Die Homo-Lobby will gegen den „Marsch für das Leben“ demonstrieren

Eine Aktionswebseite des LSVD Berlin-Brandenburg ruft zu Gegendemonstrationen angesichts des ökumenischen Lebensrechts-Marsches am 22. September 2012 in Berlin auf.

Dieser christliche Marsch fürs Leben wird seit langem von ultralinken Kreisen massiv gestört, weshalb das Demonstrationsrecht der friedlichen Abtreibungsgegner in den letzten Jahren durch ein großes Polizeiaufgebot  beschützt werden mußten. 

Die geplanten Proteste werden von einem sog. „Netzwerk sexuelle Selbstbestimmung“ organisiert, das vor allem den Papst und die katholische Kirche attackiert und sich selber als „Bündnis gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes“ definiert.

Die Internetpräsenz des „Lesben- und Schwulen-Verbands Deutschland“ (LSVD) wendet sich unter dem Motto „Keine Macht den Dogmen“ gegen die für kommenden Samstag geplante Lebensrechtler-Kundgebung in der Bundeshauptstadt.

Vor dem Brandenburger Tor soll diese Gegendemo stattfinden, wobei die Lebensrechtler bereits im Vorfeld als  „fanatische“, „radikale“ oder gar „extreme“ Fundamentalisten etc. verunglimpft werden.

Tödliche Fremdbestimmung gegen Kinder im Mutterleib

Die Aktionswebseite der Homo-Lobby wirft ihnen zudem vor, „das Internet zu nutzen, um diejenigen einzuschüchtern, die das sexuelle Selbstbestimmungsrecht von Frauen verteidigen“  –  wobei auch die Vernichtung eines ungeborenen Kindes zu diesem „Selbstbestimmungsrecht“ gezählt wird, das in Wirklichkeit eine tödliche Fremdbestimmung gegen das Baby im Mutterleib darstellt.

In dem Aufruf der Homo-Lobby heißt es wörtlich:

„Am 22. September 2012, auf den Tag genau ein Jahr nach dem Papst-Besuch in Berlin, rollt eine neue Dogmen-Lawine an:

Der „Marsch für das Leben“ zieht wieder einmal durch die Hauptstadt. „Für das Leben“  –  was auf den ersten Blick nach einem guten Grund für eine Demonstration klingt, erweist sich bei näherem Hinsehen als Farce: Der „Marsch für das Leben“ marschiert nämlich in erster Linie gegen das Selbstbestimmungsrecht von Frauen durch die Welt. Hand in Hand demonstrieren so alljährlich Abtreibungsgegnerinnen und -gegner und Verfechter einer „traditionellen“ Vorstellung.“

Außerdem erklärt Jörg Steinert, Geschäftsführer des LSVD Berlin-Brandenburg:

„Wir sind vor einem Jahr gegen die menschenfeindliche Geschlechter- und Sexualpolitik des Papstes auf die Straße gegangen. Die jetzige Kundgebung für sexuelle Selbstbestimmung ist da nur folgerichtig. Eine offene und freie Gesellschaft muss gegen jegliche Form von Extremismus offensiv Position beziehen.“

Mit dieser verqueren „Logik“ werden Opfer dreist als Täter angeprangert: Die gewalttätigen Randalierer sind doch offensichtlich die unfairen, intoleranten und fanatischen „Extremisten“, nicht etwa die friedlich demonstrierenden Lebensrechter.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Quelle für die Zitate: http://derpapstkommt.lsvd.de

Foto: Mathias von Gersdorff


Libanon: Kirchenleitung dementiert angebliche „Bluttränen-Madonna“

Führende Kirchenvertreter haben ein vermeintliches Marienwunder im libanesischen Byblos dementiert. Die dunklen Verfärbungen an einer Statue der Jungfrau Maria seien keine Tränen aus Blut und Öl, sondern auf Witterungseinflüsse und die Meeresnähe zurückzuführen, heißt es in einer Erklärung vom Samstag.

Der Priester Elias Andary von der Kirche «Unsere Liebe Frau vom Meere» mahnte Medienvertreter, Fakten besser zu prüfen. Dies meldet die staatliche Nachrichtenagentur NNA.

Zugleich rief die Kirchenleitung alle Gläubigen auf, mißtrauisch gegenüber Wunderberichten zu sein und die Madonna um ihre Fürsprache für den Schutz der Libanon zu bitten.

Quelle: Gloria-TV