Der heutige Weltfrauentag, die Sexismus-Debatte, Bundespräsident Gauck und die bundesdeutsche Empörungsfront…

Von Birgit Kelle (Leiterin von „Frau 2000plus“)

Heute ist Weltfrauentag  – eigentlich ein Grund zum Feiern. Die Welt wird weiblich, selbst die Herren der Schöpfung nehmen zur Kenntnis, dass man an uns nicht mehr vorbei kommt.

Und was machen wir? Jammern. Regelmäßig wird der Frauentag dazu genutzt, auf Themen hinzuweisen, wo es noch nicht genug, immer noch schlimm, zu viel, zu wenig, wie auch immer ist – nur nicht positiv.  

Birgit Kelle

Birgit Kelle

Wie wäre es mal zur Abwechslung mit einem Weltfrauentag, an dem wir unser Frausein genießen? Ich finde es großartig, eine Frau zu sein. Wenn Sie diese Ansicht mit mir teilen, dann lassen sie uns heute feiern und nicht lamentieren.

Pünktlich zum Weltfrauentag braucht es entsprechend immer einen Aufreger, mit dem sich die Frauenfrage gut in die Medien bringen lässt. Auch dieses Jahr hat man etwas gefunden, woran man sich empören kann: Diesmal muss der arme Bundespräsident Gauck dran glauben. Die Damen von der Sexismusfront versuchen, einen zweiten Aufschrei durchs Netz zu jagen, weil Gauck sich angeblich sexistisch geäußert hat.

Man merkt schon, seit der Sexismus-Debatte ist jedenfalls für Männer die Welt voller Fettnäpfchen. Man fragt sich, was dürfen sie bald überhaupt noch sagen, ohne in Verdacht zu geraten, auf einer Stufe mit einem Herrenwitz zu stehen.

Grund genug also für eine Kolumne zwischen Weltfrauentag und dem angeblichen Struktur-Sexisten Gauck  –  hieraus ein Ausschnitt:

„Rechtzeitig zum Weltfrauentag braucht es dringend wieder erhitzte Gemüter, um die Fronten neu aufzureißen. In Ermanglung neuer Themen bleibt man beim bewährten Dirndlgate – der Weltfrauentag als willkommener Anlass, um das laue Süppchen wieder auf den eigentlich verpönten Herd zu stellen. Und nein, wie gut, dass Bundespräsident Gauck, sonst ein Garant für Ausgewogenheit, Ruhe und Differenziertheit, sich dazu hat hinreißen lassen, die Sexismusdebatte im Nachhinein zu kommentieren.

„Verblüfft“, „erschüttert“, „irritiert“ und „bestürzt“ sind sie nun. Was hat er also Skandalöses gesagt, der Herr Bundespräsident, so dass der Aufschrei in die zweite Runde startet und sich immerhin ganze sieben junge Frauen genötigt sahen, einen Offenen Brief zu schreiben und diesen auch noch persönlich auf Schloss Bellevue abzugeben? Nicht dass da etwas unter den Tisch oder neben den Postkorb fällt.

Der gute Pastor Gauck hatte lediglich angemerkt, dass er eine „gravierende, flächendeckende Fehlhaltung von Männern gegenüber Frauen […] hierzulande nicht erkennen“ könne und „Wenn so ein Tugendfuror herrscht“, sei er weniger moralisch, als man es von ihm als ehemaligem Pfarrer vielleicht erwarten würde.

Ja, das geht natürlich zu weit. Da nimmt jemand die Debatte einfach nicht ernst genug. Verharmlost die Zustände. Aber Verharmloser verdienen die Höchststrafe. Und dann auch noch diese Wortwahl „Tugendfuror“. Wo doch jeder weiß, dass das Wort „Furie“ im Zusammenhang mit Frauen völlig unangebracht und immer unpassend ist. Weiß doch jeder, dass wir Frauen immer ausgeglichene Wesen sind, teamfähig, fair, emotional stabil und hormonell ausgeglichen.“

Den ganzen Beitrag von Birgit Kelle finden Sie hier: http://www.theeuropean.de/birgit-kelle/6000-gendergerechte-sprache-und-der-bundespraesident

Kontakt:

Mail: birgit.kelle@frau2000plus.net

Web: www.frau2000plus.net

Birgit Kelle zum Betreuungsgeld:
http://www.youtube.com/watch?v=feldU3a1-zo

Birgit Kelle zur Frauenquote:
http://www.youtube.com/watch?v=bXrZPjCisDo


2 Kommentare on “Der heutige Weltfrauentag, die Sexismus-Debatte, Bundespräsident Gauck und die bundesdeutsche Empörungsfront…”

  1. […] Original: https://charismatismus.wordpress.com/2013/03/08/der-heutige-weltfrauentag-die-sexismus-debatte-bundes… […]

    Liken

    • Frauen UND Männer der zivilisierten Gesellschaft sind befallen und schwer beeinträchtigt durch die „Kollektive Zivilisations-Neurose“, die in der zivilisierten Gesellschaft grassiert seit Beginn des „zivilisatorischen Prozesses“ und der ENTFREMDUNG – vor allem vom wahren Erwachsenen-Bewußtsein.

      Die Menschen der zivilisierten Gesellschaft sind seit vielen Jahrtausenden „neurotisch (seelisch) verwahrloste Kinder“, wie Christa Meves schon 1970 in ihrem Buch „Manipulierte Maßlosigkeit“ schrieb.

      „Debatten“ sind ein Typicum des zivilisations- / kollektiv-neurotischen, intellekt-überbetonten, Menschen; sie bringen nicht weiter. Weiter bringt die Betreffenden allein die grundlegende Heilung des vorliegenden Mangels: Der Aufstieg zum höheren Bewußtsein, der regelhaft vor oder in der Pubertät vollzogen werden soll.

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s