Urteil über die „Pussy Riots“: Herumtrampeln auf religiösen Gefühlen muss bestraft werden

Von Dennis Riehle

Was bei aller Hysterie und Empörung um das Urteil für die sogenannte „Punk“-Band Pussy Riots kaum jemand zu sagen wagt, ist die Tatsache, dass die drei jungen Frauen eben nicht nur als Aktionskünstler provoziert haben.

Nein, sie haben sich gezielt und mutwillig einen Ort ausgesucht, an dem möglichst viele Gefühle verletzt werden können: Mit Randale und ohne jede Nachsicht schafften sie ihrem Ärger über eine durchaus zu kritisierende Politik eines umstrittenen Präsidenten und seines Systems dort Luft, wo die größte Empörung erzielt werden konnte.

Wer in einer Kathedrale mit voller Absicht die geistliche Ruhe stört und keinerlei Rücksicht auf Inventar und Gläubige nimmt, der hat es nicht nur auf politischen Protest, sondern auf das bildliche Herumtrampeln auf Empfindungen von Andersdenken abgesehen.

Abgesehen von jeglicher Gotteslästerung, der nur eine Minute dauernde „Auftritt“ wurde inszeniert und gefilmt, die weitreichendste Aufmerksamkeit und das größtmögliche Interesse sollten erzielt werden. Das Schmähen von Glaube und Bekenntnis, das ist nicht nur eine Aufruhr und öffentliches Ärgernis, sondern es ist tatsächlich eine blasphemische Demonstration von Hass und Wut auf orthodoxes Christentum.

Die Würde von Menschen, die im Gotteshaus ihren Frieden suchen und Besinnung zum Herrn finden möchten, wird mit Füßen getreten – mit einem Aufbegehren gegen Willkür und Unterdrückung durch einen Staatschef hat dies wahrlich gar nichts mehr zu tun.

Wie jeder andere Oppositionelle hätten auch die „Pussy Riots“ den Weg über ordentliche Protestmärsche oder gemeinsame Versammlungen nehmen können. Stattdessen wurde diese perverse und anstößige Art der Verunglimpfung zur alleinigen Eigenprofilierung gewählt, die im Respekt vor der Religionsfreiheit zweifelsohne zu Konsequenzen führen musste.

Auch ich sehe das Strafmaß von zwei Jahren im Gefangenenlager für übermütig und unverhältnismäßig. Doch die Begründung des Gerichts, die von vielen „Mainstream“-Medien als  „mittelalterlich“ abgetan wurde, hatte genau das erfasst, was die vielen Sympathisanten und Künstler in aller Welt, die den Damen ihre Solidarität aussprachen, blindlinks ausblendeten: Anarchie gegenüber Religion und Kirche kann und darf es nicht geben.

Der Einsatz für die Menschen- und Grundrechte ist lobenswert, doch einem Missbrauch dessen für bloßen Kampf gegen Sitten, Tradition, Kultur und Werte muss Einhalt geboten werden. Daran würde sich auch manche Justiz in unseren Landen ein Beispiel nehmen können…

Foto: Dr. Bernd F. Pelz

Dennis Riehle, evangelischer Prädikant
Martin-Schleyer-Str. 27
78465 Konstanz
www.dennis-riehle-blog.de
 
PS:
Der Name der Punkband „Pussy Riots“ heißt in einer  – noch dazu dezenten  –  Übersetzung: „Vagina-Randale“
Hier eine Kostprobe aus derem „Gesang“:
„Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck“
„Mutter Gottes, werde Feministin, Feministin, Feministin“
„In die Schule kommt der Pfarrer – geh zum Unterricht, bring ihm Geld“
„Um den Heiligsten nicht zu betrüben, müssen Frauen gebären und lieben“Inzwischen gab es Solidaritäts-STÖR-AKTIONEN im Kölner Dom: http://de.gloria.tv/?media=323378

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s