Mohammeds Frauenfeindlichkeit – dokumentiert aus islamischen Überlieferungen

Der folgende Ausschnitt aus einer islamischen Mohammed-Überlieferung ist entnommen dem Sachbuch „Frauen und die Scharia“ von Prof. Dr. Christine Schirrmacher (2. Auflage, Taschenbuch-Ausgabe, S. 81 f.):

„Der Gesandte Gottes ging einmal zum Gebet … und traf einige Frauen. Er sagte:

„O ihr Frauen! Gebt Almosen, denn ich habe erkannt, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner ihr (Frauen) seid.“

Die Frauen fragten:

„Warum ist das der Fall, o Gesandter Gottes?“

Er antwortete:

„Ihr sprecht häufig Verwünschungen aus  –  und ihr seid undankbar gegen eure Ehemänner. Ich kenne niemanden, der von seiner Intelligenz her und seiner Religionsausübung noch unzulänglicher wäre als ihr. Eine Frau kann einen bedächtigen, empfindsamen Mann leicht auf Abwege führen.“

Die Frauen fragten:

O Gesandter Gottes! Warum ist unsere Intelligenz und Religionsausübung so unzulänglich?“

Er antwortete:

„Liegt nicht der Beweis darin, dass das Zeugnis zweier Frauen das eines Mannes aufwiegt?“

Sie bejahten. Er sprach:

„Darin wird euer Mangel an Intelligenz deutlich. Und stimmt es etwa nicht: Eine Frau kann während ihrer Menstruation weder beten noch fasten?“

Die Frauen bejahten. Er fuhr fort:

„Daraus wird eure unzulängliche Religionsausübung sichtbar.“

„Auch wenn Blut und Eiter aus der Nase des Ehemanns liefen und seine Frau sie mit ihrer Zunge ableckte, wäre sie doch nie in der Lage, alle seine Rechte, die er an ihr besitzt, zu erfüllen.“

„Wenn es einem menschlichen Wesen erlaubt wäre, sich vor einem anderen niederzuwerfen hätte ich der Frau befohlen, sich vor ihrem Mann niederzuwerfen, wenn er in sie eindringt, weil Gott seine Gnade über sie walten lässt.“

Internet-Quelle: http://michael-mannheimer.info/2012/09/24/mohammeds-frauenfeindlichkeit-oh-ihr-frauen-ihr-seid-die-mehrzahl-der-hollenbewohner/


15 Kommentare on “Mohammeds Frauenfeindlichkeit – dokumentiert aus islamischen Überlieferungen”

  1. Carolus sagt:

    Aus dem Text, den Christine Schirrmacher zitiert, trieft reale pure Frauenverachtung. Und das Schlimme dabei ist, dass sich da im Islam seit hunderten Jahren nichts geändert hat.

    Unseren Frauen würde ich nicht Untätigkeit vorwerfen, denn es wäre Aufgabe der Politik, gegen den Islam aufzustehen; die macht aber das Gegenteil.

    Die Schweizer Feministin Julia Onken hat sich mächtig für das Minarettverbot engagiert; sie hat erkannt, wie der Hase läuft. Alice Schwarzer kritisiert zwar den Islamismus, unterscheidet aber zwischen Islamismus und Islam. Noch.

    Liken

    • heureka47 sagt:

      Die Symbol-Ebene dieserlei alter Schriften wird vom einseitig intellekt- / ratio-dominierten zivilisierten Menschen nicht (mehr) erkannt – geschweige denn richtig gedeutet. Das ist ein Teil, ein Aspekt, der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose“.

      Und dieses Nichterkennen- und Nicht(richtig)deutenkönnen betrifft „Christen“ ähnlich wie „Moslems“. Leider.

      Zur Systematik der Symbolik der Bibelgeschichten gehört, dass Aspekte von „Bewußtsein“ generell von Männern verkörpert werden, Gefühle / Gefühlsaspekte hingegen von Frauen.

      Insofern ist die Aussage

      „…denn ich habe erkannt, dass die Mehrzahl der Höllenbewohner ihr (Frauen) seid.”

      eine spirituelle Weisheit, die besagt, dass die (subjektive) „Hölle“ von Gefühlen / Gefühlsaspekten dominiert wird. Woraus logisch zu schließen ist, dass das Leben im Himmel / Paradies, in der geistigen Welt, vom – höheren – BEWUSSTSEIN ermöglicht wird.

      Liken

      • Guten Tag,
        die Mohammed-Überlieferung läßt sich nicht mit der „Symbolik der Bibelgeschichten“ vergleichen, wobei grundsätzlich klar ist, daß auch real geschehene Ereignisse sicherlich einen zeichenhaften Charakter besitzen können. Aber im Koran wird – um ein Beispiel zu nennen – von keiner weiblichen Prophetin berichtet, hingegen im Alten Testament mehrfach (Miriam, Hannah, Deborah), zudem ist von Retterinnen (Judith,Esther) die Rede; im Neuen Testament von der Prophetin Hannah im Tempel, außérdem wird die selige Jungfrau Maria mit ihrem Magnificat gleichsam prophetisch aktiv.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Liken

      • Carolus sagt:

        Angenommen, die überlieferten Texte wären tatsächlich symbolisch zu verstehen (wovon ich nicht ausgehe):
        Wer könnte denn die Mohammedaner davon überzeugen?

        Liken

      • heureka47 sagt:

        Die symbolische „SCHICHT“ der Ge-SCHICHT-en wird nicht mehr erkannt und nicht mehr verstanden durch den Einfluß der „Kollektiven (Zivilisations-)Neurose, die die befallenen Menschen zur Einseitigkeit des rationalen Denkens treibt – von den neurotischen negativen Fehl- / Fremdsteuerungen ganz zu schweigen.
        Die Menschen werden durch diese Neurose – „energetisch“ – abgetrennt von den entsprechenden Bereichen der „rechten Hirnhälfte“ bzw. vom „Höheren / wahren Selbst“, dem regelhaften Erwachsenen-Bewußtsein.

        Der großen, großen Mehrheit der Befallenen – ca. 99,9 bis evtl. 99,999% ist leider GAR NICHTS von diesem Problem zu vermitteln. Das (Angst-)Tabu schützt vor jedweder Erkenntnis, die den Mangel aufdecken und damit den Befallenen überfordern könnte.

        Diese Blockade(n) kann mit – reiner, wahrer, bedingungsloser – LIEBE überwunden, aufgelöst, werden. Aber ein solches Umfeld wird in der zivilisierten Gsellschaft nicht mehr geboten. Die befallenen Menschen fühlen sich nirgendwo so sicher, geborgen, geliebt, dass der INNERE – natürliche (Heilungs-)Impuls ausgelöst werden könnte. ICH habe ihn allerdings erlebt! Meine besonderen Lebensumstände und der Heilungswunsch nach schwerer Krise mit Suizidalität sowie die Angst, wie meine beiden jüngeren Brüder – durch psychische Erkrankung und Suizid – zu enden, halfen mir dabei.

        Auch GEISTHEILER – kommt drauf an, welche Schule – wissen das und bieten eine entsprechende „therapeutische“ Umgebung der bedingungslosen Liebe, in der sich der Befallene im Bewußtsein ändern / wandeln kann.

        Ansonsten bleibt in der Hauptsache eigentlich nur der LEIDENSDRUCK, der – wenn er gross genug ist – das verschlossene Bewußtsein des Befallenen dazu bringt, sich – wieder – zu öffnen und nach Möglichkeit(en) der Änderung, Heilung, usw. zu fragen.

        Ich bin ja seit 20 Jahren bemüht, aufzuklären. Aber KEINE Institution – Politik, Universitäten / Bildungswesen, Schulen, Gesundheitswesen etc. – läßt sich zum Gespräch / Austausch bewegen. Also müssen wir wohl wieder mal eine – wiederum schlimmere – Krise (evtl. „Kollektive Psychose“ erleben; NOCH MEHR Leidensdruck erfahren – als in der letzten Kollektiven Psychose 1933-1945.

        Dabei ist die grundlegende, nachhaltige Hilfe sooo nah!
        Wir seien nur EINEN Gedanken weit vom Paradies entfernt, heißt es.
        Wahrhaft SEIN oder NICHT wahrhaft sein. Das ist – auch – hier die Frage.

        Das sagt HAMLET. Das werden Sie wissen – klar. Aber deuten Sie mal den Namen.
        Na?
        Symbolik!
        Wie Siegfried oder Jesus oder Lot, Kain, Abel usw.
        Siegfried: Der siegt und Frieden findet. Oder: Der mit Frieden siegt.
        Er könnte auch Gottlieb heißen.

        Liken

  2. heureka47 sagt:

    Es sind zwei grundverschiedene Dinge, sich über die eingangs zitierte Geschichte aufzuregen oder über das, was real durch falsches Verständnis darauas hergeleitet und gemacht wird.

    Liken

  3. quer sagt:

    Menschenverachtender geht es ja wohl nicht mehr.

    Wenn die (unsere) Frauen in Deutschland oder gar in Europa noch einen Funken Selbstachtung verspüren würden, dann müßten überallwöchentliche Großdemonstrationen von Frauen gegen diese als Religion getarnte Haßideologie stattfinden.

    Das findet aber nicht statt. Infolgedessen ist den Frauen offenbar der ganze Emazipationskram und die daraus folgenden Rechte schnurzegal. Von der Selbstachtung mal ganz abgesehen. Im Gegenteil: Es finden sich genügend, die solchen Ideologen an den Hals werfen.

    Aber eigentlich darf man das ja nicht mehr sagen…..

    Liken

    • heureka47 sagt:

      Die Aufregung ist unnötig. Siehe meinen Kommentar von 12.23 h.

      Liken

      • quer sagt:

        Die Aufregung ist sehr nötig. Es regen sich zu viele leider nicht auf.

        Im Iran werden vergewaltigte Mädchen wegen außerehelichen (!) Geschlechtsverkehrs „symbolisch“ der besseren Aussicht wegen am Halse durch Baukräne emporgezogen, um sich davon zu erholen.

        Werden verheiratete Frauen vergewaltigt, so werden sie wegen Ehebruchs „symbolisch“ gesteinigt. Damit sie vor dem Vergewaltiger Ruhe haben.

        Frauen in Europa und hierzulande solten solche „Symbolik“ rechtzeitig zu fürchten lernen, bevor diese „Symbolik“ auch nach ihnen greift.

        Wird nicht mehr lange dauern.

        Liken

      • Gerlinde Schwartz sagt:

        Die Aufregung ist keinesfalls unnötig, heureka47!!! Ihr Kommentar, auf den Sie hier verweisen, ist totaler Unsinn und verrät, dass er ein durchgeknallter Esoteriker ist, der vom Islam Null Ahnung hat. Frechheit, sich hier als quasi-Islamexperten aufzuführen…

        Liken

  4. heureka47 sagt:

    In diesem Text geht es nicht um reale Personen, sondern – wie auch in biblischen und anderen alten Texten (Sagen, Legenden, Märchen und dergl.) um SYMBOLIK, und zwar um die auch in der Bibel typische Symbolik, in der Männer „Bewußtsein(saspekte)“ und Frauen „Gefühl(saspekte)“ verkörpern.

    Das – niederdimensionale – rationale, außenweltgerichtete, Denken hat Probleme mit dieser Art der Darstellung. Erkennen und deuten kann diese Dinge viel besser das höherdimensionale Bewußtsein im Menschen, das „Höhere / wahre Selbst“, welches man auch das „Christus-Bewußtsein“ nennt. Diese, höhere, Bewußtseins-Dimension hat die Qualitäten des göttlichen (Bewußt-)Seins.

    Aber die große Mehrheit der Menschen der zivilisierten Gesellschaft ist von der höheren Bewußtseins-Dimension abgetrennt – ein wesentlicher Aspekt der „Kollektiven Zivilisations-Neurose“.

    Liken

    • quer sagt:

      „….sondern – wie auch in biblischen und anderen alten Texten (Sagen, Legenden, Märchen und dergl.) um SYMBOLIK,…“

      Natürlich!
      Deshalb dürfen z.B. auch Saudi-Arabien Frauen nur „symbolisch“ nicht Autofahren, oder nur „symbolisch“ nicht mit anderen Männern (außer ihrem Ehemann) außerhalb und innerhalb des Hauses bei „symbolischer“ Todesstrafe beisammen sein.

      Geht’s noch?

      Liken

    • Gerlinde Schwartz sagt:

      Was für einen esoterischen Unsinn quatschen Sie da? Eigentlich antworte ich auf so einen Mist gar nicht – aber auf Sie muss man antworten. Im Islam ghets immer um ganz konkrete Dinge – besonders bie Fatwas. Oder meinen Sie, Frauen würden in den islamischen Ländern nur symbolisch gesteinigt, geschlagen, misshandelt?

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s