Oxford-Studie: Lachen hilft gegen Schmerzen

Lachen ist eine gute Medizin und zudem ohne Nebenwirkungen – das haben Wissenschaftler der Universität Oxford entdeckt.

Bei ihren Experimenten sah sich eine von zwei Versuchsgruppen lustige Sendungen an, die andere eine trockene Dokumentation. Anschließend wurde den Teilnehmern ein leichter Schmerz zugefügt. Bereits 15 Minuten Lachen hatte die Schmerzempfindlichkeit um ein Zehntel verringert, vor allem dann, wenn die Probanden ihren fröhlichen Spaß in einer Gruppe gemeinsam erlebten.

Lachen setze im Gehirn Endorphine  –  also Glücksbotenstoffe  –   frei und erhöht so die Schmerzschwelle, erklärten die Forscher.

Quelle: Apotheken-Umschau

Da paßt es gut zu dieser Nachricht, daß wir kürzlich eine HUMOR-Rubrik hier im Christlichen Forum eingerichtet und schon recht gut mit lustigen Texten gefüllt haben:

https://charismatismus.wordpress.com/category/humorvolles/

 


Grüne wollen hessisches Gesetz zu „stillen Feiertagen“ ändern

Die Frankfurter Grünen wollen dieses Jahr erneut versuchen, das hessische Feiertagsgesetz zu ändern. Gegenwärtig dürfen an den sog. „Stillen Feiertagen“ wie Karfreitag, Ostermontag, Volkstrauertag, Totensonntag u.a. keine öffentlichen Tanzveranstaltungen angeboten werden. Darüber empören sich vor allem die Grünen.

In den vergangenen Jahren haben die Behörden oft ein Auge zugedrückt und das Gesetz nicht konsequent durchgesetzt. Im Jahr 2011 haben etwa 40 Lokale in Frankfurt am Main massiv für Veranstaltungen an Karfreitag geworben, so daß das Ordnungsamt sich veranlaßt sah, deutlicher auf das Gesetz hinzuweisen und mit Geldbußen drohte.

Die Grünen, die zusammen mit der CDU eine Koalition in der Stadtregierung bildeten, protestierten dagegen. CDU und FDP unterstützten hingegen die Vorgehensweise der Polizei, ebenso die kath. und evang. Kirchenvertreter.

Nun wollen die Grünen erneut gegen diese Feiertagsbestimmungen vorgehen; sie argumentieren, daß viele Menschen den religiösen Sinn von Feiertagen wie etwa Karfreitag nicht mehr sehen würden, das Gesetz sei daher „nicht mehr zeitgemäß“.  Bei solcher Logik müßten sich die Grünen dierekt für die Abschaffung dieser Feiertage einsetzen, womit sie wohl kaum Zustimmung in unserem noch halbwegs christlichen Volk erhalten würden.

Die Katholische Kirche lehnt jegliche Änderung des Gesetzes ab. Deshalb hat sie stets gegen die Einführung verkaufsoffener Sonntage protestiert. Die „Evangelische Kirche Hessen-Nassau“ ist im Prinzip auch gegen eine Gesetzesänderung, dennoch zeigt sie sich gesprächsbereit.

Quelle der Nachricht:
http://kultur-und-medien-online.blogspot.com/2012/01/bundnis90grune-neuer-angriff-auf-stille.html