Indonesien: Unterdrückung der Christen nimmt weiter zu

Im islamisch regierten Indonesien haben sich im vergangenen Jahr die Übergriffe bzw. Maßnahmen gegen Christen nahezu verdoppelt. Zu diesem Ergebnis kommt die „Indonesian Protestant Church Union” (PGI): sie zählte insgesamt 54 Gewaltakte und andere Straftaten gegen Christen – 24 mehr als im Jahr davor.

Die Versiegelung bzw. Schließung von Kirchen und die Verweigerung von Baugenehmigungen bilden hierbei den Großteil der Verstöße gegen die Religionsfreiheit.

Das Hilfswerk „Open Doors“ führt das südostasiatische Land auf Platz 43 im aktuellen Weltverfolgungs-Index. Indonesien gehört zu jenen Staaten, in denen sich die Lage der Christen im vergangenen Jahr weltweit am stärksten verschlechtert hat.


Berlin: Vorzeitig entlassener „Ehrenmörder“ erschoß einen Landsmann

Ahmet Calp wird mit Haftbefehl gesucht

Er erstach im Jahre 2002 seine eigene Schwester, weil er ihren Lebensstil als zu freizügig empfand, wurde dafür verurteilt  –  und vorzeitig entlassen. Jetzt hat Ahmet Calp wieder einen Menschen ermordet.

Am 17. Dezember 2011 wurde Recep Aksu (46) auf offener Straße erschossen. Zeugen sprachen von einer „regelrechten Hinrichtung.“

Die Ermittler der Mordkommission sind sich sicher: Der eiskalte Killer ist der 29-jährige Ahmet Calp.

„Bei einem Rauschgiftgeschäft kam es 2011 zwischen den Männern zu Differenzen, da sich Recep Aksu im Rauschgifthandel selbstständig machen wollte“, so ein Ermittler.

Mitte November überfiel Calp seinen Landsmann, misshandelte ihn schwer und raubte ihn aus.

Einen Monat später sahen sich beide in der Großbeerenstraße wieder – diesmal zog Calp eine Waffe und erschoß seinen früheren Komplizen. Jetzt wird der verurteilte und laut Polizei „vorzeitig aus der Haft entlassene“ Mörder erneut von der Polizei gejagt.

Quelle: Berliner Zeitung


Heilsgeschichte des Ewigen: die Kirche und die Bibel Israels

Kardinal Ratzingers Grundsatzartikel über die christliche Sicht des Alten Testaments

Die Päpstliche Bibelkommission veröffentlichte am 24. Mai 2001 das Grundlagenwerk: „Das jüdische Volk und seine Heilige Schrift in der christlichen Bibel“

Papst Benedikt XVI. bzw. der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger, verfaßte das Vorwort hierzu.

Darin zeigt er die Einheit des Neuen und des Alten Testaments (der Bibel Israels) in Christus auf: im AT wird ER verheißen, im NT wird ER verkündet. Der Alte Bund ist für das Christentum unverzichtbar. Zahlreiche Aussagen im NT verweisen auf die Bibel Israels, auf die Verheißungen an Abraham, die Patriarchen und Propheten.

Hier folgt nun das erwähnte Vorwort des Papstes im vollen Wortlaut:

„In der Theologie der Kirchenväter war die Frage der inneren Einheit der aus Altem und Neuem Testament bestehenden einen Bibel der Kirche ein zentrales Thema.

Dass dies bei weitem nicht nur ein theoretisches Problem war, kann man am geistigen Weg eines der größten Lehrer der Christenheit – des heiligen Augustinus von Hippo – sozusagen handgreiflich wahrnehmen.

Augustin hatte als 19-jähriger im Jahr 373 ein erstes einschneidendes Bekehrungserlebnis erfahren. Die Lektüre eines Buches von Cicero  –  des verloren gegangenen Hortensius  –  hatte in ihm eine tiefe Wandlung bewirkt, die er selbst aus der Rückschau so beschreibt:

»Zu dir, Herr, wandte es meine Gebete … Ich begann mich zu erheben, um zu dir zurückzukehren … Wie glühte ich, mein Gott, wie glühte ich, vom Irdischen mich zu erheben zu dir« (conf III 4,81).

Für den jungen Afrikaner, der als Kind das Salz empfangen hatte, das ihn zum Katechumenen machte, war klar, dass die Wendung zu Gott eine Wendung zu Christus sein musste, dass er ohne Christus Gott nicht wirklich finden konnte.

So ging er von Cicero zur Bibel und erlebte eine furchtbare Enttäuschung: In den schwierigen Gesetzesbestimmungen des Alten Testaments, in seinen verschlungenen und manchmal auch grausamen Geschichten konnte er die Weisheit nicht erkennen, zu der er sich aufmachen wollte.

Auf seiner Suche stieß er auf Menschen, die ein neues geistiges Christentum verkündeten –  ein Christentum, in dem man das Alte Testament als ungeistlich und widerwärtig verachtete; ein Christentum, dessen Christus das Zeugnis der hebräischen Propheten nicht brauchte. Diese Leute versprachen ein Christentum der einfachen und reinen Vernunft, ein Christentum, in dem Christus der große Erleuchter war, der die Menschen zu einer wahren Selbsterkenntnis führte. Es waren die Manichäer.

Die große Verheißung der Manichäer erwies sich als trügerisch, aber das Problem war damit nicht gelöst. Zum Christentum der katholischen Kirche konnte Augustin sich erst bekehren, als er durch Ambrosius eine Auslegung des Alten Testaments kennen gelernt hatte, die die Bibel Israels transparent werden ließ auf Christus hin und so das Licht der gesuchten Weisheit in ihr sichtbar machte.

Nun wurde nicht nur der äußere Anstoß der unbefriedigenden literarischen Form der altlateinischen Bibel, sondern vor allem der innere Anstoß eines Buches überwunden, das eher als Dokument der Glaubensgeschichte eines bestimmten Volkes mit all seinen Wirrungen und Irrungen denn als Stimme einer alle angehenden, von Gott her kommenden Weisheit erschienen war.

Eine solche Lektüre der Bibel Israels, die in deren geschichtlichen Wegen die Transparenz auf Christus und damit die Transparenz auf den Logos, die ewige Weisheit selbst erkannte, war nicht nur für Augustins Glaubensentscheidung grundlegend: Sie war und ist die Grundlage des Glaubensentscheids der Kirche im Ganzen.

Aber ist sie wahr? Ist sie auch heute noch begründbar und vollziehbar? Aus der Perspektive der historisch-kritischen Exegese scheint  –  jedenfalls für den ersten Blick  –  alles dagegen zu sprechen.

So hat denn 1920 der führende liberale Theologe Adolf von Harnack die These formuliert:

»Das AT im zweiten Jahrhundert zu verwerfen (er spielt auf Markion an), war ein Fehler, den die große Kirche mit Recht abgelehnt hat; es im 16. Jahrhundert beizubehalten, war ein Schicksal, dem sich die Reformation nicht zu entziehen vermochte; es aber seit dem 19. Jahrhundert als kanonische, dem NT gleichwertige Urkunde im Protestantismus noch zu konservieren, ist die Folge einer religiösen und kirchlichen Lähmung«.

Hat Harnack Recht? Zunächst scheint vieles dafür zu sprechen. Wenn die Exegese des Ambrosius für Augustin den Weg zur Kirche eröffnete und  –  im Einzelnen natürlich durchaus variierbar –  in ihrer Grundrichtung zum Fundament des Glaubens an das zweiteilige und doch eine Gotteswort der Bibel wurde, so kann man sofort dagegen sagen:

Ambrosius hatte diese Exegese in der Schule des Origenes gelernt, der sie als erster konsequent durchgeführt hat. Origenes aber  –  so sagt man  –  habe dabei nur die in der griechischen Welt den religiösen Schriften des Altertums – besonders Homer – gegenüber geübte Methode allegorischer Auslegung auf die Bibel übertragen, also nicht nur eine dem biblischen Wort von innen her fremde Hellenisierung vollzogen, sondern sich einer Methode bedient, die in sich selbst unglaubwürdig war, weil sie letztlich darauf angelegt war, als sakral zu konservieren, was in Wirklichkeit das Zeugnis einer nicht mehr vergegenwärtigungsfähigen Kultur darstellte.

Aber so einfach ist es nicht. Origenes konnte mehr noch als auf der Homer-Exegese der Griechen auf der Auslegung des Alten Testaments aufbauen, die im jüdischen Milieu, besonders in Alexandrien und mit Philo als führendem Kopf, entstanden war und auf eine durchaus eigene Weise die Bibel Israels den Griechen zu erschließen versuchte, die längst über die Götter hinaus nach dem einen Gott fragten, den sie in der Bibel finden konnten. Und er hat bei den Rabbinen gelernt.

Schließlich hat er durchaus eigene christliche Prinzipien erarbeitet: die innere Einheit der Bibel als Auslegungsmaßstab, Christus als Bezugspunkt aller Wege des Alten Testaments.

Aber wie immer man die Exegese des Origenes und des Ambrosius im Einzelnen beurteilen mag, ihre letzte Grundlage war weder die griechische Allegorese noch Philo noch die rabbinischen Methoden.

Ihre eigentliche Grundlage  –  jenseits der Details der Interpretation – war das Neue Testament selbst.

Jesus von Nazaret hat den Anspruch erhoben, der wahre Erbe des Alten Testaments – der »Schrift« – zu sein und ihm die gültige Auslegung zu geben, Auslegung freilich nicht in der Art der Gelehrten, sondern aus der Autorität des Autors selbst: »Er lehrte wie einer, der (göttliche) Vollmacht hat, nicht wie die Schriftgelehrten« (Mk 1,22).

Die Emmausgeschichte fasst diesen Anspruch nochmals zusammen: »Er legte ihnen dar, ausgehend von Mose und allen Propheten, was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht« (Lk 24,27).

Die neutestamentlichen Schriftsteller haben diesen Anspruch im Einzelnen zu begründen versucht, am nachdrücklichsten Matthäus, aber nicht minder Paulus, der dabei die rabbinischen Interpretationsmethoden nutzte und zu zeigen versuchte, dass gerade diese von den Schriftgelehrten entwickelte Auslegungsform auf Christus als Schlüssel der »Schriften« hinführte.

Für die Verfasser und Begründer des Neuen Testaments ist das Alte Testament ja ganz einfach die »Schrift«; erst die werdende Kirche konnte allmählich einen neutestamentlichen Kanon formen, der nun ebenfalls Heilige Schrift bildete, aber doch immer in der Weise, dass er die Bibel Israels, die Bibel der Apostel und ihrer Schüler, die nun erst den Namen Altes Testament empfängt, als solche voraussetzt und den Deutungsschlüssel für sie liefert.

Insofern haben die Kirchenväter mit ihrer christologischen Deutung des Alten Testaments nichts Neues geschaffen, sondern nur entwickelt und systematisiert, was sie im Neuen Testament selbst vorfanden.

Diese für den christlichen Glauben grundlegende Synthese musste in dem Augenblick fragwürdig werden, in dem das historische Bewusstsein Auslegungsmaßstäbe entwickelte, von denen her die Exegese der Väter als unhistorisch und daher als sachlich unhaltbar erscheinen musste.

Luther hat im Kontext des Humanismus und seines neuen historischen Bewusstseins, vor allem aber im Kontext seiner Rechtfertigungslehre, eine neue Formel für das Zueinander der beiden Teile der christlichen Bibel entwickelt, die nicht mehr auf der inneren Harmonie von Altem und Neuem Testament beruht, sondern auf ihrer heilsgeschichtlich und existentiell wesentlich dialektischen Antithese von Gesetz und Evangelium.

Bultmann hat diesen Grundansatz modern in der Formel ausgedrückt, das Alte Testament habe sich in Christus in seinem Scheitern erfüllt.

Radikaler ist der eben erwähnte Vorschlag Harnacks, der zwar – so weit ich sehen kann – kaum von jemand aufgegriffen wurde, aber durchaus logisch war von einer Exegese her, für die Texte der Vergangenheit nur jeweils den Sinn haben können, den ihre Autoren ihnen in ihrem historischen Augenblick mit auf den Weg geben wollten.

Dass aber die Schriftsteller der vorchristlichen Jahrhunderte, die in den alttestamentlichen Büchern zu Worte kommen, auf Christus und auf den Glauben des Neuen Testaments voraus verweisen wollten, erscheint dem modernen historischen Bewusstsein mehr als unwahrscheinlich. Insofern schien mit dem Sieg der historisch-kritischen Exegese die vom Neuen Testament selbst initiierte christliche Auslegung des Alten Testaments gescheitert.

Dies ist, wie wir sahen, nicht eine historische Einzelfrage, sondern die Grundlagen des Christentums selbst stehen dabei zur Debatte.

So wird auch klar, warum niemand Harnacks Vorschlag folgen wollte, nun endlich den von Markion lediglich zu früh eingeschlagenen Abschied vom Alten Testament zu vollziehen. Was man dabei übrig ließe, unser Neues Testament, wäre in sich sinnlos.

Das hier vorzustellende Dokument der Päpstlichen Bibelkommission sagt darüber: »Sans l’Ancien Testament, le Nouveau Testament serait un livre indéchiffrable, une plante privée de ses racines et destinée à se dessécher«[4] (Nr. 84).

An dieser Stelle wird die Größe der Aufgabe sichtbar, vor die sich die Päpstliche Bibelkommission gestellt sah, als sie sich entschied, das Thema des Verhältnisses von Altem und Neuem Testament anzugehen.

Wenn es einen Ausweg aus der von Harnack beschriebenen Sackgasse geben soll, muss der Begriff einer heute verantwortbaren Auslegung von historischen Texten, besonders aber von dem als Wort Gottes geglaubten Text der Bibel gegenüber der Sicht der liberalen Gelehrten erweitert und vertieft werden. In dieser Richtung ist in den letzten Jahrzehnten Wichtiges geschehen.

Die Päpstliche Bibelkommission hat den wesentlichen Ertrag dieser Erkenntnisse in ihrem 1993 veröffentlichten Dokument »Die Interpretation der Bibel in der Kirche« dargestellt.

Die Einsicht in die Mehrdimensionalität menschlicher Rede, die nicht an einem historischen Punkt fixiert ist, sondern in die Zukunft vorausgreift, war eine Hilfe, um besser zu verstehen, wie Gottes Wort sich des Menschenwortes bedienen kann, um einer fortschreitenden Geschichte einen Sinn einzustiften, der über den jeweiligen Augenblick hinausweist, und doch gerade so die Einheit des Ganzen bewirkt.

Die Bibelkommission hat unter Aufnahme dieses ihres früheren Dokuments und auf der Basis sorgsamer methodischer Überlegungen die einzelnen großen inhaltlichen Komplexe der beiden Testamente auf ihre Beziehung hin untersucht und zusammenfassend sagen können, dass die christliche Hermeneutik des Alten Testaments, die zweifellos von derjenigen des Judentums unterschieden ist, »correspond cependant à une potentialité de sens effectivement présente dans les textes«[5] (Nr. 64).

Dies ist ein Ergebnis, das mir für den Fortgang des Gesprächs, aber vor allem auch für die Grundlegung des christlichen Glaubens von hoher Bedeutung zu sein scheint.

Die Bibelkommission konnte aber bei ihrer Arbeit nicht von dem Kontext unserer Gegenwart absehen, in der der Schock der Schoa die ganze Frage in ein anderes Licht getaucht hat.

Zwei Hauptprobleme stellten sich: Können die Christen nach allem Geschehenen noch ruhig Anspruch darauf erheben, rechtmäßige Erben der Bibel Israels zu sein? Dürfen sie mit einer christlichen Auslegung dieser Bibel fortfahren, oder sollten sie nicht lieber respektvoll und demütig auf einen Anspruch verzichten, der im Licht des Geschehenen als Anmaßung erscheinen muss?

Damit hängt die zweite Frage zusammen: Hat nicht die Darstellung der Juden und des jüdischen Volkes im Neuen Testament selbst dazu beigetragen, eine Feindseligkeit dem jüdischen Volk gegenüber zu schaffen, die der Ideologie derer Vorschub leistete, die Israel auslöschen wollten?

Die Kommission hat sich beiden Fragen gestellt.

Es ist klar, dass ein Abschied der Christen vom Alten Testament nicht nur, wie vorhin angedeutet, das Christentums selbst aufheben müsste, sondern auch dem positiven Verhältnis zwischen Christen und Juden nicht dienen könnte, weil ihnen eben das gemeinsame Fundament entrissen würde.

Was aber aus dem Geschehenen folgen muss, ist ein neuer Respekt für die jüdische Auslegung des Alten Testaments. Das Dokument sagt dazu zweierlei. Zunächst stellt es fest, dass die jüdische Lektüre der Bibel »eine mögliche Lektüre ist, die in Kontinuität mit den heiligen Schriften der Juden aus der Zeit des zweiten Tempels steht und analog ist der christlichen Lektüre, die sich parallel dazu entwickelt hat« (Nr. 22).

Sie fügt hinzu, dass die Christen viel lernen können von der 2000 Jahre hindurch praktizierten jüdischen Exegese; umgekehrt können die Christen hoffen, dass die Juden aus den Forschungen christlicher Exegese Nutzen ziehen können (ebd.). Ich denke, das diese Analysen für den Fortgang des christlich-jüdischen Dialogs, aber auch für die innere Formung des christlichen Bewusstseins hilfreich sein werden.

Der Frage nach der Darstellung der Juden im Neuen Testament gilt der letzte Teil des Dokuments, in dem sorgsam die »antijüdischen« Texte ausgeleuchtet werden.

Hier möchte ich nur eine mir besonders wichtig erscheinende Einsicht herausheben. Das Dokument zeigt, dass die im Neuen Testament an die Juden gerichteten Vorwürfe nicht häufiger und nicht schärfer sind als die Anklagen gegen Israel im Gesetz und bei den Propheten, also innerhalb des Alten Testaments selbst (Nr. 87). Sie gehören der prophetischen Sprache des Alten Testaments zu und sind daher wie die Prophetenworte zu interpretieren: Sie warnen vor gegenwärtigen Fehlwegen, aber sie sind ihrem Wesen nach immer temporär und setzen so auch immer neue Möglichkeiten des Heils voraus.

Den Mitgliedern der Bibelkommission möchte ich Dank und Anerkennung für ihre Mühen aussprechen. Aus ihrem mehrere Jahre hindurch geduldig geführten Disput ist dieses Dokument gewachsen, das meiner Überzeugung nach für eine zentrale Frage des christlichen Glaubens und für die so wichtige Suche nach einem neuen Verstehen zwischen Christen und Juden eine wichtige Hilfe bieten kann.

Rom, am Fest Christ Himmelfahrt 2001
Joseph Kardinal Ratzinger

 

Quelle des Vorworts sowie das erwähnte Dokument der Bibelkommission:

http://www.nostra-aetate.uni-bonn.de/kirchliche-dokumente/das-juedische-volk-und-seine-heilige-schrift/das-juedische-volk-und-seine-heilige-schrift-in-der-christlichen-bibel


Elternrecht siegt in Tschechien – Sexkunde abgeschafft!

Die Kompetenz und Verantwortung der Eltern für die sexuelle Aufklärung ihrer Kinder wird wieder mehr betont. In der Tschechien und Frankreich wurden entsprechende Initiativen auf den Weg gebracht.

In Prag hat eine Elterninitiative die Abschaffung der schulischen Sexualkunde erreicht. Das berichtet das Deutschlandradio am 25. Januar 2012.

„Wir haben eine Petition an das Schulministerium überreicht“, erklärt die Eltern-Vorsitzende Anna Brychtova. „Mehr als 40.000 Eltern haben unterschrieben. Die Schule soll nicht in das Intimleben unserer Kinder eingreifen. Nur die Eltern haben das Recht, mit ihren Kindern über Sex zu reden.“

Der Wunsch der Eltern wurde von Schulminister Dobes respektiert. Er hat allen Schuldirektoren geschrieben: „Wir müssen die Wünsche der Eltern respektieren. Wir werden deshalb unsere Lehrpläne verändern. Die sexuelle Aufklärung wird künftig kein Pflichtfach mehr sein, sondern ein freiwilliges Angebot im Rahmen des Ethikunterrichtes.“

Auch in Frankreich rückt das natürliche Hoheitsrecht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder wieder mehr in den Vordergrund. In etwa 80 Schulen in der Nähe von Paris wurde die „Schultasche für Eltern“ ins Leben gerufen, um sowohl bei Eltern als auch bei Lehrern für mehr Verständnis und gegenseitige Information über die Fortschritte des Kindes beim Lernen zu werben. Das meldet die EU-Plattform „Europäische Allianz für Familien“

Diese Entwicklung entspricht der internationalen Rechtslage, die die elterliche Verantwortung für Erziehung und Wohlergehen des Kindes festlegen:

Artikel 26, Absatz 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte,
Artikel 13, Absatz 3 des Internationalen Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte,
Artikel 18, Absatz 4 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte,
Artikel 3, Absatz 2, Artikel 5, Artikel 7, Absatz 1, Artikel 14, Absatz 2, Artikel 18, Absatz 1, Artikel 27, Absatz 2 und Artikel 29, Absatz 1 des Internationalen Übereinkommens über die Rechte des Kindes
sowie Artikel 16 und 17 der geänderten Europäischen Sozialcharta des Europarates.

In Artikel 18, Absatz 1 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes heißt es beispielsweise: „Die Vertragsstaaten bemühen sich nach besten Kräften, die Anerkennung des Grundsatzes sicherzustellen, dass beide Elternteile gemeinsam für die Erziehung und Entwicklung des Kindes verantwortlich sind. Für die Erziehung und Entwicklung des Kindes sind in erster Linie die Eltern oder ggf. der Vormund verantwortlich. Dabei ist das Wohl des Kindes ihr Grundanliegen.”

Quelle:
http://kultur-und-medien-online.blogspot.com


Evangelische entdecken die persönliche Beichte wieder

Das Beichten ist nach Ansicht von Michael Diener, Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, wieder attraktiv geworden.

Moderne Formen der Beichte seien sehr gefragt, man dürfe die Angebote nur nicht «Beichte» nennen, sagte Diener am Dienstagabend beim Auftakt von «Inno 2012 – Innovationsforum für die Kirche für heute» in Stuttgart. Bei dem zweitägigen Forum treffen sich Mitarbeiter aus ev. Landeskirchen und Freikirchen, um neue Formen von Kirche vorzustellen.

Laut Diener geschieht in Gesprächsangeboten nach dem Gottesdienst das, was früher in Beichtgesprächen passierte. Menschen öffneten sich und erzählten von ihren Problemen und ihrer Not, sagte Diener, der auch Präses des evangelikalen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes ist. (…)

Alexander Garth, Leiter der «Jungen Kirche Berlin», erklärte: Viele Menschen hielten die Kirchen für altmodisch oder nicht relevant für ihr Leben. Dies liege daran, daß viele Gemeinden einseitig seien:

Entweder seien es «weltfremde Kuschelclubs», die sich nur um die eigene Erbauung kümmern, aber nicht um die Probleme der Gesellschaft  – oder die Gemeinden neigen zum anderen Extrem, indem sie zwar sehr sozial engagiert seien, aber wenige geistliche und seelsorgerliche Hilfestellungen bieten.

Quelle: evangelische Nachrichtenseite http://www.jesus.de


Verfassungsschutz warnt vor Internetkrieg und biologischen Attacken des Dschihad

Die in Düsseldorf erscheinende „Rheinische Post“ veröffentlichte am 25.1.2012 in ihrer Web-Ausgabe einen aufschlußreichen Artikel über die neuen Gefahren, die unserem Land durch radikal-islamische Attacken im Internet und durch Giftangriffe drohen.

So heißt es in dem Bericht von Gregor Mayntz beispielweise:

„Modern gestaltete Internet-Seiten von Islamisten richten sich gezielt an deutsche Konvertiten. Der Verfassungsschutz sieht ein „erhebliches Gefahrenpotenzial“, weil sich die Selbstradikalisierung jeder Beobachtung entzieht. Aufgerufen wird zu Anschlägen mit Gift und Bakterien. (…)

Deutschland gehört zu jenen europäischen Ländern, die in einem „Zermürbungskrieg“, aber auch durch neue Anschlagsszenarien zum Schlachtfeld des neuen Dschihads, des „heiligen Kriegs“ gegen die „Ungläubigen“, gemacht werden sollen.

Einzelne Appelle richten sich an Internet-Profis, die nicht nur bestimmte Seiten im Netz sabotieren, sondern auch versuchen sollen, mit spezieller Schadsoftware ganze Produktionslinien und die Infrastruktur lahmzulegen.

Verfassungsschutz-Vizepräsident Alexander Eisvogel spricht in diesem Zusammenhang von der Bedrohung durch einen islamistischen „CyberWar“. (…)

Erst vor wenigen Wochen stieß der Verfassungsschutz auf eine neue Dimension der Bedrohung. Danach werde im Internet dazu aufgerufen, das Trinkwasser in deutschen Städten zu vergiften oder Cholera-Erreger in der Bevölkerung zu verbreiten. „Nie war es einfacher, schneller und kostengünstiger, für den Dschihad zu werben“, fasst Jacobi zusammen.“

Quelle und vollständiger Artikel  hier:

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/der-dschihad-spricht-deutsch-1.2685133


Morgen (27.1.2012): Lichtermarsch in Stuttgart für verfolgte Christen

 

Mit einem Lichtermarsch in Stuttgart
will die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) 
auf die Lage verfolgter Christen hinweisen.

In einer Pressekonferenz äußerten sich Experten über die Situation in Ägypten, Iran und Nigeria. „Das Thema Christenverfolgung ist kein Steckenpferd der IGFM, sondern bittere Notwendigkeit.“

Mit diesen Worten eröffnete Martin Lessenthin, Sprecher des Vorstandes des IGFM, die Pressekonferenz.

In der koptisch-orthodoxen Kirche in Stuttgart hatte die Gesellschaft eingeladen zum Gespräch über „Christen – Opfer religiös motivierter Gewalt“.

Einladung zum Lichtermarsch in Stuttgart: „Christen  –  Opfer religiös motivierter Gewalt“

Christen zählen zu den am schlimmsten Verfolgten dieser Erde. Die IGFM setzt dagegen ein Zeichen und bittet Sie ebenfalls, ein Signal der Solidarität in die Welt zu senden.

Wann: Donnerstag, 26. Januar 2012
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Start: Liebfrauenkirche, Wildungerstr. 55 (Bus 56, ab Neckar-Stadion)
Treffpunkt für Teilnehmer des Willow-Creek Kongresses: IGFM-Infostand 1.16 in der Schleyer-Halle um 18.35 Uhr