„Kath.net“ warnt vor den Botschaften „Die Warnung“ und verkauft sie zugleich per „Kath.shop“ in sieben Bänden

Seit fast zwei Jahren kursieren Visionen einer „verborgenen Seherin“

Am 15. Februar dieses Jahres veröffentlichte die private katholische Nachrichtenseite „Kath.net“ eine klare Abrechnungmit jenen irrgeistigen Privatoffenbarungen, die unter dem Titel „Die Warnung“ seit fast zwei Jahren die erscheinungsbewegte Kreise in Erregung, zum Teil gar in Endzeit- und Alarmstimmung versetzen.

Der begrüßenswerte Beitrag von Johannes Graf hindert das charismatisch geprägte „Kath.net“ gleichwohl nicht daran, genau jene absonderlichen Botschaften „Die Warnung“ gleichsam in seiner Nebenabteilung, dem Internetbuchhandel „Kath.shop“ zu vertreiben  –  und dies geschäftstüchtig in sieben Bänden, ergänzt um einen Extrateil jener Kreuzzugsgebete“, die ebenfalls aus den Warnungs-Visionen stammen, die eine anonyme Seherin angeblich seit Jahr und Tag von Jesus und Maria erhält  – und vor deren Unsinns-„Prophetien“ wir von Anfang an gewarnt haben.  media-377708-2

Wir haben mit der Veröffentlichung dieses Artikels zunächst eine Woche zugewartet, um zu sehen, ob diese Botschafts-Bände aus dem Vertrieb verschwinden, nachdem auf „Kath.net“ ausführlich davor gewarnt wurde, zumal dieser kritische Artikel sich dort derzeit auf Platz 1 der meistkommentierten Beiträge befindet, also offenbar großes Interesse unter den Kathnet-Lesern hervorrief.

Doch allem Anschein nach nimmt „Kath.net“ auch weiterhin Defizite in puncto eigener Konsequenz und Glaubwürdigkeit in Kauf, damit das Verkaufsgeschäft mit den Botschaftsbänden weiter floriert.

Nun zum erwähnten Verriß mit dem Titel:  „Absurde ‚Warnung’ vor dem nächsten Papst“.   – Der Text beginnt mit den Worten: 

„Die Botschaften der ‚Warnung’ fordern dazu auf, den Nachfolger Benedikts XVI. nicht anzuerkennen. Dieser sei ‚falscher Prophet’ und mit dem Antichrist im Bunde. Ein Kommentar über diese und andere nicht ernst zu nehmende Botschaften von Johannes Graf.“

Geradzu drollig erscheint der nächste Satz:

„Seit März 2011 kursieren im Internet und mittlerweile auch in Buchform angebliche Privatoffenbarungen einer anonymen Seherin, die sich „Verborgene Prophetin“ nennt.“

Die „Buchform“ gibt es nicht erst „mittlerweile“, sondern schon seit über eineinhalb Jahren, noch dazu direkt vertrieben von der eigenen Nebenabteilung!

Über diese „Privatoffenbarung“ heißt es weiter: „Die Botschaften handeln meist von einer sogenannten „Warnung“, einem Moment, in dem alle Menschen durch einen gnadenhaften Akt Gottes den Heilszustand ihrer Seele sehen können. Dieses Ereignis soll in naher Zukunft stattfinden.“

Das „Ereignis“ wurde in Wirklichkeit für spätestens Dezember 2012 angekündigt, weil bis dahin bereits die „Trübsalszeit“ stattfinden solle, die nach der „Warnung“ eintreffe.

Die „Warnung“ behauptet: Papst-Nachfolger ist ein Betrüger

Nun schreibt der Autor, der bevorstehende Amtsverzicht des Papstes sei ein aktueller Anlaß, sich erneut zu diesen Visionen zu äußern:

„In den Botschaften der Warnung wird behauptet, Papst Benedikt XVI. sei der letzte „echte“ Papst, sein Nachfolger aber ein Betrüger, der mit dem Antichrist im Bunde sein werde. Die Botschaften fordern zum Schisma auf, sobald der Nachfolger Benedikts XVI. feststeht.“

Wahrlich herbe Kost für fromme Seelen, wobei dieser Aspekt im CHRISTLICHEN FORUM bereits seit Monaten von zahlreichen Kommentaren kritisch beleuchtet wird.

Sodann nimmt der Verfasser auch jene Prophezeiung aus der „Warnung“ auseinander, wonach dunkle Kräfte im Vatikan „planen, den Heiligen Stellvertreter Christi, Papst Benedikt XVI. durch einen „Diktator der Lügen“ zu ersetzen. Er wird im Bunde mit dem Antichristen und seiner Gruppe eine neue Kirche erschaffen, um die Welt in die Irre zu führen.“ (Botschaft vom 18. Januar 2012)“

Wie man sieht, wurde diese absonderliche „Mitteilung“ bereits vor über einem Jahr von der „verborgenen Seherin“ zum Besten bzw. Schlechten gegeben, was „Kath.net“ allerdings nicht hindert, diesen offensichtlichen Unfug weiter per Kath.shop zu verbreiten.

Zudem stellt Johannes Graf fest, was aufmerksame Leserkommentare hier im CHRISTLICHEN FORUM bereits vorher erkannten:

„Die Umstände des Rücktritts Benedikts XVI. stimmen nicht mit den Botschaften der „Warnung“ überein. Dort wird behauptet, Benedikt XVI. würde „vom Heiligen Stuhl in Rom vertrieben werden.“ (11. Februar 2012). Ebenso wird vorausgesagt: „Er wird zerdrückt werden, als Haupt Meiner Kirche, und ihm wird keine Gnade gezeigt werden. Der Widerstand wird schnell zunehmen, wobei er für nicht mehr zuständig erklärt werden wird.“ (13. November 2012)“

In Wirklichkeit betonte der Papst mehrfach die Freiwilligkeit seiner Entscheidung zum Amtsverzicht – einmal abgesehen davon, daß er einen Rücktritt im Seewald-Buch „Licht der Welt“ indirekt ankündigte für den Fall, daß er gesundheitlich nicht mehr in der Lage sei, das Petrusamt angemessen auszuführen.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Nachträglicher HINWEIS: Wie uns ein Leser am heutigen 10. März mitteilte, hat „kath.shop“ die Botschaftsbände „Die Warnung“ inzwischen aus seinem Sortiment genommen  –  späte Einsicht, aber immerhin!


33 Kommentare on “„Kath.net“ warnt vor den Botschaften „Die Warnung“ und verkauft sie zugleich per „Kath.shop“ in sieben Bänden”

  1. Beate Christen sagt:

    Da der Papst „Die Warnung“ als unecht beurteilt, ist das für mich Fakt. Da gibt es kein Wenn und Aber.

    Liken

  2. Christian sagt:

    Grüß Gott,

    http://kath-zdw.ch/maria/emmerick.verwuestung.html#die_Liturgiereform_und_zwei_Paepste

    Bald kommt ja die angekündigte Liturgiereform von Franziskus in die Öffentlichkeit und die Mutter Gottes von Garabandal ( anerkannt vom heiligen Pater Pio ) sagte ja das noch 4 Päpste kommen werden. Das ist Papst Benedikt XVI

    Wenn Ihr es bald mit der Liturgiereform, Interkommunion, Kommunion für schwere Sünder, Abschaffung des Zöllibats und viele anderen Sakrilegien zu tun haben werdet dann habt ihr die Wahl. Die Warnung wird es auch geben dort zeigt euch Gott nochmal die Wahrheit. Gut wer sich jetzt schon vorbereitet.

    Liken

  3. Aaron Russo sagt:

    Wer da noch zweifelt:

    Wenn jemand nicht sagen kann, wo Gott ist,
    dann kann er auch nicht sagen, wo er nicht ist.

    Wenn jemand nicht sagen kann, wann Jesus wiederkehrt,
    dann kann er auch nicht sagen, wann er nicht zurückkommt.

    Zur Warnung: Dementieren ist kein Gegenbeweis.

    Liken

  4. Aaron Russo sagt:

    Jesus warnt uns neben weltweiten tödlichen Impfkampagnen auch vor dem Zeichen des Tieres (= RFID-Chip-Implantat) >
    http://www.dasbuchderwahrheit.de/start_g.htm (englisch und international)
    http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/rfid-chip.html
    http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/index.html
    Hier identische Botschaften an eine Deutsche > http://www.dievorbereitung.com/
    Liebe Grüße an meine Glaubensgeschwister.

    Liken

  5. Aaron Russo sagt:

    http://www.dasbuchderwahrheit.de/botschaften/2013/0923.htm

    Die Weissagung des heiligen Franziskus von Assisi
    Jemand, der nicht kanonisch gewählt, (aber) auf dem Höhepunkt jener Drangsal zum Papsttum erhoben worden sein wird, wird sich bemühen, in raffinierter Weise (wörtl.: mit Scharfsinn) vielen das tödliche Gift (wörtl.: den Tod) seines Irrtums einzuflössen.

    vollständiger Text hier > http://www.dasbuchderwahrheit.de/Aktuelles/Franziskus%20von%20Assise_wichtig.htm

    Liken

  6. hucky sagt:

    Hallo,

    das Schöne ist ja das Gott sich nicht vorschreiben läßt in welchen Buchstaben, Grammatikalien oder musischer Darbietung, das wäre doch auch mal etwas Neues, seine Worte und Wahrheiten über seine Schöpfung vorbringt. Es sieht alles ganz genau (leider :).

    Nun die Botschaft Nr. 342 von der interessanten Seite: http://www.diewarnung.net
    sagt doch einiges über den Rückzug Papst Benedikt aus, nämlich:

    DAS JAHR, genau 1 Jahr davor 2012
    DEN MONAT, genau den Monat Februar,
    DEN TAG, genau am 11.
    DIE STUNDE, um die Mittagszeit kurz vor 12 Uhr (11:30 UHR)

    http://www.diewarnung.net/botschaften/2012/0342.htm

    Ich habe mir nämlich die Mühe gemacht noch mal die Rücktrittszeremonie des Sprechers des Vatikans, eines Jesuiten, noch einmal genau anzuschauen, die gegen 13 Uhr stattgefunden hat, und auf der er sagte das der Papst vor gut 1 Stunde seinen Rücktritt erklärt hat.

    Wer jetzt noch Fragen zu der Botschaft 342 hat, der solle doch bitteschön eine Standleitung zum Herr Gott herstellen und sich persönlich beschweren, möglichst auch noch nach der Minute und die Sekunde erfragen ob er denn genau 1 Jahr davor die Prophezeiung ausgesprochen hat.

    Und ich habe noch etwas für die Ungläubigen unter euch zum Anschauen:

    http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-21421810

    Für alle Zweifler: ich verspreche euch feierlich das sich noch viele der Botschaften von der Warnung erfüllen werden und hier ein groß Teil davon präsentiert wird, solange es noch die Redefreiheit gibt.

    Viele liebe Grüße sendet

    Hucky

    Liken

    • Hallo,
      die von Ihnen hier so verherrlichte „Botschaft“ Nr. 342 ist völlig witzlos und zudem falsch, da sie ankündigt, der Papst werde vertrieben und vernichtet – nichts dergleichen traf ein, er erklärte freiwillig seinen Rücktritt und betonte auch danach mehrfach die Freiwilligkeit seiner Entscheidung. Zudem hat diese Warnungs-Botschaft zum Datum der Papst-„Vertreibung“ und „Vernichtung“ rein gar nichts Konkretes geäußert (kein Wort von genau einem Jahr etc).
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken

      • hucky sagt:

        Hallo,

        ausser den Herrn Jesus von Nazareth, Gottes leibhaftigen Sohn verherrliche ich nichts. Dagegen finde ich die Botschaften ERBAULICH. Das ist ja das Schöne an unserer deutschen Sprache, dieser Sprachschatz, die Vielfalt, durchaus auch Metaphern.

        Gott gibt keine Datum vor, niemals, das wird ausdrücklich in den Warnungen gesagt. Der Papst wird auch nicht vernichtet sondern ist symbolisch vertrieben worden. Das Symbol dafür ist der Blitzeinschlag in den Petersdom, den ein aufgeweckter Zeitgenosse für uns alle fotografiert hat, ihm sei gedankt.

        http://www.bbc.co.uk/news/world-europe-21421810

        Selbstverständlich hat die Botschaft kein Wort von einem Jahr, weil Gott keine Datums Angaben macht, in keiner Botschaft.

        Ich, der kleine Hucky, habe mir mir meinem wachen Verstand und meiner angeborenen Skepsis die Mühe gemacht festzustellen, das es neben ca. 15 anderen Botschaften über den falschen Propheten eben diese eine Botschaft Nr.: 342 gibt, die so exakt 1 Jahr vor dem Rücktritt Papst Benedikts gekommen ist, das man ins Staunen geraten kann und

        DAS ICH FÜR MICH PERSÖNLICH ENTSCHIEDEN HABE DAS DIE BOTSCHAFTEN WAHR SIND.

        Oder glauben Sie im Ernst ich lese alles so ohne weiteres mit Begeisterung und rufe halleluja oder hurra ? Am Besten auch noch das ganze „Channelings und Kryon Gedöns ?“

        Eben weil man das Unterscheidungsvermögen hat und prüfen kann ob die Botschaften auch tatsächlich eingetroffen sind, kann und muss man dann auch anerkennen dürfen das diese nur von unserem allmächtigen Herr Gott stammen können, denn diese Treffsicherheit bringt nicht mal der feig‘ im Hintergrund agierende Antichrist zustande.

        Prophezeiung Nr. 342 ? Sehr gewagt. Ergebnis: eingetroffen

        Das ist übrigens wie im Fussball, da kann man auch in etwa prognostizieren wer eine Runde weiter kommt. Ein bißchen Kurzweil muss sein. Angenehmen Abend wünscht

        Hucky

        Liken

      • Anonymous sagt:

        Sie sind ja vollkommen blind.

        Liken

      • Anonymous sagt:

        Mit vollkommen blind meinte ich Frau KIüble und Anhänger!

        Liken

  7. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    „kath.shop“ hat reagiert und den Schwachsinn aus dem Programm genommen.

    mfg

    Liken

    • Anonymous sagt:

      Reagiert ist nur ein andere Darstellung für – sie haben Schiss.
      Vielleicht sollte man bei den Pius-Brüdern lernen, die lassen sich nicht „gängeln“!

      Liken

  8. Uli sagt:

    http://www.diewarnung.net/infos/bischof_laun.htm

    es geht um die Meinung des Bischofs Laun über die Warnung sowie die Antwort von Martin Roth dazu.

    Übrigens hat man letztes Jahr am 23.Juli diese MARY getroffen.

    Ist diese Mary denn wirklich eine Frau oder doch auch ein Mann ?

    Einst wurde das Leben dieser „Mary“ völlig auf den Kopf gestellt, alles kam total unvorbereitet.
    Und, wenn man Mary sieht, würde man es nicht vermuten, dass S IE die entsprechende Person ist.

    Diese Mary denkt wohl ab und zu drüber nach, wieder in ihr altes Leben zurückzukehren, ist das noch möglich ?

    Liken

  9. Anonymous sagt:

    Botschaft vom 25. Februar 2013

    „Liebe Kinder! Heute rufe ich euch zum verstärkten Gebet auf. Dieses Gebet ist stärker als all das Böse, das jetzt zu Tage tritt. Seid meine Zeugen, erkennt die Nöte der Zeit. Bezeugt euren Glauben öffentlich mit der nötigen Klugheit, seid rein und heiligt mit eurem Vorbild die Kirche meines Sohnes in dieser bedrängten Zeit. Ich bin immer bei euch und halte Fürsprache vor meinem Sohn für jeden von euch. Danke dass ihr meinem Ruf gefolgt seid!“

    Liken

    • Ralf sagt:

      Hö Hö…könnte man fast für echt halten…na ja, so schwer ist das auch nicht eine „Medjugorje-Botschaft“ zu generieren…ich denke mittlerweile erledigt das ein Computerprogramm, das diese Botschaften aus bestimmten wiederkehrenden Worthülsen generiert.

      Liken

  10. Anonymous sagt:

    @Besserwisser/GsJC
    Es ist unverkennbar, wie Sie vor Wut die Zähne fletschen.
    Weil Ihnen nicht gelingt, mit Ihrem Geschreibsel Seelen in die Irre zu führen.
    Köstlich!

    Liken

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      „Ich wurde durchschaut und unverkennbar öffentlich bloßgestellt – welch eine Schmach!“

      Zitat Anonym
      Es ist unverkennbar, wie Sie vor Wut die Zähne fletschen.
      Weil Ihnen nicht gelingt, mit Ihrem Geschreibsel Seelen in die Irre zu führen.
      Zitat Ende

      Mit Ihrer überragenden Intelligenz, gepaart mit dem entsprechenden Einfühlungsvermögen, gestützt auf untrügliche Privatoffenbarungen und Geistführung – haben Sie mich durchschaut. Für diese Meisterleistung gebührt Ihnen Respekt und Anerkennung. Das ist vor Ihnen noch niemandem gelungen. 🙂

      Ja, – ich bin auf der Suche nach den Seelen, die noch verbleiben, wenn Ihr 20 Millionenheer demnächst den Sprung auf die Milliarden vollzieht.

      Zitate Warnungsseite
      Anmerkung bezüglich der 2 Milliarden Seelen:
      Maria von der Göttlichen Barmherzigkeit möchte, dass bekannt ist, dass in einer früheren Botschaft, die sie von Gott Vater erhalten hat, ihr gesagt wurde, dass aufgrund dieser Botschaften „zwei Milliarden mehr Seelen gerettet werden, als es sonst der Fall wäre“. Viele Menschen haben die oben stehende Botschaft so interpretiert, dass nur zwei Milliarden Menschen in der Welt gerettet werden, was nicht richtig ist. Es werden viel mehr sein. Diese zwei Milliarden sind zusätzlich.

      406. Milliarden von Seelen — nicht Millionen — werden sich bekehren

      506. Wenn die Zahl von 20 Millionen in Meiner Armee erreicht worden ist, dann werde Ich diese Zahl auf (mehrere) Milliarden vermehren.
      Zitate Ende

      Hoffentlich bleibt da für die Irreführung noch eine Seele übrig. 😉

      Obwohl und ganz ehrlich, – ich muss unter der Kraft und Macht der von Ihnen verrichteten „Kreuzzugsgebete“ bekennen, – dass meine Macht schwindet. Auch die von Ihnen gegen mich eingesetzte Kraft aus „Medjugorje“ beginnt zu wirken und schwächt mich in meinem wütenden und zähnefletschenden Durst nach Seelen.

      Wenn doch nur wenigstens eine Million für mich übrigbliebe, – bei all den Milliarden. 😉

      mfg

      Liken

      • Ralf sagt:

        Eine Million? – Nein, alles ist knallhart kalkuliert, da bleibt keine Seele übrig, sondern im Gegenteil – es müssen noch Milliarden von Seelen geboren werden um das Kalkül zu erfüllen.

        Liken

  11. Anonymous sagt:

    Oh, wenn die Kritiker bezeichnend für den „wahren katholischen Glauben“ stehen, dann fühle ich mir nur noch wohler bei „der Warnung“. Weil d i e s den wahren Glauben vertritt.
    (Auch herrscht dort keine Gossensprache vor, wie sie hier die „wahren“ Christen gebrauchen…

    Liken

    • Guten Tag,
      der Vorwurf der „Gossensprache“ ist unfair und unsinnig. Sie bringen ja auch keinen einzigen Beleg dafür.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Zitat Anonym
      Wenn Sie lesen könnten, würden Sie keinen Beleg dafür brauchen!
      Zitat Ende

      Dieser bescheidene Vorwurf fällt auf Sie zurück. Denn lesen können Sie alle nicht.

      Es ist bei Ihnen und Ihresgleichen immer wieder dasselbe – übt man Kritik an Ihrem Lieblingsspielzeug „Botschaften“, sind sie beleidigt.

      Wer meint, er wäre Katholik, indem er diese „Botschaften“ zu 100 % für echt erklärt, hat weder den katholischen Glauben verstanden, noch darf er für sich in Anspruch nehmen, Verstand zu haben. Denn es ist der pure Unverstand, Texte aus völlig anonymen Quellen für echt zu erklären, die inhaltlich und sprachlich (Kreuzzugsgebete etc..) unterste Schublade sind.

      Dass gerade Sie auf diese Art Schmalspurkost abfahren, verwundert aber nicht.

      Sie haben bisher nicht einen Beleg dafür gebracht, warum diese „Botschaften“ e c h t sein sollen. Gleiches gilt für Medjugorje! – Warum soll an Medjugorje geglaubt werden? Was gibt es da so besonderes, dass man daran glauben sollte?

      Welches sind die besonderen !!! Gnaden aus Medjugorje und den „Warnungs-Botschaften“ und jetzt richtig lesen, die Sie und Ihresgleichen in der Annahme dieser „Botschaften“ zu besonderen Katholiken macht?

      Sie werden diese Fragen nicht beantworten können – wie immer !

      mfg

      Liken

      • Anonymous sagt:

        Apropos anonym!
        Ich bewundere Sie für Ihren „Mut“ mit Ihrem echten Namen hier zu schreiben.

        Liken

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        Anonym schrieb
        Ich bewundere Sie für Ihren “Mut” mit Ihrem echten Namen hier zu schreiben.
        Ende Anonym

        Sie sind albern und leiden unter Wahrnehmungsstörungen. Gerade Sie dürften sich dazu nicht äußern.

        Diese Echtnamendiskussion hatten wir hier auch schon einmal.

        Ich sehe Ihre Reaktion als einen bescheidenen Versuch, überhaupt etwas zu schreiben, wobei Sie in der Sache nichts zu bieten haben, außer den stümperhaften Versuch, eine im Internet sinnlose Echtnamendiskussion anzuzetteln.

        Die Regeln, unter denen hier im Forum geschrieben werden darf, bestimmen nicht Sie.

        K l a r ?

        mfg

        Liken

  12. Uli sagt:

    Einen wunderschönen Schnee-Samstag wünsche ich Euch.
    Auch ich habe eben im kath.shop diese Bücher über die Warnung gefunden.
    Eine Mutter mit 4 Kindern erhält angeblich diese Warnungen.
    Sagt mal, kennt jemand diese Frau ?
    Meint diese Frau das alles ernst, was sie da schreibt oder ist vielleicht alles ein Fake ?
    Könnte es sich hierbei auch um eine Frau handeln, die quasi einen Versuch gestartet hat, um herauszufinden, wie doof und naiv katholische Menschen sind ?
    Es gibt ja viele Personen, nicht nur Nicht-Katholliken, die denken „Gläubige“ glauben einfach alles und das stimmt ja nicht.
    „Dichtung oder Wahrheit“ – täglich ist man gefordert, dies auseinanderzuhalten und
    aufgrund der Informationsflut wird dies immer schwieriger.
    JESUS ist die WAHRHEIT, er haßt die LÜGE und daran sollten sich alle Menschen halten.
    Wenn eine Frau (eine katholische vielleicht dazu) den Menschen LÜGEN vorsetzt
    und so mit den GEFÜHLEN der Menschen spielt, dann ist das in meinen Augen ein
    sehr großes Verbrechen.
    Andere Menschen bewußt in die IRRE zu führen, das ist absolut unterstes Niveau.

    SEID BEREIT
    IHR WIßT WEDER DEN TAG NOCH DIE STUNDE
    Mehr Warnungen braucht man doch gar nicht.

    Liken

    • Guten Tag – und ganz richtig erklärt, wir haben die Botschaft Christi, weitere „Warnungen“ brauchen wir nicht.
      Diese Visionärin bleibt komplett anonym, nennt sich „verborgene Seherin“ oder auch „Maria von der göttlichen Barmherzigkeit“, was klingt, als wäre sie in einem Orden dieses Namens, was natürlich nicht der Fall ist.
      Mir ist nach wie vor unbegreiflich, wie ganze Scharen von Menschen, darunter auch Priester, auf diesen Warnungs-Unfug reinfallen können, zumal sich die angeblich „Begnadete“ nicht einmal „outet“, sondern anonym im Hintergrund hält. So etwas kommt für eine kirchliche Prüfung gleich gar nicht ernsthaft infrage.
      Abgesehen davon sind wir alle seit unserer Taufe „Begnadete“, dazu bedarf es keiner Erscheinungen usw.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        Ebenso anonym gibt sich die englische Originalseite dieser geistigen Sumpfblüten.

        Gleiches trifft auch auf den sich „Comabooks“ nennenden Verlag zu, den man eigens für den Vertrieb dieses Blödsinns installiert hat.

        Es gibt keine Anschrift auf einer der Seiten, die außerhalb der virtuellen Welt nachprüfbar wäre.

        Alles Seiten wurden anonym über „Godaddy“ registriert. Nienmand bekennt sich zu dem Mist, was irgendwo auch verständlich ist 🙂

        Allein diese anonymen Umstände genügen schon, den ganzen Müll in die Tonne zu drücken.

        Und richtig, dieser ganze Hype in der leichtgläubigen Botschaftsszene über angeblich „Begnadete“, als gäbe es etwas, das über die Gnade, katholisch sein und sakramental leben zu dürfen, hinausgeht.

        So abgehoben zeigen die Schwarmgeister, wie wenig bodenständig katholisch und albern besserwisserisch sie sind.

        mfg

        Liken

  13. Diener Christi sagt:

    Dieser Vorwurf kam zu voreilig die Bücher sind im Kath.shop nicht mehr zu sehen. Alles leichtfertig zu glauben ist genauso unklug, wie alles in einen Topf zu werfen und als falsch hinzustellen. Der Schein kann auch trügen, daher ist klug sich an Gott zu wenden, der im Gebet erreichbar ist, ihn um die Erkenntnis Wahrheit zu bitten. Jesus sagte wer bittet dem wird gegeben werden. Er hat meine vielen bitten erhört im letzten Jahr und ließ mich erkennen, das die Botschaften der Warnung nicht von ihm kommen das sie die Absicht der Täuschung erhalten, das Medjugorje jedoch im Gegensatz sein Werk ist, das erscheinen Seiner und unserer heiligen Mutter. Ich glaube das ihr nicht glücklich darüber werdet wenn ihr Medjugorje weiterhin lästert und schlecht macht.

    Liken

    • Guten Tag,
      natürlich sind die Warnungs-Bücher im „Kath.shop“ noch zu sehen; wir haben in unserem Artikel direkt dazu verlinkt – und ich habe mich soeben erneut vergewissert: die sieben Bände werden nach wie vor angeboten.
      Weder die Botschafts-Warnung noch Medjugorje ist himmlischen Ursprungs.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken

  14. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    „Wird „kath.net“ auch öffentlich gegen das Angebot von „kath.shop“ vorgehen?“

    „Kath.net“ hat sich stark gemacht, als es gegen den „Weltbild-Verlag“ und dessen kirchenkritisches Schriftenangebot ging.

    Mal abwarten, wie lange der mit „kath.net“ verbandelte „kath.shop“ noch braucht, um das eigene Angebot von kirchenfeindlichen Dummschwätzheftchen zu reinigen.

    Zitat „kath.net“
    http://kath.net/detail.php?id=39243
    Die Kritik an Weltbild hatte bereits im Jahr 2011 den Skandal offengelegt, dass ein vollständig in Besitz katholischer Bistümer befindliches Unternehmen […] kirchenkritische Literatur verkauft. Dies wurde nicht nur innerkirchlich durch engagierte Laien kritisiert, sondern fiel sogar dem Onlinemagazin des Deutschen Buchhandels „Buchreport“ auf. […] Auf nichtöffentliche Kritik durch engagierte Laien hatten die verantwortlichen Bischöfe bis dahin wenig bis gar nicht reagiert. Daraufhin entschlossen sich katholische Laien v.a. im Umfeld der freien katholischen Medien „Vatican Magazin“ und „kath.net“, öffentlich gegen diese Zumutungen vorzugehen.
    Zitat Ende

    mfg

    Liken

  15. Stephan sagt:

    Ja, die Verschwörungstheoretiker haben seit der Rücktrittsankündigung des Papstes Hochkonjunktur. Vor allem die Jünger der „Warnungsbotschaften“ können einfach nicht akzeptieren, dass der Papst nicht zum Rücktritt gezwungen wurde, sondern dies zum Wohl der Kirche freiwillig entschied. Sie wollen einfach an den Botschaften festhalten, koste es, was es wolle.

    Na ja, sie sollten sich dann wenigstens ehrlicherweise nicht mehr als Katholiken bezeichnen, sondern als Sektierer.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s