Archäologie: Roms älteste Garnison in Germanien lag bei Hermeskeil im Umkreis von Trier

Reste der vermutlich ältesten römischen Garnison auf deutschem Boden entdeckte die Mainzer Archäologin Sabine Hornung kürzlich bei Hermeskeil, südlich von Trier.

Das Magazin GEO berichtet in seiner September-Ausgabe, daß das 18,2 Hektar große Römerlager wohl bereits in der Endphase des Gallischen Krieges, also zwischen 53 und 51 v. Chr., von Truppen Julius Cäsars errichtet wurde.

Damals siedelten im Gebiet die Treverer, ein keltischer Stamm, von dem um 53 vor Christus ein vergeblicher Aufstand gegen die römischen Besatzungstruppen ausging.

Der römische Lagerplatz selbst war der archäologischen Forschung bereits bekannt, im Dunkeln lag allerdings seine Datierung.

Frau Hornung löste das Problem nun mit Schuhnägeln, denn zwischen den ausgegrabenen Pflastersteinen eines ursprünglichen Torweges fand die Archäologin der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität rund 70 abgebrochene Schuhnägel, die Cäsars Legionären offenbar aus den Sandalen gefallen waren.

Größe und Bearbeitung ähnelten jenen aus anderen Lagern, die in die Jahre 52/51 vor Christus datieren   –  und sie seien typisch für die spätrepublikanische Periode, schreibt die Wissenschaftlerin. Aus derselben Ära stammen auch Keramikscherben, die dort in der Anlage gefunden wurden.

„So weit nordöstlich hätten wir zu dieser Zeit ein römisches Militärlager nicht erwartet“, betonte die Archäologin gegenüber GEO. Es sei damit das erste in Deutschland nachgewiesene Fort der cäsarischen Invasionstruppen.

Quelle: GEO, Verlag Gruner+Jahr 



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s