Zentralrats-Chef Dieter Graumann würdigt verbesserte Beziehungen zwischen Juden und katholischer Kirche

Gestern war Gedenktag Allerseelen, an dem die katholische Kirche besonders der Verstorbenen gedenkt und für sie betet. In den ‚Trauermonat November’ fällt auch der Gedenktag für die Opfer des Holocaust am Freitag in einer Woche.

Das Kölner Domradio hat darüber mit Dieter Graumann, dem Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, gesprochen. Graumann selbst hat den Holocaust nicht miterlebt, aber seine Eltern.

Auch die zweite Generation sei noch stark von dem Völkermord an den Juden, der ‚Shoah’ geprägt, erläutert Graumann:

Foto: Konrad Ruprecht

„Ich bin ja mit Shoah-Geschichten aufgewachsen so wie andere Kinder mit Grimms Märchen, nur  –  meine waren wahr und ohne Happy End, ich kannte sie genau. Und deshalb haben wir immer gespürt: Wir müssen versuchen, den Eltern irgendwie zu ersetzen, was sie verloren haben. Das war schon schwierig für uns Kinder, so aufzuwachsen. Auf der anderen Seite kannten wir es nicht anders, und darum haben wir uns in die Rolle hineingefügt – aber es war schon eine schwierige Rolle.“

Graumann hofft, daß sich das in Zukunft ändert:

„Das ist ja ein großes Anliegen von mir, dass wir die Shoah als Juden bestimmt nie vergessen, ganz sicher nicht, aber dass wir uns davon nicht heute noch gefangennehmen lassen, sondern dass wir sagen: Wir dürfen nicht nur in der Vergangenheit und in unseren Katastrophen leben, sondern ganz im Gegenteil. Wir müssen die Zukunft, die uns jetzt hier in Deutschland zuwächst, auch aktiv und kreativ gestalten mit einem Stück Leidenschaft und Begeisterung. Genau das will ich tun!“


„Wir Juden waren zufriedener mit dem Papstbesuch als die Protestanten“

Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland äußerte sich in dem Gespräch auch zum Verhältnis von katholischer Kirche und Judentum. Hier habe sich in jüngerer Zeit viel getan.

Es gäbe zwar Differenzen wegen Pius XII. und „Piusbrüdern“, gleichwohl seien die Beziehungen insgesamt gut:

Alles zusammen ist es doch erheblich besser geworden  –  und bei unserer Begegnung mit dem Papst im letzten Jahr habe ich festgestellt, dass wir eine ganz neue Nähe und Freundschaft entwickelt haben.

Ich muss sogar sagen: Wir Juden waren mit unserer Begegnung mit dem Papst viel mehr zufrieden als die Protestanten mit ihrer Begegnung mit dem Papst! Und das kann man auch nicht jeden Tag behaupten.“

Quelle (Text / Foto 2): Radio Vatikan


One Comment on “Zentralrats-Chef Dieter Graumann würdigt verbesserte Beziehungen zwischen Juden und katholischer Kirche”

  1. quer sagt:

    So, so, der gute Herr Graumann hat Probleme mit Papst Pius XII ?
    Er sollte endlich mal Fachleute in Israel befragen….. Aber Graumann ist resistent gegen Erkenntnisse seiner Glaubensbrüder.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s