Israel: 1700 Jahre alter Fluch der Römerin Kyrilla in Jerusalem ausgegraben

In den Ruinen einer luxuriösen römischen Villa in Jerusalem haben Archäologen einen 1700 Jahre alten Fluch gefunden. Doron Ben-Ami und Yana Tchekhanovets von der Altertumsbehörde in Israel entdeckten bei ihren Ausgrabungen eine aufgerollte Bleiplatte, die im Labor in Israel geöffnet wurde.

Fragment der gefundenen Bleiplatte (Foto: IAA)

Dr. Robert Walter Daniel von der Universität Köln, die mit der israelischen Behörde kooperiert, entzifferte und analysierte die Tafel. In der Inschrift, so Dr. Daniel, erbitte eine Frau mit Namen Kyrilla den Beistand von sechs Göttern verschiedener Traditionen, um einen Mann mit Namen Jennis zu verfluchen.

Genannt werden der römische Gott Pluto ebenso wie die griechischen Götter Hermes und Persephone und der mesopotamische Gott Ereshkigal.

Der Wissenschaftler vermutet, dass Kyrilla sich mit dem Verfluchten in einem Rechtsstreit befand und ihn mithilfe der von einem Magier angefertigten Tafel gewinnen wollte.

Solche Amulette waren in der römisch-heidnischen Welt nicht ungewöhnlich und wurden beispielsweise bei Ausgrabungen in Caesarea in großer Zahl entdeckt.

Nicht immer wenden sich die Flüche gegen Menschen: manche zielten auf Pferde in der Hoffnung, diese würden erblinden oder sich ein Bein brechen. Damit sollten vermutlich Konkurrenten in einem Pferderennen geschwächt werden.

Quelle: israelische Tageszeitung „Haaretz“ vom 31.10.2013 / Israelische Botschaft


Papst-Emeritus Benedikt XVI.: Ruhe ist nicht die erste Bischofspflicht!

 Joseph Ratzinger amtierte noch als Kurien-Kardinal und Präfekt der Glaubenskongregation, als der bekannte Journalist Peter Seewald ein ausführliches Gespräch mit ihm führte, das danach in Buchform erschien: „Salz der Erde  –  Christentum und katholische Kirche an der Jahrtausendwende“.  

Dort befinden sich auf Seite 67 einige aufschlußreiche Aussagen zur kirchlichen Sendung und zu den Aufgaben der Bischöfe:

„Man redet heute viel von der prophetischen Aufgabe der Kirche. Das Wort wird manchmal mißbraucht. Aber wahr ist doch, daß die Kirche sich nie einfach mit dem Zeitgeist liieren darf.

Sie muß die Laster und Gefährdungen einer Zeit ansprechen; sie muß den Mächtigen ins Gewissen reden, aber auch den Intellektuellen, denen auch, die banausisch und gemütlich an den Nöten einer Zeit vorbeileben wollen  – und so fort.

Als Bischof fühlte ich mich verpflichtet, mich dieser Aufgabe zu stellen. Zudem waren die Defizite zu offenkundig: Ermüdung des Glaubens, Rückgang der Berufungen, Sinken des moralischen Standards gerade auch unter den Menschen der Kirche, zunehmende Tendenz zur Gewalt und vieles andere.

Mir klingen immer die Worte der Bibel wie der Kirchenväter im Ohr, welche die Hirten mit großer Schärfe verurteilen, die wie stumme Hunde sind und, um Konflikte zu vermeiden, das Gift sich ausbreiten lassen.

Ruhe ist nicht die erste Bürgerpflicht  –  und ein Bischof, dem es nur darauf ankäme, keinen Ärger zu haben und möglichst alle Konflikte zu übertünchen, ist für mich eine abschreckende Vision.“


Kurien-Kardinal Cordes zum Thema Limburg: „Viel Verleumdung im Spiel“

„Nicht nur Transparenz, sondern auch Transzendenz

Am 1. November wurde im „Deutschlandradio“ ein aufschlußreiches Interview mit dem deutschen Kurien-Kardinal Paul Josef Cordes ausgestrahlt.

Der ehem. Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum (welcher die sozialen Aktivitäten des Vatikan koordiniert) äußerte sich im Gespräch mit dem katholischen DLR-Redakteur Jürgen Liminski zur monatelangen Debatte um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst (siehe Foto).

Foto: PRO

Foto: PRO

Auf die Liminski-Frage „Muss die Kirche nicht umdenken und sich mit kleineren Bauten begnügen?“ antwortete der Vatikanvertreter, in der Causa Limburg sei „nicht nur Übertreibung, sondern auch viel Verleumdung im Spiel“ gewesen; man könne streckenweise „sogar von Hass sprechen“, so der Kardinal, der zudem daran erinnerte:

„Die Kampagne setzte an, lange bevor die Finanzen entdeckt wurden. Sie hatte für jemanden, der schon länger die Geschicke in Deutschland im Blick hat, ganz andere Gründe.

Bischof Tebartz versuchte, die Bindung der Diözese an die katholische Weltkirche zu verstärken. Die hatten ja durch verschiedenen Praktiken und auch Personen doch sehr gelitten, und es hatten sich auch Strukturen eingestellt, die, nicht einmal nach dem Kirchenrecht vertretbar sind.

Da entsteht ein Klima, das sehr problematisch ist. Und wie viel noch zu tun bleibt, zeigt die jüngste Äußerung des Frankfurter Stadtpfarrers, der dem Heiligen Vater – jedenfalls nach Zeitungsnotizen – öffentlich Maulschellen erteilt.“

„Wer predigt heute noch über das ewige Leben?“

Der aus dem Bistum Paderborn stammende Kurien-Kardinal empfiehlt sodann den „geistlichen Mitbrüdern aus Deutschland“ neben der „Transparenz“ etwas weiteres: „Unbedingt mehr Transzendenz.“

Hinsichtlich der transzendenten, der übernatürlichen Themen erwähnt Cordes ein Beispiel:

„Wer predigt heute noch – ich denke jetzt vor allen Dingen an Deutschland – über das ewige Leben? Wie viele alte Menschen begehen Selbstmord, weil sie das vergessen haben?“

Es ist erfreulich, daß nach Kurien-Erzbischof Gerhard L. Müller, der sich bereits seit Monaten sehr deutlich zur „Medienkampagne“ in puncto Limburg äußert, nun endlich ein weiterer Vertreter des Vatikan das Wort ergreift,  um einige Stühle in diesem diffamierenden Kesseltreiben geradezurücken.

Felizitas Küble


Regensburger Katholiken feierten ihren Bistumspatron, den heiligen Wolfgang

Ein Heiliger von „europäischem Format“

Alle Plätze in der Basilika St. Emmeram waren am Donnerstagabend besetzt, als Bischof Rudolf Voderholzer zusammen mit den Priestern und Gläubigen im Rahmen eines Pontifikalamts das Hochfest des heiligen Wolfgang feierten; er ist Patron des Bistums Regensburg. 

Neben dem Diözesanbischof zelebrierten Weihbischof R. Pappenberger, Dompropst Dr. Gegenfurtner, Pfarrer Roman Gerl und Prälat Siegfried Schweiger. Chor und Orchester von St. Emmeram gestalteten den Gottesdienst musikalisch.

Zum Ende der Feier zogen Bischof, Priester und Ministranten zum Gebet hinunter in die Krypta der Basilika. Hier liegen die sterblichen Überreste des heiligen Wolfgang in einem Schrein.  Heiliger Wolfgang Gebet in der Krypta 2

Kritik an Halloween-Umtrieben

In seiner Predigt richtete Bischof Voderholzer seinen Blick auf den Festtag des Bistumspatrons, auf Allerheiligen und Allerseelen, aber auch auf die Umtriebe rund um Halloween, die auf das Hochfest des Heiligen fallen.

Niemanden solle seine Gaudi genommen werden, betonte der Bischof, Problematisch werde es aber, wenn die großen Themen des Menschsein: Sterben, Tod, Gericht, Ewiges Leben, nicht mehr im Licht der christlichen Erlösungsbotschaft gesehen werden, sondern in einem Wust von unernstem Geistergetue untergingen.

Als Kirche dürften wir, in der Solidarität aller ihrer Glieder über Grab und Tod hinaus, am Allerheiligentag zuerst alle die feiern, die gemäß Jesu erster Heiligsprechung in der Bergpredigt schon bei Gott vollendet sind; all jene, die die Heiligkeit, die sie in der Taufe geschenkt bekamen, durch ein Leben in Glauben, Hoffnung und Liebe bewahrt und vertieft haben.

Gebet für Verstorbene: Solidarität der Liebe

Am Allerseelentag gingen die Gläubigen an die Gräber, und beim Requiem beteten sie für alle, von denen wir annehmen, dass sie unser Gebet und unsere Solidarität der Liebe noch bräuchten. Dabei, so Bischof Rudolf, hoffen wir, dass auch für uns einmal gebetet werden wird, und unser Glaube nicht im unernsten Halloween-Aberglauben erstickt werde: Heiliger Wolfgang Gebet in der Krypta 1 - Kopie

„Wir haben in Regensburg den schönen Ineinsfall von Wolfgangsfest und Allerheiligen. Der heilige Wolfgang führt gewissermaßen die Schar der kanonisierten Heiligen an“, erklärte der Regensburger Oberhirte und verwies auf die großen Leistungen des Heiligen von der Gründung einer Domschule bis hin zur Intensivierung des geistlichen Lebens im Klerus und in den Klöstern.

Wolfgang sei ein Bischof von europäischem Format gewesen, erklärte Bischof Rudolf abschließend.

Bischof von Regensburg im 10. Jahrhundert

Wolfgang war Benediktinermönch und im 10. Jahrhundert Bischof von Regensburg. Der heilige Wolfgang wurde 924 in Pfullingen geboren. Er besuchte die Klosterschule auf der Bodenseeinsel Reichenau und später die Domschule in Würzburg. Danach lehrte er an der Domschule Trier.

965 trat Wolfgang in das Kloster Einsiedeln in der Schweiz ein. Dort wurde er Leiter der Klosterschule und 968 zum Priester geweiht. Auch als Missionar war Wolfgang in Ungarn tätig. 972 berief ihn König Otto I. zum Bischof von Regensburg.

Der Heilige Wolfgang fungierte als Lehrer und Erzieher der bayerischen Herzogskinder, des späteren Kaiser Heinrich II. sowie Gisela, Gattin des Königs Stephan von Ungarn. Während einer Reise starb Bischof Wolfgang am 31. Oktober 994 nahe Linz. Er wurde in St. Emmeram in Regensburg bestattet.

Papst Leo IX. erhob Wolfgangs Gebeine 1052 in einen Reliquienschrein und erklärte ihn für heilig. Die Reliquien des Heiligen Wolfgang ruhen in der Krypta von St. Emmeram. Der Heilige Wolfgang wird als Schutzpatron der Bildhauer, Holzarbeiter, Zimmerleute, Schiffer und Hirten verehrt. Dargestellt wird Bischof Wolfgang stets mit Bischofsstab und Kirche.

Quelle für Text und Fotos: Bischöfliches Presseamt Regensburg


Das Martyrium der Donauschwaben und ihrer todesmutigen katholischen Priester

Von Dr. Eduard Werner

Der österreichische Dichter Franz Grillparzer hat in prophetischer Voraussicht schon 1848 geschrieben: „Der Weg der neuren Bildung geht von Humanität durch Nationalität zur Bestialität.“ 

Foto: Evita Gründler

Foto: Evita Gründler

Wie recht er hatte, zeigte sich, als sich nach dem 2. Weltkrieg auf dem Balkan Kommunismus und Nationalismus vermischten. Da geriet die Grausamkeit der Menschen tatsächlich zur Bestialität.

Den katholischen Priestern in den deutschsprachigen Volksgruppen wurden gleich zwei Dinge zur Last gelegt. Einmal, dass sie Priester der weltumspannenden katholischen Kirche waren und dann noch, dass sie Deutsch als Muttersprache hatten und somit zur deutschsprachigen Minderheit in Rumänien oder in Jugoslawien gehörten.

Etwa 33 Priester der Donauschwaben wurden nicht einfach erschossen, sondern langsam zu Tode gequält, um ihre Schmerzen zu steigern.

Dekan Theodor Klein: von Kommunisten brutal gefoltert

Einer dieser Märtyrer ist der Dechant Theodor Klein, Priester des Bistums Fünfkirchen in Ungarn.

Er ist am 2. September 1872 in Barbac in Ungarn geboren. Am 8.2.1895 wurde er zum Priester geweiht. Am 30. März 1945 wurde er in seinem Seelsorgsbezirk Monoster/Baranya ermordet.

Nachdem im Herbst 1944 sowjetrussische Truppen auch Südungarn erobert hatten, errichteten dort die kommunistischen Partisanen eine Schreckensherrschaft. Die Priester wussten zwar, welches Unheil sie erwartete, aber getreu dem Wort Christi „Ein guter Hirte flieht nicht, er bleibt bei seinen Schafen“ blieben nahezu alle Priester auf ihrem Posten.

Zuerst wurden alle nicht arbeitsfähigen Männer dieser Gegend erschossen. Die arbeitsfähigen Männer wurden in ein Zwangsarbeitslager getrieben. Auch Dechant Klein wurde dorthin gebracht.

In der Nacht vom Gründonnerstag auf Karfreitag 1945 wurde der damals 73 Jahre alte Geistliche im Dorfgasthaus von Albertsdorf (Grabovac) gefoltert. Sein markerschütterndes Schreien hörte man in der ganzen Nachbarschaft. Eine Zeitzeugin konnte in einem unbewachten Augenblick in den benachbarten Gasthof gehen, wo sie den Dechanten nackt und blutüberströmt auf dem Betonfußboden liegen sah. Er bat stöhnend um Hilfe.

Sein Gesicht war zerschunden. Aus seinem Körper hatten Folterknechte Stücke Fleisch herausgeschnitten und in die Wunden reichlich Salz gestreut. Schließlich kamen die Partisanen zurück. Sie warfen den Sterbenden auf einen Schubkarren und fuhren ihn weg. Sein Wimmern wurde immer leiser. Nach Aussagen von Kindern soll Dechant Klein erst am Ostermorgen gestorben sein.

Weitere Priester grausam ermordet

Auch in Rumänien und Jugoslawien wurden Priester auf ähnliche Weise zu Tode gequält. Dem Pfarrer Michael Werner wurden die Genitalien mit einer Zange herausgerissen. Der Apostolische Protonotar Lakajner wurde an einen Wagen gebunden und zu Tode geschleift.

Wie stark muss der Glaube dieser Priester gewesen sein, dass sie trotz der vorhersehbaren Gefahren bei ihren Gläubigen blieben. Heute dagegen wagen viele Christen nicht einmal mehr, den Glauben der Kirche zu vertreten, obwohl ihnen keine Todesstrafe droht. Die heutige Glaubensschwäche wird den Menschen keinen Segen bringen.

Erstveröffentlichung dieses Beitrags hier: http://blog.forum-deutscher-katholiken.de/?p=1760

Die DEUTSCHEN stellten im UNGARN der Vorkriegszeit ca. 10% der Bevölkerung. Näheres hier: http://www.sulinet.hu/oroksegtar/data/magyarorszagi_nemzetisegek/nemetek/die_donauschwaben/pages/012_Kulturelle_und_wirtschaftliche.htm


Unser PLAKAT zu Allerseelen: GEBET für unsere Verstorbenen

ECCLESIA-Poster aus dem KOMM-MIT-Jugendverlag in Münster:

1537


Der Glaubensheld Judas Makkabäus ordnet Sühnegebete für gefallene Soldaten an

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: AT, 2 Makk 12,43-45:

Er veranstaltete eine Sammlung, an der sich alle beteiligten, und schickte etwa zweitausend Silberdrachmen nach Jerusalem, damit man dort ein Sündopfer darbringe. Damit handelte er sehr schön und edel; denn er dachte an die Auferstehung.  afc127c26a

Hätte er nicht erwartet, daß die Gefallenen auferstehen werden, wäre es überflüssig und sinnlos gewesen, für die  Verstorbenen zu beten. Auch hielt er sich den herrlichen Lohn vor Augen, der für die hinterlegt ist, die in Frömmigkeit sterben.

Es ist ein heiliger und heilsamer Gedanke, für die Verstorbenen zu beten, damit sie von ihren Sünden befreit werden.