Buch-TIP: umfassendes Lebensrechts-Kompendium

„Handbuch für Lebensschutz und Lebensrecht“

Das von Prof. Dr. Manfred Balkenohl und dem ehem. CDU-Parlamentarier Roland Rösler herausgebrachte
Handbuch für Lebensschutz und Lebensrecht“ ist mit seinen 683 Seiten ein einzigartig gründliches, gut recherchiertes und argumentationsstarkes Werk, das in die Hand jedes Christen und Lebensrechtlers gehört.

Das im Bonifatius-Verlag erschienene Kompendium umfaßt zahlreiche Beiträge profunder Wissenschaftler und erfahrener
Experten. Das gehaltvolle Werk kostet 36,90 €  – und ist sein Geld auch wert!

Zu den Autoren gehören u.a. die Professoren Herbert Tröndle, Robert Spaemann und Wolfgang Waldstein, sodann die Mediziner Dr. Alfred Häußler und Rudolf Ehmann, außerdem Clemens Breuer und der Philosoph Dr. Tadeusz Guz.

Dazu kommen Vertreter führender Lebensrechtsverbände wie Mechthild Löhr (CDL, Christdemokraten für das Leben), Walter Ramm, Clemens Lichter (Aktion Leben), Claudia Kaminski (Alfa, Lebensrecht für alle), Manfred Libner (Stiftung Ja zum Leben), Hermann Schneider (Pro conscientia), Walter Schrader (KALEB) und Thomas Schührer (Durchblick eV).

Das Buch kann beim Bonifatius-Verlag, durch den Buchhandel oder bei unserem Christoferuswerk bezogen werden.

Felizitas Küble


Rot-China: Kardinal Zen protestiert mit Hungerstreik gegen Richterspruch

Kardinal Joseph Zen, der frühere Bischof von Hongkong,  ist am Mittwoch, den 19. Oktober 2011,  in einen Hungerstreik getreten. Damit protestiert der hochrangige Kirchenmann gegen eine Entscheidung des Obersten Gerichts in Rot-China: Dieses Urteil unterstellt die angesehenen katholischen Schulen Hongkongs der Kontrolle der kommunistischen Regierung.

Kardinal Zen, der mindestens bis Samstag ohne Nahrung   –  nur mit Wasser und der heiligen Kommunion  –  durchhalten will, verurteilt den Richterspruch als „ungerecht. Das Urteil drohe das katholische Schulwesen in der Region zu „zerstören“.

Auch die anglikanischen und die methodistischen Christen, die in Hongkong ebenfalls Schulen betreiben, weisen die Ein- mischung der chinesischen Diktatur und der Hongkonger Staddtführung ins freie Schulwesen zurück.

Quelle: asianews