SKANDAL in Berlin: Michael Büge bleibt Burschenschafter bei „Gothia“ und verliert dadurch sein Amt als Staatssekretär

JUNGE UNION und CDU-Kreisverband protestieren gegen Rauswurf

Der konservative CDU-Politiker Michael Büge wird sein Amt als Staatssekretär für Soziales am 30. Juni 2013 abgeben. Und warum dies?  –  Weil der Senat der Bundeshauptstadt am gestrigen Dienstag seine Entlassung beschlossen hat.

Der abservierte Christdemokrat ist zugleich CDU-Kreisvorsitzender in Berlin-Neukölln. „Die CDU-Parteispitze um Frank Henkel wollte mit der Entlassung von Büge offenbar etwas Ruhe in ihre Personallage bringen“, schreibt heute der „Tagesspiegel“.

Man wollte also  – mit anderen Worten  –  den Koalitionspartner SPD und überhaupt die rotgrüne Medienszene beschwichtigen…

Die Entlassung des Staatssekretärs wird damit begründet, daß er die Burschenschaft „Gothia“ nicht verlassen wollte, die im linken Lager als rechtslastig diffamiert wird.

Dabei hat selbst der Berliner Verfassungsschutz bestätigt, daß die Gothia nicht als rechtsextrem eingestuft wird, wie sogar der  –  gewiß nicht als konservativ geltende  –  „Deutschlandfunk“ zu dieser Causa klarstellte.

Noch vor einem Monat hatten CDU und SPD  –  die beiden Koalitionspartner in der Bundeshauptstadt  – Michael Büge gemeinsam gestützt und einen Antrag der Linksfraktion abgelehnt, Büge wegen seiner Mitgliedschaft in der Burschenschaft zu entlassen.

Also ausgerechnet die spätkommunistische Linksfraktion, die selbst im Glashaus sitzt, wollte diesen Christdemokraten mit der lächerlichen „Begründung“ abservieren, er betreibe eine „inakzeptable Nähe zur rechten Szene“.

Daß die CDU jetzt jämmerlich einknickt, ist aber das eigentlich Verhängnisvolle!

Staatssekretär Büge gehört seit 31 Jahren der CDU an und ist seit 1989 Mitglied der „Gothia“.  Er sagt, er habe bei der Burschenschaft „seit mehr als 25 Jahren viele soziale Kontakte. Das sind unter anderem Ärzte, Ingenieure oder Juristen“.

Büge ist Diplom-Kaufmann und hat lange als Sozialexperte im Bezirksamt Neukölln gearbeitet. Referenten bei „Gothia“ waren u. a. der SPD-Politiker Egon Bahr, der CDU-Politiker Jörg Schönbohm oder Ex-Wissenschaftssenator George Turner, wie der Berliner „Tagesspiegel“ heute berichtet.

Die „Junge Union“ in Berlin-Neukölln kritisiert Büges Entlassung, denn es habe zu keinem Zeitpunkt Kritik an dessen Arbeit gegeben. Auch der Neuköllner CDU–Kreisvorstandsvize Falko Liecke betont, der Kreisverband „steht geschlossen hinter Michael Büge“.

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s