Regensburg: 2000 Gläubige feiern mit Weihbischof Reinhard Pappenberger die Christmette im Dom St. Peter

Rund 2000 Gläubige sind in der Nacht des 24. Dezembers 2012 in den Hohen Dom zu Regensburg gekommen, um mit Weihbischof Reinhard Pappenberger in der traditionellen Christmette die Geburt Christi zu feiern.

Christbäume mit Kerzenschein und Strohsternen schmückten den Altarraum festlich. Die Regensburger Domspatzen unter der Leitung von Domkapellmeister Roland Büchner sangen u.a. die Missa brevis „Cantate Domino“ sowie „Machet die Tore weit“. Domorganist Prof. Franz Josef Stoiber spielte an der Orgel.   Christmette Dom 2012

Nach der feierlichen Pontifikalmesse verweilte das Kirchenvolk  noch auf dem Domplatz, um sich gegenseitig gesegnete Weihnachten zu wünschen.

In seiner Predigt bezog sich der Weihbischof auf die Darstellung der Geburt Christi in der Sailerkapelle des Regensburger Doms:

„Seit zweitausend Jahren sprechen Generationen von Christen „Betlehem“ mit tiefer Ergriffenheit und großer Freude aus. Wie die Hirten und die Könige sind auch wir in dieser Christnacht gekommen, um uns vor dem Kind in der Krippe einzufinden. Staunend und anbetend stehen wir vor dem Wunder, das geschehen ist: Das ewige Wort, Gott von Gott, Licht vom Licht, ist Mensch geworden!

Die daraufhin in der Heiligen Nacht von Engeln besungene Freude ist nicht Vergangenheit. Sie erfüllt auch unsere Gegenwart und Zukunft.

„Da ist ja immer Weihnachten!“  –  Mit dieser Feststellung hat drüben in der Sailerkapelle ein Kind bei einer Begegnung mit unserem Bischof em. Gerhard Ludwig die Anwesenden überrascht. Ja, der Dom ist eine Weihnachtskirche.

Dort, wo der erste Altar der gotischen Kathedrale geweiht wurde, befindet sich über dem Tabernakel eine Darstellung der Geburt des Herrn. Der Regensburger Hans Kranzberger hat es 1838 gemalt. Das Weihnachtsbild und der Tabernakel erinnern jeden, der in den Dom kommt: Christ, der Retter ist da!

Jeden Tag  im Jahr sind Besucherströme fasziniert von der Schönheit der jahrhundertealten Bischofskirche mit ihren Kunstwerken. Dieses Angerührtwerden durch Edles und Kostbares ist etwas wichtiges, gerade für unsere Zeit. Aber es ist nicht das eigentliche Ziel des Ganzen.

Wir sollen uns durch die Botschaft dieses Raumes, ob verkündet, gesungen, gemalt oder in Stein gemeißelt dahin führen lassen, zu sehen und zu begreifen: Hier ist Betl-hehem, d.h. „Haus des Brotes“. Wenn wir Eucharistie feiern, Christus empfangen, sind wir in Betlehem –  in dieser Weihnacht und immer.“

Quelle (Text/Foto):
Bischöfliche Presse- und Medienabteilung
Niedermünstergasse 2 / 93047 Regensburg

Fon: 0941/597-1061    Fax: 0941/597-1063
Email: jschoetz.medien@bistum-regensburg.de



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s