Evangelikale warnen vor Geistheilern, Spiritismus und Joao de Deus

Kritik an „Europäischen Geistheilertagen“ in Alsfeld

Evangelikale Christen haben mit einem Infostand, Veranstaltungen und einer Pressekampagne vor den Europäischen Geistheilertagen vom 10. bis 13. November 2011 im mittelhessischen Alsfeld gewarnt. Der Kongreß in den Hessenhallen sei purer „Spiritismus“. 

Auch das evang.  Dekanat Alsfeld der hessen-nassauischen Kirche ging auf Distanz und bot den Besuchern seelsorglichen Beistand und Beratung an.

An der Veranstaltung mit dem brasilianischen „Geistheiler“ Joao de Deus nahmen über 5000 Besucher aus ganz Europa teil. Die Ratsuchenden zogen nach Angaben des Veranstalters „Oasis Trust“ an dem „Medium Joao“ vorbei, der sie  –  unterstützt von 36 „Wesenheiten“   –   „mit Liebe und Hingabe“ behandelt habe.

Der Eintrittspreis lag bei stattlichen 108 Euro pro Tag.

Mitglieder der Christlichen Brüdergemeinde Grünberg hatten ihren Infostand mit Genehmigung der Stadtverwaltung direkt gegenüber den Hessenhallen aufgebaut.

Allein in den ersten zwei Tagen verteilten Mitarbeiter rund 2500 Faltblätter unter den Besuchern und anderen Interessenten, sagte der Initiator der Kampagne, der Kinderarzt Eduard Freitag, gegenüber der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA. Darüber hinaus wurde das Infoblatt auch der Lokalzeitung beigelegt.

Trotz Kälte standen 30 Freiwillige an allen vier Tagen von 8 bis 17 Uhr am Stand für Gespräche zur Verfügung und wiesen auf den spiritistischen Charakter der „Geistheilertage“ hin.  Einige Besucher hätten das Angebot angenommen, für sich beten zu lassen. Sie hätten einer „sehr verzweifelten Eindruck“ gemacht.

In dem Faltblatt wurde einer Aussage des Geistheilers Joao widersprochen, wonach er „durch die Kraft Gottes“ heilen könne. Dies sei nicht der Fall, da die „Wesenheiten“, auf die er sich berufe, Verstorbene seien.  Spiritismus (Kontakt mit Geistern) könne zu Ängsten, Schlaflosigkeit und Verfolgungswahn führen.

Nach Angaben des ev. Dekans Jürgen Sauer (Alsfeld) haben Protestanten und Katholiken gemeinsam mit zwei Vortragsveranstaltungen die esoterischen Hintergründe des Kongresses aufgezeigt.

Den Besuchern habe man in den Pausen Gespräche, Beratung und Seelsorge angeboten. Dafür sei mit Handzetteln unter dem Motto „Heil ist mehr als gesund“ in allen Hotels in Alsfeld geworben worden.

Religionswissenschaftler Ralf Müller kritisierte ebenfalls den Kongreß. Der Veranstalter versuche, „hilfsbedürftige Menschen für die wirren Gedanken des Spiritismus zu gewinnen“.

Quelle: ev. Nachrichtenagentur IDEA

Hier INFOS aus der Regionalpresse über den Ablauf der „Geistheilertage“ :

http://www.giessener-anzeiger.de/lokales/aus-der-nachbarschaft/vogelsbergkreis/11351621.htm


One Comment on “Evangelikale warnen vor Geistheilern, Spiritismus und Joao de Deus”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Ich habe immer schon die Mystiker und Logos-Theologen und christlichen Hermetiker (siehe auch Elias Erdmanns freie Online Texte dazu im Netz!) bevorzugt, siehe auch die Mysterien-. und Bogumil-Theologie nach dem Benediktiner Odo Casel. Und siehe die johannäische Urbild-Theologie nach Johannes „Scottus“ Eriugena und siehe die christlich-hermetisch-mystische PanEN(!)theistische Philosophie und Theologie nach Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus und siehe die mystische theologische „Sophiologie“ der russisch-orthodoxen Kirche Russlands (siehe auch die griechischsprachige Septuaginta-Bibel mit der jüdisch-alexandrinischen „Weisheitsliteratur“, Jesus Christus zitierte nachweislich mehrmals aus der Septuaginta-Bibel) und die christliche Kabbalah etwa nach dem Heiligen und Kirchenlehrer Albertus Magnus mit der Mikrokosmos-Makrokosmos Lehre der christlichen hermetischen Mystik und hermetischen Philosophie (auch bei der Heiligen und Kirchenlehrerin Hildegard von Bingen wie auch die 4 bzw. 5 Elemente-Lehre) und nach dem Seeligen und Märtyrer Raymundus Lullus bzw. Ramon Lull und nach dem Heiligen und Kirchenlehrer Bernhard von Clairveaux und Stephen Harding und Hugo de Payens und dem Templer und Arzt und christlichen hermetischen Mystiker bzw. Hermetiker Arnaldus de Villanova, etwa mit seinem Buch „Tetragrammaton“, und Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim als Schüler des Johannes Trithemius als Abt von Sponheim und Marsilio Ficino und Paracelsus und nach Reuchlin und Pico de la Mirandola als Mönch und Johannes Trithemius als Abt von Sponheim und nach Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus und Khunrath und Knorr von Rosenroth und van Helmonte und Jan Comenios und seiner Pansophie und Welling und Katharina von Klettenberg als Pietistin und dem Jesuiten Athanasius Kircher und Postel. Siehe auch Elias Erdmanns Aufsatz zur 4 bzw. 5 Elemente-Lehre und seine anderen freien Online-Texte und seinen Aufsatz zu Philo(n) von Alexandrien als jüdischen Theologen.
    Siehe auch Clemens von Alexandrien als Heiligen Klemens und seinen Schüler Origenes und dessen Schüler Gregor Thaumaturgus und Angelus Silesius und Tauler und Marcos Psellos und Meister Eckhart und die Hygieniker als Heilpraktikerschule im 18. und 19. Jahrhundert und Elias Erdmanns Aufsatz zu Philo(n) von Alexandrien und so weiter.
    Siehe auch die jüdische Merkabah-Mystik bzw. Thronwagen-Mystik und Hekhaloth-Literatur.

    Offene Geheimnisse

    Hermetische Texte und verborgenes Wissen in der
    mittelalterlichen Rezeption von Augustinus bis Albertus Magnus

    http://www.berndsenf.de

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s