Dinosaurier-Sensationsfund in Deutschland: Fossil zu 98% erhalten

Bei Kelheim in Bayern wurde ein wissenschaftlich hochinteressantes, fast vollstandig erhaltenes Dino-Fossil gefunden: von einem Team professioneller Fossilienausgräber entdeckt, erkannten die Besitzer rasch seinen hohen wissenschaftlichen und kulturellen Wert:  Anstatt den Sensationsfund für bares Geld zu verkaufen, meldeten sie den Fund in eigener Initiative als „Deutsches Kulturgut“ an.

„Ich denke, dass hier von Seiten der Eigentümer vorbildlich vorgegangen wurde: Die freiwillige Eintragung des Stückes als „Deutsches Kulturgut“ lässt nun auch Publikationen über diesen herausragenden Fund in höchstrangigen Journalen zu“, erklärte Prof. Dr. Haszprunar, Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlung Bayerns.

Er fügte hinzu:“Damit kommt es letztlich zu einer win-win-win-Situation für Eigentümer, Wissenschaft und Öffentlichkeit, die sich aus einem „Miteinander statt Gegeneinander“ speist“.

Am Donnerstag, den 27. Oktober 2011, um 18 Uhr wird bei der feierlichen Eröffnung der „Munich-Show  –  Mineralientage München 2011“ auch der neu aufgetauchte Sensationsfund unter Leitung von Prof. Dr. Haszprunar enthüllt und exklusiv zu sehen sein.

Das wertvolle Exponat ist dabei in bester Gesellschaft: Die „Fossilworld“ der Mineralientage präsentiert 2011 eine außergewöhnliche Sonderschau „European Dinosaurs“. Erstmals werden die bedeutendsten Original-Dinosaurierfunde Europas an einem Ort versammelt zu sehen sein, darunter der Europasaurus (Deutschland), Megalosaurus (England), Juravenator (Deutschland) und Balaur (Rumänien)

Mit seiner unglaublichen Vollständigkeit von 98 Prozent gilt das jetzt bei Kelheim entdeckte Fossil als einer der vollständigsten Raubsaurier (Theropoden) der Welt. Der noch namenlose Raubdinosaurier setzt sich damit an die europäische Spitze und reiht sich neben so legendäre Funde wie Compsognatus und Juravenator.

Theropoden, sprich Raubsaurier, gehören zu den seltensten Dinosaurierfunden. Ein großer Teil der bekannten Arten ist nur von unvollständigen bis fragmentarischen Resten bekannt. Einen nahezu vollständigen Raubsaurier zu finden gleicht daher einem wissenschaftlichen „Sechser“ im Lotto.

„Dieser Raubsaurier ist zu etwa 98 Prozent vollständig und repräsentiert somit sicherlich den vollständigsten je in Europa gefundenen Dinosaurier und einen der vollständigsten Theropoden weltweit“, erklärt Dr. Oliver Rauhut, Konservator an der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie. Unter seiner Leitung erstellte ein internationales Team ein erstes Gutachten über den Sensationsfund.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s