BETEN, um der Welt den Himmel nahe zu bringen

Der Papst über das Gebet unseres Erlösers

An diesem Mittwoch (30.11.2011)  setzte der Papst bei der Generalaudienz im Vatikan seine Katechesenreihe über das Gebet fort; diesmal vertiefte er sich in das Beten unseres HERRN:

Liebe Brüder und Schwestern!
In den vergangenen Katechesen haben wir über Psalmen meditiert, um von dort beten zu lernen. Mit der heutigen Katechese möchte ich beginnen, über das Gebet im Leben Jesu zu sprechen, um von ihm selbst her zu erlernen, was beten heißt.

Der Evangelist Lukas erzählt uns, dass Jesus bereits als Zwölfjähriger im Tempel von Jerusalem zurückblieb und seinen Eltern erklärte, dass er in dem sein muss, was seinem Vater gehört (vgl. 2,49).

Lukas erwähnt das Beten Jesu auch bei der Taufe im Jordan und schreibt: „Zusammen mit dem ganzen Volk ließ auch Jesus sich taufen. Und während er betete, öffnete sich der Himmel […] und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn“ (3,21-22).

Beide Stellen zeigen uns die tiefe Verbundenheit zwischen Jesus und dem himmlischen Vater.

Auch wenn Jesus die konkreten Formen des Betens von seiner Mutter und in der jüdischen Tradition gelernt hat, so entspringt sein Beten doch einer tieferen, verborgenen Quelle, seiner ewigen Sohnschaft:

„ER ist  –  so sagt der Katechismus  –  der ewige Sohn Gottes, der in seinem heiligen Menschsein das vollkommene kindliche Gebet an den Vater richtet“ (Kompendium des KKK, 541).

In seiner Sohnschaft  –  in dieser besonderen Liebe  –  pflegt Christus eine ganz eigene persönliche Beziehung zum Vater, wenn er sich zum Gebet in die Wüste oder auf einen Berg zurückzieht, wenn er die ganze Nacht im Gebet zubringt, um beim Vater zu sein.

Von dieser innerlichen Gemeinschaft zum Vater ist sein ganzes Wirken, Heilen, Lehren, Trösten erfüllt.

Aber er fragt auch uns an: Was bedeutet Gebet in meinem Leben? Bete ich? Wie lerne ich beten? Wie öffne ich mich im Beten auf Ihn hin? Wie füge ich mein Beten ein in das große Beten der Kirche und in Sein Beten selbst?

Was betet der Mensch, um dazu beizutragen, dass immer wieder der Himmel sich öffnet und hereinschaut in die Welt?

Beten ist einerseits ein Geschenk von Gott her, aber auch eine Kunst, die man lernen muss. Wir wollen auch in den folgenden Wochen uns darum mühen, sie tiefer zu erlernen, um damit der Welt wieder den Himmel näher zu bringen.“



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s