Krippe und Kreuz: „Bethlehem und Golgatha“ von Friedrich Rückert

ER ist in Bethlehem geboren,
der uns das Leben hat gebracht,             Schneeflocke-DSC_0409-3
und Golgatha hat ER erkoren,
durchs Kreuz zu brechen Todes Macht.

Ich fuhr vom abendlichen Strande
hinaus, hin durch die Morgenlande;
und Größeres ich nirgends sah
als Bethlehem und Golgatha.

Wie sind die sieben Wunderwerke
der alten Welt dahingerafft,
wie ist der Trotz der ird’schen Stärke
erlegen vor der Himmelskraft!

Ich sah sie, wo ich mochte wallen,
in ihre Trümmer hingefallen,
und steh’n in stiller Gloria
nur Bethlehem und Golgatha.

O Herz, was hilft es, dass du kniest
an seiner Wieg‘ im fremden Land!
Was hilft es, dass du staunend siehst
das Grab, aus dem ER längst erstand!

Dass ER in dir geboren werde
und dass du sterbest dieser Erde
und lebest ihm, nur dieses JA
ist Bethlehem und Golgatha.

Friedrich Rückert (1788 – 1866)

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


2 Kommentare on “Krippe und Kreuz: „Bethlehem und Golgatha“ von Friedrich Rückert”

  1. Brigitte sagt:

    Andere Fassung:

    Bethlehem und Golgatha

    O Christus, der Du in der Krippe
    Ein Kind geboren wolltest sein
    Und, leidend Pein am Kreuzgerippe,
    Von uns genommen hast die Pein!
    Die Krippe dünkt dem Stolzen niedrig,
    Es ist das Kreuz dem Hochmut widrig;
    Du aber bist der Demut nah
    In Bethlehem und Golgatha.

    Die Kön’ge kamen anzubeten
    Den Hirtenstern, das Opferlamm,
    Und Völker haben angetreten
    Die Pilgerfahrt zum Kreuzesstamm.
    Es ging in Kampfesungewitter
    Die Welt, doch nicht das Kreuz in Splitter,
    Als Ost und West sich kämpfen sah
    Um Bethlehem und Golgatha.

    O lasst uns nicht mit Lanzenknechten,
    Lasst mit dem Geist uns ziehn ins Feld,
    Lasst uns das heil’ge Land erfechten,
    Wie Christus sich erfocht die Welt!
    Lichtstrahlen lasst nach allen Seiten
    Hinaus als wie Apostel schreiten,
    Dass alle Welt ihr Licht empfah’
    Aus Bethlehem und Golgatha.

    Mit Pilgerstab und Muschelhute
    Nach Osten zog ich weit hinaus,
    Die Botschaft bring’ ich euch, die gute,
    Von meiner Pilgerfahrt nach Haus:
    O zieht nicht aus mit Hut und Stabe
    Nach Gottes Wieg’ und Gottes Grabe,
    Kehrt ein in euch und findet da
    Sein Bethlehem und Golgatha.

    O Herz, was hilft es, dass du kniest
    An seiner Wieg’ in fremdem Land?
    Was hilft es, dass du staunend siehest
    Das Grab, aus dem Er längst erstand?
    Dass Er in dir geboren werde,
    Und dass du sterbest dieser Erde
    Und lebest Ihm, nur dieses ja
    Ist Bethlehem und Golgatha.

    Friedrich Rückert 1788 – 1866

    Gefällt mir

  2. Christian Horstmann sagt:

    Danke für diese verse

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s