Direkt nach der Weihnachtsromantik: Gedenken an den Erzmärtyrer Stephanus

Heute ist zweiter Weihnachtsfeiertag  und ein Blick in den Heiligenkalender verrät: Jetzt bekommt das Christfest eine andere Note, denn heute ist der Gedenktag für den hl. Stephanus, den ersten christlichen Märtyrer.

Stephanus war der erste von sieben Diakonen der urchristlichen Gemeinde in Jerusalem, zuständig für die Glaubensverkündigung und die sozialen Belange der Gemeinde.

Wie die Apostelgeschichte erzählt, war Stephanus ein Mann „voll Gnade und Kraft, er tat große Wunder und Zeichen unter dem Volke“.

Doch eine seiner Predigten wurde ihm zum Verhängnis: Er geriet mit den hellenistischen Juden in Jerusalem in Konflikt. Ihr Vorwurf lautete: „Reden wider die heiligen Stätten und das Gesetz.“

Vor den Richtern des Hohen Rats hielt Stephanus eine flammende Verteidigungsrede. An deren Ende, erfüllt vom Heiligen Geist, hatte er folgende Vision: „Ich sehe den Himmel offen stehen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen.“

Da brandmarkte ihn die empörte Menge als „Gotteslästerer“, trieb ihn vor die Tore der Stadt und steinigte ihn. Stephanus’ Hinrichtung war der Auftakt einer großen Christenverfolgung in Jerusalem.

Der Leichnam des ersten christlichen Märtyrers liegt heute in Rom in der Basilika San Lorenzo begraben.

Bereits seit der Einführung des Weihnachtsfestes wird am Tag danach an den hl. Stephanus erinnert: ein Zeichen dafür, wie eng die Freude über die Geburt des HERRN und das Gedenken an die verfolgten Christen zusammenliegen.

Quelle: http://de.radiovaticana.va/


Warum Johannes, Paulus und der HERR fürs moderne Priesterseminar ungeeignet sind…

Glosse von Uwe C. Lay

Was neulich in unseren Priesterseminaren geschah

Vorspiel im Himmelsetagen: Die allenthalben hörbare Klage „O Gott, schenke uns Priester!“ fand Gehör in den höchsten Himmelsetagen. Der Kirchennotrat tagte und Gott fragte: Wen soll ich schicken?  cropped-buxheim-dsc_1168-2-2.jpg

Betretendes Schweigen: „Zu diesem halsstarrigen Volke….“  – Nur die Kühnsten wagen sich dahin.

Johannes der Täufer: Sende mich, ich bin bereit!

Im Priesterseminar, 1. Teil:

Johannes steht im Büro eines deutschsprachigen Priesterseminares (der genaue Ort wird diskret verschwiegen).

Skeptisch schaut der Regens auf diesen neuen Bewerber. Die Kleidung läßt sehr zu wünschen übrig; hippymäßig-megaout. Aber KIGWesentlicheres beunruhigt den Regens:

Herr Johannes, was haben Sie sich dabei gedacht, die Ehe unseres wertgeschätzten Königs Herodes zu kritisieren? Es sei eine unerlaubte Ehe. Das ist vorkonziliarer Rigorismus! Ihnen fehlt es an Empathie. Sehen Sie nicht das Glück dieser Ehe? Wie können Sie trennen wollen, was Liebe verband!

Zudem sind Publikumsbeschimpfungen ala „ihr Otterngezücht“ inakzeptabel. Und dieser dauernde Ruf: „Kehrt um, tut Buße!“ –  das geht so nicht! Jeder ist ein von Gott Geliebter, übrigens auch König Herodes. Nein, Ihnen fehlt das fundamentale Verständnis von Gottes Liebe, vom barmherzigen Vater, der jeden liebt, so wie er ist.

Nein, einen fanatischen Fundamentalisten wie Sie können wir nicht ins Priesterseminar aufnehmen!

Neuer Beschluß im Himmel:

Den hl. Johannes wollte das Seminar in Deutschlands nicht; da rief Paulus tapfer: Sende mich, o HERR, ich bin der rechte Mann für dies Kommando.

Im Priesterseminar, 2. Teil: 

So sehen wir nun den Apostel Paulus vor dem Regens, der sogleich ausruft:  slider5-640x360

O, Paulus, Sie großer Dogmatiker. Dunkel und unbegreiflich sind Ihre Briefe! Aber wir sind zu klein geraten, um sie noch zu verstehen. Doch das schlimmste: Ihre Missionspredigt: „Fürchtet euch vor dem Zorne Gottes. Nur Christus kann dich retten im Endgericht Gottes.“

Also Herr Paulus, das ist schlimmstes, finsterstes Mittelalter. So nicht!

Das ist unzumutbar und intolerant den anderen Religionen gegenüber.  Paulus, das ist Fundamentalismus!

Und Ihr magisches Eucharistieverständnis, ich denke an den angeblich „unwürdigen“ Empfang: „Der ißt und trinkt sich das Gericht!“  – Also das ist Drohbotschaft statt Frohbotschaft.

Im Himmel  –  der rettende Einfall:

Wen soll ich nun noch schicken, wenn sie Johannes den Täufer und selbst meinen liebsten Apostel Paulus nicht wollen?  –  Jesus trat in die Mitte: Schicke mich, deinen einzigen Sohn. Mich werden sie nehmen, wenn ich in ein Priesterseminar meiner Kirche eintrete.

Im Priesterseminar, 3. Teil:

 Jetzt sehen wir Christus selbst im Empfangszimmer eines Priesterseminares.kleines-rituale

Der Regens: Aha, Jesus, ich erkenne Sie wohl, auch wenn Sie ein wenig incognito erscheinen. Ich bringe es auf den Punkt: Sie können bei uns nicht Priester werden! Bleiben Sie im Himmel und stören uns nicht in unserer Kirchenreform, im Dialogprozeß und der Demokratisierung.

Warum Sie ungeeignet sind, fragen Sie?

Da kommt ein Multimillionär zu Ihnen. Er fragte Sie einst, was er tun soll, um das ewige Leben zu gewinnen. Das Resultat: Der reiche Mann geht „betrübt“ von dannen. Dieses triste Resultat Ihrer Seelsorge beweist eindeutig, daß Sie kein erfolgreicher Pfarrer werden können.

Zudem sind Ihre Erkenntnisse in moderner Dogmatik ungenügend.  – Richtig hätten Sie dem Jüngling antworten müssen: Gott liebt dich, so wie du bist. 

Zudem sind Sie letztlich auch kirchen(steuer)feindlich: Wenn der Multimillionär doch nur 0,1 Prozent Kirchensteuer bezahlt hätte…aber Sie unerbittlicher Rigorist verlangen, daß er alles den Armen abzugeben habe!

Und ein gestörtes Verhältnis zur Sexualität haben Sie wohl auch, indem Sie sagen, Ihre Mutter sei eine immerwährende Jungfrau….unzumutbarer Aberglaube!

Herr Jesus, so geht das nicht mit Ihnen. Diese vielen Drohbotschaften, das Gerede von Gericht und Verdammnis. Da sagen Sie am Schluß: Wer glaubt und getauft ist, wird gerettet, wer nicht glaubt, wird verdammt werden, ja so heißt es in Mk 16, 16.

Wie viel Schweiß und Mühe hat es uns gekostet, diese schauderhafte Rede aus der Welt zu schaffen.

Und jetzt kommen Sie vom Himmel daher und wollen diesen alten Unsinn Ihrer Verkündigung fortsetzen! Niemals. 

Die Regentenkonferenz stellt fest: Keine Bewerber, leere Seminare  – Hurra! Hurra! Jetzt fordern wir Reformen, jetzt kann uns niemand mehr widersprechen, denn die Seminare sind leer!  Wollen wir jetzt endlich verheiratete Männer als Priester oder das Frauenpriestertum einfordern? Aber hoffentlich kommt uns dieser unzeitgemäße Jesus nicht wieder in die Quere!

Uwe C. Lay ist katholischer Publizist; er war evangelischer Theologe und Vikar, bevor er zur kath. Kirche konvertierte


Krippe und Kreuz: „Bethlehem und Golgatha“ von Friedrich Rückert

ER ist in Bethlehem geboren,
der uns das Leben hat gebracht,             Schneeflocke-DSC_0409-3
und Golgatha hat ER erkoren,
durchs Kreuz zu brechen Todes Macht.

Ich fuhr vom abendlichen Strande
hinaus, hin durch die Morgenlande;
und Größeres ich nirgends sah
als Bethlehem und Golgatha.

Wie sind die sieben Wunderwerke
der alten Welt dahingerafft,
wie ist der Trotz der ird’schen Stärke
erlegen vor der Himmelskraft!

Ich sah sie, wo ich mochte wallen,
in ihre Trümmer hingefallen,
und steh’n in stiller Gloria
nur Bethlehem und Golgatha.

O Herz, was hilft es, dass du kniest
an seiner Wieg‘ im fremden Land!
Was hilft es, dass du staunend siehst
das Grab, aus dem ER längst erstand!

Dass ER in dir geboren werde
und dass du sterbest dieser Erde
und lebest ihm, nur dieses JA
ist Bethlehem und Golgatha.

Friedrich Rückert (1788 – 1866)

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


Sexualisierung und Anti-Familien-Politik führen zum Niedergang unserer Zivilisation

Professorenteam diagnostiziert die Spätfolgen der 68er

„Wir glauben, dass unsere Zivilisation kurz vor dem Zusammenbruch steht.“  –  Mit diesem Bekenntnis eröffnen zehn wissenschaftlich und wirtschaftlich erfolgreiche christliche Professoren ihr gerade erschienenes Kollektiv-Werk „Höllensturz und Hoffnung.“

Es handelt sich dabei (…) um eine durchaus umsichtige und seriöse Krisendiagnose durch Mediziner, Wirtschafts-Wissenschaftler, Physiker, Informatiker, Juristen und Theologen.

Die Professoren wollen nicht einfach die Unmäßigkeit der modernen Menschen anprangern, sondern die inneren Zusammenhänge aufdecken, die dazu führen, dass es den Westen schon bald nicht mehr geben wird, während das Leben auf dem Planeten weiter geht.

Die Hauptursache des Niedergangs unserer Zivilisation sehen sie in einer Abwärts-Spirale des Selbsthasses bzw. der Lust am Untergang, die auf das schwache Selbstwertgefühl vom Wohlfahrtsstaat verwöhnter Menschen zurückgeht.

Es gebe in unserer Gesellschaft keinen Konsens mehr über Richtig und Falsch. Der damit verbundene Vertrauensverlust führe zu einer Verrohung der Sitten, stellen die Professoren fest.

Das hänge mit dem Einfluss der 1968er zusammen, die Werturteile nur aus einer individualistischen Perspektive treffen wollen und dabei die Einzelnen maßlos überfordern und in neue unbewusste Abhängigkeiten bringen.

Sie verweisen auf eine vergleichende Untersuchung des britischen Ethnologen und Anthropologen Joseph Daniel Unwin über den Zusammenhang zwischen Beschränkung des Sexuallebens und kulturellem Aufstieg beziehungsweise zwischen sexueller Freizügigkeit und kulturellem Niedergang an insgesamt 100 Völkern und Volksgruppen. media-374460-2

Keine sexuell freizügige Gesellschaft könne ihren Zerfall länger als eine Generation aufhalten, schloss Unwin daraus. Die Professoren sehen darin eine Bestätigung des von Sigmund Freud postulierten Zusammenhangs zwischen Triebregulierung und Kulturentwicklung. (…)

Besondere Aufmerksamkeit widmen die Professoren der Familienpolitik, die im heutigen Westeuropa mehr und mehr zur Antifamilienpolitik werde. Sie sehen Westeuropa auf dem Weg zur vollkommen promiskuitiven, bindungslosen Gesellschaft. Zum ersten Mal in der Geschichte wachsen hier Generationen heran, die nicht mehr in der Familie gelernt haben, wie Gemeinschaft funktioniert.

Die nur noch über wachsende Schulden finanzierbare staatliche Sozialpolitik mache die Menschen abhängig und sei grundsätzlich nicht in der Lage, familiäre Lernprozesse zu ersetzen.

Die frühe Zwangs-Sexualisierung der staatlichen Kindererziehung entsprechend der Ideologie des Gender Mainstreaming tue ein Übriges, um den Nachwuchs jeglicher konstruktiven Orientierung zu berauben.

Quelle und vollständiger Text im freiheitlichen, liberalkonservativen EF-Magazin: http://ef-magazin.de/2013/12/25/4778-krisendiagnose-unsere-zivilisation-vor-dem-hoellensturz

Buchbestellung hier: http://www.amazon.de/H%C3%B6llensturz-Hoffnung-Hans-Joachim-Hahn/dp/3789281972


Papst Franziskus besuchte Papst em. Benedikt

An vergangenen Montag begab sich der Nachfolger zum Vorgänger, um ihm für die Weihnachtstage alles Gute und Gottes Segen zu wünschen. 1_0_758302

Wie Vatikansprecher Federico Lombardi bekannt gab, besuchte Papst Franziskus die Wohnung von Benedikt XVI. gegen 17 Uhr, wo er an der Tür empfangen wurde.

Nach einem gemeinsamen Gebet und etwa einer halben Stunde persönlichen Gesprächs wünschte der Papst auch der „Famiglia“ seines Vorgängers ein gesegnetes Fest, also den Memores Domini   –  den Ordensschwestern, die Benedikts Haushalt führen  –  und Erzbischof Georg Gänswein.

Quelle (Text/Foto): http://de.radiovaticana.va/news/2013/12/24/papstbesuch_bei_seinem_vorg%C3%A4nger:_frohe_weihnachten%21/ted-758302

„HERR, du bist mit meiner Not vertraut“

Heutige liturgische Festlesung der kath. Kirche:
Psalm 31 (30),3b-4.6.8.16-17:

Sei mir ein schützender Fels,
eine feste Burg, die mich rettet.
Denn du bist mein Fels und meine Burg;
um deines Namens willen wirst du mich führen und leiten.

In deine Hände lege ich voll Vertrauen meinen Geist;
du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott.

Gemälde: Evita Gründler

Ich will jubeln und über deine Huld mich freuen;
denn du hast mein Elend angesehn,
du bist mit meiner Not vertraut.

In deiner Hand liegt mein Geschick;
entreiß mich der Hand meiner Feinde und Verfolger!
Laß dein Angesicht leuchten über deinem Knecht,
hilf mir in deiner Güte!

Gemälde: Evita Gründler