Berlin: Kopten in Deutschland laden zum ökumenischen Gebet am Donnerstag ein

Mitteilung von Anba Damian, Generalbischof der Koptischen Kirche in Deutschland:

Am Donnerstag, den 22. August 2013 um 19 Uhr, beten wir in unserer Kirche in 10365 Berlin-Lichtenberg am Roedeliusplatz (gegenüber dem Amtsgericht) für das Land Ägypten und für alle Ägypter.

Besonders beten wir für die Opfer der Gewalt, den Schutz der Christen und der Kirchen im Heimatland Ägypten, nachdem viele Kirchen, Klöster, Waisenhäuser für Kinder und Einrichtungen der Christen Ägyptens alleine in den letzten Tagen in Brand gesetzt und zerstört worden sind.

Auch der ägyptische Botschafter in Deutschland hat seine Teilnahme an dem Gebetsabend angekündigt.

Als Zeichen der Solidarität werden Spenden gesammelt, um die Mutterkirche in ihrer Not zu unterstützen.

Zum selben Zeitpunkt werden die Glocken aller Kirchen der Koptisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland traurig läuten und zum gemeinsamen Gebet einladen. Die Gebete werden einen ökumenischen Charakter einnehmen.

Ca. 20 Uhr erfolgt ein Pressegespräch.


Iran: Christlicher Ex-Moslem zu zehn Jahren Knast verurteilt

Ein Iraner, der vom Islam zum Christentum konvertierte, wurde „wegen Verbrechen gegen die Staatssicherheit“ zu zehn Jahren Haft verurteilt: er hatte im Land Bibeln verteilt. Mohammad Hadi Bordbar, auch Mostafa genannt, aus der Stadt Rasht wurde der Konspiration beschuldigt und verurteilt.

Wie Beobachter dem Fidesdienst berichten, geht aus den Prozessakten hervor, dass der Angeklagte gestanden haben soll, dass er „sich vom Islam abgewandt hat, um sich dem Christentum zuzuwenden“ und dass er „die Verkündigung des Evangeliums als seine Pflicht betrachtet“.

Nach seiner christlichen Taufe hatte Mostafa eine so genannte „Hauskirche“ gegründet, wo er sich mit anderen Gläubigen zum Gebet versammelte, was im Iran „illegal“ ist. Mostafa wurde in Teheran am 27. Dezember 2012 nach einer Hausdurchsuchung festgenommen.

Die Polizeibeamten nahmen rund 50 iranische Christen fest, die an einer Gebetsversammlung teilgenommen hatten und unterzogen sie einem Verhör. In der Wohnung beschlagnahmte die Polizei christliche Veröffentlichungen, darunter Videos, Bücher und CDs und über 6000 Bibeln. Mostafa war bereits 2009 wegen seines Übertritts zum Christentum wegen „Abfall vom Islam“ festgenommen und gegen Kaution freigelassen worden.

Quelle: Fidesdienst

 


Nach Abschaffung der Wehrpflicht klaffen im deutschen Berufsheer große Lücken

Die Österreicher haben im Januar 2013 mit ihrem eindeutigen Ja zur Wehrpflicht noch einmal die Reißleine gezogen – in Deutschland hingegen wurde das Berufsheer über die Köpfe der Bevölkerung hinweg eingeführt.

Dies erweist sich nun als fundamentaler Fehler. Die deutsche Freiwilligenarmee hat sich zu einem Total-Flop entwickelt. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) ist mit dem Modell des Berufsheers auf allen Ebenen gescheitert: zu wenige Freiwillige, zu viele Wehrdienstabbrecher, zu kurze Dienstzeit der Berufssoldaten.

Ohne ausreichenden Nachwuchs steht die deutsche Armee vor dem Aus – oder sie muss sich radikal verkleinern und damit gleichzeitig auch Aufgaben abgeben.

Nun steht auch der CDU-Minister de Maizière auf dem Prüfstand – hatte dieser doch noch am 16. Mai 2013 in einer Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag erklärt, die „geplanten Strukturen der Bundeswehr sind demographiefest.“

Nun hat man es schwarz auf weiß: Das Berufsheer ist ein Irrweg für die deutsche Wehrpolitik. Weder quantitativ noch qualitativ hat die Bundeswehr jenen Nachwuchs, den sie zur Bewältigung ihrer Aufgaben benötigt.

QUELLE und FORTSETZUNG des Artikels hier: http://www.unzensuriert.at/content/0013734-Viel-zu-wenig-Nachwuchs-f-r-deutsche-Freiwilligenarmee

HINWEIS: Wir schrieben bereit vor eineinhalb Jahren, daß die Abschaffung der Wehrpflicht verfehlt war: https://charismatismus.wordpress.com/2012/01/26/abschaffung-der-wehrpflicht-hat-sich-nicht-bewahrt/


Union will Schutz vor Stalking verbessern

Nach einer Geiselnahme am Montag in Ingolstadt wird über härtere Gesetze gegen Stalking diskutiert. Rita Pawelski, die Vorsitzende der „Gruppe der Frauen“ in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, erklärt dazu:

„Die Geiselnahme in Ingolstadt macht einmal mehr deutlich, dass das sogenannte Stalking härter bestraft werden und der Schutz der Opfer, in mehr als 80 Prozent sind es Frauen, verbessert werden muss. Der Vorschlag der bayerischen Justizministerin Beate Merk, die entsprechenden Vorschriften zu verschärfen, ist daher zu begrüßen.

Die praktischen Erfahrungen haben gezeigt, dass der 2007 geschaffene Straftatbestand der „Nachstellung“ nicht alle strafwürdigen Fälle erfasst. So reicht eine psychische Belastung des Opfers allein nicht aus für eine strafrechtliche Verfolgung. Vielmehr muss beim Opfer erst eine „schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensgestaltung“ eintreten.

Hier gibt es gesetzlichen Anpassungsbedarf. Für die Strafbarkeit sollte zukünftig nicht länger entscheidend sein, ob die Tat eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensgestaltung des Opfers verursacht hat, sondern es muss ausreichen, wenn sie geeignet ist, eine solche Beeinträchtigung herbeizuführen. Dann kann in solchen Fällen auch leichter frühzeitig mit Untersuchungshaft reagiert werden.

Stalking mit seinen erschreckenden körperlichen und seelischen Folgen für die Opfer muss dringend verhindert werden. Der Gesetzgeber muss daher alle ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen.“


Mißbrauchsskandale: Ursachen der Doppelmoral im Umgang mit der kath. Kirche einerseits und den Grünen andererseits

Mathias von Gersdorff

In den letzten Wochen wurde die Behandlung des Mißbrauchsskandals der Grünen sehr oft mit dem der katholischen Kirche verglichen: Während über die Katholiken im Jahr 2010 ein Sturm der Entrüstung ausbrach, geht man mit den Grünen sehr behutsam um.

Hier lohnt es sich, anzumerken, daß die Berichterstattung über pädophile Priester offensichtlich einer gezielten Kampagne folgte, denn man wußte sehr wohl, daß die Anzahl der Fälle in katholischen Einrichtungen wesentlich geringer war als in anderen Kirchen, Sportvereinen oder innerhalb der Familie.

Foto von Jorge V. Saidl

Mathias von Gersdorff

Hinzu kommt, daß die katholische Kirche Pädophilie stets als schwere Verfehlung verurteilt hat. Sie hat also niemals versucht, pädosexuelle Handlungen als solche zu rechtfertigen, wie das bei den Grünen in den achtziger Jahren mehrere Landesverbände taten. Die Ungleichbehandlung ist also offensichtlich –  man fragt sich bloß, woher das kommt.

Der Historiker Michael Wolffsohn schrieb für Focus den vielbeachteten Artikel mit dem Titel „Wie grün-rote Medien die Debatte um Kindesmißbrauch bei den Grünen weichspülen“.

„Moralische Panik“ gegen die Kirche erzeugt

Sicher spielen die Medien eine große Rolle. Sie sind nämlich entscheidend, um eine „moralische Panikmache“ (moral panic) zu erzeugen.

Der Soziologe Massimo Introvigne, späterer Beauftragter für Menschenrechte in der OSZE, veröffentlichte im Jahre 2010 das Buch „Preti pedofili: La vergogna, il dolore e la verità sull´attacco a Benedetto XVI“ (dt.: „Pädophile Priester: Die Schande, das Leiden und die Wahrheit über einen Angriff auf Benedikt XVI.“), in welchem er die Technik der „moral panic“ beschreibt:

Erstens: Es handelt sich in der Regel um Probleme, die schon lange, manchmal Jahrzehnte existieren, aber von den sozialen Kommunikationsmitteln als etwas „Neues“ präsentiert werden.

Zweitens: Es werden unprofessionell ermittelte Statistiken und sonstige Zahlen als Beweise herangezogen, die ständig wiederholt werden, ohne zu hinterfragen, ob sie stimmen oder nicht.

Drittens: Gewisse „Moralapostel“ (imprenditori morali) gewinnen dank ihrer starken Rolle als Multiplikatoren großen Einfluß in der öffentlichen Diskussion.

Würde man dies wirklich wollen, wäre eine Kampagne gegen die Grünen möglich. Die nötigen Elemente liegen vor. Es ist wichtig, zu beachten, daß bei einer solchen „moralischen Panik“ der Sachverhalt an sich keine reine Erfindung ist, doch die statistische Dimension ins Groteske übertrieben wird.

Doch nicht nur, weil es viele Medien so gewollt haben, gab es eine Empörungskampagne gegen die katholische Kirche, während heute die Grünen geschont werden. Es bestehen auch essentielle strukturelle Unterschiede in der öffentlichen Meinung, welche die „moralische Panik“ gegen die katholische Kirche begünstigen.

Die Sexuelle Revolution und das Lustprinzip

Wie man im 2011 erschienenen Buch von Sybille Steinbacher „Wie der Sex nach Deutschland kam“ gut nachlesen kann, lockerte sich die Sexualmoral in Deutschland (spätestens) nach dem Zweiten Weltkrieg.

Lange vor der sogenannten „Sexuellen Revolution“ gab es eine Sexwelle, die breite Teile der Gesellschaft beeinflußt hat. Zeitschriften, Romane, aber auch Fernsehen lieferten erotische Inhalte, die von vielen angenommen wurden. Diese Sexwelle der 1950er und 1960er Jahre bereitete die Mentalitäten für die eigentliche „Sexuelle Revolution“ der Achtundsechziger vor.

Die Devise war: „Man braucht das nicht so eng zu sehen, man kann ruhig lockerer werden.“  –  Diese Einstellung stand diametral der christlichen, zumal der katholischen Sexualmoral entgegen. Schon damals schwand der Einfluß der katholischen Kirche in dieser Hinsicht; sie wurde zunehmend als Querulant empfunden.

Die im Zuge von 68 eingesetzte „Sexuelle Revolution“ ideologisierte (Stichwort Emanzipation) und radikalisierte eine Tendenz, die also schon existierte. Ihre antikatholische Stoßrichtung war im Grunde genommen dieselbe wie die der Sexwelle davor, nur die Intensität war viel größer  –  und zudem griff sie offen die Prinzipien der katholischen Sexualmoral an. 

Buchtitel der Aktion "Kinder in Gefahr"

M. von Gersdorff warnte schon vor vielen Jahren!

Die „Sexuelle Revolution“ konnte seitdem stets an Boden gewinnen, was große Bevölkerungsschichten befürworteten. Entsprechend befindet sich die katholische Kirche mit ihrer Sexualmoral in einer defensiven Position. So gibt es heute nur noch wenige Tabus im sexuellen Bereich, wie etwa der Kindesmißbrauch. Aber fast alles andere wird akzeptiert.

Die heutige Position der Grünen in dieser Hinsicht spiegelt genau, was wohl viele Deutsche denken: Solange man keine psychische oder physische Gewalt anwendet, ist alles andere in Ordnung.

In einem solchen Umfeld ist es klar, daß im Falle einer „moralischen Panikmache“ viel mehr Menschen die katholische Kirche in die Pfanne hauen wollen als die Grünen.

Symptomatisch für diese Geisteshaltung in Deutschland ist das Lob, das Alice Schwarzer mit ihrer Kritik an den Grünen in der letzten Woche geerntet hat. Sie wirft den Grünen vor –  namentlich Daniel Cohn-Bendit und Volker Beck  – , sich aus der Affäre ziehen zu wollen. „Volker Beck kann sich nicht auf die Gnade der späten Geburt zurückziehen“, so Schwarzer.

Der Subjektivismus schlägt voll durch

Es darf aber nicht übersehen werden, daß Alice Schwarzers Kritik völlig nach dem Muster der 68er Mentalität gestrickt ist: In einer pädophilen Beziehung befindet sich der Minderjährige psychisch (und möglicherweise auch physisch) in einer Situation der totalen Unterdrückung. Der Erwachsene kann fast grenzenlos seine Herrschaft über ihn ausüben.

Im Umkehrschluß bedeutet dies aber: Falls eben keine Herrschaft vorliegt, wenn keiner unterdrückt wird, wenn sich keiner in einer psychischen Zwangslage befindet, dann ist alles gut. Das ist für viele Menschen heutzutage das allein gültige Kriterium.

In der christlichen – zumindest der katholischen – Sexualmoral ist das aber nur ein Teilaspekt. Für diese ist praktizierte Sexualität nur innerhalb einer gültig geschlossenen Ehe sittlich korrekt. Gewalt verschlimmert den Grad der Unsittlichkeit, ist aber nicht die einzige Bedingung dazu.

Selbstwiderspruch in puncto Abtreibung

In der Tat begann Alice Schwarzer damit, pädosexuelles Verhalten anzugreifen, als sie feststellte, daß sich Kinder in einer ähnlichen Lage wie die Frauen befanden. Sie kritisierte Figuren wie Daniel Cohn-Bendit, eben weil deren Vorstellungen einer sexuellen Befreiung letztlich die Frauen zu Objekten machten. Schwarzer erkannte, daß sich Kinder in einer pädophilen Beziehung in einer analogen Herrschaftsstruktur befanden.

Allerdings ist Alice Schwarzers Position in sich selbst widersprüchlich, denn wenn schon Herrschaft über andere das entscheidende Kriterium ist, hätte sie sich niemals für die Abtreibung einsetzten dürfen. In ihrem Herrschaftsverständnis konnte sich aber die Frau nur von der Herrschaft des Mannes „befreien“, wenn sie ihr eigenes Kind töten durfte. Diese „Herrschaft“ über das Leben des ungeborenen Kindes befürwortet sie aber  –  soviel zu Alice Schwarzer.

Die Abneigung gegen die katholische Kirche liegt aber nicht nur in der Strenge der Sexualmoral begründet. Ihr Appell, ein Leben in Keuschheit zu führen, ist ein Aufruf, mit Gott zu leben. Der Mensch soll seine eigene Sündhaftigkeit erkennen und einsehen, daß er ohne Gottes Hilfe unfähig ist, entsprechend den Zehn Geboten zu leben. Für den Menschen gilt: „Wer also zu stehen meint, der gebe acht, daß er nicht fällt“ (1. Kor, 10,12). Für den in Sünde Lebenden gilt, nach der Hand des barmherzigen Gottes zu greifen und sich heben zu lassen.

Die Kirche will den Menschen zu Gott erheben

Für den modernen, vermeintlich emanzipierten Menschen sind solche Gedanken schlichtweg unerträglich. Er bastelt sich seine eigene Moral.

Diese Einstellung führt nicht dazu, Verbote gänzlich abzulehnen. Die Grünen wollen viele Verbote einführen bei gleichzeitiger Förderung der Sexuellen Revolution: Ströbele und Grüne Jugend wollen die Entkriminalisierung von Inzest, die Grüne Jugend will die Ehe abschaffen und die Zweigeschlechtlichkeit überwinden, im Wahlprogramm ist die Öffnung des Ehegesetzes für homosexuelle Paare vorgesehen usw.

Bleiben sollen hinsichtlich Sexualität einige wenige Verbote, wie eben die Pädophilie  – gleichsam wie Oasen in einer moralischen Wüste. Damit können viele heute leben. Doch die katholische Kirche will die Wüste mit Gottes Wort bepflanzen, damit sie blüht. Da gibt es keinen Platz für die „Sexuelle Revolution“.

Erstveröffentlichung des Beitrags in der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT

Foto des Autors von Jorge V. Saidl


„Es begegnen einander Huld und Treue, Gerechtigkeit und Friede küssen sich“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 85 (84),9.11-12.13-14:

Ich will hören, was Gott redet:
Frieden verkündet der HERR seinem Volk
und seinen Frommen,
den Menschen mit redlichem Herzen.

Es begegnen einander Huld und Treue;
Gerechtigkeit und Friede küssen sich.
Treue sproßt aus der Erde hervor;
Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.

Auch spendet der HERR dann Segen,
und unser Land gibt seinen Ertrag.
Gerechtigkeit geht vor ihm her,
und Heil folgt der Spur seiner Schritte.


Unser SOMMER-Plakat für SPIEL und SPORT

Momentaufnahme aus der Promenade im Stadtkern (!) von Münster

Aktuelles Poster aus dem ECCLESIA-Plakatdienst des KOMM-MIT-Jugendverlags in Münster

Das FOTO von Felizitas Küble zeigt eine Momentaufnahme aus der „Promenade“ in der Innenstadt (!) von Münster