Für den Augsburger Bischof Zdarsa kommen Kirchenschließungen nicht infrage

Während im Bistum Essen in den letzten Jahren rund 100 Kirchen geschlossen, zweckentfremdet bzw. profaniert wurden, während es im Bistum Münster jetzt ähnlich losgeht (sogar im Wallfahrtsort Telgte wurde ein Gotteshaus geschlossen), zeigt die bayerische Diözese Augsburg, daß es auch anders geht.

Deren Bischof Konrad Zdarsa sprach sich sogar auf lange Sicht klar dagegen aus, daß  es im Zuge von Pfarrei-Zusammenlegungen zu Kirchenschließungen kommt  –  das gelte auch für Kapellen, die nicht der Eucharistiefeier, sondern „nur“ dem Gebet dienen.

In seinem Fastenhirtenbrief 2012 heißt es hierzu:

„An eine längerfristig bevorstehende Veräußerung oder gar den Abriß von Kirchen unserer schwäbisch-bayerischen Kulturlandschaft sollten wir nicht einmal denken. Jahrhunderte lang sind kleine Kapellen, in denen nur ganz selten die Eucharstie gefeiert wurde, unübersehbare Zeichen des Glaubens und Stätten der Verehrung der Gottesmutter und aller Heiligen.“

Ganz anders sieht hingegen der Kirchenkurs im Bistum Münster aus.

Sogar die Westfälischen Nachrichten sprechen von einem „Kirchensterben im Münsterland“ und bringen in einer Fotoserie sechs Beispiele dafür:

http://www.wn.de/Fotostrecken/Lokales/Muenster/Kirchensterben-im-Muensterland

Foto der Marienkapelle in Adenau: Dr. Bernd F. Pelz



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s