Friedrich Klopstocks Ostergedicht: „Preis dem Todesüberwinder!“

Preis dem Todesüberwinder!

Sieh, ER starb auf Golgatha!

Preis dem Retter aller Sünder!

Was ER uns verhieß, geschah.

Laßt des Dankes Harfe klingen,

bis das Herz vor Freude bebt!

Laßt uns mächtig singen jenem,

der da starb und ewig lebt.

2. Überwunden, überwunden

hat der HERR der Herrlichkeit.

Sieh, ER schlummerte nur Stunden

in des Grabes Dunkelheit!

Singt dem HERRN,

singt Ihm mit Psalmen! 

Jesus Christus hat gesiegt!

Streut dem Überwinder Palmen,

die ihr bang und weinend schwiegt!

3. Ich will gerne hier noch wallen,

HERR, solange Du es willst.

Knieend will ich niederfallen,

flehn, bis Du Dich mir enthüllst.

Jetzt, da ich an Dich nur glaube,

seh ich dunkel und von fern,

ich, ein Wandrer noch im Staube,

Dich, die Herrlichkeit des HERRN.

4. Die Gemeinschaft Deiner Leiden

sei an mir hier stets zu sehn.

Schenke mir die Kraft beizeiten,

HERR, von Deinem Auferstehn,

dass ich mich schon hier recht willig

in der Sünde Tötung schick,

bis bei Dir mir einst auch völlig

wird zuteil mein ewges Glück!

 Friedrich Gottlieb Klopstock (1724 – 1803)



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s