbst eingeweihte Herren kaum mehr glauben oder glauben mögen.
        – gedroht wird hier überhaupt nicht, sondern immer wieder zum Gebet aufgerufen, was tiefste christliche PFLICHT wäre.
        Kurze Kommentare zu „Zeugen der Wahrheit“ (Ralf):
        Was dort mit den Botschaften betrieben wurde ist ein Trauerspiel, bis hin zur Verunsicherung jener, die offen gewesen wären. Warum dies? Weil viele Menschen ANGST haben, andere ERKENNEN die Zeichen nicht und in der Folge lehnen sie solche Botschaften ab. Diese Angst (Panik) und Unkenntnis treibt sie dann zum Irrtum, sie unterliegen der Täuschung dessen, dem sie eigentlich nicht dienen möchten. Es geht um SIE (ihre Angst, ihre Unkenntnis) und nicht um Gott, deshalb hinterfragen sie auch nicht mehr die Botschaften. DAS ist das Problem dort.
        Da dort der Großteil der User und ALLE Moderatoren diesen Weg gehen, hatte ich und andere keine Chance, hier auf Basis der Botschaften die Liebe Gottes und das Gebet zu betonen. Letzthin hatte eine Moderatorin groß dort geschrieben:…die Botschaften kommen sicher von unten… Traurig, aber wahr. Der dauernde Aufruf zum Gebet kommt also vom Teufel… Und man überließ das Wort jenen, die wie sie, die Botschaften ablehnen, auch wenn diese dieselben teilweise FALSCH darlegten. Und dann wurden alle Threads bezüglich Warnung geschlossen, was, wie Ralf schreibt, effektiv Zensur ist (obwohl ich mich letzthin ohnehin nicht mehr dazu äußerte, da es unter solchen Umständen sinnlos war).

        Doch es ist leider diese Zeit, wo eine GROSSE Verwirrung herrscht (und sie wird noch viel stärker!) und Unglaube. Doch gerade deshalb kommt JETZT die Warnung.
        An diesen Beispielen sehen wir, wie DRINGEND NOTWENDIG WIR die Warnung, diese Erkenntnis der Wahrheit und Barmherzigkeit Gottes, haben!

        Die Warnung ist sehr nahe und dann werden Ängste und Zweifel durch die Begegnung mit Jesus hoffentlich umgewandelt in Liebe und Vertrauen und viele Menschen werden dann begreifen, dass dies genau die Zeiten sind, wie in der Offenbarung beschrieben… Freuen wir uns darauf! Aber hüten wir uns vor Selbsterhebung und Verurteilung, sondern beten wir für alle Menschen und erhoffen ihr Heil, wie Gott es eben auch erhofft, er hätte uns sonst nicht erschaffen…

        Hermann

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Sie haben sich in Medjugorje bekehrt, wie Sie hier berichten – und schreiben: „Die Argumente interessieren mich nicht, ich weiß, daß es echt ist“.
        Die zuständigen kirchlichen Stellen (Ortsbischof, Bischofskonferenz dort, Vatikan) sind aber anderer Meinung („Keine Anzeichen für übernatürliche Ereignisse“).
        Woher wollen Sie es besser wissen? Weil Sie sich dort bekehrt haben?
        Dann zeigt allein schon Ihre Anhänglichkeit an die unsinnigen „Warnungs“-Botschaften, daß Ihre Bekehrung noch auf einem schwachen oder gar schwarmgeistigen Fundament beruht, sonst wäre Ihr Glaube nüchterner und wachsamer, sonst würde er sich auf die Heilige Schrift, Lehramt und Kirche stützen, nicht auf angebliche „Privatoffenbarungen“, die kirchlich nicht anerkannt sind. Warum hängen Sie so intensiv daran? „Benötigt“ Ihr Glaube diese fragwürdigen Krücken?
        Ich kann Ihnen nur wünschen, daß Ihr Glaube erwachsener wird, also bodenständiger, kirchlicher und vernünftiger.
        Freundliche Grüße!
        Felizitas küble

        Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Also auf die Kirche kann man sich nicht verlassen, wenn es um solche Offenbarungen geht, denn die werden stehts abgelehnt und sowieso als Bedrohung gesehen. Jeder Ort sein es Fatima oder Lourdes oder Pater Pio alle wurden zuerst bekämpft und abgelehnt mit denselben Worten: „Hirngespinste, bedauerswerte Menschen, was eine Frechheit ist und sehr stolz zugleich.
        Die Botschaften haben auch keinen Untergangscharakter sondern wie immer und immer wieder betont wird das dies passiert, weil die Menschen so viel sündigen ist das so schwer zu verstehen.
        Ich kann nur nochmals sagen, dass ich niemals möchte das die Welt untergeht oder irgendeine Katasrophe passiert. Ich verabscheue es wenn religiöse Fanatiker uns den Weltuntergang senden.
        Hier spricht Jesus über sein Heil das er allen bringen will.
        WER GLAUBT DENN BITTE DASS DIE VIELEN ABTREIBUNGEN UND SAKRILEGIEN UNGESÜHNT BLEIBEN? WAS SOLL ER DENN NOCH TUN?!!!

        Gefällt mir

    • melanie sagt:

      …das hier gehört auch noch dazu…
      Leider sind von ähnlich ausgerichteten Initiativen wirklich sehr zerstörerische Arbeitsweisen bekannt, so dass Familien nicht selten zerbrechen und Existenzen vernichtet werden. Es ist also wirklich Vorsicht angebracht: es kommt einem wie eine harmlose Spinnerei vor, aber die Wirkungen sind alles andere als harmlos.

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Warum wird nie auf Gottes Wort hingewiesen? Es ist doch die Wahrheit und die Antwort zugleich! Wenn wir begriffen und erkannt haben und glauben was Jesus Christus am Kreuz effektiv für uns errungen hat, so sind wir doch frei und gerecht gemacht vor Gott! Ist das nicht wunderbar? Wenn wir Gott glauben und IHM vertrauen und tun was ER geboten hat, wer sollte sich dann noch fürchten? Lest und studiert doch im minimum mal das Johannes Evangelium und den Römerbrief, dann werdet ihr erkennen, das die „Warnung“ eine Täuschung ist! Gott ist und bleibt die Liebe!
        Marianne

        Gefällt mir

  41. Benedikta sagt:

    „Wo blieb das prophezeite „Hochwasser in Frankreich“ im Sommer 2011….?“

    Hat sich leider bewahrheitet.

    “ Tote in Frankreich
    Vermutlich wegen der Unwetter in Italien machten die Bewohner der französischen Mittelmeerküste mehrere grausame Entdeckungen. An der Côte d’Azur schwemmte ein starker Ostwind innerhalb von drei Tagen die Leichen von drei Männern an.

    Obwohl es keine Anzeichen von Gewaltanwendung gab, wurde eine Obduktion angeordnet. Die Behörden gingen davon aus, dass die Männer in Italien ins Meer geschwemmt wurden.

    Die Unwetter erreichten am Wochenende auch Südfrankreich. Gewitter und Regenstürme führten in Var und den Alpes-Maritimes zu Überschwemmungen. Strassen wurden gesperrt, Hunderte Menschen in Sicherheit gebracht.

    Am Ufer des Flusses Hérault im gleichnamigen Departement entdeckten Polizei und Feuerwehr am Samstag die Leiche eines 51- jährigen Deutschen, der in einer Wohnwagensiedlung am Fluss gelebt hatte. In der Küstenstadt Bagnols de Foret starb am Sonntag ein Rentnerpaar an einer Kohlenmonoxidvergiftung. Sie hatten versucht, Wasser aus dem Keller zu pumpen.“

    (NZZ Online)

    Gefällt mir

    • Die von Ihnen zitierte Meldung findet sich in einer Zeitungsnachricht vom 6. November, also gestern:
      http://www.nzz.ch/nachrichten/hintergrund/reportage/mehrere_tote_bei_unwettern_in_italien_und_frankreich_1.13241698.html
      Das in der „Warnung“ angekündigte Hochwasser für Frankreich bezog sich auf „Sommer 2011“ – wir haben aber längst Herbst. Zudem fand das eigentliche Unwetter in Italien statt – und Südfrankreich war eher ein Randphänomen..
      Die Ankündigung hat sich also n i c h t bewahrheitet!
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Hermann sagt:

        Liebe Frau Küble,

        Die Voraussage ist nicht oder noch nicht eingetroffen, ist doch besser so, oder?
        Sind Gottes Gedanken unser Gedanken? Wer weiß es besser? Also bitte, erheben wir uns doch nicht über Gott, der voll des Erbarmens und voll Liebe für uns ist.
        Gott hat es abgewendet, es wird aufgrund dieser Botschaften auch viel gebetet, vergessen wir das nicht!

        Zudem eine ganz banale Frage: Welcher Mensch würde so dumm sein und eine solche Voraussage machen? Die Antwort ist: NIEMAND. Da es niemand wissen KANN außer Gott.

        Gott hatte die Ereignisse so vorgesehen, sie trafen zu unserem besten nicht (oder noch nicht) ein.

        Würde der Glaube von einer solchen Voraussage abhängen – und viele machen ihn von solchen Aussagen abhängig! – dann wäre das ein armseliger Glaube.

        Die Warnung kommt, und zwar BALD. Sie ist aber POSITIV zu sehen, dann dadurch werden viele vom Hochwasser der Arroganz und Gottesferne in ihren Herzen gerettet.

        liebe Grüße
        Hermann

        Gefällt mir

      • Lieber Herr Hermann,
        wenn Sie schreiben, die erwähnte Ankündigung (Hochwasser im Frankreich im Sommer 2011) sei „nicht oder noch nicht eingetroffen“, so ist das zum Teil unlogisch, denn sie kann ja gar nicht mehr eintreffen, der Sommer 2011 ist definitiv vorbei. Es ist auch keine Lösung, wenn man solche Voraussagen symbolisch umdeutet („Hochwasser der Arroganz“ etc) – sie sind schlicht nicht eingetroffen – Punkt.
        Alles Gute Ihnen für einen nüchternen und wachsamen Glauben, zu dem uns die Heilige Schrift ermahnt.
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • hermann sagt:

        Liebe Frau Küble,
        es scheint, als sei es dem Widersacher tatsächlich gelungen, diese Ereignisse nicht in den Medien groß zu verbreiten.
        http://www.gottliebtuns.com/endzeit.htm
        (links entnommen aus http://www.diewarnung.net, wo dazu gründlich recherchiert wurde!)

        Hermann

        Gefällt mir

  42. Martin sagt:

    Frau Küble am Ende der besagten Botschaft ist geschrieben dass dies abgehalten werden kann wenn gebetet wird. Sind sie nicht glücklich, dass dies Unglück abgehalten wurde!?

    Gefällt mir

    • Ein typischer Schlupfwinkel falschgeistiger Botschaften: Erst wird ordentlich Panik verbreitet und heiße Luft produziert – und wenn das angesagte Ereignis nicht eintrifft, wird abgewiegelt: „Klar doch, es wurde gar so viel gebetet, daß das angekündigte Ereignis deshalb ausblieb.“ – Eine ebenso faule wie durchsichtige Ausrede, vor allem, wenn man dieses (un)fromme Spielchen seit Jahrzehnten in verschiedenen Varianten erlebt, aber immer mit demselben Ergebnis….
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Sehr geehrte Frau Küble,
        Sie glauben offenbar nicht, dass durch Beten vieles abgeändert werden kann? Sehr komisch! Ich glaube das schon! Wie sagte doch Jesus: Jene, die meinen, sie wüssten alles werden sehen, dass sie wenig oder nichts verstanden haben.
        Empfehle u.a. Literatur: Jesus erklärt den Seinen das Wesen der Freimaurerei. Von Francoise.
        Sehr aufschlussreich – und nachvollziehbar.
        Fahre zum Gebetstag der Frau aller Völker nach Heroldsbach. Nur so zur Mitteilung. Es kann m.E. keine größeren Gnaden geben, als an diesen beiden Tagen.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Frau Küble sie haben Recht, daß in der Vergangenheit viel solcher Untergangsszenarien verbreitet wurden und ich selber mit Angst und Panik nie viel anfangen konnte, aber diese Botschaften sind anders und haben einen Jesus der sagt wir sollen uns freuen.
        Nur kurz: In Fatima verlangte die Mutter Gottes Russland ihrem Herzen zu weihen, wenn dies nicht geschieht….., es wurde geweiht und damit auch abgehalten. ICh bin froh um solche Botschaften und Möglichkeiten.
        Ich kenne die Schlupfwinkel falschgeistiger Botschaften wie Benny Hinn und Konsorten und so manche Chatismatische Gruppierungen, die alle falsche Prophetie geben wenn sie sagen das dies uns dies FIX passieren wird. Hier sagt Jesus eines sicher voraus, sein 2. Kommen und zwar sicher und auf das freue ich mich! Der Rest der Aussagen ist darauf bedacht abgehalten zu werden durch das Gebet wie schon in der Bibel und alle Tage.
        Tut mir leid ich habe keinen Text gesehen wo etwas vorhergesagt wurde ohne der Einschränkung des Abhaltens und ist somit legitim.

        Gefällt mir

  43. hermann sagt:

    Liebe Freunde!

    Die Warnung ist doch schon im Exorzismus der Anneliese vorausgesagt und konnte verschlüsselt auch in der Hl. Schrift enthalten sein (ich nenne nicht die Stelle, da ich mir diesbezüglich nicht sicherbin). Auch andere Seher sprechen davon.
    Wie schaut es denn heute in der Welt aus? Alles ok, oder?
    40 Jahre Abtreibung, 50 Jahre Pille, Zusammenleben OHNE Segen Gottes – usw., Perversionen usw. Alles normal?

    NEIN, lautet die Antwort. Wahr ist vielmehr, dass wir am Höhepunkt des Glaubensabfalls sind, dass selbst viele Geistliche der Welt und dem Irrtum verfallen sind, dass die Apostasie allgegenwärtig ist, denn der Großteil der Menschen lebt gottlos, macht sich die Gebote selber.
    So geht das nicht.

    DESHALB kommt JETZT die Warnung, die nur POSITIV und zu begrüßen ist, denn dadurch werden ALLEN Menschen die Augen geöffnet und das kann für viele sehr erschütternd sein!
    VIELE werden sich dann zu Gott hinwenden und die Gläubigen werden gestärkt werden.
    Aber leider stecken viele in weltlich Geschichten, die sie dann trotz dieser Erkenntnis nicht verlassen WOLLEN. Leider.

    Denn dann kommt der Antichrist hervor. Viele werden seiner Falschheit, seiner schmeichelnden Täuschung erliegen und sich von der Wahrheit abwenden.

    Die Warnung kommt also GENAU ZUM RICHTIGEN ZEITPUNKT: Damit wir gestärkt dem Antichrist entgegentreten können und damit jeder noch die Chance hat, sich für oder gegen Gott zu entscheiden!

    Denkt gut über diese Zeiten nach! Betet um Erleuchtung, um Führung, um Glaube!
    Wir werden ihn sehr sehr notwendig brauchen.

    Hermann

    Gefällt mir

  44. gast sagt:

    Also mir erscheint diese Website hier überhaupt nicht christlich. Ich zweifle sogar den Glauben der Betreiber dieser Website sehr stark an.

    Gefällt mir

  45. […] Schließlich haben nicht nur wir schon länger auf die vielen Fragwürdigkeiten der angeblichen “Warnung” hingewiesen. Sogar ein “Christliches Forum” macht jetzt auf “falsche Ankündigungen” in den Pseudo-”Botschaften” aufmerksam. […]

    Gefällt mir

  46. Anonym sagt:

    Liebe Freunde der WAHRHEIT in LIEBE !

    Durch Zufall stosse ich auf diese Seite und möchte mir folgende Bemerkung erlauben,
    nachdem ich – zugegebenermassen – die Kommentare lediglich überflogenm habe:

    PROPHEZEIUNGEN kündigen nur BEDINGUNGSWEISE ein EREIGNS an,
    WENN – DANN !!!

    JONA KÜNDIGTE AN „NOCH 40 TAGE UND NINIVE GEHT UNTER“ …und es blieb.
    WEIL DIE BEWOHNER BUSSE TATEN !!!

    UND – TUN WIR BUSSE ??????? ODER FORDERN WIR MEHR RECHTE ????

    PROPHEZEIUNGEN sind dazu da, dass die BEDINGUNGSWEISE angekündigten „Strafen“
    NICHT eintreffen, denn der barmherzige VATER, der LIEBE ist, will, dass ALLE gerettet werden – oder anders ausgedrückt – SEINE SELBSTLOSE LIEBE LEBEN !

    DA „ER“ ABER AUCH IN DER ZEITLOSEN GEGENWART LEBT UND ALLES ÜBERSCHAUT; KANN ER AUCH OFFENBAREN, WAS KOMMEN WIRD IN RAUM UND ZEIT, WAS FÜR UNS NOCH MIT DEM SCHLEIER DES UNWISSENS VERHÜLLT IST ! WIR SIND ZUERST GERUFEN, ZU LIEBEN, ALLES ANDERE WIRD UNS GEGEBEN UND GEOFFENBART WERDEN, WENN ES NÖTIG IST. DAHER GILT MEINER BESCHEIDENEN ANSICHT NACH DAS WORT DES PAULUS : PRÜFET ALLES – UND BEHALTET DAS GUTE / BESTE

    Der Herr lässt uns nicht als Waisen zurück, und ginge die Welt in Trümmern, es geschiht nichts ohne seine ZULASSUNG aus höchst weisen Gründen ! AUCH die „WARNUNG“ wird eion Akt seiner GNADE UND LIEBE sein, damit seine störrischen Geschöpfe das HORCHEN und GE-HORCHEN lernen – aber IN LIEBE LIEBE LIEBE !!!

    „HÄTTE ICH ALLE WEISHEIT DER WELT, HÄTTE ABER DIE LIEBE NICHT, SO WÄRE ICH NICHTS“

    Diese LIEBE soll zuerst der WAHRHEIT gelten, im allerkleinsten, die im WILLEN ZUM GUTEN ihren Ausdruck findet, egal, ob ich JESUS CHRISTUS als die WAHRHEIT SELBST IN PERSON erkannt habe oder nicht. JEDER, der die WAHRHEIT TUT, wird erkennen, dass JESUS DIE GÖTTLICHE WAHRHEIT SELBST IST, IN DER DIE EWIGE LIEBE GOTTES DES ALLEINEN PERSÖNLICH WOHNT. Nur diejenigen fallen seiner GERECHTIGKEIT anheim, die ihn bewusst als WAHRHEIT bewusst um selbstsüchtiger vermeintlicher und zeitlicher Vorteile willen nicht annehmen WOLLEN – DER FREIE WILLE IST UNSER GOTTGLEICHES GESCHENK, DAS WIR SEHR ACHTSAM UND VERANTWORTUNGSVOLL NUTZEN DÜRFEN UND SOLLEN !

    IN DIESEM SINNE – DAS KLEINSTE LICHT KANN DIE GRÖSSTE FINSTERNIS ERHELLEN – SEIEN WIR SELBER LICHT, EGAL, WIE ES STÜRMT ! DIE LIEBE GOTTES IST FÜR ALLE GESTORBEN AM KREUZ UND WILL ALLEN VERZEIHEN UND SIE HEIMHOLEN IN DAS REICH DES EWIGEN WACHSTUMS IN DER LIEBE – IN EINE LIEBE, DIE WIR HIER – WENN WIR SIE KENNTEN – NICHT ERTRAGEN KÖNNTEN – DARUM IST DIE HÖLLE EIN GNADENORT FÜR JENE, DIE DAS LICHT DER WAHRHEIT ÜBER SICH SELBST UND DIE WELT NICHT ERTRAGEN KÖNNEN ODER WOLLEN – UND DIESEN WILLEN HABEN WIR FREI GESCHENKT BEKOMMEN ! LIEBEN WIR ALLE – VERURTEILEN WIR NIEMANDEN – ÜBEN WIR GEDULD UND BARMHERZIGKEIT NACH DEM VORBILD DES HIMMLISCHEN VATERS IN JESUS – HERR, VERGIB IHNEN – UND VERGEBENN WIR AUCH – UND DIE ERDE WIRD WIEDER ZU DEM PARADIES WERDE, WIE SIE ES GEWOREN WÄRE, WENN ADAM UND EVA GEHOSAM GEWESEN WÄREN ! ÜBEN WIR GEHORSAM – ABER IMMER IN DER LIEBE – UND IMMER IM GEHORSAM DEM MENSCHGEWORDENEN EWIGEN WORT GEGENÜBER – MEHR GEHT NICHT !

    DAS IST DIE EINFACHSTE LEHRE ALLER ZEITEN ! DAS IST GEBET IM GEIST UND IN DER WAHRHEIT MITTEN ZWISCHEN KOCHTÖPFEN UND WINDELN UND MOTORENÖL ODER SCHRAUBENSCHLÜSSELN. – EINFACH JESUS NACHFOLGEN IM GETRAGENEN KREUZ DES ALLTAGS – UND SICH AUF DIE ZEIT FREUEN, WENN DAS KREUZ NICHT MEHR NÖTIG IST !!!

    DENN – WIE SAGTE MEINE OMA IMMER : TRAGT ALLES MIT GEDULD – AN DER MEISTEN SCHIETE SEID IHR SELBER SCHULD !

    PREISET DEN HERRN ! LIEBET DEN HERRN ! LEBT FÜR DEN HERRN !!!

    BAUT MIT AN SEINEM REICH DER WAHRHEIT IN LIEBE UND DER LIEBE IN WAHRHEIT !

    EINFACH TUN ! HINHÖREN MIT DEM HERZEN ! IN STILLE JESUS BITTEN, ZU DIR ZU SPRECHEN UND GRENZENLOS AUF IHN VERTRAUEN – ER IST FÜR JEDES SEINER GESCHÖPFE GANZ PERSÖNLICH DA, ALS OB SONST KEIN WESEN AUF DER WELT DA WÄRE !!! BEI“ IHM“ ZÄHLT NUR DIE LIEBE DES HEZENS, DA ER SELBST NUR LIEBE IST !

    LIEBT EINANDER – UND DAS VERHEISSENE PARADIES IST DA !

    JESUS IST HINABGESTIEGEN IN DIE HÖLLE, UM DORT LICHT ZU SEIN – SEIEN WIR LICHT IN UNSERER UMGEBUNG UND ES WIRD HELL AUF UNSEREM PLANETEN !

    DER HIMMLISCHE VATER SEGNE UND BEHÜTE ALLE – UND JEDEN, DER DAS HIER LIEST, GANZ BESONDERS – !!!

    UND WENN DIE WELT IN TRÜMMER FÄLLT – DIE LIEBE GOTTES BLEIBT –
    ALLES WIRD VERGEHEN – NUR DIE LIEBE BLEIBT
    IN DER LIEBE GOTTES SIND WIR EWIG

    IN DER LIEBE JESU

    EUER

    Matthias Bücker – de Silva

    Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Da ist Gott sei Dank jemand der Gottes Wort begriffen hat. Gott segne Dich!
      Wacht auf! Jesus warnte sehr eindringlich vor falschen Christusen. Die Warnung ist eine Verführung und eine grosse Täuschung und hat mit Jesus Christus im geschriebenen Wort Gottes nichts gemeinsames!
      Marianne

      Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Wozu „verführt“ den die Warnung? Zum beten, zum beichten, zur Kommunion, wow also tut mir leid hier sarkastisch zu antworten, aber hast du mal die Botschaften gelesen!?
        In der Bibel straft Gott die Menschen immer wieder, wenn sie sich nicht bekehren, was soll bitte heute anders sein?

        Gefällt mir

  47. Gaby sagt:

    Ich höre immerzu von Panik, die diese (für mich absolut glaubhaften)Botschaften streuen sollen. Wodurch denn, Panik??? Dass uns soviel Gnade und Liebe seitens des Himmels geshenkt wird?? Dass uns der verloren gegangene Weg wieder aufgezeigt wird???
    Man sollte zum Hl. Geist um Kenntnis zund Erkenntnis beten, dann fügt sich alles.
    Oder bekommen evtl. manche Panik, weil sie Gott nicht so gedient haben, wie sie sollten. Da gäbe es mehr Grund, durch die verschiedensten Sakrilegien Panik zu bekommen!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Gelobt sei Jesus Christus und danke für die Botschaften.

    Gefällt mir

    • pro kirche sagt:

      Panik entsteht bei Gläubigen nicht etwa, weil sie Angst vor „soviel Gnade und Liebe seitens des Himmels“ hätten bzw. „Gott nicht so gedient haben, wie sie sollten“, sondern weil mit der sog. „Warnung“ auch eine Reihe Katastrophen angekündigt werden – und weil jene, die an diese irrgeistigen „Offenbarungen“ glauben, nicht so recht wissen, ob sie über dieses Jahr hinaus noch planen sollen, wenn doch angeblich in 2011 die „Große Warnung“ geschieht.
      Im übrigen ist diese gesamte – noch dazu anonyme – „Privatoffenbarung“ allein schon durch die hier dokumentierte falsche Ankündigung widerlegt.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Hochmut kommt vor dem Fall!!!!!
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Leider falsch Frau Küble!

        Hätten sie die Botschaften gelesen wäre ihnen aufgefallen der Ruf von Jesus zur Einheit zum Gebet und dem Barmherzigkeitsrosenkranz. Alle meine Kinder sollen sich nicht ängstigen oder Panik haben, denn ich bin demütig und sangtmütig von Herzen.
        Wer sich vor Jesus seinem Kommen fürchtet hat Angst die aber nicht vom Herrn kommt sondern vom fehlenden Vertrauen in unsern Herrn und dass ist die Wahrheit.
        Amen

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Nirgendwo in den Botschaften der Warnung steht, dass sie für 2011 angekünigt sind. Also bitte, genau lesen und nicht irgend etwas behaupten. Wäre die Kirche immer „unfehlbar“ gewesen und die Diener Gottes wahre Diener Gottes bräuchten wir evtl. keine Warnung. Also bitte. Hochmut ablegen und vielleicht zugeben, dass mit unserer Kirche nicht alles so ist, wie Gott es will!
        LG, Gaby

        Gefällt mir

      • Ich habe den Bezug der „Warnung“ zu „2011“ hier bereits nachgewiesen. Da die Kirche in ihrer menschlichen Dimension aus fehlbaren Sündern besteht, läuft sicherlich vieles nicht richtig. Darum geht es aber nicht, weil sich hieraus doch noch lange keine Richtigkeit der „Warnungs“-Botschaften ableiten läßt.
        Freundliche Grüße!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Nici sagt:

        Ich bin durch Zufall auf diese „Diskussion gestossen und es befremdet mich doch der sehr unchristliche und überhebliche Ton. Auch ich bin eine begeisterte Leserin der „Warnung“, obgleich ich schon auch Anstoss an den dort genannten Jahresdaten nehme, da dies wider der Bibel ist. Dennoch hat sie mich dazu gebracht, dass mein Glaube stärker geworden ist. Ich jeden Tag darum bitte, dass meine Liebe zu Jesus wachsen möge und dass die Seelen gerettet werden, die sich nicht um ihr Seelenheil kümmern und ohne Glauben vor sich hin leben. Ich gehe jeden Sonntag in die Kirche, empfange die hl. Kommunion und habe die Beichte abgelegt. Alles Dinge, die ich vor der Warnung sicher nicht getan hätte. Aus diesem Grunde bin ich der Ansicht, dass es durchaus im Bereich des Möglichen liegt, dass Gott uns die Chance zur Umkehr durch diese Seelenschau (Warnung) ermöglicht und er somit so viele Seelen wie möglich retten kann in dieser gottlosen Zeit. Wieviele Seelen würden von ihm abfallen, wenn die Menschheit jetzt nicht diese Zeichen von ihm bekäme? Und ganz ehrlich und das kann kein bibelfester Mensch negieren, schlimmere Zeiten des Verfalles hat die Menschheit noch nicht gesehen. Es glaubt kaum noch jemand an Gott, es gibt keinen Nachwuchs in den Priesterämtern, Kirchen werden umfunktioniert, unsere Kinder werden vergewaltigt und getötet, Abtreibungen legalisiert, Ehen geschieden, weil Selbstfindung und Selbstbestimmung die Familien von innen vergiften, niemand empfängt mehr die hl. Sakramente usw .! Genau diese Zeiten sind in der Offenbarung prophezeit. Wie sehr haben wir Gottes Liebe mit Füssen getreten und nicht begriffen, dass er für uns seinen Sohn geopfert hat? Und da muss ich ganz klar sagen, wenn diese Warnung „von unten“ käme, dann hat er sich (zumindest im meinem Fall) ein Eigentor geschossen. Ich bleibe skeptisch was die Jahresdaten angeht, ziehe aber alles andere, was mich Gott näher bringt aus dieser „Warnung“ für mich heraus. Und da muss ich auch mit niemandem drüber streiten oder etwas besser wissen als andere.

        Gefällt mir

      • Guten Tag – wenn Sie sich von der „Warnung“ inspirieren lassen zum Empfang der Sakramente, dann ist die Wirkung erfreulich, doch allgemein bleibt es gleichwohl dabei:
        1. Diese Botschaften sind in erheblichen Teilen unbiblisch, unkatholisch und damit unannehmbar (wie bereits ausführlich dargelegt wurde).
        2. Wenn bei angeblich „himmlischen“ Offenbarungen ein Teil nicht stimmt (und sei es nur ein kleiner, hier ist es aber sogar ein großer), dann ist die Sache als solche abzulehnen, da sich der Himmel nicht irren kann, auch nicht bei „Kleinigkeiten“.
        3. Um zu wissen, daß wir die Sakramente der Kirche empfangen sollen, brauchen wir keine „Visionen“ – das dürfen wir dem Neuen Testament entnehmen sowie der 2000-jährigen bewährten Lehre und Praxis der Kirche.
        4. Grundsätzlich gilt: echte, dauerhafte und krisenfeste Umkehr entsteht nicht aus emotionaler Angst, auch nicht als Folge von pseudo-religiöser Panikmache, sondern aus Liebe zu Gott und aus dem Antrieb des Heiligen Geistes heraus.
        5. Der „Kellergeist“ schießt nur scheinbar Eigentore, wenn sich Leute aufgrund falscher Visionen „bekehren“ – auf Dauer ist es für den Erzfeind und seine Interessenlage durchaus günstig, wenn sich Aberglaube und Schwarmgeisterei in der Christenheit breitmachen, dadurch den wahren Glauben ins Lächerliche ziehen und Menschen auf Abwege führen, die sich für besonders „fromm“ halten (die am Tropf von „Visionen“ hängen) und mit Fanatismus und Verbissenheit ihre „Botschaften“ unters Volk bringen. Für dieses lohnenswerte Endziel nimmt die Hölle schonmal ein paar „Bekehrungen“ in Kauf….
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Liebe Gaby,

      unsere Kirche, die die Kirche Gottes ist, lehrt ausdrücklich, dass in den Privatoffenbarungen, die vom Himmel stammen, nichts neues über das hinaus vermittelt wird, was Gott uns nicht schon in der Heiligen Schrift und durch die Kirche zeigt. Die Botschaft von der „Weltweiten Warnung“, die dieses Jahr (2011) stattfinden soll, geht darüber hinaus! Wenn sich die Kirche nicht irren kann, und das kann sie gemäß Gottes Wort (1 Tim. 3,15) nicht, dann ist die Botschaft von der „Warnung“ reiner Unfung! Der Herr hat uns in der Heiligen Schrift alles Zukünftige, das Er wirken wird, mitgeteilt. Die „Weltweite Warnung“ kommt darin nicht vor! Sie wird also nicht geschehen, weil sie uns Gott nicht angekündigt hat!

      Es ist wirklich traurig, dass so viele Katholiken dem Wort Gottes, das uns über alle großen Pläne Gottes aufklärt, nicht glauben und sich über die Kirche hinweg setzen!

      Wenn die „Weltweite Warnung“ kommen würde, hätte Gott sie uns schon in der Heiligen Schrift angekündigt, so wie Er uns das Weltgericht, die Wiederkunft Christi in Herrlichkeit, die Auferstehung der Toten, die Entrückung der auf Erden Lebenden … angekündigt hat! Doch von einer „Weltweiten Warnung“ ist keine Spur in den Offenbarungen Gottes!

      Reicht Ihnen denn nicht, was Gott Ihnen und uns allen durch die Heilige Schrift und die Kirche gibt und vermittelt nicht? Warum wollen Sie mehr als das, was Gott uns in der Schrift und in der Kirche gibt?!

      Auch Luzifer und seine Engel wollten einst mehr als Gott ihnen zugewiesen hat; sie setzten sich darüber hinweg, weil ihnen das nicht reichte! Und was geschah: Sie sind in ihrem Stolz in ihrem mehr-wollen als Gott gefallen! (vgl. Jud. 6)

      Die „Weltweite Warnung“ wird nicht kommen, weil sie von Gott nicht offenbart worden ist!

      Stjepan Vucina,
      Bochum

      Gefällt mir

      • melanie sagt:

        SEHR schön gesagt!!!Vielen Dank!!!

        Gefällt mir

      • Martin sagt:

        Hier deine geforderten Bibelstellen die sicherlich als „dunkle Tage“ hervorgehen.
        Ausserdem sind das Liebesbotschaften um die Seelen und Menschen auf den richtigen Weg zu führen. Ganz klar sind die Zeichen der Zeit.

        Und für alle Zweilfler in der Botschaft steht:“Wenn ihr betet kann vieles abgehalten werden!“
        es ist also immer die Möglichkeit da die Ereignisse anzuschwächen. Die andere Prophezeiung war eine Hitzewelle in der Türkei die mit 45 Grad im Schatten auch stattfand.
        Die Erklärung liegt auf der Hand da in der Türkei realtiv wenig Christen sind die beten konnten um das Ereignis abzuhalten beteten viele Menschen für Frankreich, da im letzten Jahr schon ein Minitornado eine Küstenstadt verwüstete haben die Menschen dort sicher eine andere Einstellung. Was haben wir zu verlieren wenn wir den B-Rosenkranz beten und beichten gehen? Nichts wir können nur näher zu Christus komme. Und in allen Botschaften wird gesagt das wir uns nicht fürchten sollen die glauben!!

        Die große Bedrängnis
        15 Wenn ihr nun sehen werdet den Greuel der Verwüstung (davon gesagt ist durch den Propheten Daniel), daß er steht an der heiligen Stätte (wer das liest, der merke darauf!), 16 alsdann fliehe auf die Berge, wer im jüdischen Lande ist; 17 und wer auf dem Dach ist, der steige nicht hernieder, etwas aus seinem Hause zu holen; (Lukas 17.31) 18 und wer auf dem Felde ist, der kehre nicht um, seine Kleider zu holen. 19 Weh aber den Schwangeren und Säugerinnen zu der Zeit! (Lukas 23.29) 20 Bittet aber, daß eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat. 21 Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. (Daniel 12.1) 22 Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig; aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt.
        23 So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr’s nicht glauben. 24 Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, daß verführt werden in dem Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten. (5. Mose 13.2-4) (2. Thessalonicher 2.8-9) (Offenbarung 13.13) 25 Siehe, ich habe es euch zuvor gesagt. 26 Darum, wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste! so gehet nicht hinaus, – siehe, er ist in der Kammer! so glaubt nicht. 27 Denn gleichwie ein Blitz ausgeht vom Aufgang und scheint bis zum Niedergang, also wird auch sein die Zukunft des Menschensohnes. (Lukas 17.23-24) 28 Wo aber ein Aas ist, da sammeln sich die Adler. (Hiob 39.30) (Lukas 17.37) (Offenbarung 19.17-18)
        Das Kommen des Menschensohns
        29 Bald aber nach der Trübsal derselben Zeit werden Sonne und Mond den Schein verlieren, und Sterne werden vom Himmel fallen, und die Kräfte der Himmel werden sich bewegen. (Jesaja 13.10) (2. Petrus 3.10) (Offenbarung 6.12-13) 30 Und alsdann wird erscheinen das Zeichen des Menschensohnes am Himmel. Und alsdann werden heulen alle Geschlechter auf Erden und werden sehen kommen des Menschen Sohn in den Wolken des Himmels mit großer Kraft und Herrlichkeit. (Daniel 7.13-14) (Matthäus 26.64) (Offenbarung 1.7) (Offenbarung 19.11-13) 31 Und er wird senden seine Engel mit hellen Posaunen, und sie werden sammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von einem Ende des Himmels zu dem anderen. (1. Korinther 15.52) (Offenbarung 8.1-2)

        Gefällt mir

      • pro kirche sagt:

        Guten Tag,
        seit Jahrzehnten werden Untergangs-Ankündigungen losgetreten oder „göttliche Strafgerichte“ prophezeit – und wenn diese dann nicht eintreffen, heißt es mit (un)schöner Regelmäßigkeit:
        „Es wurde so viel gebetet, daß die Ereignisse abgewendet werden konnten.“
        Mit diesem Pseudo-Argument ist man immer fein raus, wenn wieder mal falschprophezeit wurde.
        Zudem: Einerseits wird behauptet, die Zeit sei derart gottlos, daß ein Strafgericht baldigst einträfe – andererseits wird angeblich soooo viel gebetet….

        Zu Ihren Bibelzitaten: diese beweisen rein gar nichts in Ihrem Sinne, im Gegenteil, es heißt dort in Vers 23 f:
        „So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr’s nicht glauben. Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, daß verführt werden in dem Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten.“
        Das ist eine Warnung vor vermeintlichen „Sehern“ und Falschpropheten, vor irrgeistigen „Zeichen und Wundern“.
        Nehmen wir uns diese biblische Mahnung zu Herzen
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonym sagt:

        Der Mensch, der mich davon abbringen könnte, existiert nicht.
        LG, Gaby

        Gefällt mir

    • Anonym sagt:

      Lieber Martin,

      wo steht da etwas über die „Weltweite Warnung“? Da steht kein einziges Wort von etwas nichtmateriellen Feuerartigen (Hl. Geist in Form von Feuer), das über die gesamte Menschheit ausgeschüttet und in die Seele jedes Menschen eindringt (a la Pfingstereignis – Feuerzungen) und jedem seinen Seelenzustand offenbart, wodurch dann viele über den Schrecken über sich selbst sterben sollen.

      Ein solches Ereignis wird von Gott nicht angekündigt!

      Und weil es von Gott nicht angekündigt worden ist, wird es auch nicht geschehen!

      Aber ich weiß ja jetzt schon: Wenn die „Weltweite Warnung“ dieses Jahr (2011) wie angekündigt, nicht passieren wird, wird man dennoch weiterhin daran glauben, obwohl uns Gott in der Schrift ausdrücklich sagt, dass man solche Offenbarungen, die sich nicht erfüllen, verwerfen soll samt dem Seher oder „Propheten“.

      Aber man will auf Gott einfach nicht hören!

      Stjepan Vucina

      Gefällt mir

  48. Ester sagt:

    liebe Melanie sosehr ich ihre Einstellung teile, bezüglich ihrer Schwägerin, so verkehrt finde ich, es das Bistum zu kontaktieren.
    Die Kinder heutzutage wachsen mit ungeheuren Ängsten auf, die in der Schule (bzw schon im Kindergarten faktisch überall) vermittelt werden (Atomkraft, Überbevölkerung, Aids, Wirtschaftskrise, Inflation, und die Energiepolitik der Chinesen, dazu das Ozonloch und die Schmelzung der Polkappen um nur einiges zu nennen) guggen Sie mal in ein Lesebuch der Grundschule.
    Sorum betrachtet sind alle diese seltsamen Prophezeiungen nur die Projektion all dessen, (der negativen Grundeinstellung von JPIItem als ‚Kultur des Todes‘ tituliert) ins katholische.
    Genau das kapieren die in den Bistümern auch nicht.

    Gefällt mir

    • melanie sagt:

      Liebe Ester,
      ich weiß nicht was in IHREN Grundschulen gelehrt wird…also in unserer werden den Kindern die Dinge sachlich erklärt,ohne ihnen Ängste zu vermitteln. Nun warte ich immernoch darauf,was denn zb.der Papst hat sagen sollen was nicht mit dem Wunsch Gottes bzw.der Kirche übereinstimmt….und wie schon genannt das Hochwasser in Frankreich…nun,wer an diesen Quatsch glauben möchte,soll dies bitte tun,aber ob diese Menschen wirklich in Ihrem Glauben gefestigt sind,so wie Gott es wohl gerne hätte,wage ich doch sehr zu bezweifeln.Ich möchte darüber auch gar nicht diskutieren ob gut oder schlecht,für mich steht fest“GOTT liebt jeden,und vor Gott sind alle gleich“ also glaube ich nicht das er Unterschiede machen wird wenn die Welt untergeht…Katastrophen gibt es in der Welt schon solange es die Welt gibt. Im übrigen wird dazu aufgerufen den Rosenkranz zu beten..man solle ALLE auffordern..Evangelen zb.beten weder den Rosenkranz,noch glauben sie an die Hölle und den Teufel-wovor also Angst haben…

      Gefällt mir

  49. Interessant! Herzlich willkommen als Blogger-Nachbar.
    Soeben habe ich den Link in die Kath. Bloggerliste aufgenommen.

    http://www.bloggerliste.blogspot.com

    Gefällt mir

  50. melanie sagt:

    Endlich mal jemand der sich gegen diesen Humbug ausspricht….ich glaube an Gott,und ich bete,und versuche mein Kind im Glauben zu erziehen…aber das ist doch wirklich MÜLL diese „Warnung“. Vor Gott sind alle gleich,Gott liebt jeden und daran ändert sich nichts. Wenn ich los gehe und den Rosenkranz bete,Kerzen und Weihwasser in den Räumen verteile,soll ich dann ein „besserer Mensch“ sein?? Meine Schwägerin erzieht Ihre Kinder im Glauben an die Warnung..sie fasten,sie stellen Kerzen auf und horten wohl auch Lebensmittel,täglich rennen sie zur Kirche..ich selbst habe Kontakt zum Bistum aufgenommen,denn ich finde,das es Ängste sind mit denen die Kinder jetzt aufwachsen,deren Folgen wohl nicht absehbar sind. Ängste,vor einem Kreuz was am Himmel erscheint und dem was „dann“ kommt…wie kann eine Mutter ihrem Kind soetwas antun??

    Gefällt mir


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s