Edith Stein: Am Kind in der Krippe, dem König der Könige, scheiden sich die Geister

„Der Geist Christi bekämpft die Sünde und liebt den Sünder

Die hl. Edith Stein   – als Nonne hieß sie Theresia Benedicta vom Kreuz (a Cruce)  –  erblickte 1891 als deutsche Jüdin in Schlesien das Licht der Welt; als junge Erwachsene fand sie zum katholischen Glauben, trat in den Karmelitenorden ein und wurde 1942 in Auschwitz ermordet. Die Märtyrerin wurde vom Papst heiliggesprochen und zur „Patronin Europas“ ernannt. 

In Ihrer Betrachtung „Das Weihnachtsgeheimnis“ schrieb die Ordensfrau Folgendes über das Bibelwort „Das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfaßt“ (Joh 1,5): 109fab9abe

Das Kind in der Krippe streckt seine Händchen aus  –  und sein Lächeln scheint schon auszudrücken, was es später, als Mann, sagen wird: “Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt“ (Mt 11,28)... „Folge mir!“ sagen die Hände des Kindes, wie es später die Lippen des Mannes tun.

So haben sie den Jünger gerufen, den der HERR liebte und der jetzt auch zu denen gehört, die sich um die Krippe versammeln. Der heilige Johannes, jung und reinen Herzens, brach auf, ohne zu fragen: Wohin? oder Warum? Er verließ das Boot und seinen Vater (Mt 4,22) und folgte dem HERRN überall hin  –  bis nach Golgotha (Joh 19,26).

„Folge mir!“  –  Diesen Ruf hörte auch der junge Stephanus. Er folgte seinem HERRN in den Kampf gegen die Mächte der Finsternis, gegen Verblendung und hartnäckige Verweigerung des Glaubens   – und legte durch sein Wort und sein Blut Zeugnis für seinen HERRN ab.

Er ließ sich von Seinem Geist leiten, dem Geist der Liebe, der die Sünde bekämpft, den Sünder jedoch liebt –  und der noch bis in den Tod den Mörder vor Gott verteidigt.

 Um die Krippe herum knien die Söhne des Lichtes: gebrechliche, heilige Einfältige, gläubige Hirten, demütige Könige, Stephanus, der leidenschaftliche Jünger, und der Apostel der Liebe, Johannes, alle, die dem Ruf des HERRN gefolgt sind.

Ihnen gegenüber stehen, im Dunkel unvorstellbarer Verhärtung und Verblendung, die Rechtsgelehrten, die wissen, wann und wo der Retter geboren werden würde (Mt 2,5) und doch nicht nach Bethlehem gingen  –  und König Herodes, der den HERRN des Lebens umbringen wollte.

Vor dem Kind in der Krippe scheiden sich die Geister. Es ist der König der Könige, HERR über Leben und Tod. Es spricht: „Folge mir“  –  und wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn (Mt 12,30).

Das Kind sagt es auch uns und fordert uns auf, zwischen dem Licht und der Dunkelheit zu wählen.  


One Comment on “Edith Stein: Am Kind in der Krippe, dem König der Könige, scheiden sich die Geister”

  1. Man kann die Sünde nicht wirklich wirksam „bekämpfen“. Wer seine Aufmerksamkeit auf die Sünde richtet, bleibt mit dem Bewußtsein an ihr „kleben“.
    Der erfolgreichste „Kampf“ gegen die Sünde ist, sich dem positiven Gegenteil zuzuwenden und es zu fördern, anzustreben, usw.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s