Eritrea: einziger kommunistischer Staat Afrikas „feiert“ jetzt seine 20-jährige Unabhängigkeit

10.000 politische Gefangene und Religionsverfolgung

Am 24. Mai 2013 begeht das ostafrikanische Land Eritrea seine 20-jährige Unabhängigkeit. Die einzige marxistisch-sozialistische Diktatur Afrikas verfolgt Andersdenkende und unterdrückt nicht-registrierte Christen. Die Situation der Pressefreiheit ist sogar noch schlechter als im ebenfalls kommunistischen Nordkorea.

Ein Blick auf die Rangliste der „Reporter ohne Grenzens“ untermauert diese Einschätzung. Eritrea liegt auf dem 179. und damit letzten Rang. Also noch hinter Nordkorea (Rang 178), Turkmenistan (177) und Syrien (176).

Die Regierung von Eritrea seit der staatlichen Unabhängigkeit eine brutale Willkürherrschaft installiert und 10.000 politische Gefangene inhaftiert, schreibt die Tageszeitung „Die Welt“. Ein großer Teil von ihnen werde unter „unvorstellbar grausamen Bedingungen“ festgehalten, erklärte „Amnesty International“ kürzlich.

Helen Berhane floh aus der roten Diktatur

Bereits früher deckten mehrere Organisationen auf, daß Menschen in Schiffscontainern ihre Haft verbüssen, in unerträglicher Hitze. Immer wieder sterben Eingekerkerte. Zu den Überlebenden zählt die Gospel-Sängerin Helen Berhane, deren Lebensgeschichte unlängst im «Brunnen Verlag» erschienen ist. Berhane verlor wegen Mangelernährung und Folter mehrfach das Bewußtsein und wurde schwerstkrank weggebracht, damit sie nicht hinter Gittern sterben würde. Doch sie überlebte und konnte mit letzter Kraft fliehen.

Schlagzeilen über verhaftete Christen haben zugenommen. Im vergangenen Jahr sind mehr als 30 Christen unter anderem an Verletzungen durch Mißhandlungen oder aufgrund der schlechten Versorgung in der Gefangenschaft gestorben.

Seit dem 12. Mai 2002 sind in Eritrea nur noch vier Konfessionen erlaubt: die Eritreisch-Orthodoxe und die Katholische Kirche, die Evangelisch-Lutherische Kirche und der Islam. Freie christliche Gemeinden und Hauskirchen ebenso wie Bibelstunden und Gebetstreffen in Privathäusern sind seitdem illegal.

2002 lag Eritrea auf Rang 46 des Weltverfolgungs-Index von „Open Doors“. Kontinuierlich verschlechterte sich die Menschenrechtslage, heute liegt das Land auf Rang 10.  

Autor: Daniel Gerber  /  Quelle: http://www.jesus.ch/n.php?nid=237787



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s