Frankreich: Attacken gegen Kirche, Priester und Katholiken nehmen zu

Tiefgläubige Christen in Frankreich bekommen in letzter Zeit immer mehr das Gefühl, einer verfolgten Minderheit anzugehören. Im Gefolge der Großdemonstrationen gegen die von der sozialistischen Regierung eingeführte Gleichstellung der homosexuellen Partnerschaft mit der Ehe zwischen Mann und Frau ist es zu einer scharfen Polarisierung zwischen Konservativen und linken Progressisten gekommen… 1_0_661004

Unter dem Antifa-Label auftretende jugendliche Aktivisten richten deshalb ihre Aggressionen immer öfter gegen katholische Einrichtungen:

Die Mauern katholischer Privatschulen und die Schaufenster katholischer Buchhandlungen werden mit antichristlichen Parolen wie „Tod den Katholiken!“ beschmiert bzw. besprüht. In Bordeaux wurden kürzlich die Schaufenster und die Auslagen einer katholischen Buchhandlung zum 27. Mal hintereinander zerstört!

Im Mai wurde im südfranzösischen Avignon ein Ordenspriester auf offener Straße krankenhausreif geschlagen. Anfang Juni drangen Unbekannte nächtens in die Kathedrale von Nantes, der Heimatstadt des sozialistischen Premierministers Jean-Marc Ayrault, ein und sprühten satanische bzw. Sexsymbole und Hitlerbärtchen auf die Statuen.

Fast zur gleichen Zeit fanden sich auch auf der Kathedrale von Limoges antikatholische Parolen. Auf die Kirche von Ferrières in der Gegend von Marseille wurde ein Brandanschlag verübt. Die Außenmauer der Kirche von Gennevilliers in der Nähe von Paris wurde mit der Parole „Vive l’Islam!“ verziert. Das Portal der Kathedrale von Montpellier wurde mit Antifa-Graffitis beschmiert…

Quelle und vollständiger Artikel von Edgar L. Gärtner in der libertären Webzeitschrift EF-Magazin:

http://ef-magazin.de/2013/07/04/4328-antifa-katholiken-werden-in-frankreich-zur-verfolgten-minderheit


2 Kommentare on “Frankreich: Attacken gegen Kirche, Priester und Katholiken nehmen zu”

  1. Tenuf sagt:

    „Tiefgläubige Christen in Frankreich bekommen in letzter Zeit immer mehr das Gefühl, einer verfolgten Minderheit anzugehören.“

    Tiefgläubig, streng gläubig, rechtgläubig…, kann man sich von diesen überflüssigen Attributen nicht mal lösen? Vielleicht heißt es bald abgrundtief gläubig oder zutiefst gläubig oder sonstwie gläubig. Man könnte glauben, es handele sich um Menschen, die die Eintrittskarte zum ewigen Leben schon sicher in der Tasche hätten. Die Pharisäer waren ganz gewiss gläubige Leute, und was hat Jesus über sie gesagt?

    Mt 16,6 Und Jesus sagte zu ihnen: Gebt Acht, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und Sadduzäer!

    Bei Jesus heißt es einfach Glaube. Ohne jede Ausschmückung:
    Joh 3,36 Wer an den Sohn glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.

    Und Jesus sagte auch:
    Joh 15,20Der Sklave ist nicht größer als sein Herr. Wenn sie mich verfolgt haben, werden sie auch euch verfolgen…

    Liken

    • Conny sagt:

      „Man könnte glauben, es handele sich um Menschen, die die Eintrittskarte zum ewigen Leben schon sicher in der Tasche hätten.“

      Man könnte auch glauben, es handelt sich um Menschen, die sich offen zu ihrem Glauben bekennen. Wer nur privat Christ ist, der wird sich auch kaum als verfolgt empfinden.

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s