Wunderweiche Winternacht…

Dämmerstille Nebelfelder,
Schneedurchglänzte Einsamkeit,
Und ein wunderbarer weicher
Weihnachtsfriede weit und breit.

Nur mitunter, windverloren,
Zieht ein Rauschen durch die Welt.
Und ein leises Glockenklingen
Wandert übers stille Feld.

Und dich grüßen alle Wunder,
Die am lauten Tag geruht,
Und dein Herz singt Kinderlieder,
Und dein Sinn wird fromm und gut.

Und dein Blick ist voller Leuchten,
Längst Entschlaf´nes ist erwacht…
Und so gehst du durch die stille
Wunderweiche Winternacht.

Wilhelm Lobsien (1872 – 1947)


One Comment on “Wunderweiche Winternacht…”

  1. heureka47 sagt:

    Der „Weihnachtsfriede“ sollte nicht nur in der „Wunderweichen Winternacht“, einmal im Jahr, sein, sondern ab der persönlichen „Weihe-Nacht“, der Einweihung in das göttliche Bewußtsein im Menschen, in das „Christus-Bewußtsein“, ständig.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s