Fakten zu Kirchenhaß und Christenverfolgung im Spanischen Bürgerkrieg

Der seit Jahrzehnten  – nicht zuletzt wegen seiner Beiträge zu militärgeschichtlichen Fragen  –  bekannte Jesuitenpater Lothar Groppe SJ schrieb am 2.1.2014 einen Leserbrief an die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS).

Darin informierte er über die Opfer der kommunistischen Katholikenverfolgung zur Zeit des Spanischen Bürgerkriegs.marin

Der katholische Geistliche  –  er ist ein Sohn des in der Nazi-Diktatur verfolgten Generalleutnants und Widerständlers Theodor Groppe (siehe Foto)  –  reagierte damit auf einen FAS-Artikel mit dem Titel „Franco ging über ins Bewußtsein der Menschen“ vom 29.12.2013. 

Wir dokumentieren den vollen Wortlaut der Stellungnahme von Pater Groppe (siehe Foto): 

„Bei den Fragen von Yvonne Staat zu Georg Pichlers  Buch „Gegenwart der Vergangenheit“ fällt auf, dass sie doch recht einseitig gestellt sind. Im Deutschen gibt es den schönen Spruch: „Eines Mannes Rede ist keines Mannes Rede, man muß sie hören alle beede.“ DSC_0517

Als juahrzehntelanger Leser verschiedener Tageszeitungen fiel mir auf, dass es üblich war und ist, von der Franco-Diktatur zu sprechen. Von Stalin- oder Tito-Diktatur ist normalerweise nie die Rede. Als 21-maliger „Gast“ der Gestapo bin ich wohl kaum als Neo-Nazi einzustufen.

Frau Staat ist wahrscheinlich nicht bekannt, dass durch die „demokratischen“ und sicher edlen Rotspanier 12 Bischöfe (das „Lexikon für Theologie und Kirche“ spricht von 11 Bischöfen), 5255 Pfarrer, 2492 Mönche, 283 Nonnen und 294 Novizen erschossen, zu Tode gefoltert oder auf andere Weise ermordet wurden.

Der Erzbischof von Valladolid, Antonio Garcia Y Garcia, urteilte am 3.1.1947: „Die nationale Erhebung war in ihrem Wesen und in ihren grundsätzlichen Linien und in ihrer Gesamtheit eine legitime und völlig gerechte Erhebung zur Verteidigung der Religion und des Vaterlandes.“

Im Juli 1977 hielt ich in Sigüenza Vorträge und zelebrierte auch in der dortigen Kathedrale. Der Bischof von Sigüenza wurde im Bürgerkrieg ermordet und die dortigen Geistlichen sprachen von 12 ermordeten Bischöfen. Bleiben wir bei 11 Bischöfen.

Kein Kenner der damaligen Situation ist sich im unklaren, dass der Sieg der Roten zur Bolschewisierung Spaniens und wohl auch Frankreichs geführt hätte. Das übrige Europa hätte sich kaum der Bolschewisierung von West und Ost erwehren können.

Es ist unbestreitbar, dass es auf beiden Seiten zu Grausamkeiten und fürchterlichen Exzessen gekommen ist, was in Bürgerkriegen nahezu immer geschieht. Ein Vetter meiner Mutter wurde im Ruhrkampf gefesselt in die Ruhr gestürzt, nachdem man ihm vorher noch die Hände abgehackt hatte.

Wer nicht ideologisch verzurrt ist, sucht nicht Fehler und Verbrechen nur auf einer Seite, wie dies bei „Spätgeborenen“ nicht selten geschieht.“

Foto: Dr. Bernd F. Pelz


7 Kommentare on “Fakten zu Kirchenhaß und Christenverfolgung im Spanischen Bürgerkrieg”

  1. Open Doors begrüßt UN-Gedenktag für Opfer religiöser Gewalt / Christen weltweit am stärksten angefeindet (FOTO)

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/open-doors-begruesst-un-gedenktag-fuer-opfer-religioeser-gewalt-christen-weltweit-am-staerksten-angefeindet-foto/

    China: Bischof zum fünften Mal in zwei Jahren verhaftet
    Open Doors LogoOpen Doors Open Doors NachrichtenChina: Bischof zum fünften Mal in zwei Jahren verhaftet

    Behörden setzen die nicht staatlich kontrollierten Kirchen weiter unter Druck

    (Open Doors, Kelkheim) – Peter Shao Zhumin, Bischof der katholischen „Untergrundkirche“ in der Küstenstadt Wenzhou (Provinz Zhejiang), wurde am 9. November erneut verhaftet – zum fünften Mal seit seiner Amtseinführung im September 2016. Dies berichtete die katholische Nachrichtenagentur Asia News. Es sei davon auszugehen, dass er 10–15 Tage in Gewahrsam bleibe, um verhört und indoktriniert zu werden. Zuletzt sei er im Januar 2018 nach siebenmonatiger Inhaftierung freigelassen worden. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/china-bischof-zum-fuenften-mal-in-zwei-jahren-verhaftet/

    China: Christen erwarten härtere Gangart der Regierung
    Open Doors Logo
    Open Doors Open Doors NachrichtenChina: Christen erwarten härtere Gangart der Regierung

    Pastoren bewerten Entwicklung unterschiedlich, Zuversicht trotz Bedrohung weit verbreitet

    (Open Doors, Kelkheim) – In China könnten die Tage der Entspannung für christliche Gemeinden gezählt sein. Nach der Einführung einer neuen Religionsverordnung am 1. Februar (Open Doors berichtete) und tiefgreifenden politischen Entwicklungen wie der Aufhebung jeglicher Begrenzung für die Amtszeit des Präsidenten zeigen sich viele Beobachter besorgt. Andere verweisen auf das Wachstum der Gemeinde trotz teilweise härtester Verfolgung in der Vergangenheit.
    Bild: Leiterschaft-Schulung in China Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/china-christen-erwarten-haertere-gangart-der-regierung/

    China: Hunderte südkoreanische Christen ausgewiesen · Kommunistische Regierung strebt nach stärkerer Überwachung religiöser Gruppen (Open Doors, Kelkheim) – Im vergangenen Jahr wurden hunderte südkoreanische Christen, die im Nordosten Chinas lebten, in ihr Heimatland zurückgeschickt. Beobachter nehmen an, dass diese Maßnahme der Behörden in Zusammenhang mit den Bestrebungen der chinesischen Regierung steht, religiöse Aktivitäten in Zukunft stärker zu überwachen. Weiterlesen »

    Keine Kommentarehttps://www.hier-luebeck.de/index.php/china-hunderte-suedkoreanische-christen-ausgewiesen/China: Hunderte südkoreanische Christen ausgewiesen|Tagged China: Hunderte südkoreanische Christen ausgewiesen
    Seiten:«1234567891011…129»

    Ihr alle braucht einen Grundkurs für Islam
    SEHR INTERESSANT ☝Eine iranische Christin schreibt: “Ihr alle braucht einen Grundkurs für Islam. Viele von Euch haben kein ausreichendes Wissen über diese “Religion” Ihr seid zu schnell bereit die “Seiten” zu wechseln, wenn einer mit gut klingenden Argumenten kommt. Ich bin iranische Christin und seit über 36 Jahren in Deutschland. Mittlerweile lebe ich in der Schweiz weil sie mir politisch stabiler erschien. Aber ich muss feststellen, dass es auch hier sehr viel Dummheit und Naivität in Bezug auf den Islam gibt. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/ihr-alle-braucht-einen-grundkurs-fuer-islam/

    Open Doors Gebetsmail Iran: Erfahrungen aus dem Gefängnisalltag

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/open-doors-gebetsmail-iran-erfahrungen-aus-dem-gefaengnisalltag/

    Iran: Christen verhaftet, sie sollen Glauben widerrufen
    Open Doors GebetsmailIran: Vier Christen verhaftet – sie sollen Glauben widerrufen
    Die vier ehemaligen Muslime wurden während ihrer Haft geschlagen und mit dem Tod bedroht · (Open Doors, Kelkheim) – Am 21. Oktober wurde Abdol-Ali Pourmand in der Stadt Dezful im Westen des Iran verhaftet, nachdem Behörden zwei Tage zuvor seine Wohnung durchsucht hatten. Pourmand ist damit der vierte Konvertit vom Islam zum christlichen Glauben, der in den vergangenen Wochen in Dezful in Haft genommen wurde. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/iran-christen-verhaftet-sie-sollen-glauben-widerrufen/

    Iran: Immer mehr Christen zu langen Haftstrafen verurteilt

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/237725/

    Demo für Alle: Ehe und Familie vor!
    Demo für Alle: Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder · Wollen Sie sich gegen den Gendewahn einsetzten? Dann Schreiben Sie einen Brief an Ihre Abgeordneten! #EhebleibtEhe – Protest-Mail
    Sehr geehrte/-r …!

    Ich fordere Sie auf, bei der Abstimmung zur Öffnung der Ehe mit NEIN zu stimmen! Die Ehe ist und bleibt eine auf lebenslange Dauer angelegte Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau: „Die Ehe [kann] nur mit einem Partner des jeweils anderen Geschlechts geschlossen werden, da ihr als Wesensmerkmal die Verschiedengeschlechtlichkeit der Partner innewohnt.“ … „Zum Gehalt der Ehe … gehört, dass sie die Vereinigung eines Mannes mit einer Frau zu einer auf Dauer angelegten Lebensgemeinschaft ist.“

    Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/demo-fuer-alle-ehe-und-familie-vor/

    Äthiopien: Neuer Gesetzesentwurf versetzt Christen in Sorge

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/aethiopien-neuer-gesetzesentwurf-versetzt-christen-in-sorge/

    1. Mai – für Gerechtigkeit und Demokratie
    1. Mai – für Gerechtigkeit und Demokratie – Am Tag der Arbeit am 1. Mai veranstaltet der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Gottesdienste in Hamburg und Schleswig-Holstein. So wird Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, am 1. Mai um 10 Uhr in der Hamburger Flussschifferkirche predigen. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/1-mai-fuer-gerechtigkeit-und-demokratie/

    Iran: Regierung setzt Christen massiv unter Druck
    Open-Doors-320x175Iran: Regierung setzt Christen massiv unter Druck – Amin Afshar Naderi ist zum christlichen Glauben konvertiert, seit August 2016 wird er ohne Anklage im Gefängnis festgehalten. Infolge eines gemeinsamen Hungerstreikes mit einem weiteren christlichen Häftling ist er schwer erkrankt. Nach dem Versprechen, ihre Fälle neu zu untersuchen, nehmen beide seit dem 14. Februar wieder Nahrung zu sich. Diese und weitere aktuelle Vorfälle illustrieren den massiven Druck des iranischen Regimes auf die Christen im Land. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/iran-regierung-setzt-christen-massiv-unter-druck/

    Lage christlicher Flüchtlinge
    OpenDoors_neuKurzbericht zur Lage christlicher Flüchtlinge in Deutschland – Im Rahmen einer deutschlandweiten Erhebung hat Open Doors in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland (ZOCD), AVC („Aktion für verfolgte Christen und Notleidende”) und der Europäischen Missionsgemeinschaft (EMG) zwischen Februar und September religiös motivierte Übergriffe auf 743 christliche und 10 jesidische Flüchtlinge in deutschen Asylunterkünften dokumentiert. Die Ergebnisse der Befragung belegen, dass es sich bei den massiven Diskriminierungen, Drohungen und tätlichen Angriffen keineswegs nur um Einzelfälle handelt, sondern Gewalt gegen religiöse Minderheiten in Flüchtlingsunterkünften in ganz Deutschland gehäuft auftritt.
    Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/lage-christlicher-fluechtlinge/

    32 Christen berichten von massiven religiösen Übergriffen und Morddrohungen
    Open_Doors_Nachrichten_Banner_600x16832 Christen berichten von massiven religiösen Übergriffen und Morddrohungen – [25. Oktober 2016] In der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung (HEAE) Rotenburg a. d. Fulda war es zu einer Vielzahl religiös motivierter Übergriffe gegen Christen gekommen. Eine Gruppe iranischer Betroffener verfasste deshalb im Juli einen schriftlichen Hilferuf. Auch die Heimleitung wurde informiert und leitete daraufhin gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Gießen Maßnahmen zum Schutz der Betroffenen ein. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/32-christen-berichten-von-massiven-religioesen-uebergriffen-und-morddrohungen/

    Iran: Sorge um fünf verhaftete Christen
    Open_Doors_Nachrichten_Banner_600x168Sorge um fünf verhaftete Christen – 43 Verhaftungen in einem Monat – „aggressive Kampagne“ gegen Hauskirchen – KELKHEIM, 2. September 2016) – Am 26. August haben Beamte des Iranischen Ministeriums für Sicherheit und Aufklärung (MOIS) fünf iranische Christen nordöstlich der Hauptstadt Teheran verhaftet. Während die Familien der Inhaftierten Besorgnis äußerten, wiesen Beobachter auf eine Häufung von Verhaftungen von Christen in dem islamischen Land hin. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/iran-sorge-um-fuenf-verhaftete-christen/

    Christenverfolgung in Deutschland
    Open DoorsChristenverfolgung in Deutschland – Gewalt gegen christliche Flüchtlinge – Nachdem Open Doors immer mehr Berichte über die Verfolgung christlicher Flüchtlinge in deutschen Unterkünften erreichten, startete das Hilfswerk eine deutschlandweite Befragung, um das Ausmaß der Anfeindungen und gewaltsamen Übergriffe zu erfassen.

    Open_Doors_Bericht_Religioes_motivierte_Uebergriffe_gegen_christliche_Fluechlinge_in_Deutschland Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/christenverfolgung-in-deutschland/

    Gewalt gegen christliche Flüchtlinge in Deutschland
    Open-DoorsGewalt gegen christliche Flüchtlinge in Deutschland Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen fordern Politik zu dringendem Handeln auf [Berlin, 9. Mai 2016] Die Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen AVC („Aktion für verfolgte Christen und Notleidende“) / Nidda, IGFM („Internationale Gesellschaft für Menschenrechte“) / Frankfurt, Kirche in Not / München, Open Doors / Kelkheim sowie der ZOCD („Zentralrat Orientalischer Christen in Deutschland“) / München haben sich zusammengeschlossen, um auf die zahlreichen Übergriffe gegen christliche Flüchtlinge in deutschen Flüchtlingsunterkünften hinzuweisen und von Politik und Behörden ihren wirksamen Schutz zu fordern. Weiterlesen »

    https://www.hier-luebeck.de/index.php/gewalt-gegen-christliche-fluechtlinge-in-deutschland/

    Gefällt mir

  2. Kassandra sagt:

    Der Leserbrief von Lothar Groppe SJ ist sehr moderat geschrieben. Die Zustände während der Republik waren weitaus schlimmer und Franco war eindeutig das kleinere Übel. Während der Republik wurden alle unpassenden (Kleriker, Laien, Unternehmer, Schlippsträger etc. ohne Prozess per Genickschuß hingerichtet, Bei Franco gab es zumindest Prozesse. Die Unterlagen sind vorhanden, man muss sie nur zur Kenntnis nehmen.
    Bei der Betrachtung des spanischen Bürgerkrieges unterliegen die Beobachter im Ausland überwiegend der linken Propaganda. Die heutigen Spanier sehen die Sache allerdings etwas anders. Bei Umfragen und auch bei Leserbriefen in den Zeitungen und bei Gesprächen mit Leuten zeigt sich eine sehr differenzierte Betrachtungsweise…

    Gefällt mir

  3. Bernhard sagt:

    Der Mann hat teilweise Recht, obwohl ich manche Auslassungen nicht verstehen kann.

    Vielleicht findet man selten den wörtlichen Ausdruck „Stalin-Dikatur“, aber selbstverständlich ist von Stalin als einem „Diktator“ die Rede. Bei Tito sind die Meinungen in Deutschland geteilt. Viele titulieren ihn auch als Diktator.

    Ich bin zwar kein Experte des spanischen Bürgerkriegs, aber meines Wissens gab es bei den Verfechtern der Republik sehr unterschiedliche Leute. Es gab Bolschewisten, Anarchisten, aber auch Liberale und Demokraten. Dass in den kommunistisch und anarchistisch kontrollierten Gebieten diese Anzahl an Geistlichen und Ordensleuten ermordet wurde, stelle ich nicht in Frage. Solche Untaten aber undifferenziert den Verfechtern der Republik anzulasten und den Diktator Franco quasi als das kleinere Übel zu präsentieren, halte ich aber für unredlich.

    Für problematisch halte ich auch den Absatz „Kein Kenner der damaligen Situation ist sich im unklaren, …“. Man kann ihn so verstehen (hoffentlich ist er nicht so gemeint), dass die Grausamkeit Francos (100 bis 200 000 Opfer polistischer Verfolgung, sehr grausames Vorgehen im Krieg) durch die Gefahr des Kommunismus gerechtfertigt sei. Und so eine Vorstellung ist, bei aller damaliger Gefährlichtkeit des Bolschewismus, völlig inakzeptabel.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      ich zitiere wörtlich aus dem Artikel von Pater Groppe:
      „Es ist unbestreitbar, daß es auf beiden Seiten zu Grausamkeiten und fürchterlichen Exzessen gekommen ist“ – von einer „Rechtfertigung“ der Verbrechen seitens der Franco-Kämpfer keine Spur, das ergibt sich schon aus der Wortwahl.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Bernhard sagt:

        Der nächste Teilsatz lautet „was in Bürgerkriegen nahezu immer geschieht.“. Das kann man durchaus verstehen im Sinne von „in Kriegen geschehen nunmal Grausamkeiten, da kann man Franco nicht dafür zum Vorwurf machen“.
        Es war aber nicht so, dass nur eine normale Eskalation vorherrschte, wie sie in Kriegen unweigerlich geschieht. Franco hat militärisch gern bewusst „draufgeschlagen“, und als man ihm einmal meldete, dass sie 500.000 gegnerische Kämpfer vernichtet hätten, zeigte er sich enttäuscht. Er hatte auf mehr gehofft.
        Ich empfehle den Film „Franco: Wächter des Westens“ (auf Youtube zu sehen; sorry, ich habe keine geschriebene Quelle).

        Noch einmal: Ich unterstelle dem Autor nicht persönlich, einseitig zu sein. Worum es mir geht ist, dass man die Opfer der Franco-Diktatur nicht als „Bauernopfer“ zu einem höheren Zweck (möglicherweise die Bewahrung Europas vor dem Kommunismus) gutheißen darf. Was aber von manchen getan wird.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Ihre Auslegung erscheint mir sehr an den Haaren herbeigezogen und wird vom Zusammenhang her nicht gedeckt, zumal es tatsächlich in Bürgerkriegen nahezu immer geschieht, daß „von beiden Seiten“ Grausamkeiten begangen werden – das hat doch nichts damit zu tun, daß man deshalb einer Seite (warum eigentlich nur „einer“ Seite?) keinen Vorwurf machen könne. Mit derselben „Logik“ könnten Sie schreiben, mit diesem Bürgerkriegs-Satz würden die Verbrechen der Franco-Gegner gerechtfertigt.
        Der Hinweis darauf, daß die Gefahr des Kommunismus (und zwar über Spanien hinaus) bestand, bedeutet doch keine Gutheißung oder auch nur Relativierung von Verbrechen. Bleiben Sie doch beim Wortlaut!
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

    • Der infragegestellte Satz von P. Groppe ist richtig. Nicht die Grausamkeiten, die auch von nationalspanischer Seite begangen wurden, werden gerechtfertigt, sondern die Parteinahme für den nationalspanischen Aufstand trotz dieser Grausamkeiten.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s