KUBA: Christliche „Damen in weiß“ werden weiterhin bedroht, geschlagen und verhaftet

Kürzlich wurden landesweit 24 Angehörige der christlichen Bürgerrechtsbewegung „Damen in Weiß“ (Damas de Blanco) festgenommen, wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet.

Allein in Santiago de Kuba wurden nach Angabe des Koordinators der oppositionellen Patriotischen Union Kubas (UNPACU), José Ferrer, 12 „Damen in Weiß“ gewaltsam festgenommen, um sie davon abzuhalten, an der hl. Messe in der Wallfahrtskirche El Cobre teilzunehmen.

Der IGFM liegt ein Video vor, in dem die „Dame in Weiß“ Cardenas Herreria berichtet, wie sie in der Provinz Matanzas von einem Geheimdienstoffizier namens Kenny Aguero verhaftet und im Gefängnis geschlagen und mißhandelt wurde.

In diesem Zusammenhang verweist die IGFM darauf, daß Sonia Garro, ebenfalls Mitglied der „Damen in Weiß“, seit dem 18. März 2012 ohne offizielle Anklage inhaftiert ist. Sie hatte eine Protestkundgebung in Havanna organisiert und wurde daraufhin unter Einsatz von Gewalt verhaftet.


One Comment on “KUBA: Christliche „Damen in weiß“ werden weiterhin bedroht, geschlagen und verhaftet”

  1. “Mindestens 31 Frauen wurden verhaftet”, teilte Berta Soler, Führerin der Damas, in einem Interview mit. Nach ihren Worten wurden 23 Personen in den Provinzen Guantánamo, Santiago de Cuba und Granma verhaftet. Die Gruppe war im Begriff nach Havanna zu reisen um sich anlässlich des Día del Padre (Vatertag) an einem “literarischen Tee” zu beteiligen. Weitere acht Personen wurden in der zentralen Provinz Villa Clara von der Polizei abgefangen und verhaftet.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s