Syrien: Christen flüchten aus Angst vor radikal-islamischen „Rebellen“ aus der Stadt Deir-el-Zour

Christen verlassen in Panik die syrische Stadt Deir-el-Zour am Euphrat, nachdem islamistische „Rebellen“ dort am Wochenende erstmals seit Ausbruch des Bürgerkriegs ein Ölfeld erobert haben und die Kirche zerbombt wurde. Das berichtet die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Die neue Marienkirche in Deir-el-Zour sei bei einem Sprengstoffanschlag schwer beschädigt worden, bestätigte der syrisch-orthodoxe Erzbischof von Deir-el-Zour, Metropolit Mar Roham, gegenüber „Christian Solidarity International“ (CSI).

Christen würden in Syrien zunehmend Opfer des bewaffneten Konflikts, kommentiert CSI-Österreich-Generalsekretär Elmar Kuhn.

Bislang habe es sein Hilfsnetzwerk vermieden, in Syrien von einer dezidierten Christenverfolgung zu sprechen, mittlerweile eskaliere aber die Situation, so Kuhn, der das Land von Chaos und Zwangsislamisierung bedroht sieht.

Quellen: kipa/kap/Radio Vatikan



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s