Bundeswehr als Söldnerheer? – Nein, danke!

Prof. M. Wolffsohn zum neuen Konzept einer Söldnerarmee

Unter dem Titel „Die Bundeswehr auf dem Weg zur Söldnerarmee“ veröffentlichte die Online-Ausgabe der Zeitung DIE WELT vom gestrigen Dienstag, den 4. April, einen fundierten und einleuchtenden Gastbeitrag des Münchner Geschichtsprofessors Dr. Michael Wolffsohn, den er gemeinsam mit Maximilian Beenisch verfaßte.  be2004_38_551

Darin heißt es einleitend:

„Die deutsche Armee soll eine Mannstärke von 185.000 Soldaten haben. Das ist illusorisch. Sie kommt an Mietsoldaten nicht vorbei. Diese Entwicklung ist bedrohlich  – für die Armee und die Gesellschaft.

Wird die Bundeswehr ein Söldnerheer? Ein Albtraum für Demokraten. Doch er könnte wahr werden, denn die Personalengpässe der Bundeswehr sind nach der faktischen Abschaffung der Wehrpflicht dramatisch.“

Die Autoren stellen sodann nüchtern fest:

„Das inländische Personalreservoir ist offenbar ausgeschöpft. Zumindest kurz- und mittelfristig. Bleibt nur Personalimport, also im Ausland gekaufte Soldaten, Söldner.“

Doch mit diesen wurden im Verlauf der Geschichte beileibe nicht die besten Erfahrungen gemacht. Die beiden Verfasser erinnern z.B. an den Untergang des Römischen Reiches in der Antike  –  und des Byzantinischen Reiches im frühen Mittelalter.

Das deutsche Soldatengesetz (§ 37 Abs. II) erlaubt in dienstlich begründeten Einzelfällen die Einstellung von Nicht-Deutschen in die Bundeswehr. Nun gibt es schon seit längerem Gedankenspiele auf politischer Ebene,  diese Ausnahme in einen Regelfall zu erweitern.

Der deutsch-jüdische Historiker M. Wolffsohn und sein Mitautor weisen darauf hin, daß solch eine Söldner-Armee „nicht dem Willen des Volkes“ unterliegt und daher  „auch gegen das Volk eingesetzt“ werden kann.

Zu Recht erinnern die Verfasser an den Soldaten als „Bürger in Uniform“ und die demokratisch-rechtsstaatliche Verankerung der Bundeswehr:

„Nach den Verbrechen zweier Weltkriege wurde die Wehrpflicht in der Bundesrepublik zu einem demokratischen Anker für die Streitkraft einer pluralistischen Gesellschaft. Folgerichtig sollten  –  und haben  –  sich die bundesdeutschen Soldaten an unserem parlamentarisch demokratischen Staatswesen beteiligt. Eine Aufnahme von ausländischen Staatsangehörigen in die Bundeswehr zerstört das Bild dieser Staatsbürgerarmee.“
 
 
 

2 Kommentare on “Bundeswehr als Söldnerheer? – Nein, danke!”

  1. […] Staatsangehörigen in die Bundeswehr zerstört das Bild dieser Staatsbürgerarmee.” Original: https://charismatismus.wordpress.com/2013/12/04/bundeswehr-als-soldnerheer-nein-danke/ 0 Kommentare » […]

    Liken

  2. […] Staatsangehörigen in die Bundeswehr zerstört das Bild dieser Staatsbürgerarmee.” Original: https://charismatismus.wordpress.com/2013/12/04/bundeswehr-als-soldnerheer-nein-danke/ 0 Kommentare » […]

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s