Alice Schwarzer über pädosexuelle Irrwege im rotgrünen Milieu: „Die 68er und ihre Erben“

In der aktuellen Ausgabe der Frauenzeitschrift „Emma“ (Okt./Nov. 2013) befaßt sich Herausgeberin Alice Schwarzer auf den Seiten 54 bis 57 ausführlich mit den Gründen und Hintergründen der pädosexuellen Verirrungen in linksliberalen bzw. rotgrünen Kreisen.

Dabei nimmt die bekannte Feministin in puncto „Sex mit Kindern“ kein Blatt vor den Mund.

Unter dem Titel „Die Fortschrittlichen und die Pädophilie“ schreibt sie gleich eingangs:

„Die Empörung war groß, als der Missbrauch von Kindern in katholischen Internaten ans Licht kam. Zu recht. Aber es dauerte länger, viel länger, bis auch die sexuellen Übergriffe der „Kinderfreunde“ in WGs und Kommunen als Skandal empfunden wurden.“

„Es war der linksliberale Zeitgeist“

Zudem stellt die Emma-Herausgeberin klar, daß sich die Kritik nicht allein auf die grüne Partei beziehen sollte:

„Es waren nicht nur die Grünen. Es waren auch nicht nur die 68er. Es war der Zeitgeist, der allerdings war links beziehungsweise liberal. Es war einfach angesagt bei (fast) allen, die sich als fortschrittlich verstanden: Dass doch nichts dabei sei, wenn Erwachsene mit Kindern…denn die wollten es doch auch.“

Guter Buchtitel zum Thema

Guter Buchtitel zum Thema

Alice Schwarzer erwähnt sodann die grün-alternative Tageszeitung „taz“ aus Berlin, die ebenfalls eine „sexuelle Befreiung“ ohne Grenzen auf ihre Fahnen schrieb.

Es seien, so Schwarzer, „die 68er und ihre Erben, die Grünen, die in den ihnen nahestehenden Publikationen“ gewesen, welche „nicht nur das Recht der Kinder auf eine eigene Sexualität propagiert“ hätten, sondern auch das vermeintliche „Recht“ der Erwachsenen auf Sex mit Kindern.

„Inspiriert von der grünen BAG SchwuP“

Hinsichtlich der skandalösen grünen Beschlüsse aus den 80er Jahren (pro Straffreiheit pädosexueller Verbrechen) erläutert die Chefredakteurin der „Emma“, diese seien u.a. „inspiriert“ worden von der grünen BAG SchwuP (Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle); Schwarzer fügt hinzu:

„Der Koordinator der SchwuP, Dieter Ullmann, war da wegen Kindesmissbrauchs schon mehrfach im Gefängnis gewesen. Und übrigens war bei der SchwuP auch der Grüne Volker Beck aktiv.“

Alice Schwarzer erinnert zudem an gewisse Irrwege des linksgerichteten Hamburger Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“:

„Es war auch die Zeit, in der EMMA beim Presserat einen Antrag auf Rüge wegen Kinderpornografie stellte. Anlass war ein Spiegel-Cover im Mai 1977, auf dem eine 12-Jährige abgebildet war. Titelzeile „Die verkauften Lolitas“. Eva Ionesco, die Tochter des Dramatikers, hat später als Erwachsene ihre Mutter verklagt. Die Fotografin Irina Ionesco hatte die Fotos gemacht und verkauft. Die Tochter fühlte sich missbraucht und forderte die Zensur dieser weltweit von ihr als „Lolita“ kursierenden Bilder. 2012 bekam sie recht, doch nur zum Teil.“

Grüne pro Porno und Prostitution

Die Autorin beläßt es keineswegs bei Enthüllungen über Vergangenes; sie kritisiert die grüne Partei auch hier und heute:

„So waren und sind die Grünen weiterhin gegen jegliche Einschränkung von Pornografie. Und sie sind die Vorreiter einer Verharmlosung von Prostitution, für sie „ein Beruf wie jeder andere“. Das passt zur Verharmlosung des Missbrauchs von Kindern: Die herrschenden Alt-Grünen sind gegen Herrschaftsverhältnisse im gesellschaftlichen Bereich, leugnen jedoch die Machtverhältnisse im Privaten. Das gilt für das Machtgefälle zwischen Freiern und Prostituierten ebenso wie für das zwischen Erwachsenen und Kindern. – Dürfen wir also auch bei der Prostitution, diesem „Beruf wie jeder andere“, nun 30 Jahre warten, bis ihre Verharmlosung und Akzeptanz als Skandal empfunden wird?“

Schwarzer wirft dem grünen Geschäftsführer Volker Beck ausdrücklich „Verharmlosung und Akzeptanz der Prostitution“ vor und zitiert seine vielsagenden Äußerungen hierzu:

„Beck wörtlich: „Wenn Leute etwas anbieten, andere es kaufen wollen und es keine ökologischen oder sozialen Nebenwirkungen gibt, die man dringend unterbinden muss, dann nehme ich das zur Kenntnis und störe mich nicht weiter daran.“  –  Das erklärte Volker Beck jüngst apropos der Prostitution. – Sexualität als Ware. Man kann einen solchen Grad an Zynismus kaum fassen.“

Prof. Kentlers skandalöse Praktiken

Überdies befaßt sich die prominente Feministin mit dem bekannten Pädagogen Prof. Helmut Kentler; er zählt zu den Lieblings-Autoren und einstigen Vorzeige-Figuren der 68er Bewegung:

„Wenn einer wie der renommierte Sozialpädagoge Helmut Kentler, Professor an der Universität Hannover und Gerichtsgutachter, in seinen „wissenschaftlichen“ Schriften allen ernstes den Richtern empfahl, straffällige Jugendliche „bei pädagogisch interessierten Päderasten“ unterzubringen – dann schrie niemand Skandal (nur EMMA), sondern wurde zustimmend genickt. Tatsächlich ergingen Urteile, die „Kinderfreund“ Kentlers guten Rat befolgten und die Jungen den Pädophilen quasi auf Gedeih und Verderb auslieferten. Denn die mussten sich ja auch noch erkenntlich zeigen bei den „Kinderfreunden“. „

Kritische Seitenhiebe erhalten auch die Fernsehanstalten, wobei Alice Schwarzer in den vergangenen Jahren mehrfach öffentlich darauf hinwies, daß es unfair sei, einseitig auf die katholische Kirche einzuprügeln, wie dies in den meisten Presseorganen, Rundfunkanstalten usw. gang und gäbe war  –  und teils heute noch ist:

„Doch auch die Medien dürfen sich durchaus nach ihrer Verantwortung fragen. Ich erinnere mich nur zu gut, wie ich 2010 zu Beginn des Ruchbarwerdens des Missbrauchs in katholischen Internaten in einer Live-Talkshow auch auf den Skandal in der Odenwald-Schule, also im progressiven Milieu, hinwies. Die Moderatorin schnitt mir hart das Wort ab. Als ich im Verlauf der Sendung noch einmal darauf aufmerksam machen wollte, fiel meine Anmerkung ins Leere. Und das, obwohl zu diesem Zeitpunkt bereits alles über die Odenwald-Schule auf dem Tisch lag.“

Auch „Humanistische Union“ und GEW gegen Kinderschutz

Aufschlußreich sind zweifellos auch jene Fakten, die Schwarzer hinsichtlich Prof. Rüdiger Lautmann, der „Humanistischen Union“, den Judos,  Jusos und der seit Jahrzehnten links agierenden Gewerkschaft GEW auflistet:

„Der als links geltende Rechtswissenschaftler Rüdiger Lautmann zum Beispiel konnte ungestört weiter an der Universität Bremen lehren, obwohl er bereits 1978 den sexuellen Missbrauch von Kindern als „Straftaten ohne Opfer“ bezeichnet hatte. Auf dem Deutschen Soziologentag im April 1979 war Lautmann dann maßgeblich an dem Antrag beteiligt, den Pädophilie-Paragraphen 176 ersatzlos zu streichen. Wer hätte ihn auch stören sollen?

Zusammen mit Lautmann, der den „Arbeitskreis Homosexualität und Gesellschaft“ initiiert hatte, forderten die FDP-nahe „Humanistische Union“ ebenso wie die „Schwulengruppen“ der Jungdemokraten, Jungsozialisten und die „Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft“ die ersatzlose Streichung des § 176. Wäre das nicht verhindert worden, wäre der sexuelle Missbrauch von Kindern heute in Deutschland straffrei.“


15 Kommentare on “Alice Schwarzer über pädosexuelle Irrwege im rotgrünen Milieu: „Die 68er und ihre Erben“”

  1. […] Schwarzer über pädosexuelle Irrwege im rotgrünen Milieu: “Die 68er und ihre Erben” WEITER var _thrive_share_no_params = {'url': […]

    Gefällt mir

  2. […]  Alice Schwarzer über pädosexuelle Irrwege im rotgrünen Milieu: “Die 68er und ihre Erben” […]

    Gefällt mir

  3. Christoph Rebner sagt:

    Zerrbilder ergeben sich nach Dietrich von Hildebrand, wenn für die Analyse unzulängliche Begriffe verwandt werden. Gewalt gegen den Menschen geht von Missbrauch im Sinne Naturrechts-widrigen Verhaltens aus. Dies definiert das Christliche Forum mit sozio-politischen Begriffen wie „rechs“ oder „links“. Angriff auf das Individuum und seine Würde kommt aber durch den Kollektivismus, der in seinen Erscheinungsformen kapitalistisch oder kommunistisch sein kann. Diese Unterscheidung in bürgerlich = rechts = gut wie sie in Ihren Artikeln zum Ausdruck kommt, ist also zumindest oberflächlich. Eingegangen war der Unterzeichnende auf das Thema Kollektivismus, Soziallehre der Kirche und Hayek bereits zuvor. Das wurde nicht veröffentlicht.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ihr Christoph Rebner

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      es ist schlichtweg unzutreffend, wenn Sie behaupten, das „Christliche Forum“ bezeichne allgemein „Gewalt gegen Menschen“ bzw. naturrechtswidriges Verhalten mit Begriffen wie „rechts“ oder „links“. Tatsache ist vielmehr, daß S i e einen Vordenker der „sexuellen Revolution“ (A. Kinsey) als „nicht-sozialistisch“ und „bürgerlich“ bezeichneten und damit den irreführenden Eindruck erweckten, als sei er nicht etwa dem linken Spektrum zugehörig gewesen, sondern explizit dem nicht-linken.
      Gerade von Ihnen wurden schon sehr viele Leserkommentare veröffentlicht, auf die Freischaltung von 100% Ihrer Äußerungen besteht sicherlich kein Anspruch und auch kein Anlaß.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Christoph Rebner sagt:

        „Links“ und „Rechts“ zur Kategoriesierung von Ideen verwendet zu werden, bleibt ein Spezifikum dieses Forums. Es ist festzustellen, dass Ihnen die Möglichkeit, das zwei anscheinend einander entgegengesetzte Systeme zugleich Teile eines übergeordneten Systems, des Kollektivismus in diesem Fall, sein können nicht plausibel zu sein scheint. Es schmerzt, dass Sie die Würdigung der Arbeigen von Norman Dodd zu diesem Thema sogar nicht zum Anlass für eine Veröffentlichung nehmen. Gerade er hat – für Sie bedeutsam- argumentiert, dass die großen Förderer und mächitgen Finanziers des Kinsey’schen Gedankengebäudes der Idee des Kollektivismus dienten 🙂

        Mit freundlichen Grüßen,
        Ihr Christoph Rebner

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        es geht nicht um die grundsätzliche Möglichkeit, daß zwei auf den ersten Blick entgegengesetzte Systeme auf einer übergeordneten Ebene durchaus miteinander verwandt sein können (als ob ich dies bestritten hätte – das ist allein schon beim roten und beim braunen Sozialismus offensichtlich), sondern hier ging es bittschön konkret darum, daß Kinsey ein Vordenker der linken (!) 68er Bewegung war – und daß diese Bewegung sich selbst als links definiert, werden Sie wohl nicht bestreiten wollen.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  4. profschieser sagt:

    Ja, die „Grünen“ — aber auch die CDU und die FDP haben in dieser Richtung mitgewirkt, als sie den Pornoparagrafen abschafften mit der „wissenschaftlichen“ Begründung, „Deutschland hat einen erheblichen Nachholbedarf an Pornografie“.
    Vergessen wir das bitte nicht bei den kommenden Wahlen!

    Gefällt mir

  5. […] Original: https://charismatismus.wordpress.com/2013/09/10/alice-schwarzer-uber-padosexuelle-irrwege-im-rotgrune… […]

    Gefällt mir

  6. Lucia sagt:

    Haben wir es indirekt einer „glücklichen Schuld“ der katholischen Kirche zu verdanken,
    dass die Pädophilie heute so vehement verurteilt wird?
    Aber dass sich die dadurch verdrängte Pädophilie inzwischen in ein wissenschaftlich getarntes „Herumfummeln“ an der kindlichen Sexualität gewandelt hat, sollte auch mal
    thematisiert werden.

    Gefällt mir

  7. Christoph Rebner sagt:

    Nun ist es der „Zeitgeist“. Ein Geist ist niemals durch die Zeit, sondern durch Gut oder Böse definiert. Nazi Fritz von Balluseck war doch auch keint Zeitgeist-Kind, sondern Scherge Satans. Aufzeichnungen, wie sich die Minderjährigen seiner sexuellen „Orientierung“ entzogen wurden als Beweis interpretiert, dass Kinder „von Anfang an“ sexuelle Wesen seien. Der Ungeist wird auch von „Bürgerlichen“ als Leitbild zu einer „Sexualität“, zu der Kinder in der Schule herangezogen werden, verwand. Propagiert wurde das durch A. Kinsey. Ein Sozialist? Ein Zeitgeist-Opfer? Nein! Ein bürgerlicher Täter!

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      Sie müssen nicht so tun, als hätten Sie mit Ihrer Erwähnungn von Alfred Kinsey das Rad neu erfunden. Wir haben das Thema vor genau zwei Monaten bereits behandelt: https://charismatismus.wordpress.com/2013/07/10/frankfurt-journalistin-karolina-kristo-informierte-uber-sexualpolitik-und-ihre-padosexuelle-wurzeln-durch-alfred-kinsey/
      Sie müssen auch nicht den Eindruck erwecken wollen, als sei Kinsey nicht etwa dem linken, sondern dem bürgerlichen Lager zuzurechnen; er zählt vielmehr zu den Vordenkern der „sexuellen Revolution“. Kritisiert wurde er bislang vor allem von Konservativen und kirchlichen Kreisen.
      Wikipedia schreibt zum Stichwort Kinsey wörtlich:
      „Seine 1948 und 1953 veröffentlichten Berichte (Kinsey-Reports) führten zu einem heftigen Meinungsstreit und werden von vielen als der Auslöser der sexuellen Revolution in den 1960er Jahren angesehen. Christliche, konservative und traditionsbewusste Gruppen griffen und greifen Kinsey noch heute wegen seiner in ihren Augen unmoralischen und gefährlichen Untersuchungen an.“
      Noch Fragen???
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Christoph Rebner sagt:

        Kristo lehnt sich eng an die Arbeiten von Dr. Judith Reisman an. So ich. Und an die Arbeiten Anderer.

        Irreführend ist Ihre Klassen-Ideologie, die sich im Begriff „Lager“ dokumentiert. In der Soziologie wird das Bürgertum gegenüber dem Adel und Klerus sowie gegenüber Bauern und Arbeitern als gesellschaftliche Schicht abgegrenzt. http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgertum

        Ein Leben in der Gnade G’ttes, also im Naturrecht, hängt aber nicht von der gesellschaftlichen Schicht, sondern von der Bereitschaft, das Kreuz auf sich zu nehmen täglich ab.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        aus dem Zusammenhang meiner Antwort ging eindeutig hervor, daß der Ausdruck „bürgerliches Lager“ (contra linkes Lager) nicht als soziologische Größenordnung zu verstehen ist, sondern als weltanschauliche (im Sinne von bürgerlich-konservativem Spektrum). Von einer Unterscheidung in gesellschaftlich-soziologische Schichten ist weder in dem Artikel selbst noch in meiner Antwort die Rede, sondern von ideologischer Unterscheidung. Also völlig überflüssig, daß Sie hier gegen Zerrbilder ankämpfen, die Sie selber sachfremd konstruiert haben.
        Im übrigen haben Sie doch den Links-Ideologen Kinsey als „bürgerlichen“ Täter bezeichnet – und ausdrücklich als „Nicht-Sozialisten“ definiert, obwohl klar feststeht, daß er dem linksideologischen Lager zugehört und als Vordenker der „sexuellen Befreiung“ der 68er gilt. Sie wenden hier längst überholte Kategorien an, als sei ein Arbeiter automatisch Sozialist und ein Akademiker wie Kinsey allein schon seines Bildungsgrads wegen dem nichtlinken und insofern „bürgerlichen“ Spektrum zugehörig.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s