USA: Schwuler wg. sexueller Ausbeutung des Adoptivsohns zu 40 Jahren Haft verurteilt

Am vorigen Freitag wurde der Amerikaner Mark Newton in Los Angeles zu 40 Jahren Haft verurteilt, weil er seinen Adoptivsohn an mindestens acht Männer für Vergewaltigungen vermittelt hatte.

Der 42-Jährige bekannte sich schuldig. Der Knabe wurde bereits in seinem 2. Lebensjahr regelmäßig von seinen Adoptiv-„Eltern“ sexuell mißbraucht, sodann jahrelang von weiteren Erwachsenen (auch welchen aus dem Ausland); das Kind wurde außerdem zur Produktion von Kinderpornographie geschändet.

Ein Urteil gegen den mutmaßlichen zweiten Täter, den in eingetragener Partnerschaft mit Newton lebenden Peter Truong, steht noch aus; er wartet auf einen Gerichtsbeschluß in Neuseeland. 

Dieser „Lebenspartner“ Truong ist 36 Jahre alt und stammt aus Neuseeland. Die beiden Homosexuellen hatten den Jungen, der von einer Leihmutter ausgetragen wurde, im Jahre 2005 nach zähem Ringen in Rußland für 8000 Dollar gekauft bzw. adoptiert.

Als Ermittler anfingen, die beiden Männer des Kindesmißbrauchs zu verdächtigen, beschuldigten diese die Strafverfolgungsbehörden, sie würden wegen ihrer sexuellen Orientierung stigmatisiert. Es stellte sich mittlerweile heraus,  daß das schwule Paar den Knaben zielgerichtet zur sexuellen Ausbeutung gekauft hatte.

Quellen: New York Daily News, Yahoo (Australien), Webseite „Denken macht frei“


Medjugorje: Heutige neue Botschaft an „Seherin“ Mirjana verkündet

Verdrängungs-Prinzip als Merkmal der Falschmystik

Seit über 32 Jahren erhält Mirjana Dragicevic-Soldo (eigenen Angaben zufolge) Erscheinungen der „Gottesmutter“. Bereits am Weihnachtsfest 1982 soll der Medjugorje-Seherin vom Himmel das „zehnte Geheimnis“ anvertraut worden sein.

Nach eineinhalb Jahren hörten die täglichen Erscheinungen auf  – und die vermeintliche Madonna gab sich nur noch jeweils am 18. März ein jährliches Stelldichein bei Mirjana, an derem Geburtstag also.

Auch diese Wiegenfest-Regelung wurde nach einigen Jahren geändert  –  immer mal wieder was Neues, denn seit dem 2. August 1987 hörte Mirjana an jedem 2. des Monats nur noch die Stimme der Himmelsmutter. Seit einigen Jahren sieht sie die „Gospa“ (so wird Maria in jener Gegend genannt) zusätzlich auch noch.  media-372515-2

Am heutigen 2. Juli war es wieder einmal soweit  – und der Medjugorje-Newsletter meldete pünktlich die aktuelle „Privatbotschaft“ an Mirjana, die angeblich „nicht öffentlich verbreitet wird“, wie es dort heißt, obwohl sie schon seit Jahren per Newsletter für jeden Interessentierten die Runde macht.

Wie bereits in etlichen früheren Artikeln dargelegt, erkennen wir falschmystische Phänomene oftmals am „Prinzip der Verdrängung“: 

In entsprechenden Botschaften des „Himmels“ wird z. B. gerne zu frommen Andachten und Ansichten aufgefordert, die nicht falsch sein müssen (deshalb wirken sie ja auf den ersten Blick so unbedenklich!), bei denen aber etwas Wichtiges durch etwas weniger Wichtiges verdrängt wird.

Es ist also eine  l i s t i g e  Taktik, die sicher nicht von „oben“ kommt.

Betrachten wir vor allem unter diesem Gesichtspunkt jene heutige „Offenbarung“ an die Visionärin Mirjana, die wir hier vollständig wiedergeben: 

„Liebe Kinder! Mit mütterlicher Liebe bitte ich euch, mir eure Herzen zu schenken, damit ich sie meinem Sohn darbringen und euch befreien kann, euch befreien von all dem Bösen, das euch immer mehr versklavt und euch vom einzigen Guten entfernt – meinem Sohn, von allem, das euch auf den falschen Weg führt und euch den Frieden entzieht.

Ich möchte euch zur Freiheit der Verheißung meines Sohnes führen, denn ich wünsche, dass sich hier in Vollkommenheit  der Wille Gottes erfüllt, dass durch die Versöhnung mit dem himmlischen Vater, durch Gebet und Fasten, Apostel der Liebe Gottes geboren werden  –  Apostel, die frei und mit Liebe, all meinen Kindern die Liebe Gottes verbreiten werden.

Apostel, die die Liebe des Vertrauens in den himmlischen Vater verbreiten werden und die Pforten des Paradieses öffnen. Liebe Kinder, bietet euren Hirten die Freude der Liebe und der Unterstützung, so wie mein Sohn sie ersucht hat, sie euch zu reichen. Ich danke euch!“

Wir wollen uns in das scheinfromme Stroh, das hier reichlich gedroschen wird, nicht weiter vertiefen, sondern an drei Beispielen das Verdrängungsprinzip aufzeigen:

1. Abschnitt: Abgesehen davon, daß es theologisch falsch ist, von Christus („meinem Sohn“) als dem „einzig Guten“ zu sprechen (als ob es nicht auch Gott-Vater und den Heiligen Geist gäbe, die göttlich und damit ebenfalls absolut gut sind!), so ist es schlichtweg unverfroren, wenn das Erscheinungsphantom für sich in Anspruch nimmt,  daß es uns „befreien“ kann „von all dem Bösen…, von allem, das euch auf den falschen Weg führt…“  –  denn eben dies ist der Madonna keineswegs möglich.

Dies vermag allein der allmächtige GOTT selbst in seinem Sohn Jesus Christus! –  Überdies fragt man sich, wie es denn wohl kommt, daß die „Lieben Kinder“ nach über 32 Jahren angeblicher Erscheinungshilfe immer noch,  ja sogar „immer mehr vom Bösen versklavt werden“…?!

2. Abschnitt:  Hier wird behauptet, „Gebet und Fasten“ bewirke die „Versöhnung mit dem himmlischen Vater“.  Das klingt wieder einmal fromm, ist aber theologisch falsch:

Zunächst geht das Gnadenangebot zur Versöhnung überhaupt nicht vom Menschen aus, sondern von Gott selbst. Sodann ist auf unserer Seite Reue und Beichte erforderlich. Gebet ist für Christen selbstverständlich, genügt aber nicht für eine „Versöhnung“ mit Gott  – und Fasten ebensowenig.  

Hier wird also die Notwendigkeit von Reue und Beichte unterschwellig verdrängt durch eine (für Medjugorje ohnehin typische) Überbetonung von „Gebet und Fasten“ an der falschen Stelle.

3. Abschnitt: Sodann heißt es, die „Apostel der Liebe Gottes“, die durch „Gebet und Fasten“ angeblich „geboren“ wurden, seien imstande, die „Pforten des Paradieses zu öffnen“.

Auch dies ist offensichtlicher Unfug, da Christus uns durch sein Kreuzesopfer das Tor des Himmels geöffnet hat, wobei sein Erlösungswerk durch die Taufe in uns sakramental wirksam wird. Deshalb ist die heilige Taufe die „Pforte zum Paradies“. Notwendig zum ewigen Heil ist neben dem beharrlichen Glauben zudem ein Leben nach den Geboten Gottes, die übrigens in den Medju-Botschaften bezeichnenderweise fast nie erwähnt werden.

Wir sehen also, daß wohlklingende Sprüche der frommen Denkungsart eingesetzt werden, um wesentliche Glaubensinhalte auf listige Art zu verdrängen, indem weniger Wichtiges an ihre Stelle gesetzt wird. Dies fällt dem  unbedarften Leser aber in der Regel nicht auf, weil ja durchaus keine direkten Irrtümer verbreitet werden….

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster


Anmeldung zum Katholikentag 2014 bereits möglich – Preise bleiben stabil

Der Katholikentag hat bereits jetzt auf seiner Webseite ein Formular online, um sich für den Katholikentag 2014 in Regensburg anzumelden. Auch telefonisch und per Mail können Karten bestellt werden. Bittprozession Auftakt Katholikentagskreuz

Wer sich bis 31. März 2014 eine Dauer- oder Familienkarte sichert, hat Anspruch auf den Frühbucherrabatt in Höhe von 10 bzw. 20 Euro.

Mit der Dauerkarte können alle Veranstaltungen zwischen Mittwoch, 28. Mai und Sonntag, 1. Juni 2014 besucht werden, das Programmheft, einen Stadtplan und einen Schlüsselbund erhält man gratis.

Einzelne Tage oder Veranstaltungen können mit der Tages- oder Abendkarten besucht werden, Ermäßigungen für große Gruppen und Einzelpersonen sind möglich. Die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel vor Ort ist im Preis inbegriffen.

„Wir sind froh, die Preise des Mannheimer Katholikentags unverändert anbieten zu können“, so Dr. Martin Stauch, Geschäftsführer des Katholikentags und Leiter der Geschäftsstelle.

Dauerkarte 79 Euro
Dauerkarte ermäßigt 59 Euro
Familiendauerkarte 125 Euro
Tageskarte 25 Euro
Tageskarte ermäßigt 20 Euro
Abendkarte 15 Euro

Weitere Infos zu den Preisen und zur Unterkunft finden Sie unter http://www.katholikentag.de/teilnahme oder unter 0941.584 390 390.

Der 99. Deutsche Katholikentag findet von 28. Mai bis 1. Juni 2014 in Regensburg statt. Erwartet werden viele zehntausend Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet, der bayerischen Region und Tschechien. Katholikentage werden vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in der Regel alle zwei Jahre an wechselnden Orten veranstaltet. 

99. Deutscher Katholikentag Regensburg 2014 e.V.
Im Gewerbepark C 55 - 93059 Regensburg
Tel. 0941.584 390 152
Fax  0941.584 390 155
silke.jaeger@katholikentag.de

Vortrag: Karolina Kristo am 6. Juli in Frankfurt über Sexualkundezwang in der EU

Die schleichende Auflösung unseres Wertefundaments und der gesellschaftlichen Sexualmoral macht auch vor Schulen und Kindergärten keinen Halt mehr.

Kaum verständliche und dehnbare Gesetze ermöglichen eine unkontrollierte Liberalisierung des Sexualkundeunterrichts in den EU- Mitgliedsstaaten. Aktueller Fall ist das neue EU-Mitglied Kroatien. Karolina

Welches Gesellschafts- und Menschenbild verbirgt sich hinter diesen Konzepten? Welche Gefahren drohen unseren Kindern und einer Gesellschaft, die so etwas zulässt? Wer ist verantwortlich für die Einführung solcher Erziehungsmethoden? Wo stehen die Medien?

Diesen Fragen möchten wir nachgehen.

Unsere Referentin:  Karolina Vidovic Kristo (siehe Foto)
Redakteurin HRT (kroatisches öffentliches Fernsehen)

Ort: Auf dem Mühlberg 14, Frankfurt a.M., Sachsenhausen, Gemeindesaal der Polnischen Katholischen Gemeinde

Zeit: Samstag, 6. Juli 2013, 15 Uhr bis 16.30 Uhr

Hintergrundinfos über Alfred Kinsey:

„Pädophilie als Grundlage von Gender-Erziehung“ war der Titel der Dokumentationssendung, mit welcher Karolina Vidovic Kristo am 29. Dezember 2012 eine landesweite Welle der Entrüstung in der kroatischen Gesellschaft auslöste.

Basierend auf der US-amerikanischen Dokumentationssendung „The Kinsey Syndrom“ brachte sie die kriminellen und pädophilen Machenschaften von Alfred Kinsey – der als Vater der modernen Sexualwissenschaften gilt – ins Fadenkreuz von Medien und kroatischer Öffentlichkeit und hinterfragte vor diesem Hintergrund die staatlich angeordnete Einführung des neuen Schulfaches „Gendererziehung“ an kroatischen Schulen.

Als skandalös sollte sich im Nachgang bewahrheiten, dass der für das neue Sexualerziehungsprogramm verantwortliche kroatische Sexualwissenschaftler Aleksander Stuhlhofer am Alfred Kinsey Institute (USA) ausgebildet worden war und beste Kontakte in die internationale Pädophilen-Lobby pflegt.

Karolina V. Kristo wurde für die Ausstrahlung dieser Sendung von Ihrem TV-Sender umgehend suspendiert. Jedoch rief ihre professionelle und rechtmäßige Rechercheleistung bei den Menschen nicht nur landesweite Sympathien hervor, sondern brachte ihr auch internationale Anerkennung. So wurde sie erst kürzlich vom Leadership Institute (USA) mit dem Global Leadership Award für ihre vorbildliche journalistische Tätigkeit ausgezeichnet.

Veranstalter: Arbeitskreis von Katholiken im Raum Frankfurt am Main, Sprecher: Tomislav Cunovic

Außerdem finden folgende Vorträge in kroatischer Sprache statt:

Samstag, den 6. Juli 2013, in der kroatischen Gemeinde, D 6 11 in 68159 Mannheim

Sonntag, den 7. Juli 2013, in der kroatischen Gemeinde Frankfurt, Rüsterstraße 5, 60325 Frankfurt

Diese Veranstaltungen werden von der KEK e.V. (Kroatisch-Europäische Kulturgesellschaft Frankfurt e.V.) organisiert und von weiteren kroatischen regionalen Kulturvereinen und den kroatischen katholischen Gemeinden in Frankfurt und in Mannhein sowie von der Frankfurter HDZ unterstützt.

Quelle: http://kultur-und-medien-online.blogspot.de/2013/06/vortrag-zeitgemae-modernisierung-von.html


Euro-Kritikerin Beatrix von Storch tritt per AfD zur Bundestagswahl an

Erklärung der „Zivilen Koalition“:

Unsere Bewegung ist in den letzten Monaten rasant gewachsen. Wir haben von Anfang an klare Positionen bezogen, die so auf den Punkt zu bringen sind: No-bail-out, also: Einhaltung der Europäischen Verfassung. Das ist der einzige Weg auch für die Südländer, wieder Grund unter die Füße zu bekommen.

Und: Keine Abgabe unserer staatlichen Souveränität und unserer demokratischen Bürgerrechte an Brüssel, also: Einhaltung unserer Verfassung.
Mit diesen Forderungen kandidiere ich nun für den Bundestag. Ich bin Direktkandidat der Alternative für Deutschland  (AfD) in Berlin-Mitte und Nr. 2 der Berliner Landesliste.

Zusammen mit Professor Starbatty kämpfe ich um den Einzug in den Bundestag. Die Bürgerrechte brauchen dringend einen parlamentarischen Arm.

Hier meine Videobotschaft zur Kandidatur. Wenn Sie meinen Wahlkampf verfolgen und unterstützen wollen, dann finden Sie alle Infos dazu auf meiner Internetseite BeatrixvonStorch.de. Sie können mir auch auf Twitter folgen: hier.

Raus aus der Sackgasse: Starten wir den Richtungswechsel!


Bundestags-Petition gegen die Tötung behinderter Ungeborener und Säuglinge

Aufruf der Frankfurter Aktion „SOS Leben“:

Die geplante Liberalisierung der Tötung schwerkranker Säuglinge in den Niederlanden ist zwar schockierend und fürchterlich, doch nicht ganz unerwartet.

Seit Jahrzehnten versucht die Medizin,  die Gesundheit ungeborener Kinder immer exakter zu bestimmen. Kranke Kinder dürfen gemäß der „eugenischen Indikation“ (die anlässlich der Novellierung des § 218 StGB Anfang der 1990er Jahre in der sog. erweiterten „medizinischen“ Indikation aufging) nämlich im Mutterleib getötet und abgetrieben werden  –  auch in Deutschland!

Foto: M. von Gersdorff

Foto: M.v. Gersdorff

Deshalb ist diese neue Aktion von SOS LEBEN so wichtig!
Gentests und sonstige vorgeburtliche Tests  –   wie beispielsweise die Ultraschalluntersuchungen  – können aber die Gesundheit des Embryos nicht mit Sicherheit bestimmen.

Es kann lediglich eine Wahrscheinlichkeit über das Vorhandensein von Trisomie 21 (Down-Syndrom) oder andere genetisch bedingte Krankheiten angegeben werden. Daher sind 0,5 bis 1,5 Prozent der Diagnosen falsch.

Ergebnis: Im Streben nach dem „perfekten Kind“ werden auch gesunde Kinder abgetrieben, falls die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung zu hoch erschien.

Gegen diesen Horror müssen wir protestieren!

Bitte unterschreiben Sie unsere Petition an den Deutschen Bundestag.

Das ist die Selektion der modernen Pränataldiagnostik: Ob man leben darf oder nicht, hängt für viele Kinder von einer Wahrscheinlichkeitsrechnung ab.

Folge dieser rechtsstaatlichen und moralischen Katastrophe ist die sog. „eugenische Indikation“ (heute in der „medizinischen Indikation enthalten), die Abtreibungen im Falle einer Krankheit des ungeborenen Kindes sogar bis unmittelbar vor der natürlichen Geburt zulässt.

Die jetzt in den Niederlanden geplante Tötung neugeborener Kinder ist die direkte Folge dieser monströsen gesetzlichen Lage. Diese weitere Verschlimmerung der unmoralischen und unmenschlichen Horrorwelt müssen wir verhindern!

Bitte folgen Sie dem Link und unterschreiben Sie diese Petition an den Deutschen Bundestag:

Verbot der eugenisch begründeten Indikation!

Niemals Tötung von Säuglingen in Deutschland!

Heute feiert die Kirche das Fest der Heimsuchung Marias

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Luk 1,39-56:

Nach einigen Tagen machte sich Maria auf den Weg und eilte in eine Stadt im Bergland von Judäa. Sie ging in das Haus des Zacharias und begrüßte Elisabeth.

Als Elisabeth den Gruß Marias hörte, hüpfte das Kind in ihrem Leib. Da wurde Elisabeth vom Heiligen Geist erfüllt und rief mit lauter Stimme:  Du bist gesegnet unter den Frauen und gesegnet ist die Frucht deines Leibes. Wer bin ich, daß die Mutter meines HERRN zu mir kommt?  –  Siehe, in dem Augenblick, als ich deinen Gruß hörte, hüpfte das Kind vor Freude in meinem Leib. Selig ist, die geglaubt hat, daß sich erfüllt, was der HERR ihr sagen ließ.

„Siehe, von nun an werden mich seligpreisen alle Geschlechter!“

Und Maria sprach:                                                                                                                     media-374638-2

Meine Seele preist die Größe des HERRN,
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.
Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat ER geschaut.
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.
Denn der Allmächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
ER erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.
ER vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
ER zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;
ER stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.
Die Hungernden beschenkt ER mit seinen Gaben
und läßt die Reichen leer ausgehen.
ER nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das ER unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Und Maria blieb etwa drei Monate bei ihr; dann kehrte sie nach Hause zurück.