Hintergründe der WARNUNGs-Botschaften: Es war einmal…eine „Endzeitprophetin“…

Der folgende Text unseres stets gründlich recherchierenden Leserkommentators “GsJC”, der uns heute erreichte, ist höchst vielsagend, so daß wir ihn nachfolgend als separaten Artikel veröffentlichen.

Der Autor befaßt sich bereits seit Jahren scharfsinnig mit den angeblich himmlischen Botschaften der sog. “Warnung”, welche  –  wie es heißt  –  von einer anonymen “Seherin” aus Irland empfangen werden; der offensichtliche Unfug wird im Internet und durch Buchbände schon seit langem verbreitet, bis in den Frühling 2013 geschah dies sogar im „Kathshop“-Vertrieb (einer Nebenabteilung von „Kath.net“).0023

Unser Webmagazin CHRISTLICHES FORUM wandte sich von Anfang an gegen diesen irrgeistigen Panik-Unsinn, der gleichwohl erstaunlich viele Anhänger gewinnen konnte.

Hier folgt der aufschlußreiche Recherche-Beitrag unseres Lesers:

Seit gestern Abend ca. 23.45 Uhr ist die Webseite “www.thewarningsecondcoming.com” nicht mehr erreichbar. Zuvor wurde den Betreibern über ihr Kontaktformular freundliche, aber unmissverständliche Worte mitgeteilt.

Da die Webseite immer noch “down” ist, darf davon ausgegangen werden, dass die “Privatbotschaft” angekommen ist. Es gibt dennoch keinen Grund für uns Kritiker zu triumphieren. Stattdessen gibt es aber genügend Gründe, für die ganze Familie der “Endzeitprophetin” zu beten.

Familienmitglieder der genannten Dame betreiben eine Internetfirma, beschäftigen sich mit Webdesign, Online Video Marketing, Mobile Apps etc… und sie waren für die Technik verantwortlich.

Die Webseiten der Internetfirma sind weiterhin erreichbar und liegen auf dem gleichen Server in Hürth bei Köln, wo auch die Seiten “thewarningsecondcoming.com” gehostet werden. Ein technisches Problem der Erreichbarkeit scheidet somit aus.

Es hat sich auf beinahe dramatische Weise bestätigt, dass auch erhebliche finanzielle Probleme seit dem Jahr 2009 im Vordergrund standen und weiterhin bei der Familie bestehen.

Was dies jetzt für die Anhänger der “Botschaften” dieser irregeleiteten Dame bedeutet, die sich hier im Kommentarbereich oft sehr lautstark zustimmend zu Wort gemeldet haben, würde ich an deren Stelle mit einem guten Beichtvater bereden.

Wenn ich hier noch etwas frei von der “katholischen Leber” weg loswerden darf:

Nach dem Gespräch  –  ihr Anhänger  –  betet auch ihr für diese Familie, der ihr so lange willig den Blödsinn abgekauft habt, denn die haben Gebet bitter nötig, damit es nicht zu einer menschlichen Tragödie kommt.

Mit eurer Sucht nach immer neuen “Botschaften” und fehlgeleitetem Eifer habt ihr die Dame und das Umfeld nur noch weiter angetrieben.

Hier folgt ein später eingetroffener HINWEIS des Autors:

Da wurde 12 Stunden überlegt, was zu tun ist!

Auch wenn die Seite seit ca. 12 Uhr wieder online ist, darf ergänzend in diesem Anliegen noch mitgeteilt werden, dass sich viele Menschen, die die Carberry´s vor Ort kennen, sehr lange zurückgehalten haben.

Die “Botschaft” mit dem “falschen Propheten” hat das Fass zum Überlaufen gebracht. Oder wünscht sich einer der “katholischen” Anhänger dieser “Botschaften”, dass in seinem Ort, Wohnviertel oder Hausgemeinschaft gegen ihn von anonymer Seite die “Botschaft” verbreitet wird, dass er mit dem “Dämon im Bund” ist?

Auf diese Weise versuchen auch Sekten, Aussteiger fertig zu machen. Darüber sollten die Anhänger einmal ernsthaft nachdenken.

Oder hättet ihr kein berechtigtes Interesse daran, zu erfahren, wer euch derartig bösartig versucht, mit Unterstellungen zu schaden? Wer diesen Weg der Unterstützung weiterbeschreitet, nähert sich einem gefährlichen Tor.

P.S. Einen Hinweis zur Identität der Dame gab es schon im Februar 2012 hier im Kommentarbereich:
https://charismatismus.wordpress.com/2011/10/08/falsche-ankundigung-in-der-pseudo-botschaft-die-warnung/comment-page-3/#comment-2191
 

Hier gehts zum Artikel einer anderen Webseite gegen die WARNUNG: Channeling ist Esoterik pur!

Zudem der Bericht bei GWUP mit Zitaten aus unseren Beiträgen: http://blog.gwup.net/2013/11/17/offenbarungs-eid-einer-seherin-die-warnung-ist-nonsens/


51 Kommentare on “Hintergründe der WARNUNGs-Botschaften: Es war einmal…eine „Endzeitprophetin“…”

  1. Magdalena sagt:

    Natürlich ist Sie eine Endzeitprophetin. Würde empfehlen die Bibel zu lesen und die Botschaften hinterher .Wünsche euch dass der liebe Gott euch erleuchtet.
    Gute Nacht.

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagt:

    Es ist immer noch eine Endzeitprophetin!

    Gefällt mir

  3. Ralf sagt:

    „Kath.net“ berichtet (verspätet) wieder 🙂
    http://www.kath.net/news/43801

    Gefällt mir

    • Zeuge der Wahrheit sagt:

      @ Ralf
      Frau Küble
      GsJC

      Nicht alles in einen Topf werfen!!!

      Werdet klug in Augen Gottes indem ihr nicht mehr blind nach Verstand und eignen Gutdünken urteilt, sondern bittet Gott um Weisheit und Erkenntnis der Wahrheit und um die Fähigkeit zu unterscheiden. Jesus sagte bittet und euch wird gegeben. Die Pharisäer lehnten ihn ab weil sie ihn die Wahrheit allein mit ihren Verstand nicht erkennen konnten. Wenn auch die Botschaften Warnung falsch sind, so sind viele andere Offenbarung die ihr hier in Verruf bringt und Verunglimpft es nicht. Wie schmerzlich wird es für euch sein wenn Gott euch die Augen öffnet und ihr erkennen könnt wie sehr ihr euch geirrt habt und mit euren Sünden euren Gott beleidigt habt. Dann wird es wahrscheinlich zu spät sein, das gut zu machen, was ihr böses getan habt.Jesus sagte nicht ohne Grund: urteilt nicht nach Augenschein. Medjugorje ist echt, Gott ließ mich das in seiner Güte das erkennen!

      Gefällt mir

      • Müller sagt:

        Sehr geehrter Zeuge der Wahrheit,

        Sie schreiben …

        Medjugorje ist echt, Gott ließ mich das in seiner Güte das erkennen!

        ———————————–

        Es wäre sehr schön, wenn Sie wie alle anderen Mystiker auch, solche Gnaden der Erkenntnis aufschreiben und veröffentlichen würden. Es war für Sie ein bestimmt nicht immer einfach zu gehender Weg, auf dem Sie viel um die Gnade der rechten Erkenntnis gebetet und viel Opfer gebracht haben. Dieser harte und steinige Weg der Erkenntnis wird von vielen Kritikern nicht beschritten, die sich leichtfertig zu Urteilen hinreißen lassen.

        Sie werden mir bestimmt gerne zustimmen, dass Zeugnisse über die Güte Gottes nicht in Ihrem Herzen verschlossen gehalten werden sollten. Solche Zeugnisse sollten der allgemeinen Erbauung dienen, zumal Ihr Erlebnis auch für die Echtheit von Medjugorje sprechen könnte. Vielleicht haben Sie ihr Zeugnis auch schon veröffentlicht und nur vergessen, hier einen entsprechenden Hinweis zu setzen.

        Nach Ihren wohl begründeten kritischen Zeilen gegenüber den genannten Personen, bin jetzt gespannt auf Ihre interessanten und erhellenden Zeilen und bedanke mich für die Beantwortung. Es wäre auch für mich sehr hilfreich auf ihr schriftliches Zeugnis verweisen zu können, da solch eine erhellende Begegnung der Gnade, wie Sie sie hatten, nicht alltäglich ist.

        mit freundlichen Grüßen

        Gefällt mir

  4. angelus sagt:

    Das stimmt doch gar nicht. Die Webseite ist immer noch erreichbar. Jeden Tag werden neue Botschaften ins Netz gestellt (zuletzt die vom 15.11.)

    Gefällt mir

  5. Anton sagt:

    Erfüllte Prophezeihung von Jesus:

    „Spottet jetzt über Mein Wort — und ihr werdet Tränen weinen, wenn diese Dinge sich vor euren Augen abspielen werden. Bald — nicht lange danach — werden die Gewänder, die von Meinen gottgeweihten Dienern getragen werden, abgeändert werden, und es wird eine neue Form des Kreuzes eingeführt werden. Diese neuerliche Abscheulichkeit wird nicht auf dem einfachen Kreuz basieren. Stattdessen wird es (das Kreuz) — auf diskrete Weise — den Kopf des Tieres zeigen.“

    „Eure Kirchen werden neue Kreuze auftauchen sehen, in denen der Kopf des Tieres eingebettet sein wird; eure Altäre werden verändert werden und werden Mir zum Hohn gereichen.Jedes Mal, wenn ihr neue und ungewöhnliche Symbole in Meiner Kirche seht, schaut genau hin, denn das Tier ist arrogant und er (Satan) stellt offen seine Bosheit zu Schau, indem er offen Zeichen zeigt, die ihn ehren.“

    http://diewarnung.jimdo.com/fakten-november-2013-ferula/

    Gefällt mir

  6. gadflyjk sagt:

    Gott segne euch für die Hilfe, diese Frau, die Ketzerei und Teilung ausgebreitet hat innerhalb unserer katholischen Kirche und hat dazu geführt, Tausende von Gläubigen in die Irre freizulegen. Ich habe meine blogsite mit einem neuen Artikel über die Geschäfte der MDM Cult und Mary und ihr Komplize Carberry in Schisma Breffni Cully aktualisiert! Hier ist der Link … http://jkhgadfly.wordpress.com/2013/11/19/the-business-of-warning-of-the-second-coming/ and also see the updates just posted on the blogsite Midwaystreet… http://midwaystreet.wordpress.com/

    Gefällt mir

  7. Anonymous sagt:

    ‚A Blunt Instrument for inflicting punishment on those who dare to mock our One Holy Catholic and Apostolic Church‘

    http://jkhgadfly.wordpress.com/2013/11/17/the-newest-spectre-of-heresy-roaming-around-malahide/

    Gefällt mir

  8. Anonymous sagt:

    http://www.thewarningsecondcoming.com/significance-power-of-prayer/

    Thursday, March 24th, 2011 @ 23:00

    No amount of false stimulants can match the euphoria that comes about when you become close to My Heart. Not only does this love pierce your entire body, mind and soul, it enables you to live a freer life. You will experience a deep contentment unknown to you before. Then you will be taken aback at how little the world of material luxury appeals any more. You will lose interest in these things and this will surprise you.

    ———————————–

    And now read, what her own daughter, Sarah Carberry says in an interview and compare it with that Bullshit that „MDM“ spread in her messages.

    This interview is from may 26, 2011

    Side 21

    have fun

    Gefällt mir

  9. Anonymous sagt:

    In the same neighborhood as Mary Carberry. Just as Gallagher’s “professional” career was ending, Maria Divine Mercy’s began.

    THE LAND O’SEERS [Added Nov. 18]

    Joe Coleman is among several current Irish seers who have proven to be frauds or remain “suspect.” Denis O’Leary, who began seeing visions in 1988, continues to report on his relationship with the other side. He organizes “Circle of Prayer” groups throughout Ireland, similar to MDM’s “crusade of prayer” groups organized throughout the world.

    More well known are the visions of Christina Gallagher. In November 2009, London Daily Mail writer Philip Nolan writes that many claim her to be “the greatest religious con trick ever perpetuated in Ireland.” Within 20 years of her first vision, the mother-of-two described as an “unremarkable housewife” went from ordinary to “fabulously wealthy” and the owner of four mansions. The Irish Sunday World reports that since 2008 Gallagher, with no visible income, resides in a $5.4 million [US] mansion in upper-class coastal Malahide, north of Dublin, population 16,000. In the same neighborhood as Mary Carberry. Just as Gallagher’s “professional” career was ending, Maria Divine Mercy’s began.

    http://midwaystreet.wordpress.com/2013/11/11/8/

    Gefällt mir

  10. […] vor zwei Wochen hatte das Christliche Forum Hinweise auf die Identität der “Seherin” hinter der ominösen “Warnung” […]

    Gefällt mir

  11. Ralf sagt:

    Das dürfte auch mein Schlußwort sein, in Sachen „Warnung“

    Leider ist der Betrug mit religiösem Geschwurbel nicht strafbar, dh es gilt nicht als Betrug (obwohl es einer ist).
    Diese Frau hat sich das Ganze clever überlegt und hat ganz legal die Kohle – mit der Dummheit von Anderen – verdient…ja, so ist das, deshalb sollte man immer überaus kritisch gegenüber „Privatoffenbarungen“ sein und solche, die von der kirchlichen Lehrautorität abgelehnt worden sind, sowieso meiden (das gilt auch für Medjugorje).

    Gefällt mir

  12. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Ha – die M e dj u g o r j e-Sympathisanten von „Kath.net“ , die im Frühjahr noch über ihre „Schwesterorganisation“ „Kath.shop“ den Unfug gegen Papst Franziskus in Buchform verbreiten ließ ( inzwischen sonnen sich Noe und Familie mit Papst Franziskus auf einem Bild ), hat sich aus dem „Infopool“ im Internet bedient und einen eigenen Artikel über Mary Carberry verfasst.

    Zu Martin Roth, der in dem Kath.net – Artikel genannt wird, kann noch folgender Hinweis ergänzt werden: Roth, Joe Coleman und Mary Carberry waren zeitweise in der gleichen Gebetsgruppe. Roth taucht dort allerdings nur unter seinem Pseudonym auf und nennt sich sinnigerweise „Herzmariens“, wie auch sein so genanntes Forum.

    http://www.joesjourney.net/news-releses/

    mfg

    Gefällt mir

  13. Ralf sagt:

    Es ist merkwürdig, daß die Facebook-Seite so viele „Fans“ aufweist (ca. 34.466)…
    Seit einiger Zeit ist sogar ein Schwung (Philippines) hinzugekommen, bei denen es sich bekanntlich um meist gekaufte Likes handelt:
    https://www.facebook.com/JesusToMankind/likes
    (beliebteste Stadt: Manila, Philippinen)
    http://www.absatzwirtschaft.de/content/online-marketing/news/gekaufte-facebook-fans-sind-nutzlos;77567
    Schon seit einiger Zeit habe ich mir die Profile von den „Fans“ angesehen und oftmals waren die anderen Interessen alles andere als „spirituell“; natürlich gibt es einige wenige wirkliche Fans, das dürften vielleicht maximal 10.000 sein, der Rest wurde „hinzugekauft“.
    Ich möchte hier darauf hinweisen, daß es eine „Theorie“ ist, aber es spricht vieles dafür.
    Diese Frau (Mary Carberry) ist nicht zu unterschätzen, den von PR versteht sie etwas und sie hat es auch verstanden mit extrem dümmlichen Botschaften eine Anhängerschaft heranzuziehen.

    Gefällt mir

    • Anonymous sagt:

      Nicht halb so „dümmlich“ wie Faschingsmessen, Friedensgruß und Mietlinge in SEINER Kirche!
      Danke, MDM, Danke!

      Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        @anonym – 14. November 11.58 Uhr

        Sie gehören nicht zufällig auch zu denen, die vor nicht langer Zeit, hier im Forum, eine Lanze für V. Ryden gebrochen haben.

        Der gleichen Frau Ryden, die sich jetzt die Anwesenheit von „MDM“ – Anhängern in ihren Veranstaltungen verbietet. Zu den eifrigsten Anhängern dieser Dame gehörten Herr Martin und Frau G. ! Zitate gefällig?

        Das allein zeigt schon, wes Geistes Kinder Sie und Ihresgleichen sind. Des „Heiligen Geistes“ Kinder bestimmt nicht.

        Wofür bedanken Sie sich bei „MDM“?

        Dass Sie Ihnen den Unterschied zwischen einer Faschingsmesse und einer Heiligen Messe erklärt hat oder dafür, dass sie Ihnen die Gabe der Unterscheidung dafür gegeben hat, den Mietling von einem Nichtmietling zu unterscheiden?

        Sie sind demnach vorher in eine Faschingsmesse bei Mietlingen gegangen und „MDM“ hat Ihnen die Augen geöffnet?

        Es kann nicht anders gewesen sein.

        Ich habe solche Messen nie besucht und kenne auch keine Mietlinge. Dafür brauchte ich aber keine „MDM“ – auf die Sie warten mussten, damit sie I H N E N den Unterschied erklärt – oder – wie war es ?

        Sie haben weder im katholischen Schulunterricht aufgepasst noch im Erstkommunionunterricht.

        Weiterhin müssen Sie an einer Lese- und Orientierungsschwäche leiden, sonst wären Ihnen die Unterscheide schon längst bekannt gewesen und Sie wären nicht vor „MDM“ immer wieder in einer Faschingsmesse gelandet.

        mfg

        Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        @GsJC:
        Dass Sie nicht erkennen können, wofür ich mich bei MDM bedanke, ist ja klar.
        Man muss auch keine solchen Messen besucht haben, um zu wiissen, dass sie existieren… Auch andere „Entlgleisungen“: Priester als Clowns, Osterhasen, Papst mit Clownnase (- obwohl – hier past es ja!!)…
        Auch der Vergleich mit Frau Ryden hinkt…Auch da können Sie nicht folgen!
        Aber das ist ja nicht meine Sorge…

        Gefällt mir

      • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

        Zitat
        Dass Sie nicht erkennen können, wofür ich mich bei MDM bedanke, ist ja klar.
        Man muss auch keine solchen Messen besucht haben, um zu wiissen, dass sie existieren… Auch andere “Entlgleisungen”: Priester als Clowns, Osterhasen, Papst mit Clownnase (- obwohl – hier past es ja!!)…
        Auch der Vergleich mit Frau Ryden hinkt…Auch da können Sie nicht folgen!
        Aber das ist ja nicht meine Sorge…
        Zitat Ende

        Dann erklären S I E mal, wofür Sie sich bei „MDM“ bedanken !

        Und gerade S I E mahnen Gehorsam und liturgische Ordnung an, die S I E nicht bereit sind selber die Weisungen der Kirche im Umgang mit Privatoffenbarungen zu folgen. Sie machen sich wieder einmal vor aller Leserwelt lächerlich.

        Und erklären Sie weiterhin, wo der „Vergleich“ hinkt. Nebenbei ist das kein „Vergleich“, sondern eine Tatsache und Aussage, die von Frau Ryden kommt – nicht von mir.

        mfg

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Sucker Punch 🙂

        Zitat GsJC

        Weiterhin müssen Sie an einer Lese- und Orientierungsschwäche leiden, sonst wären Ihnen die Unterscheide schon längst bekannt gewesen und Sie wären nicht vor “MDM” immer wieder in einer Faschingsmesse gelandet.

        Ja, Frau Carberry schützt uns alle vor „Faschingsmessen“, aber dafür scheint ihre Tochter sehr auf Halloween zu stehen (siehe aktuelles Facebook-Profil-Foto)
        bzw. die Tochter sieht wirklich sehr ihrer Mutter ähnlich… 😉

        Gefällt mir

    • Birgit sagt:

      schon hier gelesen:
      http://kath.net/news/43708
      Ich würde an Eurer Stelle die Diskussion um diese Frau und ihr unheilvolles Werk beenden,das sind diese Betrüger nicht wert.
      Noch was interessantes: diese „Linkedln“,davon kannte ich einige als „Warnungsgläubige“,
      wurden vom britischen Geheimdienst unterwandert-wer Ohren hat,der höre.

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        die von Kath.net jetzt veröffentlichte „Entlarvung“ der zuvor anonym agierenden „Seherin“ haben wir per GsJC schon zehn Tage vorher geliefert – und während unser CHRISTLICHES FORUM von Anfang an klar gegen die „Warnung“ Stellung bezog, hat „kath.net“ durch seine Nebenabteilung „kath.shop“ jahrelang (!) die Buchbände dieser Warnungs-„Prophetin“ verkauft.
        Ob und wann wir die Diskussion beenden, entscheiden wir selber anhand der jeweiligen Umstände.
        Unsere kritische Berichterstattung hat gottlob viele verunsicherte Menschen davon abgehalten, zu „Warnungs“-Gläubigen zu werden – und das ist gut so!
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        Nur weil jetzt auch „kath.net“ darüber (verspätet) berichtet, sollen wir hier stillhalten…na ja 🙂
        …und ich glaube nicht, daß man die „Warnung“ von Seiten des Geheimdienst unterwandert hat, vielleicht hat man sich die Sache mal angesehen – mehr bestimmt nicht, denn so bedeutend war das auch nicht (und Sie mahnen uns an, daß wir die „Warnung“ pushen würden 🙂 )

        Gefällt mir

  14. Ralf sagt:

    Zwar sollte man Menschen nicht an den (Internet)Pranger stellen, aber diese Informationen haben die „Kinder“ von Mary Carberry selbst in das Netz gestellt und man kann es googeln.

    Ich stelle diese Links jetzt hierein, weil ich darin eine „Aufklärung“ sehe, denn die „Macher“ der Website der „Botschaften“ sind überhaupt nicht besonders religiös oder verlinken in ihrem Facebook-Account auf „Jesus To Mankind“.

    Sahra Carberry

    Website:
    http://www.mediahq.com/mcgovernpr

    Facebook:
    https://www.facebook.com/sarah.carberry.79

    LinkedIn:
    http://www.linkedin.com/in/sarahcarberry5

    David Carberry

    Website:
    http://www.davidcarberry.com/

    Facebook:
    https://www.facebook.com/david.carberry

    LinkedIn:
    http://ie.linkedin.com/in/carberrydavid

    Twitter:
    https://twitter.com/David_Carberry

    Nun könnte man sagen, das sind die Kinder der „Endzeitprophetin“, aber selbst diese scheinen sich nicht weiter um das „Buch der Wahrheit“ zu kümmern.
    Manchmal hatte ich das Gefühl, daß die „Macher“ der Botschaften sich in den Texten über die „Gläubigen“ versteckt lustig machen und wenn man diese „Lifestyle-Kids“ ansieht, dann liegt das auch nicht so fern.

    Es gibt Menschen, die entweder aus psychischer Krankheit solche „Erscheinungen“ haben oder durch ein sehr religiöses Leben (wie es bei manchen „Privatoffenbarungen“ von Heiligen der Fall war)
    Beides trifft hier aber nicht zu, sondern es ist ein dreister Betrug – von Menschen, die den Glauben ausnutzen und sich eigentlich über ihn lustig machen…meine Meinung…

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      noch ein Nachtrag:
      Das Titelbild wurde heute verändert…gestern war sie noch mit einem kleinen Mädchen (wahrscheinlich ihre Tochter) zu sehen, da sah man auch noch deutlich die Ähnlichkeit mit den anderen Bildern; man erkennt sie auch als zweite von Links auf dem Gruppenfoto, mit ihren Freundinnen.
      Es ist schon komisch, daß sie ihr Titelbild verändert hat (unkenntlich gemacht), anscheinend vermehren sich die Anfragen…leider ist das die einzige Möglichkeit, den Druck zu erhöhen und die Identität aufzulegen – vielleicht hören sie dann auf, denn das schadet dem Ansehen dieser jungen Talente (und das meine ich jetzt nicht abwertend-ironisch)…
      Jetzt versteht man auch, warum Mary Carberry ihre Identität nicht preisgeben wollte und dass dies jetzt passiert ist, gleicht einem Super-Gau…

      Gefällt mir

  15. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    Zusammengefasst ergibt sich folgendes Bild:

    Die Dame hat selber genug IT-Erfahrung, da sie seit über 20 Jahren in diesem Geschäft tätig ist. Sie hat im letzten Jahrzehnt zwei Marketing-Awards gewonnen.

    Diese Tatsache lässt die ganze Geschichte noch einmal in einem ganz anderen Licht erscheinen.

    Sie ist eine bekannte Größe in Dublin mit Verbindungen zum Fernsehen. In das Fernsehen hat sie auch den „Seher“ Joe Coleman gebracht, der seine „Berufung“ in Medjugorje erfahren hat.
    Mit Coleman ist sie zusammen in einer Gebetsgruppe. Sie kennen sich aus dem irischen Heiligtum Knock. Coleman ist es von der Kirche untersagt, weiterhin in Knock aufzutreten.

    Ich war ein wenig überrascht, wie es der Dame möglich war, ihre dümmlichen „Botschaften“ derartig schnell global zu verbreiten und Übersetzer zu finden. Dieser Punkt ist seit einigen Tagen auch geklärt. Sie konnte die Verbreitung über das globale Netzwerk des William Kamm alias „Little Pebble“ abwickeln, der sie in den höchsten Tönen und auf Augenhöhe lobt.

    Geradezu zärtlich schreibt ihr der wegen Sexualdelikten Inhaftierte:

    Zitat

    LETTER FROM THE LITTLE PEBBLE TO MARIA DIVINE MERCY 17thMAY 2013

    My Dear Little Sister, Maria,
    The Peace of Jesus be with you always! Once again, thank you for all the answers Jesus has given to you for me, and the many prayers you are offering for me as a fellow Prophet of God.

    Zitat Ende

    Das ist ein einziger boshafter Sumpf und darin suhlen sich angebliche „Katholiken“, wie Onkel Dagobert im Geld.

    mfg

    Gefällt mir

    • Ralf sagt:

      Ja, so langsam wird alles klar, was zuvor im Dunklen lag 😉

      Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        Added Nov. 16

        “PRIEST” ADDS SUPPORT – Added Nov. 16

        MDM’s visions earned credibility early-on from Facebook postings contributed by Fr. Marie-Paul, a Catholic priest. He was literate, persuasive, and provided convincing theological support. But Fr. Marie-Paul would slip references to other messages not so believable, tying MDM with prior visionaries including condemned deceased seer Veronica Leuken, from Bayside, New York, and the Australian cultist William Kamm, who does business as “the Little Pebble.” Kamm is serving prison time for crimes against two underage girls and is not scheduled for release until 2015. Kamm himself aggressively promotes MDM’s messages on his Website, of which there is little else left, and on YouTube videos through an intermediary. He claims he will be the last Pope.

        Kamm-the-Pebble, 63, has a newer name, William Castelia, which will help establish a post-prison identity that separates him from the subject of the book, A Wolf Among the Sheep: Australian Cult Leader William Kamm. He ceased reporting his own messages from heaven by the time MDM began her visionary career. As an active visionary, though, his messages remarkably paralleled the messages from Maria Divine Mercy. Grow your own food, money will be worthless, buy gold and silver, the end is near.

        UNWEAVING THE WEB – Added Nov. 16

        The story of the future Pope and convicted rapist William Kamm, whose heavenly messages pre-visioned those of MDM, now takes an interesting and curious person-to-person journey to the House of Carberry. But to get there, we must go back to the confident and handsome 60-year-old who spoke at the Maria Divine Mercy workshops under the assumed name of Joseph Gabriel.

        http://midwaystreet.wordpress.com/2013/11/11/8/

        Gefällt mir

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Nachtrag:

      Die Zusammenarbeit zwischen Mary Carberry und dem inhaftierten William Kamm begann schon sehr früh. Nachstehend noch der Auszug aus einem von Kamm hochtrabend genannten „Brief an die Welt“ aus dem Jahr 2011. Dieser Brief ist auf der Webseite des Herrn Kamm zu finden.

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

      LETTER TO THE WORLD FROM THE LITTLE PEBBLE

      18 November 2011

      My dear children, I ask that you do not fear, but trust in God, and to please seek more information of what I say! Read the compelling text of the recent Messages of Maria Divine Mercy (European Seer), and Pedro Regis of Brazil, as they explain clearly what is about to come.

      2012 is the year! We are half way through the Tribulation! The seven Trumpets will sound!

      >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

      Die gegenwärtigen und „prophetischen Qualitäten“ der Vergangenheit dieses Herrn lassen sich an der Jahresnennung 2012 ablesen. Auch ähneln viele Texte des Herrn Kamm denen der Dame „MDM“. Wer da für wen schreibt spielt nur noch eine untergeordnete Rolle.

      Diese Dame hat ihren Glauben in dem Augenblick verraten, als sie sich hochmütig über das ablehnende Urteil ihres Bischofs stellte. Sie hat sich somit jedweder geistigen Ordnung und Unterordnung entzogen und die Zusammenarbeit mit einem verurteilten Sexualstraftäter vorgezogen.

      mfg

      Gefällt mir

  16. Ralf sagt:

    So wie ich das jetzt sehe, steckt sehr viel „kriminelle Energie“ hinter dieser Sache…
    Die finanziellen Schwierigkeiten, in der die Familie steckt, mögen ein Grund sein – aber keine Entschuldigung.
    Hier die „News“ darüber (aus dem Jahre 2009, also vor den obskuren Botschaften)
    http://www.independent.ie/irish-news/courts/couple-in-mortgage-arrears-face-losing-home-26589449.html

    Der Print-On-Demand-Dienst „Coma Books“, der die „Bücher der Wahrheit“ vertreibt, ist auch auf dem Server in Hürth gehostet:
    http://whois.domaintools.com/comabooks.com

    Gefällt mir

  17. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    „Der Weg zurück führt n u r über den Beichtstuhl!“

    Auf „https://charismatismus.wordpress.com“ wurde in Artikeln und im Kommentarbereich mehrfach darauf hingewiesen, dass eine gegen die römisch katholische Kirche und deren legitim gewähltes Oberhaupt gerichtete und b i s h e r anonyme „Schmuddel-Propaganda“ nicht ohne Konsequenzen für die Urheber und willigen Helfer bleiben kann.

    Diesem Thema hat sich auch der Theologe Ron Leconte auf seinem Weblog angenommen. In seinem Artikel …

    <<<<<<<<<<<

    "The Automatic Excommunication of Maria Divine Mercy and her followers"

    http://ronconte.wordpress.com/2013/11/05/the-automatic-excommunication-of-maria-divine-mercy-and-her-followers/

    <<<<<<<<<<<

    … begründet er, warum sich "Mary Carberry alias Marie Devine Mercy" und ihre Anhänger die automatische Exkommunikation zugezogen haben.

    ——————————————————–

    Auch hier wurde den Anhängern von Anfang an sehr ernsthaft zu verstehen gegeben, dass es kein harmloses "Seher-Spiel" gibt. Wer sich tätig in W o r t und S c h r i f t an kirchenfeindlicher und gegen das Oberhaupt der Kirche gerichteter Propaganda beteiligt – ist automatisch e x k o m m u n i z i e r t.

    Das haben die Anhänger aber bestimmt schon vorher gewusst – bevor sie sich mit Internetseiten und in Kirchen Texte verbreitend an diesen Taten beteiligt haben.

    mfg

    P.S.

    Es gibt nachgewiesene Verbindungen von Mary Carberry zum im Gefängnis einsitzenden und wegen Sexualstraftaten verurteilten selbsternannten Seher "William Kamm alias Little Pebble", seinem Umfeld und "Orden ( Sekte )" in Australien.

    Der 1950 in Köln geborene Kamm verbrachte ab dem Jahr 1980 eine Zeit in Bayside / New York bei der "Seherin" Veronica Lueken. Nachdem er dort organisatorische Erfahrungen im Aufbau der "Seherszene" gesammelt hatte, verabschiedete er sich mit den Worten: "Nun, ich denke, es ist Zeit, dass Australien seinen eigenen Seher bekommt!"

    Schon damals beschwerten sich viele Frauen über seine Nachstellungen. Von daher hat er sich in "Bayside" weniger verabschiedet – er wurde rausgeschmissen!

    Wer sich über diesen Herrn informieren möchte, kann dies auf Wikipedia tun. Dort gibt es weiterführende Links.

    Einen Kurzüberblick vermittelt diese Webseite:
    http://www.monarchieliga.de/index.php?title=Kamm,_William

    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir wer du bist! Weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich, was aus dir werden kann.

    Johann Wolfgang von Goethe
    deutscher Dichter (1749 – 1832)

    Gefällt mir

  18. Ralf sagt:

    Eigentlich hätte man auch von selbst darauf kommen können, daß die „Macher“ über professionelle Kenntnisse im Web-Design verfügen, so professionell die Original-Webseite gestaltet ist.
    Jetzt kommt mir doch glatt das „Aha-Erlebnis“ 🙂

    Gefällt mir

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Ich musste auch so lachen, als mich daran erinnerte, dass uns die Dame im Interview über die „grausamen Seher“ – die alle nur Geld wollen – erzählt hat:

      https://charismatismus.wordpress.com/2011/10/08/falsche-ankundigung-in-der-pseudo-botschaft-die-warnung/comment-page-11/#comment-14738

      Zitat
      Wissen Sie, das Starten meiner Webseite hat wirklich Geld gekostet…
      Zitat Ende

      Ja – das Geld ist in die eigene Firma bzw. in die Firma der Kinder gegangen. 🙂

      Auch die Tochter, der die Firma gehört, arbeitet nicht umsonst für die Mutter.

      mfg

      Gefällt mir

      • Ralf sagt:

        …irgendwie ärgere ich mich jetzt ein bisschen, daß ich niemals die „Theorie“ hatte, obwohl diese mehr als offensichtlich ist…ich hatte mich auch schon von Anfang an gewundert, wie professionell die Original-Website gestaltet war.
        Wenn man nur etwas nachdenkt, dann weiß man, daß man nicht so viele „Freiwillige“ findet, wie mir einmal in einer E-Mail versichert wurde, mit einer Anfrage an das „Schwätzliesel-Team“ 🙂

        Gefällt mir

    • Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

      Zitat Herr Ralf
      …irgendwie ärgere ich mich jetzt ein bisschen, daß ich niemals die “Theorie” hatte, obwohl diese mehr als offensichtlich ist…i
      Zitat Ende

      Sie brauchen sich nicht zu ärgern. Sie haben das schon einmal angedacht. Ich finde jetzt nur den Beitrag nicht.

      Ohne hier jetzt Links zu setzen, kann ich mitteilen, dass auch Mary Carberry „MDM“ unter ihrem Mädchennamen eine Medienfirma betreibt. Ebenso sind der Sohn, wie auch die Tochter mit eigenem Geschäft als Webdesigner tätig und untereinander wieder „verbandelt“.

      Die Tochter hat ihre Seite vom Netz genommen. Auch in der Familie wird man nicht in jeder Hinsicht einer Meinung sein. Manchmal rutschen Menschen auch einfach nur irgendwo und irgendwie mit rein. Gerade in der Familie ist es dann schwer keine Solidarität zu zeigen und man verpasst schnell den Punkt des rechtzeitigen Ausstiegs.

      So professionell, wie sie zu sein scheinen, hätten sie sich einige Dinge vorher gut überlegen sollen.

      mfg

      Gefällt mir

  19. Gelobt sei Jesus Christus! sagt:

    „Da wurde 12 Stunden überlegt, was zu tun ist!“

    Auch wenn die Seite seit ca. 12.00 Uhr wieder Online ist, darf ergänzend in diesem Anliegen noch mitgeteilt werden, dass sich viele Menschen, die die Carberry´s vor Ort kennen, sehr lange zurückgehalten haben.

    Die „Botschaft“ mit dem „falschen Propheten“ hat das Fass zum überlaufen gebracht.

    Oder wünscht sich einer der „katholischen“ Anhänger dieser „Botschaften“, dass in seinem Ort, Wohnviertel oder Hausgemeinschaft gegen ihn von anonymer Seite die „Botschaft“ verbreitet wird, dass er mit dem „Dämon im Bund“ ist?

    Auf diese Weise versuchen auch Sekten Aussteiger fertig zu machen.

    Darüber sollten die Anhänger einmal ernsthaft nachdenken.

    Oder hättet ihr kein berechtigtes Interesse daran zu erfahren, wer euch derartig bösartig versucht mit Unterstellungen zu schaden?

    Wer diesen Weg der Unterstützung weiterbeschreitet nähert sich einem gefährlichen Tor.

    mfg

    P.S.

    Einen Hinweis zur Identität der Dame gab es schon im Februar 2012 hier im Kommentarbereich:

    https://charismatismus.wordpress.com/2011/10/08/falsche-ankundigung-in-der-pseudo-botschaft-die-warnung/comment-page-3/#comment-2191

    Gefällt mir

  20. Uli sagt:

    http://www.jnsr.be/de_Intro_JNSR.htm

    Liebe Frau Küble,

    bei den „Warnungsbotschaften“ habe ich heute entdeckt, dass mit JNSR unterschrieben wird, dies soll je ne suis rien bedeuten.

    Anschließend habe ich nach JSNR gegoogelt udn bin auf oben genannten Link aufmerksam geworden.

    Die Frau sieht doch ganz sympathisch aus, habe den Text überflogen und kann nun nicht beurteilen, ob diese Geschichte nun mit den anderen der Botschaften zusammengehören.

    Es gibt viele heilige Thomasse steht irgendwo geschrieben, den Zusammenhang verstehe ich nun nicht so ganz – aber Thomas brauchte ja erst ein Zeichen, er mußt erst die WUNDEN
    von JESUS berühren, um zu glauben.

    Frau Küble, wenn eine Frau, die so aussieht wie die auf dem Foto eigene Erfahrungen gemacht hat, dann neige ich dazu,ihr zu glauben.

    Kennen Sie diese Frau auf dem Foto mit Namen ?

    Wie heißt das Buch von Ihr, wissen sie das ?

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      diese selbsternannte begnadete Wunderfrau hat doch ersichtlich mit der „Warnungs“-Kiste nichts zu tun, einmal davon abgesehen, daß man das eine wie das andere „vergessen“ kann, also beides nicht glaubhaft ist, auch wenn Sie natürlich wieder dazu „neigen, ihr zu glauben“.
      Dabei ist schon der erste Knopf in dieser Story falsch gestrickt, weil sie auf geradezu frevelhafte Weise Gott zu erpressen versucht hat („Du sollst den HERRN, Deinen Gott, nicht versuchen!“ – das schleuderte Christus dem satanischen Versucher in der Wüste entgegen.)
      Zudem hängt diese Frau mit ihren wundersamen Geschichten reihenweise an kirchlich nicht anerkannten Erscheinungsorten (es beginnt schon mit dem kirchlich klar abgelehnten San Damiano). Wem dann immer noch kein Licht aufgeht, der soll halt weiter den nüchternen Glauben durch wundersüchtigen Aberglauben verdrängen.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s