Bentek-Studie: Windenergie wenig effektiv

Das „Europäische Institut für Klima und Energie“ (EIKE) veröffentlichte auf seiner Webseite www.eike-klima-energie-eu folgenden Artikel von Robert Bryce zum Thema Windräder und Windenergie, basierend auf der US-amerikanischen Bentek-Studie:

„Fakten sind ärgerliche Dinge, besonders wenn es um die Mythen der Windenergie geht. Seit Jahren glauben Befürworter von erneuerbaren Energie,  dass die steigende Nutzung von Windenergie eine kosteneffektive Methode sein kann, um CO2-Emissionen zu reduzieren.

Die Wirklichkeit: Die Vorteile der Windenergie hinsichtlich dieser Reduzierung werden weit überschätzt. Selbst wenn Windenergie wirklich helfen würde, Kohlenstoff-Emissionen zu senken, so sind diese Reduktionen viel zu teuer, um wirksam genutzt werden zu können.

Dies sind die Ergebnisse einer gründlichen neuen Studie, die heute von Bentek Energy veröffentlicht worden ist. Bentek Energy ist eine in Colorado ansässige Firma zur Analyse von Energie.

Anstatt sich auf Computermodelle zu verlassen, die lediglich theoretische Emissionsdaten benutzen, haben die Autoren Porter Bennett und Brannin McBee aktuelle Emissionen von Kraftwerken in vier Gebieten analysiert: Beim Electric Reliability Council of Texas, Bonnevielle Power Administration, California Independent System Operator und dem Midwest Independent System Operator. Diese vier Systemoperatoren beliefern 110 Millionen Verbraucher oder ein Drittel der US-Bevölkerung.

Bennet und McBee schauten sich mehr als 300.000 stündliche Aufzeichnungen von 2007 bis 2009 an. Ihre Ergebnisse zeigen, dass die American Wind Energy Association (AWEA) und andere Windparks die Fähigkeit des Windes, Schwefeldioxid, Nitrooxid und Kohlendioxid zu reduzieren, weit überschätzt hatten.

Tatsächlich stellte sich in der Studie heraus, dass in einigen Regionen des Landes, z. B. in Kalifornien, die Nutzung der Windenergie die Schwefeldioxidemissionen kein bisschen reduziert.

Aber die wichtigste Schlussfolgerung aus der Studie ist, dass Windenergie „keine kosteneffektive Lösung zur Reduzierung von Kohlendioxid ist, wenn man Kohlenstoff mit weniger als 33 Dollar pro Tonne rechnet“.

Angesichts der nach wie vor in der Rezession steckenden US-Wirtschaft und der Arbeitslosigkeit auf Rekordhöhe kann und will der Kongress nicht versuchen, eine Kohlenstoffsteuer einzuführen, egal wie gering diese ausfallen soll.

Die AWEA behauptet, dass jede Megawattstunde durch Windturbinen erzeugten Stromes den Ausstoß von Kohlendioxid um 0,8 Tonnen verringert.

Aber die Bentek-Studie zeigt, dass die CO2-Reduktion durch Windenergie in Kalifornien, einem Staat, der stark abhängig von mit Erdgas erzeugtem Strom ist, nur etwa 0,3 Tonnen pro Megawattstunde betragen hatte.

Weiter ergab die Studie, dass im Gebiet, das von der Bonneville Power Administration bedient wird, die einen großen Anteil ihres Stromes aus Wasserkraft erzeugt, die CO2-Reduktion nur bei 0,1 Tonne pro Megawattstunde lag.

Um eines klarzustellen: die Bentek-Studie fand heraus, dass in der vom Midwest Independent System Operator bedienten Region, in der der meiste Strom in Kohlekraftwerken erzeugt wird, die Vorteile des Windes größer sind (etwa 1,0 Tonnen eingesparten CO2’) als die AWEA behauptet.

Betrachtet man jedoch die Reduktionen von Schwefeldioxid und Nitrooxiden im Mittleren Westen, zeigte sich laut der Bentek-Studie erneut, dass die Behauptungen der AWEA übertrieben waren.

Wie ist das in Texas, dem Bundesstaat mit einigen 10 000 Watt installierter Kapazität aus Windstrom, mehr als jeder andere Bundesstaat?

Auch hier stellte sich in der Bentek-Studie klar, dass die Behauptungen der AWEA übertrieben waren. Texas ist stark abhängig von der Stromerzeugung durch Erdgas. Bei der Anwendung von Windenergie im Bereich des Electric Reliability Council von Texas ergab sich aus der Bentek-Studie eine Reduktion von Schwefeldioxid um 1,2 Pfund pro Megawattstunde, deutlich weniger als die von AWEA behaupteten 5,7 Pfund.

Ähnlich war es mit der Reduktion von Nitrooxiden, fand man doch eine Reduktion um lediglich 0,7 Pfund anstatt der von der AWEA behaupteten2,3 Pfund, und die Reduktion von Kohlendioxid belief sich auf 0,5 Tonnen pro Megawattstunde und nicht auf die von AWEA behaupteten 0,8 Tonnen.

Aus der Bentek-Studie kommen weitere schlechte Nachrichten für die subventionsabhängige Windindustrie:

Niedrige Preise für Erdgas, der wirtschaftliche Abschwung und die Ungewissheit über die Fortsetzung föderaler Subventionen lassen die Windindustrie zittern. Im Jahre 2010 ist die gesamte Kapazität von winderzeugtem Strom in den USA um 5100 Megawatt gestiegen, etwa halb so viel wie im Jahre 2009. Im ersten Viertel dieses Jahres belief sich der Zuwachs gerade mal auf 1100 Megawatt, was darauf hindeutet, dass es in diesem Jahr noch schlimmer ist als 2010.

Die Aussichten für die Windindustrie sind so schlecht, dass T. Boone Pickens, lange Zeit einer der lautesten Befürworter der Windenergie, auf dem US-Markt aufgegeben hat. Der sich selbst vermarktende Milliardär, der mit lautem Getöse einmal Windturbinen im Wert von etwa 2 Milliarden Dollar im Jahre 2008 bestellt hatte, versucht inzwischen, in Kanada eine Heimstatt für diese Turbinen zu finden.

Zusätzlich zu diesen Schwierigkeiten erhebt sich in immer mehr Ländern der Welt Protest gegen die Windindustrie. In der Europäischen Plattform gegen Windfarmen haben sich derzeit 485 Organisationen aus 22 europäischen Staaten zusammen geschlossen.

In Großbritannien, wo Windprojekte in Wales, Schottland und anderswo bitter bekämpft werden, haben sich rund 250 Anti-Wind-Gruppen gebildet. In Kanada gibt es allein in der Provinz Ontario mehr als 50 Anti-Wind-Gruppen. In den USA gibt es etwa 170  solcher Gruppen.

Während viele Faktoren der Windindustrie arg zusetzen, nimmt der heute veröffentlichte Bentek-Bericht dieser Industrie auch noch die Hauptgrundlage für ihre Existenz. Der Global Wind Energy Council, eine der Hauptlobbygruppen der Windindustrie, behauptet,  dass die Reduktion des Eintrags von Kohlendioxid in die Atmosphäre „der wichtigste Vorteil der Windstromerzeugung für unsere Umwelt ist“. Die American Wind Energy Association beharrt ihrerseits auf der Feststellung, dass die Windindustrie „den Eintrag von Kohlendioxid bis zum Jahr 2030 um 825 Millionen Tonnen vermeiden kann“.

Aber wenn der Windenergie Kohlendioxid-Emissionen nicht signifikant reduziert, können die Kritiker die üppigen Subventionen der Branche in Frage stellen, einschließlich der Steuergutschrift von 0,022 $  für jede Kilowattstunde Strom. Zum Vergleich: im Jahr 2008, berichtete die Energy Information Administration, dass die Subventionen für den Öl-und Gassektor 1,9 Mrd. $ pro Jahr oder etwa USD 0,0001 je kwh betrug.

In anderen Worten, Subventionen für die Windenergie je kwh mehr als 200 mal so groß wie jene, die dem Öl-und Gassektor [auf der Basis [von pro-unit-of-Energie (BTU) – ] erzeugt]. Mit anderen Worten, die Subventionen für den Windsektor sind je kwh mehr als 200 mal größer als diejenigen für den Öl- und Gassektors.

Falls diese Subventionen einmal wegfallen sollten, wäre der Windsektor in den USA augenblicklich mausetot. Und für die Verbraucher wäre das eine hoch willkommene Nachricht.

Die Windenergieindustrie ist das Gegenstück zum Betrug mit Biodiesel aus Mais: es handelt sich um eine übermäßig subventionierte Industrie, die vollständig von fließenden Steuergeldern abhängt, um solvent zu bleiben. Außerdem wird dem Verbraucher ein Produkt angedreht, das unseren Bedarf an Erdgas kaum verringert oder CO2-Emissionen reduziert. Die jüngste Bentek-Studie sollte eine Pflichtlektüre für politische Entscheidungsträger sein. Es ist eine dringend notwendige Erinnerung an die ärgerlichen Fakten über die Windenergie, die durch den tsunamiartigen Hype um grüne Energie verschleiert worden sind.

Autor Robert Bryce

Robert Bryce ist beratendes Mitglied am Manhattan Institute.  –  Sein viertes Buch “Power Hungry: The Myths of „Green“ Energy and the Real Fuels of the Future” wurde kürzlich veröffentlicht.

Link: http://www.forbes.com/2011/07/19/wind-energy-carbon.html

Übersetzt von Chris Frey für EIKE.“


2 Kommentare on “Bentek-Studie: Windenergie wenig effektiv”

  1. walter Friederich sagt:

    Es ist halt bei Eike genauso wie man es sagt, Fakten sid ärgerliche Dinge. und so fnden sich in den meinungen die Eike publiziert immer wieder massive ungereimtheiten, de dem laien nicht wirklich auffallen, und die retorisch dann geschikt umschifft werden. Interessant ist aber dann doch die feststellung daß es die pedrodollars sind von denen leute dieman mag wie zum Beispiel der ex Präsident Busch und leute die man nicht mag, wie Gadafi und Al Kaida finanziern. Es ist doch eine gar nicht so schlechte Idee den leuten den boden unterden füßen wegzuziehen und statt Ölkraftwerke Windkraftwerke zu bauen. Statt den Scheichs den Reichtum anzudienen sollen doch gute amerikanische Arbeiter bei GE und anderen wertvollen amerikanischen Firmen Geld verdiene! Soll Amerika doch wieder Windweltmeister werden und der Welt ein leuchtendes Vorbild sein. Soll amerika doch mit elektroautos von General motors den strom der windturbinen nutzen statt Gadafi und Al kaida zu finanzieren. Get General motors back zu work! Care for money for the amarican workers! .

    Gefällt mir

  2. walter Friederich sagt:

    Lustig! Die Frage wie viel CO2 Windenergie einspart, oder Atomkraft ist nicht ganz so trivial zu beantworten, den man muß fragen welche Kraftwerke ausgeschaltet werden, wenn der Wind bläst. Das hängt nun aber wesentlich von den Kosten ab, aber auch von der Regeldynamik der Kraftwerke, den Verlusten in den Netzen und der Verfügbarkeit von Netzen. Eine interessante Info ist hingegen daß 33 Dollar CO2 steuer pro Tonne Windkraft rentabel machen. Und eine solche Steuer einzuführen wäre kein Problem, wenn man das aufkommensneutral macht. Da steigt man dan in das amerikanische Steuersystem ein, was hier aber zu weit führt. Richtig ist daß man in den USA für strom wniger als 30 % der deutschen Preise zahlt, ein wenig teurer würde also nicht so dramatisch sein, würde weltweite Ungleichgewichte reduzieren…… Die Idee mit neuer Krernkraft zu opperieren ist wohl nach dem ökonomischen Schaden von Fukuschima der übersteigt die 100 milliarden Dollar Grenze deutlich! in den USA nicht weiter sinnvoll zu verfolgen und wird konsequent vom Autor nicht in Erwägung gezogen…. Ein standpunkt dne der auf nationale Interessen bezogene artikel auch nicht beleuchtet ist der daß die USA einen teil ihres massiven Handelsbilanzdefizites den importen von „Öl und Gas“ zu verdanken haben und dieses Geld in den arabischen Raum fließt, Ohne frage sind es die pedrodollars die missliebige Leute wie Gadafi finanziert haben und die entwicklung von Al Kaida ist ohne pedrodollars nicht denkbar, und so zahlt man die rechung gleich zwei mal! einmal als Pedrodollar und zum anderen als Konfliktkosten, sei das nun an der „Heimatfront“ im Krieg gegen den Terror oder im Ausland…… dann doch lieber 33 Dollar die Tonne CO2 an Staatseinnahmen generieren, den Strompreis imt maximal 0,3 US cent pro KWh belasten und positive Veränderungen einleiten! .

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s