Frauen wollen mehrheitlich „erobert“ werden, starke Minderheit der Männer auch

Deutsche Frauen wollen laut der Umfrage einer Online-Partnervermittlung mehrheitlich erobert werden. In der Erhebung des Unternehmens Edarling sagten 73 Prozent der Frauen, daß sie darauf warten, daß der Mann den ersten Schritt wagt und sie anspricht. Lediglich 14 Prozent würden selber aktiv den Erstkontakt suchen.

Rund 38 Prozent der Männer wünschen sich laut dieser Umfrage aber ebenfalls, erobert zu werden und verharren in Warteposition. Immerhin sind noch rund 40 Prozent der Männer bereit, die Auserwählte direkt von sich aus anzusprechen.

Quelle: dts-Nachrichtenagentur

Advertisements

2 Kommentare on “Frauen wollen mehrheitlich „erobert“ werden, starke Minderheit der Männer auch”

  1. […] Beginn war sanft, zärtlich, bestimmend und als er mich an sich zog fühlte ich mich zart eingehüllt in eine leicht-herbe Duftwolke. Sein […]

    Gefällt mir

  2. Lucia sagt:

    Männer, die in Warteposition verharren, würden bei mir verhungern.
    Für die Genderer ist das natürlich alles anerzogen. Aber ich sehe das
    anders, weil bei Urvölkern die männliche Eroberung einer Stadt oder
    eines Landes sexuell besetzt ist: Die Stadt wird unbewusst mit einer
    zu erobernden Frau geichgesetzt. Die siegreichen männlichen Soldaten
    werden üblicherweise auch sofort sexuell tätig. (Sogar in Kriegsberichten
    unserer Zeit hört man immer wieder von Massen-Vergewaltigungen durch
    männliche Eroberer.)
    Dazu passt es, dass Sieg oder Niederlage nicht selten direkt über
    eine Frau gehen. In der Bibel fallen mir jetzt auf Anhieb Rahab + Judith
    dazu ein. Aber da gibt es noch mehrere. Der Verlierer scheitert an der
    Frau – das ist ein geläufiges Mythem.
    Auf jeden Fall ist die Eroberung für den männlichen Instinkt erotisch
    stimulierend. Bei Büro-Hengsten scheint das zu verblassen. Wir reduzie-
    ren unsere Erotik zu sehr auf bloße Sexualität.

    Ich erinnere mich aber an eine Fernsehübertragung/Tagesschau o.ä.,
    zur Amtsübernahme des Erzbistums Köln durch Kardinal Meisner vor ca.
    20 Jahren. Da sagte er: „Ich umarme diese Stadt wie eine Braut…“

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s