Kommunistisches Vietnam: 72-jährige Mutter verbrennt sich aus Protest gegen Inhaftierung ihrer Tochter Ta Phong Tan

Die 72-jährige Mutter der in Vietnam inhaftierten Juristin und Bloggerin Ta Phong Tan hat sich am 30. Juli vor dem Gebäude des Volkskomitees der Provinz Bac Lieu selbst in Brand gesetzt. Auf dem Weg zum Krankenhaus erlag sie ihren schweren Verletzungen.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, daß die Mutter und andere Angehörige der Bloggerin zuvor von den Behörden massiv unter Druck gesetzt wurden.

Die katholische Juristin Tan ist nach Angeben der IGFM seit ihrem Beitritt zum „Club Freier Journalisten Vietnams“ im Jahr 2008 bereits 19 Mal verhaftet und in Polizeistationen mißhandelt worden.

Der Prozeß gegen die Bloggerin und andere sehr namhafte Blogger soll am 7. August stattfinden.

Wie die IGFM berichtet, weigerte sich Frau Tan, in der Untersuchungshaft ein falsches „Geständnis“ abzulegen. Die Behörden verlangten daraufhin, daß ihre Familienangehörigen gegen sie aussagen. Als die Angehörigen dies verweigerten, wurden sie von Beamten drangsaliert.

Die 72-jährige Mutter, Dang Thi Kim Lieng  wurde bei allem was sie außerhalb ihres Hauses tat, auf Schritt und Tritt beobachtet. Neben der Sorge um ihre Tochter, die seit September 2011 in Haft ist und keine Besuchserlaubnis hat, klagte sie auch über andere Isolierungsmaßnahmen und Drohungen.

Nach ihrem Tod durften ihre Kinder den Leichnam nicht nach Hause bringen, bevor sie schriftlich erklärt hatten, daß sie keine Beschwerde einlegen würden. Rund 200 Polizisten und mit Macheten bewaffnete Zivilsten umstellten das Haus und hinderten Freunde und Bekannte daran, Abschied von der Verstorbenen zu nehmen.

Bürgerrechtler aus dem ganzen Land sind zur Trauerfeier angereist. Das Internet im Hotel vor Ort wurde daraufhin abgestellt.

Die 43-jährige Juristin Ta Phong Tan berichtete in ihrem Blog „Wahrheit und Gerechtigkeit“ über politische Prozesse und kommentierte die kommunistischen Verstöße gegen das vietnamesische Rechtswesen. Tan schrieb darüber, daß ihre Bewegungsfreiheit vor der Verhaftung erheblich eingeschränkt wurde. Sechs Mal im Juni und Juli 2011 wurde sie vorübergehend festgenommen oder gewaltsam in ihre Wohnung zurück gedrängt, sobald sie in die Kirche gehen wollte.

Seit sie sich 2008 dem Club Freier Journalisten Vietnams angeschlossen hat, wurde sie 19 mal vorübergehend in Gewahrsam genommen und in den Polizeistationen mißhandelt. Ihre Wohnung wurde 2010 dreimal durchsucht und verwüstet. Ein Motorrad, zwei Laptops, mehrere digitale Kameras und Handys von ihr wurden dabei konfisziert. Die Polizei beschlagnahmte auch alle ihre persönlichen Papiere und Diplome, so daß sie sich nirgendwo für eine Arbeit bewerben konnte.

Die Juristin hatte trotz einer abgeschlossenen Ausbildung als Rechtsanwältin keine Zulassung bekommen. Vor ihrer Verhaftung lebte sie von Honoraren, die Zeitungen im Ausland für ihre Beiträge zahlten.

Weitere Infos zur Menschenrechtslage in Vietnam:
http://www.igfm.de/Vietnam.543.0.html



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s