Diözese Linz: Vorwürfe gegen Pfarrer wg. „sexuellem Mißbrauch“ als unwahr erwiesen

Wie die österreichische „Kath. Presseagentur“ KAP berichtet, haben sich öffentlich geäußerte Anschuldigungen gegen einen Priester des Bistums Linz als unbegründet erwiesen. Der falsch beschuldigte Geistliche aus dem Innviertel klagt nun gegen die Mißbrauchsvorwürfe eines 41-jährigen Mannes auf Schadensersatz und Widerruf im Fernsehen. foto 31.5.2010a - Kopie

Seitens der Diözesanleitung hieß es am gestrigen Mittwoch in einer Stellungnahme gegenüber „Kathpress“, daß es zu einem früheren Zeitpunkt Gespräche mit dem betroffenen Pfarrer gab, in denen aufgrund der konkreten Umstände und der Glaubwürdigkeit seiner Angaben die Möglichkeit einer Unterlassungsklage erörtert worden sei.

Das angebliche „Opfer“, ein früherer Ministrant, behauptet nunmehr, der Pfarrer wolle ihn fertigmachen: „Ich finde das eigentlich komisch, dass ein Täter sein Opfer klagt. Der hat das damals gemacht, und die ganzen psychischen Belastungsprobleme, die ich habe, hängen mit dem Missbrauch zusammen“, erklärte er im Gespräch mit dem österreichischen öffentlich-rechtlichen Fernsehsender OFR.

Laut dem Vorsitzenden der Opferschutzkommission der Diözese Linz, Josef Gruber, haben sich die Vorwürfe gegen den Geistlichen nach Recherchen und Gesprächen mit anderen ehemaligen Ministranten als unzutreffend erwiesen. 

Quelle: Katholische Presseagentur KAP

 

 



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s