ORF: Frauen spenden mehr als Männer – Konservative spenden am häufigsten

Laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) spenden konservative Menschen am häufigsten und meisten. Die Bereitschaft zu spenden ist insgesamt leicht zurückgegangen.

Im Vorjahr spendeten 65,4 Prozent der österreichischen Bevölkerung Geld. Je Spender wurden im Durchschnitt 91,40 Euro gespendet. Der von Privatpersonen gespendete Betrag machte damit 2011 rund 410 Millionen Euro aus, im Jahr 2008 waren es „nur“ 296 Millionen, ergab die Studie der Abteilung für Nonprofit Management an der WU.

Am häufigsten spendeten  Österreicher bei der Sammlung in der Kirche bzw. per Bank:  42 Prozent bzw. 41 Prozent aller Spendenden haben auf diese Art gespendet. „Spendenzahlungen per Telefon oder per Internet sind kaum verbreitet“, hieß es in der Studie, für die 1000 Personen befragt wurden.

Nach Kirchen und Religionsgemeinschaften stellten Spenden für Katastrophenhilfe im Inland (inkl. Freiw. Feuerwehr) den zweitbeliebtesten Spendenzweck dar. Auf Platz drei rangierte der Bereich der Katastrophenhilfe im Ausland, für den etwas mehr als zehn Prozent der Bevölkerung Geld gegeben haben.

Der Anteil der spendenden Frauen war mit 71 Prozent weitaus höher als jener der Männer, von denen 2011 rund 60 Prozent spendeten.  Die Studie zeigte zudem, dass Frauen eher als Männer für die Bereiche Umwelt und Tiere spenden, während Männer dagegen eher für den Bereich Sport und Freizeit Geld gaben.

Daneben stellt auch der Lebensstil einen weiteren Faktor dar, der das Spendenverhalten mitbestimmt. „Es zeigt sich, dass die Spendenbeteiligung mit steigender kultureller und finanzieller Ausstattung steigt, mit zunehmender Modernität aber sinkt“, hieß es in der Studie. „Aufgrund der neuen Technologien haben die Spendenorganisationen immer gehofft, dass Spenden via Internet und SMS an Bedeutung gewinnen, nun hat sich aber gezeigt, dass nur ein Prozent der Gesamtspender über das Internet gespendet hat. Eben weil jene Personen, die einem modernen Lebensstil zugerechnet werden, weniger oft und in Summe auch weniger Geld spenden als etwa konservative Personen“, erklärte Neumayr.  Warum die Spendenfreudigkeit der Personen mit ‚“modernem Lebensstil“ geringer ist, wurde in der Studie nicht geklärt. „Darüber können wir derzeit nur mutmaßen“, sagte Neumayr.

Quelle: Aus einer ORF-Meldung vom 9.6.2012



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s