Auch in Tunesien wirkte sich der „arabische Frühling“ verhängnisvoll aus

Christliche Konfessionen rücken jetzt enger zusammen

Auf Tunesiens Straßen spielen sich Szenen ab, die an Ägypten in den letzten zwei Wochen erinnern: Demonstrationszüge die „Schluss mit dem Islamistenregime“ fordern, Angriffe auf Lokale der tunesischen Muslimbrüder- und Regierungspartei „Islamische Wiedergeburt“ (An-Nahda), ein erster Protest von Richtern, Anwälten und Universitätsprofessoren, denen am Wochenende ein Generalstreik im ganzen Land von Tunis bis zur südlichen Insel Djerba gefolgt ist. Unterdrückung

Auslöser für das Aufflammen dieses bisher fast nur schweigenden Widerstands gegen die Ummünzung der tunesischen „Jasmin-Revolution“ von 2011 in totale Islamisierung war die Ermordung des Oppositionspolitikers Schukri Belaid. Dieser hatte am lautesten von allen demokratisch Gesinnten den Kurs von Nahda-Ministerpräsident Hamadi Jebali zurück ins islamische Mittelalter angeprangert.

Tunesien als Mutter des „arabischen Frühlings“, der dort schon Ende 2010 mit der Selbstverbrennung eines jungen Arbeitslosen begonnen hatte, dürfe nicht zu einer noch schlimmeren Diktatur verkommen, als es die Herrschaft des gestürzten und verjagten Machthabers Ben Ali gewesen war. Der 48-jährige Familienvater Belaid hatte vor dem Beispiel der Entwicklung in Ägypten gewarnt, ehe ihn die tödlichen Kugeln trafen.

Noch sieht die Lage in Tunesien aber nicht so ausweglos aus wie am Nil. Wie sich jetzt bei den Kundgebungen und Protesten zeigt, gehen in Tunis, Hammamet, Sussa und Sfax viel mehr Frauen als in Ägypten auf die Strasse.

Zu dieser stark feministischen Komponente aus dem Gross- und Kleinbürgertum kommt eine gut organisierte Arbeiterschaft mit ihren politischen Interessenvertretungen.

Angesichts der immerhin kritischen Situation bemühen sich Tunesiens Christen um mehr Zusammenhalt. Unter dem Motto „Jesus lebt!“ schliessen sich Evangelische, Katholiken und Orthodoxe zusammen. Auf Initiative des griechisch-orthodoxen Metropoliten von „Karthagene“ (Tunesien und Libyen), Alexios Leontaritis, trafen sich in Tunis am Wochenende Vertreter der christlichen Konfessionen. Sie beschlossen, dem verstärkten islamistischen Druck durch christliche Geschwisterlichkeit untereinander und ein gemeinsames Zeugnis für Christus nach aussen zu begegnen.

Autor: Heinz Gstrein
Quelle: http://www.jesus.ch



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s