Israels Regierungschef hielt eine Bibelarbeit in seiner Residenz und diskutierte über Kain und Abel

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu 17 hat jüdische Gelehrte und Rabbiner zum Bibelstudium in seiner Jerusalemer Residenz empfangen. Er knüpfte damit an eine Tradition seiner Vorgänger David Ben-Gurion (1886-1973) und Menachem Begin (1913-1992) an.

Der 62-jährige Netanjahu hatte erstmals im Mai zu einer Bibelarbeit über das Buch Ruth eingeladen. Am 11. Oktober beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Geschichte von Kain und Abel (Gen 4). Kain hatte seinen Bruder Abel erschlagen, weil Gott dessen Opfer gnädig ansah, seines aber nicht.

Wie der Parlamentskorrespondent der Zeitung Jerusalem-Post, Herb Keinon, berichtet, sagte Netanjahu, Eifersucht sei eine starke Antriebskraft, die er auch in seinem politischen Leben öfter erlebt habe. Er fragte, welches „Rezept“ die Bibel für den Umgang mit jemandem anbiete, der  –  von Eifersucht getrieben  –  sich nicht mehr beherrschen könne.

Zudem wollte der Regierungschef wissen, warum Gott den Brudermord nicht mit der Todesstrafe gesühnt habe. Eine Antwort: Gott wolle die Welt nicht untergehen lassen  – Kain lebte weiter und zeugte Kinder  –  und dies war dem Allmächtigen wichtiger als Vergeltung.

Quelle: www.idea.de


One Comment on “Israels Regierungschef hielt eine Bibelarbeit in seiner Residenz und diskutierte über Kain und Abel”

  1. Aus ganzheitlicher Sicht und mit dem Verständnis auch für die symbolische „Schicht“ der Ge-Schicht-e von Kain und Abel sehe ich nicht in der oberen / oberflächlichen Schicht der Geschichte, sondern in der tiereren „Schicht“, die nur dem höheren Bewußtsein, dem göttlichen, Christus-Bewußtsein erkennbar / verstehbar ist.

    Einerseits geht es um den Grundkonflikt zwischen Menschen zweier Entwicklungsstufen – hier durch den Ackerbauer (Kain) und den Viehzüchter (Abel) dargestellt, die in Konkurrenz stehen um die Nutzung des Landes / Bodens. Möglicherweise markiert die Geschichte von Kain und Abel auch den Übergang von der Entwicklungsstufe der „Jäger und Sammler“ zur ersten Stufe von „Zivilisation“, dem planmäßigen Anbau / Wirtschaften.

    Ich glaube nicht, dass es jemals zwei solche Brüder real gegeben hat, sondern dass hier eine reine Symbolgeschichte vorliegt, die uns außerdem vermittelt, dass die Menschen damals anfingen, ihr „Höheres / wahres Selbst“, das göttliche Bewußtsein, zu vernachlässigen, sich nicht mehr zu ihm zu entwickeln – es also nicht wahrhaft LEBEN zu lassen, es nicht im Erwachsenenleben herrschen zu lassen. DAS wird m.E. mit dem „Töten“ des Abel (Abilität = Fähigkeit, Befähigung); Kain = Kein(e Fähigkeit, Befähigung).

    In dieser Geschichte gibt es keine Todesstrafe, weil es keinen Mord oder Totschlag gab, sondern den Beginn einer Krankheit, einer Störung im Bewußtseinsbereich, der zunächst mal – „nur“ – dazu führt, dass Kain in das Land „Nod“ ziehen muss.
    Nod = Not; oder: N-Od = Verneinung der Lebens-Energie, der göttlichen Kraft.
    N = Verneinung; Od = alter deutscher / germanischer / nordischer Begriff für die göttliche Lebenskraft. Zu finden in vielen Wörtern: Kleinod, Odem, Ode, Odin, Wodan, Woda, Moder, Broder, Brod (Brot), rot, tot, Lot, usw. usw.

    Das Nichtlebenlassen des „Höheren Selbst“, des höheren Bewußtseins (des ABEL), ist die Ursache für die „Kollektive Zivilisations-Neurose“ und die dazugehörige – meist latente – Angst-Störung und Nichtkontrolle über die ins Unbewußte verschobenen / verdrängten Dinge.

    Heilung ist jederzeit möglich.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s