Blickt auf zum HERRN, so wird euer Gesicht leuchten!

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Psalm 34 (33),2-3.4-5.6-7.8-9:

Ich will den HERRN allzeit preisen; immer sei sein Lob in meinem Mund.
Meine Seele rühme sich des HERRN; die Armen sollen es hören und sich freuen.
Verherrlicht mit mir den HERRN, laßt uns gemeinsam seinen Namen rühmen.
Ich suchte den HERRN und ER hat mich erhört, ER hat mich all meinen Ängsten entrissen.

Blickt auf zu IHM, so wird euer Gesicht leuchten, und ihr braucht nicht zu erröten.
Da ist ein Armer; er rief und der HERR erhörte ihn. ER half ihm aus all seinen Nöten.
Der Engel des HERRN umschirmt alle, die IHN fürchten und ehren, und ER befreit sie.
Kostet und seht, wie gütig der HERR ist; wohl dem, der zu IHM sich flüchtet!

 

 


„Haus des Deutschen Ostens“ sucht Gegenstände zu „Bäder an der Ostsee“ für Ausstellung

Suchmeldung des HDO:

Am 11. Juli eröffnen wir eine Ausstellung über Bäder an der Ostsee unter dem Titel „Cranz, Zoppot, Rigaer Strand“.   –  Um diese Ausstellung noch anschaulicher zu gestalten, suchen wir Gegenstände, die etwas mit dem sommerlichen Bade- und Strandleben zu tun haben.

Das können sein:
–          ein Strandkorb
–          ein Liegestuhl
–          ein Sonnenschirm
–          Badebekleidung für Kinder und Erwachsene (Badeanzüge, Mützen, Badehosen)
–          Spielzeug für den Sand, Sportgeräte
–          Handtücher, Badetücher
–          Sonnenbrillen
–          Unterhaltungs-Zeitschriften
–          Kataloge mit Bademoden oder –Utensilien
–          Reiseprospekte
–          und was Ihnen sonst noch einfällt…

Wichtig ist: alles sollte aus der Zeit vor 1950 sein: je älter, desto besser.

Wir würden die Gegenstände gerne für die Zeit der Ausstellung ausleihen. Alle, die etwas dazu beitragen können und ihren Gegenstand von 1.7. bis 11.10.2013  entbehren können, melden sich bitte im HDO bei:

Brigitte Steinert, Tel. 089 – 44 99 93 – 113 oder Patricia Erkenberg, Tel. 089 – 44 99 93 – 115  oder poststelle@hdo.bayern.de oder Haus des Deutschen Ostens, 81669 München, Am Lilienberg 5.

Hier das ausführliche Programm des HDO: http://www.hdo.bayern.de/veranstaltungen.htm

 


Hessischer CDU-Politiker türkischer Herkunft wird von radikalen Muslimen bedroht

Der türkischstämmige CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi aus Hessen wird zur Zielscheibe von Salafisten. In den letzten Wochen wurde er in einschlägigen Internet-Foren mit Mord bedroht.

Grund dafür ist seine kritische Haltung gegenüber radikalen Muslimen.

Tipi, der auf seiner Facebook-Seite regelmäßig über seine Aktivitäten gegen salafistische Strömungen in Deutschland und der Türkei berichtet, steht offensichtlich seit längerer Zeit im Visier dieser Gruppierungen.

Jenen Extremen paßt die Haltung des 54-jährigen Parlamentariers zu ihren Kampagnen nicht,  zB.  zu einer neuerlich geplanten Koranverteilaktion unter dem Titel „Lies!“

Quelle und Fortsetzung siehe hier: http://www.unzensuriert.at/content/0012358-CDU-Abgeordneter-wird-von-Salafisten-bedroht


Berliner CDU-Fraktion verurteilt Anschlag auf das Haus des CDU-Parlamentariers Wansner

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Florian Graf, erklärt in einer heutigen Pressemeldung:

„Mit Entsetzen mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass in der vergangenen Nacht ein offensichtlich linksextremistisch motivierter Anschlag auf das Wohnhaus unseres Fraktionskollegen Kurt Wansner verübt worden ist. Wir verurteilen diese feige Tat zutiefst und stehen an der Seite unseres Kollegen.

Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung. Es darf keinerlei Einschüchterung von Demokraten geben. Wir fordern daher alle demokratischen Parteien auf, sich deutlich von jeder Form des Extremismus zu distanzieren.“

Michael Thiedemann Pressesprecher
CDU-Fraktion des Abgeordnetenhauses von Berlin –
Pressestelle – Preußischer Landtag | 10111 Berlin  
Telefon: (030) 2325-2124    Telefax: (030) 2325-2750
E-Mail: thiedemann@cdu-fraktion.berlin.de
Internet: http://www.cdu-fraktion.berlin.de 

Israel: 2 x lebenslänglich plus 30 Jahre Knast für jüdischen Terroristen

Yakov Teitel, der als „jüdischer Terrorist“ Schlagzeilen machte, ist jetzt von einem Jerusalemer Gericht zu zweimal lebenslanger Haft plus 30 Jahren verurteilt worden. Vor der Urteilsverkündung hatte Teitel betont, er bereue seine Taten nicht. Der 39-jährige ist verheiratet und hat vier Kinder.

Das Gericht ging davon aus, daß Teitel nicht geistesgestört ist. Er hatte angegeben, ein Engel habe ihn bei seinen Taten zur Verteidigung des Judentums geleitet.

Der aus den USA stammende Teitel hatte seine ersten Taten verübt, als er sich als Tourist in Israel aufhielt. Er brachte 1997 einen palästinensischen Taxifahrer in Jerusalem mit einem Kopfschuß um. Drei Monate später erschoß er einen arabischen Schäfer in der Nähe von Hebron. Am Purim-Fest 2008 tarnte der mittlerweile eingewanderte Kriminelle eine Bombe als Geschenk und deponierte sie im Haus von David Ortiz, einem führenden judenchristlichen Pastor. Dessen Sohn Ami erlitt bei der Explosion des Sprengsatzes schwere Verletzungen.

Quelle: http://www.israelheute.com


Altkirchlicher Hymnus: Christus stieg vom Himmel auf die Erde – und kehrte wieder zum Vater zurück

Hl. Ephräm (um 306 – 373), Diakon in Syrien und Kirchenlehrer, 1. Hymnus zur Auferstehung (vgl. SC 502, S. 279):

Der Hirte aller, ER stieg herab,
und suchte Adam, das verlorene Schaf,
nahm es auf seine Schulter und stieg zum Himmel auf.
Zum Opfer hat ER sich gemacht, dargebracht dem HERRN der Herde. 

Gesegnet sei sein Herabstieg zu uns!

ER hat sich, Leben schaffender Tau und Regen,
herabgelassen auf Maria, das dürstende Land.
Weizenkorn, hineingesenkt in die Erde;
hinaufgestiegen wieder als Erntegarbe und neues Brot.

Gesegnet sei seine Opfergabe!

Aus der Höhe herabgestiegen für uns ist die Macht,
aus dem Schoß der Jungfrau leuchtete die Hoffnung uns,
aus dem Grab erschien für uns das Leben,
dem Vater zur Rechten, dem Königsthron für uns.

Gesegnet sei seine Ehre!

Von der Höhe herabgeflossen ist er wie ein Strom;
herausgewachsen wie ein Schößling aus Maria;
gehangen am Holz wie eine Frucht,
stieg er in den Himmel auf als Erstlingsopfer.

Gesegnet sei sein Wille!


Der Engel des HERRN holte die Apostel aus dem Gefängnis

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Apostelgeschichte 5,17-26:

Da erhoben sich voll Eifersucht der Hohepriester und alle, die auf seiner Seite standen, nämlich die Gruppe der Sadduzäer. Sie ließen die Apostel verhaften und in das öffentliche Gefängnis werfen. Ein Engel des HERRN aber öffnete nachts die Gefängnistore, führte sie heraus und sagte: Geht, tretet im Tempel auf  –  und verkündet dem Volk alle Worte dieses Lebens!

Die Diener gingen, fanden sie aber nicht im Gefängnis. Sie kehrten zurück und meldeten: Wir fanden das Gefängnis sorgfältig verschlossen und die Wachen vor den Toren stehen; als wir aber öffneten, fanden wir niemand darin.

Der Tempelhauptmann und die Hohenpriester waren ratlos, als sie das hörten, und wußten nicht, was nun werden sollte. Da kam jemand und meldete ihnen: Die Männer, die ihr ins Gefängnis geworfen habt, stehen im Tempel und lehren das Volk. 

Da ging der Tempelhauptmann mit seinen Leuten hin und holte sie, allerdings nicht mit Gewalt; denn sie fürchteten, vom Volk gesteinigt zu werden.