Der Islam, das „Reich des Friedens“, der Dschihad und die Dhimmis

Von Rudolf Willeke

Hier seien zwei Aspekte des Islam kurz erläutert und zusammengefaßt, ausgehend von den Ausführungen in dem faktenreichen Buch „Das Dschihad-System“ von Manfred Kleine-Hartlage (Resch-Verlag 2010):

1. Der Dschihad und 2. Die Dhimmis

1. Aus islamischer Sicht beinhaltet der Dschihad nicht nur jede Anstrengung eines Moslems zur Verbreitung des Islam, sondern auch den militärische Kampf mit “Feuer und Schwert“ gegen (alle) Ungläubigen der Welt (Juden, Christen, Abtrünnige) mit dem Ziel der Tötung oder Unterdrückung unter Allahs Willen bzw. unter die Vorschriften des Koran. Dschihad bedeutet „Krieg den Ungläubigen“.

Dieser Kampf auf ideeller und materieller Ebene ist oberste religiöse Pflicht und der „Märtyrertod“ im Dschihad  führt den Moslem direkt ins Paradies. In den vergangenen 1500 Jahren hat der Dschihad unter den Christen zwischen Pakistan, Ägypten und Tunesien eine Blutspur von 250 Millionen Todesopfern hinterlassen.

Der Koran (Wille Allahs) verpflichtet jeden Moslem, den Dschihad so lange zu führen, bis das „Friedensreich des Islam“ (Dar al-islam) das feindliche „Reich des Krieges“ (Dar al-harb) besiegt, überwunden, ausradiert hat.

Ähnlich der Parole der Kommunisten „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“ lautet der Schlachtruf des Islam: „Friede den Moslems  –  Krieg den Ungläubigen!“.

Heute zählen über 50 Staaten zum „Friedensreich“, während 25 bis 30 Millionen Soldaten des Dschihad das „Reich des Krieges“ (Europa, USA) bekämpfen, infiltrieren, islamisieren.

Der Islam ist ein Dschihad-System, weil er beides notwendig hervorbringt, nämlich den kollektiven Dschihad und die archaische, traditionsverhaftete Lebensweise gemäß Koran, wodurch nicht-islamischen Gesellschaften unter Druck geraten.

Zum Dschihad zählt sowohl der Sprengstoff-Anschlag auf die Kirchgänger in Nigeria an Heilig-Abend 2011 (ca. 200 Todesopfer) wie auch die Geburt des 14. Kindes einer Muslima in Deutschland, die ihr Kind „Jihad“ genannt hat.

2. Die Behandlung der „Dhimmis“ durch die islamische Gemeinschaft (Umma):
Dhimmis sind die Bewohner eroberter Landstriche oder Orte, die im Dschihad unterworfen wurden und nunmehr dem islamischen Religionsgesetz (Scharia) ausgeliefert werden.

Grundsätzlich haben die Dhimmis die Wahl zwischen Übertritt zum Islam oder Tod (Nord-Nigeria).
Die moslemischen Eroberer können auf Massentötung verzichten und den Dhimmis einen „Schutzvertrag“ anbieten.
Dieser bedeutet jedoch nie das Ende des Dschihad, sondern ist der Beginn der endgültigen Islamisierung, des Unterwerfungsprozesses, in dem
–    den Dhimmis eine „Kopfsteuer“ und/oder eine unerträglich hohe Grundsteuer auferlegt wird die viele zur Flucht oder zur Konversion veranlassen (sollen)
–    die Dhimmis regelmäßig Sklaven oder Knaben abzuliefern hatten, die für Janitscharen-Korps zu besonders fanatischen Kämpfern ausgebildet wurden
–    Dhimmis (heute noch) zu Menschen minderer Würde und minderen Rechts erklärt werden, die öffentlich erniedrigt und rigiden Kleidervorschriften unterworfen werden.

Fazit: Aus islamischer Sicht ist es nicht unislamisch oder unmoralisch, wenn Moslems ihre „Gastgeber“ (Dhimmis) schröpfen; unmoralisch ist es lediglich, wenn jene dies kritisieren oder verweigern.

RUDOLF WILLEKE ist Studiendirektor i.R. aus Münster und katholischer Publizist. 5 Jahre lang war er Vorsitzender der Fördergemeinschaft „Theologisches“ (Trägerverein der Zeitschrift „Theologisches“).


5 Kommentare on “Der Islam, das „Reich des Friedens“, der Dschihad und die Dhimmis”

  1. Uli sagt:

    Aufschlussreicher Post. Kann nicht schaden, sich mit der Thematik intensiver zu beschaeftigen. Werde gewiss auch weitere Posts verfolgen.

    Gefällt mir

  2. Carolus sagt:

    Artikel vor den Vorhang! Man kann nicht oft genug auf die Unkultur und Gefährlichkeit dieser Politideologie unter dem Deckmantel einer Religion aufmerksam machen.

    Gefällt mir

  3. Berwuz sagt:

    in diesem Zusammenhang darf es nur gerecht sein wenn wir diesen Verräter der Christlichen Kultur und A…kriecher der Islamisten Wulff zum Teufel gejagt wird.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      seine zweifellos verfehlten Pro-Islam-Äußerungen sind erstens nicht der Grund, warum Wulff von einer hysterischen Medienmeute gejagt wird, zweitens gibt es in der Politikerkaste ähnliche Islamverharmloser und Multikulti-Schwärmer in rauhen Mengen, drittens gilt Fairness immer und überall, „sogar“ gegenüber einem Bundespräsidenten. Das schließt deutliche Sachkritik keineswegs aus. Ich habe hierbei gewiß keinen Nachholbedarf, sondern die Wulffsche Islamkiste vielmehr schon vor Jahren in Veröffentlichungen kritisiert – kann alles im Internet ergoogelt werden.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s