Erzbischof Zollitsch unterstützt den „Marsch für das Leben“ in Berlin

Pressemitteilung des BVL (Bundesverband Lebensrecht):

Erzbischof Dr. Robert Zollitsch, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, unterstützt den Marsch für das Leben am 21. September 2013 in Berlin.

In einem Grußwort brachte er zum Ausdruck, wie viel unmittelbarer der Schutz des menschlichen Lebens die Menschen berühre als die wirtschaftlichen und gesell-schaftlichen Fragen unseres Landes. embryofoto

Einen Tag vor der Bundestagswahl lädt der Bundesverband Lebensrecht ab 13 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt zum friedlichen Zeugnis für das Leben ein. Anschließend findet ein Marsch durch die Bundeshauptstadt statt.

Der Freiburger Erzbischof betonte: „Mit Besorgnis nehmen wir wahr, dass das menschliche Leben an seinem Anfang und seinem Ende immer mehr verfügbarer zu werden droht. Die Selbsttötung eines unheilbar kranken Menschen und die Beihilfe dazu gelten vielen Menschen offenbar als letzte Möglichkeit der freien Selbstbestimmung. Als Christen wissen wir aber: Das Leben ist eine kostbare Gabe Gottes, die es unbedingt zu schützen gilt. Weil Gott der Schöpfer allen Lebens ist, kommt jedem Menschen eine unantastbare Würde zu, unabhängig von seiner Leistungsfähigkeit oder dem Wert, den er für andere hat.“


Syrien: Indizien aus der Türkei für Giftgasbesitz der „Rebellen“

In der Türkei läuft aktuell ein Gerichtsverfahren gegen sechs Personen, denen der Erwerb von chemiewaffen-fähigem Material vorgeworfen wird. Sie sollen Mitglieder der Freien Syrischen Armee (FSA) sein.

In einer 132-seitigen Anklageschrift sei dieser Vorwurf stichhaltig nachzuweisen. Das jedenfalls ist die Ansicht der Staatsanwaltschaft der südtürkischen Stadt Adana.

Der 35-jährige Angeklagte Hytham Qassap und die weiteren Angeklagten sollen zudem direkte Verbindungen zur Al-Qaida-nahen Al-Nusra Front und nach Saudi Arabien haben, berichtet LA Times. Qassap soll die Hauptrolle in dem Geschehen gespielt haben.

Aus einem Abhörprotokoll sei ersichtlich, dass der Angeklagte Syrer Khaled Ousto im Gespräch mit einem weiteren Verdächtigen aus der Türkei insgesamt zehn Tonnen an chemischen Substanzen in Auftrag gegeben haben soll, berichtet Gazeteport.

Quelle: http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/09/489073/giftgas-ei%E2%80%8Bnsatz-in-syrien-tuerkische-staatsanwa%E2%80%8Bltschaft-belastet-rebellen/


„Von Gnade und Recht will ich singen“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:

Psalm 101 (100),1-2abc.3-6:

Von Gnade und Recht will ich singen;
Dir, o HERR, will ich spielen.
Ich will auf den Weg der Bewährten achten.
Wann kommst du zu mir?

Ich lebe in der Stille meines Hauses mit lauterem Herzen.
Ich richte mein Auge nicht auf Schändliches;
ich hasse es, Unrecht zu tun,
es soll nicht an mir haften.

Falschheit sei meinem Herzen fern;
ich will das Böse nicht kennen.

Wer den Nächsten heimlich verleumdet,
den bring‘ ich zum Schweigen.
Stolze Augen und hochmütige Herzen
kann ich nicht ertragen.

Meine Augen suchen die Treuen im Land;
sie sollen bei mir wohnen.
Wer auf rechten Wegen geht, darf mir dienen.